Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Keller be- und entlüften

07.01.2012, 17:53
Unser Haus ist so ca. 120 Jahre alt, und der Kellerboden wird gerade saniert, die Wände sind von außen isoliert & abgedichtet, und von innen gerade zum teil schon mit Zementputz verputzt worden.


Nun meine fragen.......


Ich möchte den Keller möglichst günstig be- und entlüftet haben. Zur Auswahl steht ein leerer Kaminschacht, oder ich kann mir ein separates 100'er Rohr nach draußen verlegen. Kennt sich zufällig jemand mit so was aus? Probleme sind ja bei solch alten Häuser immer die Außentemperatur / Innentemperatur, Luftfeuchtigkeit innen bzw. außen usw., usw. Fenster im Sommer zu, im Winter wenn es nicht zu feucht ist, auf. Das wollte ich gerne von einer Steuerung machen lassen.
Die Steuerungen die ich so gefunden habe, liegen so knapp zwischen 400-600 Euro, incl. Feuchtigkeitsmesser usw. Gibt es nicht nur einfach Feuchtigkeitssensoren die ich an 2 stellen montiere und die dann automatisch einen Lüfter anwerfen wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, und evtl. das selbe auch von außen nach innen, wenn es draußen kälter/trockener ist, nach innen, bis zu einer bestimmten Temperatur? Oder würde der Kaminschacht zur Belüftung reichen, so das ich evtl. nur eine Entlüftung brauche?
Fragen über Fragen^^



Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen
 
Belüftung, entlüftung, Feuchtigkeit, Keller Belüftung, entlüftung, Feuchtigkeit, Keller
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Also ich habe in einen stillgelegten Kamin zwischen Bad und Küche ein HT Rohr 110mm mit entsprechenden Abzweigen 87° in Bad & Dunstabzug Küche verlegt.
Sofern man über das Rohr des Lüfters ein Fenster/Türdichtband (Schaumstoff)
aufklebt, passt es perfekt in das 110 HT Rohr, das in der 87° HT Abzweig steckt.
Das Rohr wird über Dach abgeführt. Insges. 3WE übereinander.
Desweiteren geht das Rohr bis in den Waschkeller zwecks Abluft 3* Trockner und Raumluft Abführung bei Bedarf.

In den 3* Bad und im Waschkeller sind folgende Lüfter + Zeit/Feuchtemodul verbaut.
Dieses Modul kann über Zugschnur/El.Kontakt (Licht)/Feuchte (einstellbar) gesteuert
werden und die einstellbare Laufzeit ist auch noch drinnen.
http://www.ebay.de/itm/Airflow-ICON-...item589173c45c

Ich habe das Optionale HTM Verbaut. Dieses wird auf der Seite mit angeboten.
Habe auch dort die meinigen bezogen.

Grüße vom Bastelfuchs

PS:
Ach ja. Die Lüfter und die Abzugshauben müssen natürlich bei nicht Funktion selbst verschließend sein. Das ist bei diesem Lüfter gegeben.

 

Geändert von Bastelfuchs (07.01.2012 um 18:58 Uhr)
Ein KG Rohr im Kaminschat kann ich vergessen, leider. Der Schacht ist zum einen nicht besonders gerade gebaut, und insgesamt müßte ich dann eine Strecke von 4 Etagen bewältigen

 

KG Rohr ist wegen des Kunststoffes nicht zulassig ! (die Gase im Brandfall)
HT-Rohr, aber das ist auch nicht dünner.

Bei mir war´s ein 20*20er Kamin. Da gings gerade mal so von oben einzuschieben.

Alternativ kannst Du auch nur kurze 110 HT Rohrstücken ohne Muffen einmauern und den Kamin einfach als Abluftkamin benützen.
Mit Kaminkehrer sprechen, ob Er die die Nutzungsänderung genehmigt.
Und ob Du dann noch dafür zahlen musst.
Evtl. kehrt Er Dir den Kamin nochmal richtig mit Besen & Kugel durch.
Ich habe mir nen Kehrbesen zugelegt und selbst gereinigt.

Lüfter mit Feuchtemodul gibt es auch günstigere nicht so stylische.
http://www.ebay.de/dsc/i.html?_nkw=L..._dmd=1&_ipg=50

 

Geändert von Bastelfuchs (07.01.2012 um 18:47 Uhr)
wenn Du Dir ein separates 100er Rohr zur Aussenwand legst, kannst Du hoffentlich
mit den Adapterhülsen durch ein Fenster hindurch, sonst wird es ein sehr langes Loch ! vermute mal min. 65 cm bei einem alten Haus ( meine Hütte ist ähnlich alt)
Kamin ist für sowas TABU !!!
die beste Umwälzung bekommst Du, wenn die Luft-Ansaugeinheit in Bodennähe plaziert wird !.....mit den im Baumarkt erhältlichen Entfeuchtern hast Du es noch nicht
probiert (von Ceresit z.B.) die Dinger haben eine ordentliche Auffangschale, bei
mehreren (Stck 10-15 Euro) kann das auch gehen !
WENN Du schon was anschafft's , warum nicht gleich ein Entfeuchtungs-Gerät..?
solltest Du hier einen tiefgelegenen Abfluss haben, könntest sogar das Kondensat
automatisch ablassen ! (ca. 300-1000 E )
Hier hast Du die Sicherheit, daß die Entfeuchtung funktioniert, bei einer
Luftumwälzung-Absaugung... kommt von irgendwo wieder Luft hinein..und
ob die trocken oder feucht ist, kannst Du nicht kontrollieren !
Strom braucht das Lüftungs-System auch !
Gruss von Hazett
Nachtrag:: bitte OBACHT geben..sollte ein Kaminrohr bis in den Keller gehen,
darf keine Absaug-Einheit betrieben werden...wegen möglichen Unterdruck,
welcher durch die Absaugung nach Draussen entstehen kann...und sich dann
Giftgas im Keller sammelt ! ( egal ob Holz oder Öl/Gasbrenner !)
FRAG DAZU DEINEN SCHORNSTEINFEGER !!!!

 

Geändert von Hazett (08.01.2012 um 15:07 Uhr)
ich seh schon, das ist alles gar nicht so einfach^^

 

Ekaat  
@ Bastelfuchs: Da der Kaminzug nur zur Entlüftung benutzt wird, kann man jedes Rohr dafür verwenden weil: Keine aggressiven Abgase, keine Wärme über 100°C, keine Verbindung zu irgendeiner Heizung. Habe auch ein KG-Rohr als Abluft für meinen Trockner in den Kaminzug gesetzt, und auch der überpingelige Schornsteinfeger meines Bezirks hatte keinerlei Einwände.
Ich hatte einmal ein Haus Anno 1890 im Bereich erhöhten Grundwassers. Die Altvorderen hatten an zwei Stellen eine Lüftung unter die Dielen gesetzt. Das Dumme war nur, daß diese »Lüftung« die Außenfeuchtigkeit anzog und die Dielen vermoderten.
Ich hatte die Dielen entfernt, den Boden (Zementestrich Jahrgang 1890) mit Kellergrung eingesoßt, gut trocknen gelassen und in die Wände des Zimmers Loch an Loch gebohrt, diese mit Kiselgur gefüllt und mit Mörtel verschlossen. Danach war das Zimmer trocken. Es wurde selten benutzt, da es nur in der Wintertzeit (Ein Kaminofen stand darin) genützt wurde. Also in einer Zeit, in der Außen und Innentemperatur sehr stark von einander abweichen. Auch im Sommer (außen +30°C, Innen +22°C) bildete sich kein Schwitzwasser. Abgesehen vom normalen Lüften (wie in jedem anderen Raum) habe ich nichts Weiteres gemacht.
Man muß bedenken, daß wärmere Außenluft - die durch die Belüftung zwangsläufig in den Raum kommt - mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann und diese dann bei Abkühlung im Raum wieder abgibt. Im Winter istv es umgekehrt. Abgesehen von vermehrtem Heizungsbedarf kommt dann trockene Luft in den Raum, was auch nicht gewollt ist.
Einen Raumluft-Entfeuchter habe ich noch nie betrieben - keine Veranlassung dazu, wenn die Räume entsprechend hergerichtet sind.

 

@Ekaat

Ich muss Dir leider widersprechen, da der Kunststoff des KG Rohres (Orange/Rote Rohre) im Brandfall sehr giftige Abgase entwickelt, sie sehr schnell tödlich wirken.

Beim verbrennen von HT Rohren (graue) entstehen weitaus ungiftigere Gase.
Gesund sind natürlich auch diese nicht, aber weit geringer giftig.

Und zu Deinem Lüftungsthema kann ich nur sagen, das ich im Keller die Fenster kippe,
sobald die Witterung dies erlaubt. Das querlüften des Kellers entzieht bei mir bestens die anfallende Feuchtigkeit. sobald der Keller durch Außentemperatur auf im Sommer
ca. 15-18°C erwärmt wurde, fällt bei mir keinerlei Feuchtigkeit aus.
Und das ganz ohne el. Energie für die Lüfter. Sobald jedoch durch Wächetrocknen
im Wasch&Trocken Raum die Feuchtigkeit ansteigt, wird diese belastete Luft durch besagten Lüftungskamin entsorgt.
Die Wäschetrockner blasen die Abluft direkt in den Abluftkamin.


Grüße vom Bastelfuchs

 

die Physik sagt bezüglich warmer oder kalter Luft leider was anderes aus....das
hängt damit zusammen, daß warme Luft min.50% Feuchtigkeit trägt...also im
Sommer "Querlüften" bedeutet, daß sich die Feuchte an den "KÜHLEN"...Kellerwänden niederschlägt ! Im Winter wandert zudem noch der TAUPUNKT von Innen...nach Aussen, sodaß die Wand sich trockener anfühlt !
Zum Kieselgur ( meist rosa Flüssigkeit ) möchte ich nur sagen, dieses funktioniert
mit ziemlicher Sicherheit ..NUR... bei Backsteinmauern !!
Bei Deinem alten Haus werden im Keller usw. jede Menge Bruchsteine mit
verarbeitet worden sein ( bei meiner Hütte auch )....und da sind Mauerinjektionen
mit Kieselgur völlig nutzlos ! ( Aussen bis zum Grund, Bitumen, Kies usw. das
hilft !)
Beim Entlüftungs-Kamin ist zu beachten, ob hier auch die Tioletten anderer Mitbewohner daran hängen ??
Habe Dir mal 2 Stck Luftentfeuchter ( vom OTTO) eingetragen : ( unter 300 Euro)
Best.Nr::4193515 Type..DES 16 von DELONGHI ( aktive Entfeuchtung mit
dauerhaften Kondensat-Ablass ) und Nr.4194535 DNC 65 ( passives Prinzip)
Schau Dich einfach da mal um...für den Entfeuchter v. Delonghi brauchst
NIEMAND zu Fragen !
Den Ausbau des Kellers mit Rigips (+ ISO) wäre der richtige Weg , denn
bei Putz musst Du Sanierputz nehmen, alles andere schlägt mit der Zeit
wieder durch !
Gruss von Hazett

 

also wie gesagt, von außen haben wir bis ca. 10 cm unter der letzten steinreihe alles weggebuddelt, drainage rein, bitumen, isolierung (styrodur), dann styropur mit flies und ablaufkanälen und zum schluß noppenbahn. Die wände sind ja auch recht trocken, bis auf 2 stellen um den pumpensumpf. Bei uns sind nur reine ziegelsteine zum bau verwendet worden, keine bruchsteine, zum glück.
Kamine haben wir insgesamt 6 Stück. 3 sind belegt.
Von Sanierputz hat mir mein Putzer abgeraten. Der nimmt bis zu einem bestimmten Punkt Wasser auf und Kristallisiert das Wasser, aber nur solange er noch genug offene Poren hat. Sind die Poren aber mal komplett voll, dann kann man den Putz nur noch von der Wand schlagen und alles wieder von vorne anfangen. Deswegen haben wir uns für reinen Zementputz entschieden. Das schlimmste ist eigentlich der Boden. Da wurden damals einfach nur Ziegel mit ein wenig Mörtel auf den Lehmboden gelegt. Den Boden sanieren wir ja gerade.
Mein Gedanken war eigentlich, ob der Kamin zur Belüftung ausreichen würde, und ein 2. Schacht (muß nicht unbedingt ein Kaminschacht sein) zur Entlüftung ausreichen würde. Wollte halt 2 Feutigkeitssensoren haben, die bei zu hoher luftfeuchtigkeit einen lüfter anwerfen und/oder umgekehrt. Macht so was überhaupt Sinn???

 

Ich halte das für ziemlich aufwendig und kostspielig.
Hast Du länger feuchte Luft im Keller, würden die Lüfter die ganze Zeit laufen und Dir kalte Lüft in den Keller ziehen. Das wäre der Effekt eines angekippten Fensters. So lüftet man nicht.
Ragt Dein Keller aus der Erde? Dann würde ich an zwei entgegengesetzten Seiten zwei Luftrohre einbauen. Natürlich mit Lamellen, damit sie sich slbstständig schließen. In ein Rohr davon kommt ein Lüfter mit Zeitschaltuhr, der zwei mal am Tag "stoßlüftet". Du lässt den Keller sicher nicht ewig unbeobachtet und kannst bei Bedarf die Zeitschaltuhr ein- und ausschalten.

 

Also ich finde es alle mal besser nur bei zu hoher Feuchtigkeit zu lüften als Zeitgesteuert auf Verdacht.

Vernünftige Ventilatoren mit Feuchtemodul haben auch gleich den Verschluss bei Nicht
Lüften integriert. Somit wird unkontrollierte Zugluft vermieden.

Aber im Vordergrund sollte natürlich erstmal de Vermeidung des Feuchte eimtrages sein. Ansonsten wird das ja eine nicht endende Aktion.

 

@ Ricc hmmm....das wäre auch eine gute idee, da bin ich noch gar nicht drauf gekommen

Das problem mit den Lüftern und den Feuchtigkeitssensoren ist, das sie nicht unbedingt da messen wo ich es gerne hätte.

 

Geändert von Kollegematu (09.01.2012 um 21:53 Uhr)
Wo willste denn Messen und wo willste Lüften ?

Bei bereits vorgeschlagenem Lüfter ist doch das Modul und der Lüfter zwei getrennte Teile, wobei das Modul sofern gewünscht in den Lüfter integriert werden kann.

Man könnte aber auch das Modul extern montieren und mit Leitungen zum Lüfter verlängern.

Oder ?

 

Hallo Kollegematu,
einen solchen ( Backstein) Fußboden habe ich mir auch mit Estrich umrüsten
lassen...Schüttung ( gestampft), Betonmörtel, Styropor, Estrich (mit Randleisten )
Wenn nach dieser "Operation" noch Feuchte durchschlägt, kannst Du nur in Hausnähe einen ( tiefen) Brunnen (oder Sickerschacht) setzen, um den Grundwasser-Druck abzuleiten !....kommt auch darauf an...steht das Haus in "Hanglage" ? oder steht es in einer Mulde ?...eigentlich müsste das Thema mit der Drainage erledigt sein !
Mein Vorschlag wäre:...erst mal die bauliche Kellersanierung durchführen...und
damit das TROCKNEN etwas schneller geht, einen Lufttrockner für 1 Woche z.B.
ausleihen ! Elektr. Abluft-Kamine saugen Dir auf Umwegen die Feuchte in den Keller !
Eine Heizung wäre auch nützlich ( z.B. Deine Werkstatt !!)
Gruss von Hazett

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht