Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kaufentscheidung TKS

02.08.2013, 06:41
Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich.

Ich habe jetzt etliche Beiträge hier und in anderen Holzwerkerforen gelesen und bin immer noch nicht sicher was ich mir kaufen soll.

Ich brauche auf der einen Seite sehr präzise Schnitte auf der anderen Seite aber kein allzu großes Loch im Geldbeutel.

Ich habe vor Möbel zu bauen aus Plattenwerkstoff und später vielleicht sogar aus Massivholz.
Es soll auch mal ein 60 cm tiefes Brett ab gelängt werden oder auch mal ein 2 Meter langes Brett auf die Länge in Streifen geschnitten werden.

Ich möchte eine Tischkreissäge die das alles kann
Da in anderen Foren nichts unter einer Altendorf oder Felder für gut befunden wird, hier wiederum liest man sehr viel positives von der Bosch PTS 10 andere sind von der Einhell RT-TS 1825 sowas von begeistert, dass ich total verwirrt bin.
Immerhin reden wir hier von einer Preisspanne von 200 bis 5000 Euro.

Natürlich wäre mir am Liebsten es heißt, die Einhell ist so super, die kannste nehmen
(geht an die ein Cross-Cut-Sled?? Woody scheint von der Säge extrem begeistert zu sein)

Ich hätte auch keine Probleme mit der PTS 10 wenn die das kann.
Als einzige Alternative was mir noch einfällt wäre die Scheppach TS 2100……liegt aber auch schon wieder Nackt bei 700€ (mit Schiebeschlitten und Tischverbreiterung dann bei 1400€)

Ich hoffe ihr könnt mir jetzt ein bisschen helfen.

Vielen Dank im Voraus
 
Tischkreissäge, TKS Tischkreissäge, TKS
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
65 Antworten
Woody  
Na wenn ich schon erwähnt werde, geb ich meinen Senf mal dazu.

Begeistert bin ich nach wie vor von meiner Einhell, aber ich fürchte, auf Dauer wirst du für deine o.a. Anforderungen damit nicht glücklich werden. Ich sag mal so, meinen Ansprüchen genügt sie, da ich nicht mm-genau arbeite. Sie sägt auch Staffeln von 5x8cm der Länge nach spurgenau durch, allerdings plagt sie sich dann schon etwas. Mittlerweile hab ich schon das 2. Sägeblatt drinnen, Kostenpunkt pro Stück immerhin um die 60,-- . Säge seit Anfang diesen Jahres im recht häufigen Gebrauch.

Als Einsteigermodell durchaus empfehlenswert, ein Cross-Cut-Sled ist dafür herstellbar, der seitliche Anschlag leiert schon etwas und ist etwas mühsam justierbar.

Wie gesagt, meinen Ansprüchen genügt sie (noch), ob ich sie mir aber nochmals kaufen würde? Eher nein, aber ist halt auch eine Frage des Geldes

 

Zitat von thelastexit
Ich brauche auf der einen Seite sehr präzise Schnitte auf der anderen Seite aber kein allzu großes Loch im Geldbeutel.
Das bräuchten wir alle, aber leider gibt es das nur im Kombipack.

Zitat von thelastexit
Ich habe vor Möbel zu bauen aus Plattenwerkstoff und später vielleicht sogar aus Massivholz.

Es soll auch mal ein 60 cm tiefes Brett ab gelängt werden oder auch mal ein 2 Meter langes Brett auf die Länge in Streifen geschnitten werden.

Ich möchte eine Tischkreissäge die das alles kann
Der Wunsch ist verständlich, ich hätte das auch gerne

Zitat von thelastexit
Da in anderen Foren nichts unter einer Altendorf oder Felder für gut befunden wird, hier wiederum liest man sehr viel positives von der Bosch PTS 10 andere sind von der Einhell RT-TS 1825 sowas von begeistert, dass ich total verwirrt bin.
Immerhin reden wir hier von einer Preisspanne von 200 bis 5000 Euro.
Nun wir sind hier wohl eher Heimwerker die nebenbei auch mal ein Stück Möbel bauen - im Gegensatz zu anderen Foren.

PTS und RT-TS sind (ich hoffe das nimmt mir jetzt keiner übel) von ihrer Herkunft Baukreissägen bei denen Mobilität über Präzision geht. Für Sägen ihrer Art machen sie, wenn ich den Anwenderberichten hier glauben darf, eine gute Figur und man kann damit auch noch andere Sachen in ordentlicher Qualität herstellen als nur Schalungsbretter zuzuschneiden. Es wird aber wohl niemand hier auf die Idee kommen da eine komplette Möbelbauplatte drauf zu werfen und zu glauben er könne damit einen über die ganze Länge exakt 50mm breiten Streifen abtrennen.

Felder und Altendorf düften eher Formatkreissägen sein. Diese Sägen wurden extra dafür gebaut genau solche langen Schnitte exakt und wiederholbar durchzuführen. Das ist aber eine ganz andere Liga. Und die Aufnahmegebühren für diese Liga sind nun mal nicht ohne. Wenn man in genau der Liga spielen will, muss man sie aber auch zahlen.

Das Skalpell eines Chirurgen kostet auch mehr als die Wechselklinge eines Cuttermessers.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich habe auch eine (andere) Baukreissäge und für das was ich machen will, reicht sie mir aus. Um riesige Platten zu verarbeiten hätte ich auch gar keinen Platz. Also ist mein Kompromiss, dass ich bei großen Zuschnitten ab und an einen Euro mehr beim Holzhändler lasse damit er mir die großen Platte sauber auftrennt und ich kümmer mich vor Ort nur um den "Kleinkram".

Letztlich muss du abwägen ob Platz und Geld für eine Formatkreissäge hast, wie oft du diese Präzision wirklich brauchst und ob dir spätestens beim Bau von Massivholzmöbeln nicht auch eine etwas grobere Auftrennung und ein paar Züge mit dem Hobel reichen. Das ist natürlich mehr Arbeit aber nun mal die Kompensation für die Differenz im Kaufpreis.

 

Geändert von Fernton (02.08.2013 um 09:36 Uhr)
Munze1  
Du musst sie dir anschauen, und fühlen, ob das für deine Projekte reichen wird.

Die Profimaschinen sind Klasse, nicht nur vom Preis, auch vom Gewicht und da benötigst du noch viel Platz dazu und eine Möglichkeit sie an Ort und Stelle zu bringen. Keller wird bei solchen Maschinen schwer.

Sehr gute portable Maschinen haben Mafell, Festool und Metabo, wobei du da weit über 1 ke liegen wirst. Damit lässt sich schon gut arbeiten und sind auch erweiterungsfähig.

Was du dir noch überlegen kannst, eine Tauchsäge und diese auf einen grossen Tisch mit Zuschnitteinrichtung montiert. Dann bekommst du Schnitte ebenfalls in hoher Qualität hin.

 

Aus meiner Sicht kannst Du mit einer PTS 10 gute Ergebnisse auch für den Möbelbau erreichen.
Wichtig sind dabei DEINE Kenntnisse im Bereich der Holzverarbeitung und natürlich auch ein gewisser Einsatz von Kapital für das eine oder andere Zubehör (Sägeblätter, Auflagen usw.).

Ein Schreinermeister wird mit einer PTS 10 sicherlich sehr viel bessere Ergebnisse erzielen, als Du mit einer Felder ...

Das eine PTS 10 keine Formatkreissäge ähnlich einer Felder ist und mit zunehmender Plattengröße auch mehr Geschick und Erfahrung benötigt versteht sich von selbst.

Unter Umständen ist eine Kombination von Tauchkreissäge mit Führungsschiene (zum aufteilen großer Platten) und Tischkreissäge ein guter Anfang für Dich (ich mache es auf jeden Fall so).

Die "billigen" TKS haben in erster Linie einen Komfort- und Zeitnachteil weil sie umständlicher in der Handhabung sind und es wesentlich länger dauert sie exakt auf das gewünschte Maß einzustellen.
Wenn das aber erledigt ist kannst Du damit sowohl theoretisch als auch praktisch "ordentlich" sägen (richtiges/passendes Sägeblätt vorausgesetzt).

Was die maximale Plattengröße angeht wird es spätestens ab 600*600mm ziemlich tricky aber nicht unmöglich.

Ich selbst war mit der PTS 10 nicht unzufrieden und empfand sie als gute TKS für den Einstieg ....


Zu den Bildern:
Ich musste für eine sehr große Küche knapp 12m Sockelleisten selbst anfertigen und lackieren.
Die Sockelleisten sollten 195mm hoch sein.

Die Schreinerei im Bauhaus darf aber nichts unter 230mm Breite sägen.
Also habe ich mir drei Streifen MDF in der Dimension von 393*2650mm schneiden lassen (3mm breiter für den Trennschnitt) die ich dann selbst längs, exakt mittig mit meiner PTS 10 auftrennte.

Obwohl ich das alleine machen musste ist es mir bei zwei Streifen perfekt gelungen und die winzige Ecke die ich in der Mitte des 3. Streifens "reinsägte" (durch eine blöde Unachtsamkeit), ist beim späteren Zuschnitt weggefallen.

Mein persönliches Fazit:
Eine PTS 10 geht und ist ein guter und preiswerter Einstieg in den semiprofessionellen Möbelbau..
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0438.jpg
Hits:	0
Größe:	458,6 KB
ID:	21047   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0439.jpg
Hits:	0
Größe:	457,9 KB
ID:	21048   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0440.jpg
Hits:	0
Größe:	422,2 KB
ID:	21049  

 

Geändert von Linus1962 (02.08.2013 um 10:18 Uhr)
Ich selbst habe eine Scheppach TS 4000 und bin damit sehr zufrieden. Vorallem besteht die Möglichkeit, die Säge mm genau zu justieren, was günstigere Maschinen meist nicht haben.
Ich habe meine gebraucht gekauft bei ebay. Selbst wenn Du Dir eine neue Maschine kaufen soltest ist gerade die Scheppach sehr wertbeständig.

Wenn Du viel mit Plattenwerkstoffe arbeiten möchtest ist es wichtig das der Tisch eine große Auflagefläche hat, das gleiche gilt für den Schiebeschlitten. Wenn Du die Möglichkeit hast suche nach einer 400 V Maschine. Aber das ganze ist eine Frage des zuverfügungstehenden Platzes.

 

So in etwa hatte ich es mir gedacht......
Und natürlich habe ich heute Morgen die Hälfte vergessen

Eine Altendorf oder Felder kommt zu 100% nicht in frage.
Dies kann ich mir nicht leisten und der Platz würde zwarr eng werden, wäre aber vorhanden in meiner Werkstatt.

Für den groben Vorschnitt habe ich eine Festool TS 55 mit 2 Schienen (280cm gesammt)
Mir geht es eher in erster Linie das ich eine 2 m lange Schrankwand grob vorschneide und dann mm genau auf der Tks "anpasse" in der Länge und Breite.
Komplette Platten kann ich leider im Keller nciht zuschneiden, da ich sie nicht runter bekomme

Ich merke schon das die Einhell "mir" wohl nicht reichen wird, ich hab größer Brocken wie die von Woody genante
Die Bosch ist vom Preis her sehr Interesannt.
Auch habe ich schon mit einer Elektra Beckum PK 250, Mafell Erika 60 usw, geliebäugelt, aber ich brauche 1. die Mobilität überhaupt nicht. Das ding kann von mir aus tonnenschwer im Keller stehen bleiben. Und 2. sind die nicht zu bekommen im Umkreis von 150 km von mir (und wenn doch, gehen die für eine Wahnsinnssumme weg)

Es ist auch eine Metabo UK 290 im Gespräch, aber da bin ich im Grundgestell schon wieder bei 890€ und habe doch wieder nur eine "bessere" Baukreissäge....

Da ist die Scheppach Precisa 2.0/TS2100 hingegen wieder sehr interessant da sie ohne Zubehör 699€ kostet (Untergestell 81,-€, Schiebeschlitten 219,-€, Tischverlängerung 74,90€ und Tischverbreiterung 81,-€)
Die Scheppach Precisa 4.0 liegt dann schon wieder bei 1500,-€

Ihr merkt schon....Ich suche die Topsäge für einen schmalen Taler (wie alle anderen übrigens auch *sfz*)

Mein Absolutes Limit im Moment auf die Schnelle (und cih kann nciht länger warten, da ich die Säge unbedingt brauche) liegt eigentlich bei 550€ aber wenn ihr mir sagt, die Scheppach ist die ultimative Alternative, dann leg ich auch die 700€ hin....

Grüße
Manuel

 

Die Scheppach Precisa 2.0 scheint von der Kity 419 abzustammen. Kity wurde 2004 von Scheppach übernommen. Gegenüber den alten Modellen wurde nach Anschauen der Bilder auf jeden Fall Schalter und Längsanschlag geändert. Mit der Maschine kann man schon einiges anstellen.

Wenn Mobilität für dich nicht so wichtig ist und du Platz hast, könntest du mal einen Blick auf eine gebrauchte Kity 619 werfen. Ob es da aber gerade "auf die schnelle" Angebote zu einem guten Kurs gibt ...

 

Geändert von Fernton (02.08.2013 um 16:30 Uhr)
TheLastExit: Du weisst schon, dass Du mit der TS55 und dem Festool Schienensystem auch sehr präzise arbeiten kannst? ;-)

 

Natürlich weiß ich das
Aber versuche mal 10cm Streifen zu schneiden.

Alles was schmäler wie die Führungsschiene ist, ist sehr bescheiden zu sägen.

Weiterhin nervt mich ungemein das ich andauernd messen, Schiene anlegen, spannen, sägen, schiene lösen, messen, schiene anlegen, .......

Wenn irgendwann mal der geniale Tisch von Guido Henn bei mir steht, kann ich "vieleicht" wieder auf eine Tks verzichten, bis dahin aber leider nicht.....

 

Der Tisch von Guido kostet aber wesentlich weniger wie eine gescheite TKS
Schmale Teile lassen sich da aber auch nicht schneiden.
Das ist das einzige was mich im Moment noch nervt.

 

Hallo,

kurz und Knapp: Dein Budget passt nicht zu deinen Anforderungen, Spätestens beim Ablängen einer 600mm breiten Schrankseite trennt sich die Spreu vom Weizen. Wie will man das rechtwinklig auf einer Maschine wie der PST / GST machen?

Such mal nach einer gebrauchten Ulmia, Metabo oder Flott. Aber auch da wird es unter 800€ eng werden.

Gruß

Heiko

 

Woody  
Naja Heiko, ich habe zahlreiche OSB-Platten mit einer Länge von über 2m und einer Breite von ca. 60cm (weiß das Maß jetzt nicht cm-genau) auch alleine auf meiner TKS abgelängt bzw. seitlich verschmälert. Man braucht halt viel Platz rundherum und entsprechende zusätzliche Auflageflächen. Bei mir ist die Werkbank genauso hoch wie der TKS-Tisch.

Rollböcke wären besser, aber dafür wollte ich jetzt noch kein Geld ausgeben.

 

Hallo,
Zitat von Woody
Naja Heiko, ich habe zahlreiche OSB-Platten mit einer Länge von über 2m und einer Breite von ca. 60cm (weiß das Maß jetzt nicht cm-genau) auch alleine auf meiner TKS abgelängt bzw. seitlich verschmälert.
Wie genau wurden die ergebnisse und wie war die Winkelgenauigkeit. Es geht dem Fragesteller ja um Möbelbau.

Gruß

Heiko

 

Woody  
cm-genau, denn mm seh ich sowieso nicht
na Späßle, für Wandverkleidung und TKS-Verbau ausreichend genau.

Ich weiß, dass es um Möbelbau geht, ich hab nur auf deine Aussage reagiert.

 

Ich gebe Holzbastler Recht.

Ehrlich gesagt würde ich eine Schrankseite (2000*580) auch nicht auf mener TKS längs schneiden, das wäre mir etwas zu riskant ...

... nicht weil die Säge das Prinzipiell nicht könnte, aber ohne entsprechendes Zubehör/Hilfsmitttel ist der Bediener der einzige Garant für einen sauberen Schnitt und alleine eine solche Dimension (Rollböcke hin oder her) ALLEINE sauber am Anschlag vorbeizuführen, ist schon recht anspruchsvoll.

Bei meinen Sockelleisten hat es ja zumindest 2mal gut funktioniert, aber das war auch nur die Hälfte an Material und selbst wenn wenn es eine Abweichung von 1-2 mm gegeben hätte, das würde kein Mensch später sehen ....

... aber die schiefe Schrankseite wird ein Problem !

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht