Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

kaufberatung Benzinsense

19.10.2013, 18:12
hallo,vieleicht könnt ihr bei einem proplem helfen.
leider ist heute meine gute stihl(elektro)sense nach 15 jahren abgeraucht.
die hat ganz schön gequalmt.nun muss also im frühjahr eine neue her.
möchte aber auf keinen fall wieder eine elektrosense.ständig die schlepperei mit dem kabel.
tendiere zwischem akku und benzinsense,wobei eher zu benzin,da ich auch dickes gestrüpp habe ,nicht nur gras.glaube nicht das das eine mit akku schafft.
welche hersteller bieten denn gute benzinsensen an?dachte bisher an makita und stihl.
wobei ich mit beiden schon gute erfahren gemacht habe,makita bei "normalem eletrowerkzeug"und meine alte sense war halt eine stihl.welche hersteller sind denn noch gut?was ist denn bei der wartung zu beachten?von benzinsensen hab ich null plan,hatte bisher nur elektro.muss ich das benzin selber mischen,oder gibt es das fertig zu kaufen?
hatte auch eher an eine gedacht mit schneide,keine mit faden.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Also ich hab eine kleine mit 1Kw von Solo,baugleich mit Echo,war damals ein Sonderangebot,sonst wär es eine Stihl geworden,Dolmar Stihl Echo schenken sich auf dem Sektor nichts,da kann es sich keiner leisten Mist auf den Markt zu bringen.
Fürs Grobe hab ich noch einen "Chinesen"aus dem Internet mit 2,5 Kw und 53 ccm
ist aber schwer das Teil,aber wenns Dicker kommt,so beim Gaben Ausmähen oder so ist das ding nicht Tot zu kriegen.

 

hab mir mal die preise angesehen.die mit richtigem mähblatt kosten sehr viel mehr als mit faden.wie ist das mit dem faden?ist das zu empfehlen?funktioniert das mit dem automatischen nachschieben?

 

Hast du dir mal das Kombi-System von Stihl angesehen? Ich bin davon sehr überzeugt. Insbesondere, dass man nur einen Motor hat und viele Anbaugeräte nutzen kann, finde ich ideal. Alles in gewohnter Stihl-Qualität.

Ich habe die Sense mit "Blatt" (nicht Faden) im Einsatz. Bis jetzt hat die sich durch alles gefressen. Außerdem habe ich noch die Heckenschere und den Laubbläser in Verwendung.

Je nachdem wie heftig der Winter wird, werde ich mir auch noch den Kehrbesen zulegen ;-)

 

naja die stihl mag schon gut sein,aber fast 400 euro wollte ich eigendlich nicht ausgeben.
vieleicht seh ich mich erstmal bei einem fachhändler um.

 

Hallo ich hab seit 14 Jahren eine Motorsense von Honda bis heute keine Rep.nur einen neuen Fadenkopf habe ich gebraucht. Kann ich nur empfehlen.
Fachhändler mit Beratung

Gruß
Altbau

 

Ich habe eine Benzinsense von Stihl die schon mindestens 20 Jahre alt ist.(Wurde von meinem Vater gekauft). Bei ihr ist es so das sie mit 1:25 läuft, ich mir also den Treibstoff selber zusammen mische. Da sie aber sehr sparsam ist reicht mir ein 5 Liter Kanister ca 1 Jahr.
Wenn sie mal irgendwann den Geist aufgibt wird es bestimmt wieder eine Benzinsense. Nur die Marke ist noch unbekannt. Aber sehrwahrscheinlich wird es dann wieder eine von Stihl sein, da ich mit meiner jetztigen mehr als zufrieden bin.

 

Auch ich glaube, dass die üblichen Verdächtigen wie Dolmar/Makita, Stihl, Husquvarna, Oleo Mac, Echo und wie sie alle heissen sich qualitativ nicht wirklich unterscheiden.
Bis auf Oleo Mac haben wir Benzingeräte all dieser HErsteller im Gebrauch.

Wenn Du Zugriff auf einen Fachhändler hast, kann eigentlich nichts schiefgehen.
Natürlich gibt es auch Maschinen mit Wechselköpfen - dann geht beides: Sense und Faden.
Müsste ich kommenden Montag eine Sense kaufen, würde es eine Echo, weil mein Händler gerade eine Herbstaktion mit 100m Faden und 5l Aspen hat.
Und das, obwohl ich eigentlich Husky-Fan bin.
Die 400 Euro für die Stihl musst Du mindestens durch 15 teilen.
Beim Zweitakter muss man nicht auf viel achten. Luftfilter immer sauber halten, Schmierstellen schmieren, Zündkerzen kontrollieren ... Kleinigkeiten.
Seit wir ausschliesslich Aspen verwenden, haben wir keine Probleme mehr mit Kolbenklemmern, Verrussung usw.

 

ok ich glaube ich suche mir mal einen fachhändler,zuviel herstellervom preis/leistungsverhältnis welcher hersteller ist da zu empfehlen?sollte nicht zu teuer sein,brauche ja keine sense die das forstamt verwendet wobei stihl schon sehr vielversprechend aussieht und ein fachhändler bei mir um die ecke ist

 

Geändert von Flotter_Pinsel (19.10.2013 um 21:59 Uhr)
also ich habe eine mcculloch in Gebrauch bei der ich einfach zwischen messer und fadenkopf wechseln kann. mein 1:50 mische ich selber und werde nur beim letzten schnitt vorm winter das fertige von aspen nehmen wegen evtl verharzungen. beim fachhändler vor ort habe ich 25€ mehr bezahlt als beim günstigsten bucht-händler, dafür wurde sie aber noch eingestellt und ich habe einen ansprechpartner. schneiden tue ich 2-3 mal im jahr ca 3km pferdewiesenzaun. Mit blatt schneided sie auch dicke holunder oder hagebuttenbüsche.

 

wenn Du es sooo konkret haben willst, kann ich Dir ruhigen Gewissens diese hier empfehlen oder mit ein wenig mehr Komfort diese.
Dein Fachhändler hat mit Sicherheit auch Echo-Maschinen und wenn nicht, wird er Dir halt eine Stihl aus dem gleichen Preissegment empfehlen. Ist auch nicht schlimm. Die machen beide ihre Arbeit mindestens 15, eher 20 Jahre.
NAchtrag:
der Vollständigkeit halber: das Forstamt benutzt eher sowas.
:-)

 

Geändert von Heinz vom Haff (19.10.2013 um 22:30 Uhr)
Zitat von Hjargo
mein 1:50 mische ich selber und werde nur beim letzten schnitt vorm winter das fertige von aspen nehmen wegen evtl verharzungen.
es ist eine ganz schlechte Idee, Aspen in Maschinen zu verwenden, die vorher mit "normalem" Gemisch gefahren wurden. Verkokungen lösen sich durch den Aspensprit und ruinieren die Maschine. Man kann problemlos von Aspen auf normales Gemisch wechseln aber nicht umgekehrt.

 

Zitat von Heinz vom Haff
es ist eine ganz schlechte Idee, Aspen in Maschinen zu verwenden, die vorher mit "normalem" Gemisch gefahren wurden. Verkokungen lösen sich durch den Aspensprit und ruinieren die Maschine. Man kann problemlos von Aspen auf normales Gemisch wechseln aber nicht umgekehrt.
Ich glaube nicht, daß der Wechsel zu Aspen für den Motor so schädlich ist, wie du sagst. Denn der Motor wird ja gereinigt, was zu mehr Leistung und Lebensdauer führt. Gerade die Verkoksungen sorgen für einen schlechteren Motorlauf, was negative Auswirkungen auf die Lebensdauer hat.

 

Meine Vielverbraucher "Holder H7" betreibe ich mit Selbstgemischten,da mir Aspen zu teuer ist,auf Motorsense und Säge hab ich Aspen drauf,das Zeug ist Langzeitstabiler was bei Seltenem Gebrauch besser ist.
Was ist eurer Meinung nach besser ?
Beim Abstellen vorher den Benzinhahn schliessen und leer fahren um Ablagerungen durch Verdunstung zu vermeiden?oder nicht leerfahren um ein Austrocknen der Dichtungen zu vermeiden ?
Hab beides aus Bedienungsanleitungen unterschiedlicher Hersteller.

 

Hallöchen,
wenn du komplett leerfährst schrunpfen eventuell die Dichtungen ein, so ist es bei meiner Homelite (Ryobi) Motorsense die Tankdeckeldichtung aus Kork.
Ich glaube das lässt sich nicht pauschal sagen sondern ist auch von der Gummimischung bei Dichtungen abhängig.
Einige Rasenmäher wollten dank E10 neuer Vergasermembrane.
Ich tanke im Herbst nach Reinigung & Wartung unsere 3 Rasenmäher mit frischem Sprit voll, ebenso 2 Motorhacken. Alter Sprit Raus und ins Auto...
Kettensäge u Motorsense bekommen Kraftstoffstabilisator von Briggs&Stratton mit ins Gemisch.
Einachser (Bertolini 411) steht aus bequemlichkeit immer mit offenem Benzinhahn da, steht als Fräse/Kehrmaschine/Schneeschieber eh nie länger als 6 Wochen rum.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht