Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kappsäge vs. Schlagschrauber

19.05.2013, 18:27
Etwas verwirrendes Topic, ich weiß. Aber mir fiel nichts besseres ein

Ich hab heute versucht das Blatt meiner Kappsäge zu wechseln.
Bediehnungsanleitung lesen und los.
Einen Punkt habe ich allerdings überlesen. In Klammern steht Linksgewinde.
Ich hab zwar nicht übermäßig Kraft angewendet, Herkules bin ich eh nicht, aber jetzt rührt sich nichts mehr.

Jetzt meine Frage....
Kann es dem Lager schaden wenn ich da mit einem Schlagschrauber rangehe?

Das Modell spielt eigentlich keine Rolle, ist eine blaue.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Hallo,
in der Tat **** gelaufen und wem es nicht auch schon mal so erging, der solle sich melden.
Ich würde das Blatt knallhart spannen und einen sauber passenden Ringschlüssel auf die Mutter setzen.
Diesem einen kräftigen Hammerschlag verpassen, oder mit einem Rohr verlängern und es dürfte klappen.
Mit einem Helferlein geht das alles viel einfacher...Frau oder Kind.
Schlagschrauber???
Gruß vom Daniel

 

Probiere es mit dem Schlagschrauber!
Auch eine Kappsäge ist ein Präzisionsinstrument und starke Schläge auf die Welle könnte sie Dir übelnehmen ...

Axo, eine kleine Eselbrücke für das Wechseln der Sägeblätter ...
*undfürfräserschleifscheibenuswusf*

"So wie ich lauf` geh` ich auch auf!"

 

Ja das problem mit dem Linksgewinde hatte ich auch das erste mal , aber das die Schraube nun so fest sein soll das garnichts mehr geht - ?????????????

Ich würde es auf jeden fall mit dem Schlagschrauber probieren, mit ringschlüssel und Hammer ist wie schon Linus 1962 geschrieben hat sicherlich nicht so toll für die Säge.

@Linus1962: die Eselsbrücke ist super, das hab ich ja noch nie gehört

 

Woody  
Die Eselsbrücke ist tatsächlich klasse. Vielleicht krieg ich deshalb auch nicht meine Scheibe von der Kappsäge runter? *grübel*

 

Bine  
Wirklich gute Eselsbrücke , muss ich mir unbedingt merken

 

Zitat von Linus1962
Probiere es mit dem Schlagschrauber!
Auch eine Kappsäge ist ein Präzisionsinstrument und starke Schläge auf die Welle könnte sie Dir übelnehmen ...

Axo, eine kleine Eselbrücke für das Wechseln der Sägeblätter ...
*undfürfräserschleifscheibenuswusf*

"So wie ich lauf geh ich auch auf!"
Nicht umsonst schrieb ich mit einem Helferlein und wenn dabei die Nabe Achse auf dem Schraubstock abstützt wird, hilft ein einziger Ruck an der Schlüsselverlängerund und beschädigt keine Achse.
Uneo Max mit Adapter und passender Nuß, Versuch ist es wert.
Gruß vom Daniel
Die Eselsbrücke ist genial...

 

Geändert von danielduesentrieb (20.05.2013 um 22:34 Uhr)
Hallo,

der Uneo ist doch ein Schlagbohrer, kein Schlagschrauber. Mit einem Schlagbohrer würde ich nicht an die Schraube gehen, mit der das Sägeblatt befestigt ist. Mit einem Schlagschrauber schon eher. Der nterschied wurde hier schon mehrmals beschrieben. Der Schlagschrauber schlägt in Drehrichtung, der Schlagbohrer haut der Schraube auf den Kopf und somit direkt auf die Welle, Lager, Motor. Wäre mir zu heikel.

Ich würde es wie folgt machen:
ein Kantholz auf den Maschinentisch legen, Säge fest runterdrücken, so dass das Sägeblatt ins Kantholz krallt. Dann, während man runterdrückt die Schraube mit einem gut passenden Schlüssel in Laufrichtung des Sägeblattes lösen.

In der Regel bekommt man so auch sehr fest sitzende Schrauben auf.

Gruß

Heiko

 

Ein Schlag auf eine festsitzende Mutter oder Schraube ist häufig "lösbar"

 

Pedder  
Hatte gerade in der letzten Woche das gleiche Problem. Irgendwann war ich es leid und habe rohe Gewalt angewendet. Ein kräftiger Schlag mit einem Hammer auf den Ringschlüssel hat mir dann geholgen, die Mutter loszubekommen. Dieser Schlag hat der Säge offensichtlich nicht geschadet.

LG Pedder

 

Danke für eure Tipps

Ich werde es heute Nachmittag noch einmal mit gut zureden versuchen.
Auf den Boden stellen, Kantholz unters Blatt und mit Verlängerung von oben drücken.
Wenn nicht kommt der Schlagschrauber ins Spiel, mein Nachbar müßte einen haben.

 

Funny08  
Würd noch einen Tropfen ÖL davor draufgeben, dadurch gleitet das Gewinde nach der ersten Bewegung besser und die Gefahr einer Beschädigung des Gewindes wird geringer

 

Zitat von Funny08
Würd noch einen Tropfen ÖL davor draufgeben, dadurch gleitet das Gewinde nach der ersten Bewegung besser und die Gefahr einer Beschädigung des Gewindes wird geringer

... ich würde von Öl an der Sägeblattaufnahme abraten ...

 

probiere es lieber ohne schlagschrauber und schläge . bei schlägen bekommen die kleinen wellen gerne mal nen leichten knick und mit schlagschrauber könnte es passieren das du das lager zerstörst !

also lieber mit ein stückrohr machen

 

Veni Vidi Vici

Säge auf den Boden, so komm ich besser mit rechts dran. Mit links bin ich der absolute Grobmotoriker.
Kantholz unter das Blatt, so brauch ich nicht auch noch den Arm festhalten.
8er Inbus mit kleiner Verlängerung, Druck von oben , und nach einer Sek. wars erledigt.

Ich danke euch vielmals für den Input

 

Da drängt sich mir nur ein Gedanke auf: Wo rohe Kräfte sinnlos walten...

Herzlichen Glückwunsch bei der Lösung deines Problems. Und wieder einmal hat es sich gezeigt, daß die Fachleute einfach unschlagbar sind...

Gruß an Heiko...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht