Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kanten abrunden bei kleinen Objekten ohne gerade Kanten??

08.01.2014, 13:34
Hallo,
kann mir jemand sagen, wie ich bei einem Objekt wie dem abgebildeten die beiden Kanten AM BESTEN mit einem Radius von 1-1.5 mm breche/abrunde? Die Qualität muss sehr gut und alles sicher sein. Die Masse der "Bounding Box" des Objekts ist 72mm, 33mm, 23mm. Also alles sehr nah an den Fingerchen.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
30 Antworten

Die besten Antworten

Holzplatte, Loch rein, Kantenfräse montieren und am Werktisch festspannen. Werkstück mit grösserem Holzbrettchen und Doppelklebeband auf der einen Fläche versehen, fräsen, dann die andere Seite.
Mit einer kleinen Rundfeile und Handarbeit bist du auf der sicheren Seite. Für den Feinschliff kannst du dann Papier mit einer hohen Körnung um die Feile wickeln.

Edit: Schleifschwamm/Vlies könnte vielleicht auch gehen. Ich hab damit aber sehr wechselhafte Erfahrungen gemacht.

 

Geändert von Fernton (08.01.2014 um 13:42 Uhr)
Mit Teppichklebeband festkleben, und mit einer möglichst handlichen Fräse abrunden.
Dremel Trio z.B. da wird nur die Tiefeneinstellung zum Geduldsspiel.
Eine Kantenfräse wie etwa die GKF 600 wär auch was.

 

Hab einen Abrundfräser von Proxxon. Radius 3,2 mm. Ob es noch klleinere giebt, weiß ich nicht. Im Katalog hab ich nichts gefunden

 

Zitat von Geronimo
Hab einen Abrundfräser von Proxxon. Radius 3,2 mm. Ob es noch klleinere giebt, weiß ich nicht. Im Katalog hab ich nichts gefunden
Den Radius hab ich ausser acht gelassen, Danke Geronimo.
So auf die schnelle hab ich welche mit 2mm Radius und 8mm Schaft gefunden.
Dremel gibt keinen Radius an. K.A. ob es 1-1,5mm gibt.

 

Schlüsselfeilen und etwas Schleifflies. Mir wäre bei der Größe jede Elektrik viel zu wackelig und gefährlich für die Finger. Nennt mich einen Feigling.

 

Danke für die Antworten. Feilen kommt für mich allerdings gar nicht in Frage. Geduldsspiele mit der Tiefeneinstellung auch nicht. Das Ergebnis muss gut sein und ärgern will ich mich nicht.

Hat von Euch evtl. einer eine Einhandfräse von der er glaubt, die sei super geeignet - Gewicht, Handling, Geschwindigkeit super für Buche als Holz - für das Projekt und die er mir empfehlen möchte?

 

eine Einhandfräse gibt es eigentlich nicht.
Wie wäre es mit einem kleinen Frästisch ?

 

Munze1  
Ich hätte auch gesagt auf dem Frästisch mit Abrundfräser. Da gibt es Sätze die sogar bis 1,5 mm Radius gehen. Notfalls etwas tiefer lassen und die Rundung nicht komplett ausfräsen.

 

In einem anderen Forum wurde das 2012 auch mal diskutiert. Interessant finde ich den Ansatz mit der Scheuertrommel. Kommt halt auf die Stückzahl an.

 

es gibt Handentgrater, die sich an der Kontur lang bewegen, es werden sehr schöne Fassen, aber nicht billig. Scharfer Dreikantschaber. ginge auch.

 

Zitat von Fernton
In einem anderen Forum wurde das 2012 auch mal diskutiert. Interessant finde ich den Ansatz mit der Scheuertrommel. Kommt halt auf die Stückzahl an.
Das hört sich in der Tat sehr interessant an, weil es geht tatsächlich nur darum die Kanten leicht zu brechen, weil das Bauteil sonst trotz Leinölfirniss unfertig und billig ausschaut. Danke sehr.

Ansonsten wird es wohl Frästisch oder Kantenfräse. Wobei ersteres irgendwie gefährlich wirkt.

Gibt es denn schöne einfache Frästische mit Standardaufnahme, die für sowas taugen?

 

Kantenfräse. Entspprechender Fräser und ab gehts....

 

bei den Dimensioen des Werkstückes find ich die Kantenfräse überdimensioniert.
Es gibt von Proxxon einen Mini-Frästisch MP400 oder ein Eigenbau.

 

Dein Bauteil ist 70x30 (ca).

Die Bodenplatte einer GKF 600 ist gute 90x90. Dein Werkstück verschwindet also vollständig unter der Bodenplatte. Um die Fräse dann noch sicher zu führen musst du dir ein Hilfsmittel basteln.

Es gibt Fräsmotoren mit Eurohals die man einspannen kann. Dann musst du halt das Werkstück führen damit es nicht weg fliegt. Für ein Führen mit den Fingern wäre mir der Abstand zum Fräser zu klein.

Wie viel tausend Stück willst du denn herstellen? Selbst bei 100 bist du von Hand mit dem Schleifen fast fertig bevor du den ganzen Kram bestellt, aufgebaut, eingerichtet und die Hilfsmittel gebastelt hast.

 

Holzplatte, Loch rein, Kantenfräse montieren und am Werktisch festspannen. Werkstück mit grösserem Holzbrettchen und Doppelklebeband auf der einen Fläche versehen, fräsen, dann die andere Seite.

 

Geändert von RedScorpion68 (08.01.2014 um 23:36 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht