Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kann Eckventil zur Badewanne nicht finden........

28.01.2013, 13:23
Hallo.
Erneut bin ich mal wieder ratlos & immer wenn dies die letzten Wochen so war, wurde dies im Nullkommanichts hier gelöst.
Heute ist's aber echt schon peinlich...trotzdem weiß ich mir gerade nicht anders zu helfen.
Und zwar tropft die Badewannenarmatur seit mehreren Tagen sehr sehr heftig. Keine Ahnung wie lange das schon so ist, wir sind zum 1.12. eingezogen, möglichweise auch schon seitdem.
Nun wollte ich mich eben daran machen, die Dichtungen zu überprüfen bzw. auszutauschen. Hatte mich im Vorfeld erkundigt wie das geht.
Das ich nun allerdings schon weit vorher scheitere, nervt gewaltig.
Und zwar kann ich die Eckventile zur Badewanne nicht finden. Sowohl in der Küche sind sie unter der Spüle, als auch im Bad unter dem Waschbecken kann ich sie abdrehen, sodass kein Wasser mehr läuft.
An bzw rund um die Wanne herum kann ich jedoch nirgendwo so etwas finden.
Das ist vermutlich ziemlich dämlich, sich hier danach zu erkundigen wo die sein könnten, aber vielleicht sind die bei ner Wanne ja auch irgendwie irgendwo versteckt??
Habe jetzt eben gesehen, dass links unten an der Wanne diese 4 "lockeren" Fliesen sind. Auf den ersten Blick verbirgt sich dahinter jedoch nur Geröll, Dreck und eben die Wanne....
Vielleicht habt ihr ja nen Tip....


Vielen Dank
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten
Ich hab noch nie Eckventile an eine Badewanne gesehen.
Alle meine bisherigen Domizile hatten nur die Haupthähne im Bad.
Klar, damit lege ich alles lahm was an diesem Kreislauf hängt.

 

Diese 4 lockeren Fliesen sind die "Wartungsklappe" damit man an den Abfluss rann kommt.
Ich würde mal schaun ob Irgendwo in der Zuleitung ein Ventil ist,bei mir ist kein Ventil dazwischen,in solchen fällen dreh ich den Haupthahn vom Haus zu,der ist bei mir direckt an der Wasseruhr.

 

Den Haupthahn (einen) gibt's im Bad. Zumindest vermute ich, dass der das ist...
Daran lässt sich allerdings nur minimal etwas drehen, sowohl mit als auch gegen den Uhrzeigersinn.
Und wenn ich ihn nach rechts drehe, läuft das Wasser nach wie vor immernoch...
Ich könnte höchstens versuchen, den Hahn mit richtig viel Kraft noch weiter rechts herum zu drehen, habe aber Angst vor dem allseits bekannten "nach fest kommt kaputt"....

 

Ich schließ mich mal an. Direkt bei der Badewanne hab ich noch nie Ventile gesehen. Aber, bei meinen Schwiegereltern in der Mietswohnung ist es zumindest so, das sie im Bad ihre Wasseruhren haben und da auch Absperrventile sind -> aber damit legst du natürlich auch alles in der Wohnung trocken. Je nach Wohnsituation bei dir, würde ich, wie meine Vorschreiber, darauf tippen, dass die Wannenarmatur nur über den Hauptabsperrhahn trocken gelegt werden kann. Wenn du allerdings noch irgendwo einen Wasserbehälter für Warmwasser dazwischen hast und vielleicht noch einen Warmwasserkreislauf mit Umwälzpumpe, solltest du dafür sorgen, dass diese beiden dich nicht noch nass machen können und auch die Umwälzpumpe nicht trocken läuft -> Umwälzpumpe abschalten, Wasserleitung vom Wasserbehälter abdrehen.

Viel Spaß beim planschen!

 

Oha, ich würde sagen, der wurde schon lang nichtmer bewegt! Mietwohnung oder Eigentum? Und wo wird das warme Wasser produziert? Therme/Durchlauferhitzer/Zentral?

 

Mir kommts auch so vor, als hätte man den Hahn ewig nicht mehr benutzt.
Trotzdem habe ich etwas bedenken, einfach mit extrem viel Kraft daran zu drehen....

Es handelt sich um eine Mietwohnung und es gibt eine Junkers Gastherme im Bad.

 

Dann würd ich ehrlich gesagt mit dem Vermieter/Hausverwalter reden. Zumindest der Haupthahn muss funktionieren. Ist ja schließlich auch ein Sicherheitsthema! Stell dir vor, eine der Wasserleitungen zum Waschbecken oder zur Spüle geht kaputt und du kannst die nicht abdrehen. Dann steht alles unter Wasser und ist u. U. hinüber. Ob du dann noch die Duscharmatur selber tauschst/reparierst oder nicht ist ein anderes Thema. Aber bei einer Mietwohnung würde ich jetzt nicht versuchen, wie wild an dem Absperrventil herum zu drehen. Du kannst es sicher mit immer etwas mehr bewegen probieren, aber machen würd ich es nicht. Die Gastherme könnte übrigens auch in eine Störung laufen, wenn du den Haupthahn abdrehst. Also vielleicht vorher bereits abschalten.

 

Nee, lass mal die Finger wech von dem Ding. Wenn Du erst zum 1.12. eingezogen bist, dann rede mit Deinem Vermieter, der muss sich drumn kümmern das das richtig funzt, nicht Du, wenn Du als halbfachmann da rangehst und es sind dann irgendwo Probleme, dann hast evtl. Du den Schwarzen Peter. Lass Dich da auf nix ein.
Als ich noch zur Miete wohnte hatte ich ähliches Problem. Nach mehrmaligen erfolglosen auch schriftlichen Anmahnungen bestellte ich auf Vermieters kosten einen Handwerker der das dann gerichtet hat.

 

Mal abgesehen davon, dass ich für wasserführende Armaturen im Hausgebrauch kein glückliches Händchen habe, würde auch ich zum Vermieter gehen. Ich gebe aber auch zu, dass ich gebranntes Kind bin und in diesem Fall das "Wasser" scheue.

Habe mal vor dem gleichen Problem gestanden wie du jetzt - ebenfalls in einer Mietwohnung. Nachdem ich die Eckventile zu, und nach erfolgreichem Dichtungswechsel, wieder aufgedreht hatte, tropfte es zwar nicht mehr am Hahn, dafür aus beiden Eckventilen...

 

Ekaat  
Als Mieter kannst Du das Tropfen getrost den Vermieter reparieren lassen. Wenn Du nämlich bei der Reparatur etwas kaputtreparierst, bist Du der Dumme! Diese Art von Arbeiten fällt nicht unter die Klausel »Schönheitsreparaturen«.
Zu schwergängigen Ventilen oder Hähnen: Das, was das Schließen verhindert, ist meist Kalk, der sich im Laufe der Zeit am Gewinde des Hahns absetzt: Mit mäßiger Kraft immer hin und herdrehen, bis er sich leicht öffnen oder schließen läßt. Deswegen auch niemals ein Absperrventil (besonders Freistromventile) ganz öffnen. Das Ding ganz aufdrehen und gleich eine Viertelumdrehung wieder zudrehen. Dadurch kann man - wie im vorliegenden Fall - zunächst in Richtung »Auf« drehen; dabei löst sich schon etwas Kalk, dann, wie oben beschrieben. Am besten funktioniert das bei leichtem Durchfluß durch die Leitung - dann wird der Kalk weggeschwemmt.
Absperrventile für eine Wannenbatterie habe ich noch nie gesehen. Sollte es sich um eine Thermostat-Batterie handeln, sind in der Armatur zwei Schrauben, die zugedreht werden können, um die Patrone zu reinigen oder auszutauschen. Auch bei manchen Mischbatterien ohne Thermostat gibt es sowas. Das sind dann meist allerdings Einhebel-Mischer. Die steinzeitlichen Wucht-Armaturen haben sowas natürlich nicht.

 

Ich schliesse mich dem Kommentar von Ekaat an...

 

So, ich habs jetzt eben nochmal getestet mit dem Zudrehen des Haupthahns, eigentlich nur noch einmal so "zum Spaß" & siehe da, jetzt schließt er...
Habe also jetzt die Kappen von der Armatur abgezogen, darunter eine der Schrauben gelöst und stehe jetzt wieder vor einem Rätsel...

Auf der linken Seite ist die Schraube bereits ab, ich bekomme es aber trotzdem nicht abgezogen oder abgedreht - zumindest nicht mit "normaler" Kraft.
Damit ihr wisst, wie das Ganze aussieht hab ichs mal abfotografiert.


Werden die beiden Sachen nun abgezogen oder gegen den Uhrzeigersinn (mit einer Zange?) abgedreht...?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-01-28 18.36.08.jpg
Hits:	0
Größe:	56,1 KB
ID:	17002  

 

Hallo,
die weißen geschlitzten Teile klemmen durch dass Festziehen der Schraube, den Knauf recht sicher fest.
Wenn die Schlitzschraube links schon gelöst ist, dann kannst du mit ihn mit einem Ruck oder leichten Schlag lösen.
Rechts erst wenn die Schlitzschraube raus ist!!!!

Gruß vom Daniel

 

Zitat von danielduesentrieb
Hallo,
die weißen geschlitzten Teile klemmen durch dass Festziehen der Schraube, den Knauf recht sicher fest.
Wenn die Schlitzschraube links schon gelöst ist, dann kannst du mit ihn mit einem Ruck oder leichten Schlag lösen.
Rechts erst wenn die Schlitzschraube raus ist!!!!

Gruß vom Daniel

EDIT:
Geschafft...
Sie sind ab. Mit Zange und Kraft einmal nach links und schon ham sie aufgegeben...

Jetzt sieht das Ganze so aus wie auf dem Foto.
Muss ich jetzt mit nem Sechskantschlüssel da ran und das Ganze Ding lösen oder reciht es, wenn ich diesen kleinen Ring entferne um an die Dichtung auf der Rückseite ranzukommen....?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-01-28 19.31.39.jpg
Hits:	0
Größe:	46,9 KB
ID:	17004  

 

Geändert von leehazlenut (28.01.2013 um 19:43 Uhr)
Hallo
Natürlich mit einem passenden Maulschlüssel und auch einem kleinen Ruck geht das Ventil raus.
Am pfiffigsten wäre es wenn du dir gleich zwei neue Ventileinsätze gönnst.

Gruß vom Daniel

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht