Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kanalgeruch im Gäste-WC einer Mietwohnung

10.03.2010, 19:34
Sehr geehrte Damen und Herren,
mehrere Wochen nach Einzug einer vierköpfigen Familie im Oktober 2009, stellten diese einen Kanalgeruch in diesem Tageslicht Gäste-WC fest (dieses wurde 2002 neu verfliest und mit Reibeputz verputzt und hatte bis dahin in den 45 Jahren des Bestehens des Hauses noch nie ein solches Problem. Auf der Innenwand gegenüberliegenden Seite wurde damals ein weiteres WC und ein Bad mit an die in der Ecke des Gäste-WC liegende Steigleitung angeschlossen). Trotz gründlicher Reinigung von WC, Waschbecken (inkl. Überlauf) und der Verfliesung blieb der Geruch. Die Überprüfung der Geruchsperren des WC und des Waschbeckens (Mieter hatte neuen Siphon eingebaut) sowie der Steckverbindungen von Geruchssperren in die Wandabflüsse (in diesem Gäste-WC als auch im darüber liegenden Bad) erbrachte keine neue Erkenntnis, da alles in Ordnung schien und keine Geruchskonzentration z.B. am Abfluß zu entdecken war. Alle noch aufzufindenden Undichtigkeiten um die Abflußrohreintrittsöffnungen in die Wand wurden mit Silikon verschlossen. Sogar alle Eckfugen der Verfliesung im Bereich des WC und der Steigleitung wurden zusätzlich mit Silikon bestrichen. Im Bad direkt oberhalb dieses Gäste-WC wurde eine Überprüfung vorgenommen. Dort riecht nichts, obwohl in diesem unrenovierten Bad die Verfliesung um die Eintrittsöffnung der Abflüsse (WC und Badewanne) in die Wand z.T. defekt ist, d.h. aus dem Kanal um die Steigleitung offenbar kein Geruch austritt. Auch im Öltankkeller an der Stelle wo die Steigleitung aus der an dieser Stelle offenen Decke austritt und unvermauert bis zum Boden weiterläuft lässt sich kein Kanalgeruch riechen. Auch im Bad auf der anderen Wandseite des Gäste-WC riecht es nicht. Laut Angabe des Mieters verändert sich auch der Wasserstand der Geruchssperre des WC nicht (Fremdabsaugung!). Mit Duftsprays läßt sich der Geruch eine Weile überdecken. Er scheint diffus zu entstehen, da keine deutliche Geruchsquelle zu finden ist und kommt immer wieder wenn man Fenster und Tür für einen Tag oder so geschlossen hält. Ich weiß mir keinen Rat mehr was ich noch überprüfen könnte oder was ich dagegen tun kann.
Falls es noch Möglichkeiten gibt, die ich übersehen habe oder Tipps was man gegen den Geruchsaustritt noch machen könnte oder was auch immer wäre ich äußerst dankbar.
Mit vielem Dank im Voraus und freundlichen Grüßen
Jens Pockrandt
 
Sanitär Sanitär
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Susanne  
Hallo Jens01,

da stellst Du die Community aber vor eine knifflige Aufgabe! Aber sicherlich kommen noch jede Menge Ideen und Tipps.

Eine Frage fällt mir ganz spontan ein: Die Bewohner haben einen neuen Siphon eingebaut... Ist der alte noch verfügbar, so dass Ihr ausprobieren könntet, ob es damit eventuell besser funktioniert?

Viele Grüsse,
Susanne

 

Dumme Fragen meinerseits ... ich weiß ... trotzdem:

Ist in dem Haushalt eine Katze, wenn ja kann sie unbeaufsichtigt in das WC?
Halte ich zwar für eher unwahrscheinlich aber ihr habt ja schon so ziemlich alles andere ausgeschlossen *grübel*

Wurde das WC selbst auch getauscht, besser: wie alt ist es?

Ist der WC Deckel bereits getauscht worden? Es gibt immer wieder Billigimporte die quasi den Geruch von Urin förmlich aufsaugen.

Das sind keine Scherzfragen! Ich meine das durchaus ernst!

 

Geändert von bonsaijogi (10.03.2010 um 20:17 Uhr)
Was mich beim nochmaligen durchlesen stutzig macht, ist der Reibeputz.

Ist der auch links, rechts und hinterm WC an der Wand?
Gibt es in der Familie noch echte Männer oder anderster ausgedrückt "Stehpinkler"?

... wieder mein voller ernst!

 

Ekaat  
In unsere Firma haben wir von eit zu Zeit auch das gleiche Problem - es stinkt nach Kanal, als ob sich der Nachbar gerade...
Wenn es anfängt zu riechen, weiß ich ganz genau, daß 1-2 Wochen später der Rohrreiniger geholt werden muß. Bei uns kriegen sie das nicht in den Griff, alle 1-2 Jahre wieder derselbe Scheruch. Vielleicht ist es ja bei Euch ebenso, daß das Streugut nicht richtig abfließen kann. Komischerweise ist nebenan in der Damentoilette kein Geruch. Und das liegt bestimmt nicht an Stehaufmännchen oder am Geschlecht.
Es gibt durch den zu geringen Querschnitt eine Sogwirkung, die den Geruchsverschluß (das Wasser im Knie) kurzzeitig ansaugt und es mit Blubbern wieder zurücklaufen läßt. Der Blubber ist stinkig und daher das Odor.
Gruß
Ekaat+++

 

Ich hoffe das ist hier die richtige Stelle um auf Eure Anregungen zu antworten.
Der Geruch ist kein Uringeruch. Wie ich die Familie inzwischen kenne ist Stehpinklerproblematik zu 200% auszuschließen. Das sind meine reinlichsten Mieter die ich in 15 Jahren Vermietung hatte. Die reingen das Gäste-WC zwei-, dreimal wöchentlich ohne es überhaupt zu benutzen (wegen des Geruchs). Eine Katze gibt es auch nicht. Der Geruch ist nach meinem Empfinden auch nicht sehr stark aber das ist subjektiv. Für die Eheleute ist er unerträglich.
Die Idee mit dem Austausch des Siphon, obwohl unwahrscheinlich, da weder aus dem Waschbeckenabfluß noch aus dem Überlauf der typische Kanalgeruch austritt, wäre da vielleicht eher interessant. Der Geruch hängt blöderweise einfach in der Luft ohne sich orten zu lassen. Vielleicht gibt es ja Hunde die sowas orten können?

 

Hallo Ekaat_Oyten,
was Du beschreibst nennt man wohl Fremdabsaugung und sollte sich an einem üblicherweise geringeren Wasserstand im Knie manifestieren, da der Sog auch einen Teil des Wassers im Knie abzieht. Das scheint nicht der Fall. Der Geruch ist weder ein Urin- noch ein Fäkalgeruch (wie nach einer frischen großen Sitzung), sondern wie aus dem Kanal kommend, als könnte der Geruch aus der Steigleitung direkt oder über einen Zu- bzw. Ablauf dorthin in das Räumchen eintreten.

 

Ich denke auch eine Reinigung der Steigleitung bringt nichts, da der Geruch zum einen immer aus der Kanalisation in die Steigleitung eindringen kann und zum anderen es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Steigleitung wieder verschmutzt ist.

 

Ich möchte nochmal betonen, dass ich das sehr ernst gemeint hab. Ich möchte keinem zu Nahe treten. Da ich beruflich immer wieder mal vor einer Kloschüssel knien muß (Nein, ich bin kein Alkoholtester!) um dieselbe entweder zu tauschen oder eben den Klodeckel, ist mir der Geruch sehr wohl bekannt. Es ist halt mal oft so, dass dieser Geruch vom Klo, von einem älteren Deckel oder der Wand kommt, deshalb die Frage mit den Stehpinklern.

Was sind das für Rohre in der Wand, also die Steigleitung? Sind das noch alte Gußrohre mit großen Muffen? Es könnte sein, dass sich in so einer Muffe die Dichtung in Wohlgefallen aufgelöst hat. In der Regel wurden diese Dichtungen mit einer Hanfkordel hergestellt, die dann mit Zement vergossen wurde. Oft werden solche Dichtungen gerade bei Renovierungen beschädigt ... nicht gleich sichtbar, aber mit der Zeit wirkungsvoll.

 

Hallo bonsaijogi,
sorry wenn ich den Anschein erweckt haben sollte, dass ich Deinen Beitrag nicht ernst genommen hätte. Da ich am verzweifeln bin, freue ich mich über jede Idee. Aber nochmal. Der Geruch kommt weder vom Deckel noch vom Klo. Von der Wand evtl. großflächig wäre schon möglich. Aber nicht von Urinspritzern.
Ich denke, dass es sich um Gußrohre handelt. Im Keller kann man das Rohr direkt sehen. Der Mieter hat laut eigenem Bekunden verdünnte Salzsäure zum reinigen der Toilette benutzt. Ich hatte auch schon die Idee das eine Muffendichtung evtl. dadurch beschädigt wurde. Dagegen spricht allerdings der Verdünnungsfaktor, die Flußrichtung des ablaufenden Wassers und hauptsächlich dass es oberhalb und unterhalb dieses Stockwerks aus dem Wandkanal in dem das Steigrohr verläuft nicht riecht.
Bei der Renovierung von WC und danebenliegendem ehemaligen Waschraum den wir zu einem Bad umgebaut hatten (zeitgleich im Jahr 2002) sind wir allerdings nur mit den grauen Plastikrohren in Verbindung gekommen. Bis zur Steigleitung selbst haben wir uns, wenn ich mich richtig erinnere, damals nicht vorarbeiten müssen.
Trotzdem hat die Idee etwas für sich sofern der potentiell aus der Muffe austretende Geruch auf einer Stockwerksebene verbleibt. Gäbe es denn eine kostengünstige Möglichkeit das herauszufinden. Eine Kamerakontrolle auf gut Glück ist mir eigentlich zu teuer, zumal diese ja auch nicht unbedingt eine kleine Beschädigung der Muffendichtung erkennen kann. Könnte man die Wände des Gäste-WC (sofern durch eine Wand Geruch überhaupt durchdringen kann) mit etwas Geruchsdichtem streichen oder besprühen?

 

hier noch ein paar Fotos von der Renovierung auf Gäste-WC Seite und der gegenüberliegenden Badseite (inkl. Blick auf Steigleitung). Die an der Steigleitung angeschlossenen Plastikrore lagen schon und wurden erweitert aber nicht verändert
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Toilette 1.jpg
Hits:	53
Größe:	65,7 KB
ID:	912   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bad 12.jpg
Hits:	62
Größe:	96,1 KB
ID:	913   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bad 14.jpg
Hits:	67
Größe:	52,0 KB
ID:	914  

 

Ekaat  
Hallo, was ist den das? Ein ehemaliges Steigrohr?
Könnte da der Geruch herkommen?
Zum Geruch: Ich weiß - wie bonsaiyogi sicher auch - wie sich was im Sanitärbereich »anriechcht«: Kanalgeruch - frischer Sch.. - Urin, Abwasser. Alles schon gehabt bzw. gerochen. Bei Euch ist es mit Sicherheit Kanalgeruch und somit nichts, was nur nach »Gebrauch« auftritt.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bad 14.jpg
Hits:	29
Größe:	25,0 KB
ID:	915  

 

Zitat von Jens01
Hallo Ekaat_Oyten,
was Du beschreibst nennt man wohl Fremdabsaugung und sollte sich an einem üblicherweise geringeren Wasserstand im Knie manifestieren, da der Sog auch einen Teil des Wassers im Knie abzieht. Das scheint nicht der Fall. Der Geruch ist weder ein Urin- noch ein Fäkalgeruch (wie nach einer frischen großen Sitzung), sondern wie aus dem Kanal kommend, als könnte der Geruch aus der Steigleitung direkt oder über einen Zu- bzw. Ablauf dorthin in das Räumchen eintreten.
Wir haben diese Phänomen auf der Arbeit an einigen Stellen. Dort betrifft es Bodenabflüsse, aber auch z.B. Überlauftrapse von Heizungen. Wenn das Wasser entweder weggesaugt, oder aber durch zu geringe Nutzung (Überlauf Heizung) einfach verdunstet, kann es zu Gerüchen kommen.

Gibt es dort eventuell einen solchen Überlauf/Überdruckventil mit Abfluss?

Zum Test würde ich vorschlagen auch dei normalen Abflüssen ein paar Tage mit Wasser nachzufüllen. Man stellt dann schnell fest, ob es daran liegen könnte.

 

Zitat von Jens01
Hallo bonsaijogi,
sorry wenn ich den Anschein erweckt haben sollte, dass ich Deinen Beitrag nicht ernst genommen hätte.
... kein Problem, ich wollte bei so einem heiklen Thema nur sicher sein

Wie ich vermutet hab, sind das die alten Gußrohre mit besagten "Eigenbau" Dichtungen.

Ich kenne keine Möglichkeit das kostengünstig und sinnvoll zu testen, tut mir leid.

Ein pragmatischer aber erstmal günstiger Lösungsversuch wäre:

Wenn es "nur" das Gäste WC ist, braucht man es doch nicht unbedingt ... also alle Sanitärgegenstände (WC, Waschbecken) temporär entfernen und ausserhalb lagern.
Die Wand- und Boden Anschlüße am besten mit passenden HT-Deckeln, und natürlich Dichtungen, verschliessen. WC komplett mit möglichst geruchlosen Reinigern oder Essigwasser sauber machen und gut auslüften lassen. Hört sich jetzt wieder **** an aber ... danach Fenster schliessen und ein paar Stunden warten und dann - wortwörtlich - der Nase lang ... also an den Wänden schnüffeln am Boden und den Rohren.
Ich hab so nen Verdacht ... das 100er HT-Rohr ist unter dem Boden ja irgendwo in das Gußrohr eingeführt ... ich fürchte da liegt der Hund begraben.
Andere Möglichkeit wäre der Anschluß von dem 50er HT-Rohr an das Gußrohr.

Und ja, der intensive Kanalgeruch kann durchaus durch Wände "durchriechen". Das schlimme dabei ist, das Putz den Geruch förmlich "aufsaugt".

Nur Infomäßig:
Ich habe die Kunst der Hanfkordeldichtungsherstellung noch von einem alten Gesellen gelernt ... zwar nie im Neubau gebraucht, da ich im Zeitalter von SML-Rohren und Manschettendichtungen aufgewachsen bin, aber im Altbau doch hin- und wieder angewendet.
Man nimmt dazu eine ordentliche Hand voll Hanf und rollt den zu einer Schnur. Früher hat man dann die Schnur noch mit Teer eingeschmiert und rings um das Rohr in die Muffe nach und nach eingeschlagen, das ganze etwa 2-3 Mal, bis die Muffe etwa halb voll war. Dann wurde die Muffe mit Zement gefüllt - ganz früher ein ekelhaft riechendes Teer-Zementgemisch. Das Zeug ist Steinhart. Wurde aber schlampig gearbeitet und man hatte Lufteinschlüße, kann der gesamte Wust auch gerne mal einreisen, vor allem wenn zig Jahre später renoviert wird und dabei die inzwischen z.T. spröde Masse bewegt wird.

 

An alle erstmal vielen Dank. Ich werde die Mieter fragen, ob sie einverstanden sind, dass ich WC und Waschbeckensiphon ausbaue und mit HT Verschlüssen schließe. Damit würde ich das Problem der potentiellen Fremdabsaugung sowie den Siphonaustausch ja auch gleich mit eingrenzen. Wenn's dann immer noch riecht hat's damit nichts zu tun und Geruch muss durch die Wand eindringen. Dann wird evtl. nichts anderes übrig bleiben als die Wand aufzumachen und an den Muffen nachzusehen. Ich schätze dass ich dort statt mit Hanf-Teer Gemischen auch mit Silikon arbeiten kann. Damit kenne ich mich besser aus. Falls ich mit der ersten Massnahme Erfolg habe werde ich es vermelden. Das mit dem Wandöffnen gefällt mir überhaupt nicht und wird noch einen größeren Leidensdruck (Mieterdruck!) benötigen:-)
Ausser es kommt noch was ganz anderes, würde ich sagen, lassen wir es erstmal dabei.
Lieben Gruß an alle Beteiligten
Jens

 

Wenn es tatsächlich aus der Wand ausdünstet, mußt Du den Putz eh großflächig entfernen, sonst nützt die ganze partielle Abdichtung nichts. Da Du dich mit Silicon auskennst, rate ich nicht ab, sondern zu der Sorte, die für Labortische benutzt wird. Das ist noch wiederstandsfähiger und ein wenig härter.

Ich wünsch Dir jedenfalls viel Erfolg und hoffe Du kannst das relativ kostengünstig reparieren.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht