Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kalkputz schleifen / begradigen / anpassen

15.08.2011, 15:49
Ich habe gerade ein nicht ganz einfaches Problem zu lösen.
Im Rahmen der Renovierung / Sanierung unserer Wohnung soll eine Dämmung aus 36mm starken Faserverbundplatten an die Wände gebracht werden.
Die Platten sind 250 cm lang, 40 cm breit sowie "gerade" und "stabil" und werden mit einem Ansetzkleber an die Wand geklebt.
Der Kleber soll mit einem Zahnspachtel mit 10er Teilung aufgebracht werden.
Nun fangen meine Probleme an.
Ich habe mir die Wand einmal genauer angeschaut und festgestellt das sie in der Mitte (bei ca 100 cm) einen Buckel hat. Wenn ich das Richtscheit darüber halte, habe ich oben und unten jeweils ca. 15 mm Luft.
Da die Platten "gerade" sind und sich nicht biegen lassen werde ich also mit der Schichtstärke des Kleber so nicht auskommen um die Platten zu befestigen.
Da der Untergrund ein Kalkputz ist, hatte ich nun die Idee diesen auf dem Buckel um ca. 10 mm abzuschleifen.

Hat jemand mit so etwas schon Erfahrung gemacht ?
Womit lässt sich der Kalkputz am besten abschleifen ?
Bin für jede Hilfe dankbar.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Putz.jpg
Hits:	0
Größe:	29,4 KB
ID:	5601  
 
Abschleifen, dämmung, Kalkputz, Kleber, Unebenheit, Wände Abschleifen, dämmung, Kalkputz, Kleber, Unebenheit, Wände
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Prinzepiell mit einer Putz&Estrich Hand Fräse. z.B. im Baumarkt leihen.

http://cgi.ebay.de/Putz-Estrichfrase...item58808a0530

oder Diamant Schleiftopf für Flex. z.B. (Ultrasauerei mit Staub)

http://shop.ebay.de/i.html?_from=R40...nt+schleiftopf

Oder scharfer Meißel mit Feustel. Anschließend kann mit Meißel über die
freigelegten Sanköner drüber gerieben werden. Sandkörner sind so abreibbar.

Aber mal was ganz anderes. Du willst eine Innen Isolierung machen ?
Du weist schon, das das wegen Feuchteausfall (Taupunkt) eine ganz heikle Angelegenheit ist.

Und dann noch die Platten mit Ansetzgips verklebt.

Den Dr. Schwarz Schimmel wird´s freuen.


Du hast Dich hoffentlich Bauphysikalisch damit befasst.

Falls fragen diesbezüglich aufkommen kannst Du Dich per PN an mich wenden.
Ich habe da entsprechende Erfahrungen sammeln müssen.

 

So ganz glücklich kann ich mit Deiner Beschreibung auch nicht werden. Auf jeden Fall muss ich Mandred recht geben. Ich würde auch nicht von innen dämmen. Damit würde die Wand kalt bleiben und Feuchtigkeit anziehen.
Bei dem Anstzkleber handelt es sich hoffentlich nicht um Ansetzgips, damit hättest Du den nächsten Wassermagneten. Dämmung wird eigentlich mit Klebe- und Armierungsmörtel aufgebracht und diesen trägt man in größeren Kleksen auf. Damit könntest Du ziemlich einfach Unebenheiten ausgleichen.
Ich kann mit nicht vorstellen, dass bei so große Platten der Kleber nur mit einen Zahnspachtel aufgetragen werden kann. Da braucht man schon mächtig gerade Wände.

 

Zunächst einmal vielen Dank für die bisher eingegangenen Antworten und Tipps.

@ Manfredh
Bezüglich der Dämmung habe ich mich mit einem befreundeten Architekten unterhalten welcher mir dieses Material dann auch empfohlen hat.
Das Material ist speziell für die Sanierung von Altbauten entwickelt worden.

Zur Vermeidung von Schimmel sind die Platten mit Diffusions- und Dampfsperren versehen.
Das Gesamte Material besteht aus einem Mineralstoff-Mix welcher speziell für diesen Zweck entwickelt wurde.

@ Ricc
Der Ansetzkleber ist kein Ansetzgips, sonder auch wiederum ein speziell auf das Material abgestimmtes Gemisch. Zur Verbindung der Platten besitzen diese ein umlaufende Nut welche mit einem Dämmschaum gefüllt wird.
Auch der Dämmschaum ist wiederum nicht mit einem einfachen Bau- und Montagschaum zu verwechseln. Dieser spezielle Schaum hat eine wesentlich feinere Struktur und soll so die Bildung von Kondeswasser verhindern.

Das Gesamte Material ist nicht mit alukaschiertem Polystyrol oder ähnlichem vergleichbar.

Falls keine besseren Ideen kommen werde ich mich wohl nach einer Putz- und Estrichfräse umschauen oder mir einen "Kalkputz-Hobel" selber bauen.

 

Wenn es aus der Sicht keine Bedenken gibt, wüsste ich auch keinen besseren Rat. Möglich wäre höchstens noch den Rest aufzuputzen .

 

Ich würde auch eher auf die Fräse (mit Staubabsaugung) aus dem Baumarktmietpark zurückgreifen. Sollte damit schnell und "sauber" möglich sein!

 

Was sind deine Beweggründe für eine Innendemmung? Ist eine Außendämmung auf Grund der Hausgemeinschaft nicht machbar oder ist das Haus z.B. denkmalgeschützt?

 

@ Tpercon
Da hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. "... Ist eine Außendämmung auf Grund der Hausgemeinschaft nicht machbar ..."
Die Auflagen stammen aus entsprechnden Vereinbarungen und einen Sponsor haben wir auch (Förderung etc.). Ich hatte somit nur ein Mittbestimmungsrecht bei der Wahl des Dämmstoff.
Da habe ich mich natürlich beraten lassen und das (aus meiner Sicht) beste Material ausgewählt.
Nun muss es nur noch, mit den angesprochenen Problemen, verarbeitet werden.

 

Okay, ich habe es befürchtet. Mir ist immer schleierhaft, warum man sich gegen eine Außendämmung entscheidet.

 

Zitat von Tpercon
Okay, ich habe es befürchtet. Mir ist immer schleierhaft, warum man sich gegen eine Außendämmung entscheidet.
dafür ist von dem Vorhaben auch zu wenig bekannt. Auch wenn Außen vor Innen stehen sollte gibt es oft genug  unveränderliche Gründe warum innen gedämmt werden muss. Aber Hauptsache die Wand wir einigermaßen glatt bevor die Platten ran kommen

 

sicher ist, wenn die Platten 36 mm dick sind, haben diese auch eine hohe Statik..
d.h. dieselben sind auch für den Küchenbereich ( Schränke dranhängen ) geeignet !
Vermute mal, daß es hier an den Längskanten sowas wie Nut und Feder gibt ?
Wenn ja....kann ich Dir nur raten, lass die "Sauerei" mit dem Innenputz begradigen....
und verschraub die Platten auf (waagerecht- versetzt ) imprägnierte Holzleisten ,
welche Du sauber befestigen ( Dübel) und ins Lot bringen kannst (ohne den 15 mm Bogen )
Im Küchenbereich, wo die Schränke hängen sollen, werden die Leisten "extra"
breit ( wie Bretter) und gut befestigt ( falls die 36er Platten schlapp machen ) !!!
Natürlich sind nur die Aussenwände zu bearbeiten, oder ??
Dadurch, daß die Platten sogar mit Dampfsperre versehen sind, ist es besser, hier einen Puffer ( Abstand ) von der Außenwand zu haben ... die verdübelten Leisten !
Solltest aber Unten und Oben "dicht" verspachteln, so wie die versenkten Schrauben
und alle Spalten usw. ! Am Besten, die 36er Platten vor dem Anschrauben, schon
in die Spachtelm. eintauchen lassen, und sogleich verziehen ( glattstreichen )
Wichtig:: falls an der Aussenwand, die Steckdosen ( UP ) usw. nicht vergessen..!!
Ob es dafür ( 36er Platten ) einen extra Flächenspachtel gibt, kann ich nicht
beurteilen, normal reicht ein KNAUF -Flächenspachtel !
sollte so klappen ..Gruss von Hazett

 

Nicht immer sind Archirekten die richtigen Ansprechpartner. Beim Thema (nachträgliche) Wärmedämmung von Gebäuden sollte man darauf achten, dass der Berater die Zusatzqualifikation eines zertifizierten Gebäudeenergieberaters hat.

Eine alleinige Dämmung der Außenwände von innen, ist alles andere als optimal. Und bringt, wenn man sie allein in einer Wohnung vornimmt, wenig bis garnichts. Wenn die Nachbarbereiche nicht gedämmt werden, wird die Heizenergie nach dort "abhauen".

Ferner bleiben bei einer alleinigen Dämmung der Außenwände an den Übergängen zu Decke, Wänden und Fußboden Energiebrücken bis zur Außenwand bestehen. Diese können im Übergangsbereich zu den an die Isolierung angrenzenden Bauteilen zu Temperaturabfällen, Feuchteausfall, Schimmel und bei Holz zu Moder führen. Auch und gerade wenn die Außenwand selbst gegen das Durchdringen von Wasserdampf abgesperrt ist.

So kann es z.B. bei einem auf etwa 20° geheizten Raum es im Übergangsbereich der Ecken zu einem Temperaturabfall auf unter 14° Kommen. Kalte Baustoffe können weniger Feuchte spreichern und die Feuchte wird "ausgeschieden". Ist dann die Wand noch mit Rauhfaser tapeziert hat man die idealen Voraussetzungen für Schimmel.

Damit die Isolierung der Außenwände etwas bringt, muss die Isolierung nebst Feuchtesperre in den Raum hineingezogen werden. Je nach Bauart der Wände bis zu 2 Meter an allen Oberflächen. Also an Decken, Wänden und dem Boden .

Dies ist i.d.R. kaum praktikabel und mit einer nicht fachgerecht ausgeführten Innendämmung kann man sich u.U. mehr Probleme als Nutzen einfangen.

Der Gebäudebestand des Zentrum meiner Heimatstadt stammt größten Teils noch aus dem Mittelalter und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Innendämmungen wie das alleinige Isolieren der Außenwände wie man es bei Sanierungen in den 70er und 80ern gemacht hat, sind per Gemeindebauordnung, aus den Erfahrungen der letzten Jahre heraus, so gar verboten worden.

Im ersten Moment erscheint die Innendämmung meist einfacher und günstiger. Auf Dauer kann diese aber u.U. viel teurer werden. Denjenigen die kein Haus haben auf das die Denkmalschützer ihre Hand gelegt haben. Kann ich eindringlich nur zu einer Außendämmung raten....

 

Kalte Baustoffe können weniger Feuchte spreichern und die Feuchte wird "ausgeschieden".

Du meinst sicherlich kalte Luft kann weniger Feuchtigkeit speichern.

 

Zitat von derholzwurm
Der Gebäudebestand des Zentrum meiner Heimatstadt stammt größten Teils noch aus dem Mittelalter und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Innendämmungen wie das alleinige Isolieren der Außenwände wie man es bei Sanierungen in den 70er und 80ern gemacht hat, sind per Gemeindebauordnung, aus den Erfahrungen der letzten Jahre heraus, so gar verboten worden.
<div>unabhängig vom Sinn oder Unsinn einer solchen Auflage:</div><div>Diese Aussage erscheint mir rechtlich sehr bedenklich, da durch Bausatzungen alleine keine Einschränkungen bei der Innenraumgestaltungen gemacht werden können. Entweder sind Regelungen zur Innenraumgestaltung durch die Denkmalschutzbehörde auferlegt worden (dann ist eine Änderung schwierig, aber nicht unmöglich) oder aber die Satzung ist schlicht weg rechtlich nicht haltbar!</div>

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht