Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Kabel angebohrt?

28.11.2012, 20:54
Hallo Forum, ich habe vorgestern ein Regal aufgehängt, plötzlich blitzte es leicht und die Sicherung ist durchgebrannt.
Ich habe dann die Sicherung wieder rein gemacht und das Licht und die Bohrmaschine funktionierten wieder.
Gestern habe ich gemerkt, dass alle Steckdosen an einer Wand nicht tun. Ich habe mit dem Fasenprüfer gemessen und alle haben Strom. Aber wenn ich etwas einstecke, dann tut das nicht.
Habe ich vielleicht doch das Kabel angebohrt? Aber warum ist dann Strom drauf? Wie kann ich das herausfinden?

Danke jetzt schon
 
Kabel angebohrt Kabel angebohrt
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
76 Antworten

Die besten Antworten

Funny08  
Wenn du das mit einem 1Pol Phasenprüfer getestet hast - wirf ihn weg - ne natürlich nicht - nimm ihn aber bitte nur zum Schraubeneindrehen für mehr Taugt der nicht, mit einem Messgerät oder einem richtigen Spannungsprüfer kannst du wirklich schauen ob die Steckdose noch Spannung hat - ich vermute das du zumindest eine Ader durchtrennt hast- wenn du schreibst, dass die Steckdosen tot sind.
Am sichersten ist - ruf einen Elektriker und lass ihn das richtig Testen und fachgemäß reparieren.
Funny08  
Wenn du das mit einem 1Pol Phasenprüfer getestet hast - wirf ihn weg - ne natürlich nicht - nimm ihn aber bitte nur zum Schraubeneindrehen für mehr Taugt der nicht, mit einem Messgerät oder einem richtigen Spannungsprüfer kannst du wirklich schauen ob die Steckdose noch Spannung hat - ich vermute das du zumindest eine Ader durchtrennt hast- wenn du schreibst, dass die Steckdosen tot sind.
Am sichersten ist - ruf einen Elektriker und lass ihn das richtig Testen und fachgemäß reparieren.

 

Solltest du nur den Null-Leiter angebohrt haben, könnte es durchaus sein, das du Spannung auf der Steckdose hast, ohne das sie ein Gerät laufen lassen kann.
Und wenn du schon ein Lichtblitz kommt, dann sieht es für mich (Ferndiangnose) danach aus, als wenn da ein Fachmann ran sollte.
Und sollte ein Fachmann kommen, kannst du davon ausgehen, das das Loch vergrößert wird, um an die Schadenstelle zu kommen. Ich halte es aber für nötig !

 

Ich kann mich da nur anschließen:
Fachmann holen und richtig prüfen und instandsetzen lassen!

 

sicherung raus. da wo angebohrt, großflächiger aufmachen. defekte litze/ltg. trennen. schrumfschlauch drüber, getrennte litzen mit stossverbinder wieder zusammenfügen und schrumpfschlauch (überstand auf ursprüngliche ummantelung) über die geflickte stelle mit heissluftpistole erwärmen. vorsicht brandschutz beachten! neue ltg.ummantelung (schrumpfschlauch) abkühlenn lassen und wieder in wand einbringen, ggf. verputzen o.ä.
sicherung rein und fertig.

wenn möglicherweise kein licht/strom und fi fliegt immer raus, ist die haupt-/haussicherung im mitleidenschaft gezogen. da ist alles verplombt: geht man hier ran, begeht man siegelbruch und es besteht hier ausdrückliche lebensgefahr!

der beste tip: elektriker fragen, um durchzumessen. bzw, einen fachmann die arbeiten ausführen lassen..

 

Jau, ich denk auch, dass er den N gekillt hat. Und der Lügenstift (Phasenprüfer) dient allenfalls als Flaschenöffner. Messen kann man damit nix.

U.U. ist die "gemessene" Spannung eh nur eingekoppelt und der L hat auch was. Wenn wirklich die (Überlast-)Sicherung gefallen ist, dann hast Du den L zumindest auch mit angekratzt - Aber das macht in dem Fall den Bock auch nimmer fett.

Sei froh, dass die Steckdosen nun wenigstens gar nimmer tun. Ich möcht gar net wissen, wie viele angekratzte Leitungen mit nem scheuen Blick schnell wieder zugespachtelt werden (weil keiner hat's gesehen) - Das können Zeitbomben sein!

Da muss dringend was gemacht werden. Ich hoffe Du weißt noch, bei welchem Loch es geblitzt hat? Das erspart dem Eli viel Sucherei.

Damit man überhaupt sieht wie schlimm es ist, muss dieser Bereich der Wand aufgeschnitten werden.
Wenn der Eli halbwegs feinchirurgisch drauf ist, dann langt ihm ein Schlitz von etwas mehr als 15cm Länge und einer Breite von ca. 2cm.

Wenn es eber eher ein Grobmotoriker ist, dann kannste dich schon mal auf ein ordentliches Loch gefasst machen.

Die Standardmethode zur Reparatur ist dann (wenn es nicht soooo schlimm ist):

  1. Leitung an der entlang dem Verlauf Schadstelle freischneiden/freimeiseln.
  2. Strippe an der Schadstelle komplett auftrennen.
  3. Eine Leitungsende etwa 8cm abmanteln, das andere etwa 4 cm
  4. Dünnen Schrumpfschlauch über die Aderenden einer Seite ziehenziehen (noch nicht schrumpfen!)
  5. Dicken Schrumpfschlauch über das längere Ende insgesamt.
  6. Aderenden mit Stoßverbindern wieder richtig zusammencrimpen.
  7. Dünnen Schrumpfschlauf schrumpen (aufpassen, dass der Dicke nix von der Hitze abbekommt!)
  8. Dicken Schrumpfschlauch über das Kunswerk ziehen und die Reparaturstelle damit vollständig (incl. einem kleinen Stück Mantel an jeder Seite abdecken)
  9. Dicken Schlauch auch aufschrumpfen.
  10. Ausprobieren, durchmessen und eingipsen
  11. Fette Rechnung schreiben.
  12. Fertisch!

Wenn's **** läuft (und das ist oft der Fall), dann muss ein Zwischestück eingesetzt werden - Das ist dann (nicht ganz) die doppelte Arbeit.

Zum Selbstbau kann ich nicht raten, dier fehlt das richtige (und teure!) Werkzeug und die nötige Erfahrung.
Lass das mal lieber nen Eli machen, solche Reparaturen sind heikel!

Wenn Du an nen ordentlichen Eli gerätst, dann sieht man die Reparaturstelle zwar trotzdem etwas (das geht net ganz schadlos), aber die Kollateralschäden halten sich in Gernzen und man brauch net gleich nen Architekten, nen Statiker, ein Bauunternehmen ...

Viele Grüße,

Uli

 

Liest sich ganz klar nach Leitung angebohrt. Sollte unbedingt von einem Fachmann geöffnet und instandgesetzt werden.
In welcher Region wohnst du? Vielleicht kann dir einer aus dem Forum helfen?

 

Dumme Sache, das Regal muss woanders hin. Hol einen Fachmann der behebt den Schaden und hilft dir (wenn er nett ist) beim prüfen der neuen Bohrstellen.

 

Oh, das ist nicht gut. Ich komme gerade von der Arbeit und mein WG-Genosse sagt mir gerade, dass bei ihm auch Steckdosen nicht mehr tun.
Wie kann ich es sagen, die finanzielle Situation in unserer WG ist gerade etwas angespannt und einen Elektriker können wir uns eigentlich nicht leisten.
Kann ich das nicht selbst reparieren? Die Wand bekomme ich schon auf und das Kabel verbinde ich dann gut mit Lüsterklemmen. Das umwickle ich dann mit Isolierband und mache die Wand wieder zu. Das müsste doch mindestens so gut sein?
Es ist zwar traurig, weil ich gerade frisch gestrichen habe. Ich hätte es ja notfalls so gelassen, aber wenn beim Nachbargenossen auch was nicht tut, dann ist das *******.
Was würde denn das Flicken kosten? 50 Euro wären für uns gerade die Schmerzgrenze.
Falls es wichtig ist, das wirklich kleine Haus gehört auch einem Genossen und der hat auch kein Geld.
Ich wohne übrigens in Freiberg bei Ludwigsburg. Wenn mir da jemand sagen könnte was ich machen muss, dann wäre das toll.

Ich danke euch für die Antworten.

 

Vergiss es, oder hast Du Schrumpfschlauch mit Kleber? Hast Du ne geeignete Presszange und passende Stoßverbinder? Hast Du ein VDE100-Meßgerät?

Wohl eher net, wenn Du mit nem Pfatzenprüfer rumhampelst Und so leid es mir tut, das Zeug ist (richtig) teuer - Für eine One-Man-Show zu teuer! Da kommst Du mit dem Eli billiger, es ist fachgerecht und Du müllst dir nicht die Werkstatt zu.

Was das kostet kann man net sagen, aber ein Fuffi wird extremst knapp und langt bei regulären Preisen net.
Es ist auch ne üble Arbeit, besonders wenn nicht viel kaputt gehen soll. Da kannste nur hoffen, dass das jemand in der Nähe aus Freundschaft macht - Das Material selbst ist nicht teuer, die Werkzeuge sind es und Arbeit macht es auch.

Es gibt auch nix Schlimmeres als zugegipste Lästerklumpen. Isolierband ist auch so ne Sache, das taugt nix! Es tut zwar erst mal, aber es ist ne Zeitbombe!
Es ist sogar so, dass solche Konstiuktionen ein absolute Horror für nen Eli sind.

Hmm, Freiberg am Nil? Das ist weiter weg und da komm ich selten vorbei ...

Ist de Schadstelle kritisch? Notfalls gehen auch zwei UP-Dosen oder Schiffchen mit Wagos drin, das wär okay, zwar nicht fachgerecht aber geht zur Not. Das könnt man notfalls auch im DIY-Verfahren selbst machen ... Aber es ist nicht facherecht.

Dein Regal wird wohl definitiv ausweichen müssen, es kann ja net der Sinn der Sache sein, dass die Leitung nach dem Regal gelegt wird. Oder ist die Strippe nicht in der Installationszone? Googel mal danach.

Au au, hoffentlich ist da ein Eli in der Lumpenburger Gegend in der Nähe ...

Viele Grüße,

Uli

 

Erstmal muss das auslösende Element (Regal) entfernt werden, die Schraube / Dübel muss weg.

Wenn Du Glück hast, sind in dem Haus Leerrohre verlegt, dann ist die Reparatur relativ einfach - wenn nicht - fang schon mal das Sparen an.

So hart es klingt, aber NICHT selbst rumpfuschen!!!

Einerseits kannst Du dir vllt. mal ausmalen, welche Folgeschäden Dein geplanter Eingriff haben kann - andererseits kann solch eine Pfuscherei einen ganzen finanziellen Rattenschwanz nach sich ziehen...

Was hier sicherlich noch einige interessieren würde:
Wo (räumliche Lage) ist die Leitung angebohrt? (z.B. 10cm von der Decke, 1m von der Wand, neben einer Verteilerdose?)

mfg Dieter

 

das Problem heutzutage ist, das man keine Verteilerdose mehr sieht. Kann man schlecht sagen, wo Leitungen verlaufen. Helfen kann ein Suchgerät.

 

Zitat von Geronimo
das Problem heutzutage ist, das man keine Verteilerdose mehr sieht. Kann man schlecht sagen, wo Leitungen verlaufen. Helfen kann ein Suchgerät.
Abklopfen der Wand. Verteilerdosen klingen hohl...Alternative ohne Suchgerät...

 

Zitat von DerSpringendePunk
...Kann ich das nicht selbst reparieren? Die Wand bekomme ich schon auf und das Kabel verbinde ich dann gut mit Lüsterklemmen. Das umwickle ich dann mit Isolierband und mache die Wand wieder zu. Das müsste doch mindestens so gut sein?...
Allein der Gedanke sowas zu pfuschen sollte strafbar sein.
Scheinbar hast Du noch nie beim Tapeten entfernen eine gewischt bekommen durch solch eine abenteuerliche Konstruktion.
Ich find sowas unverantwortlich...sorry.
Du spielst damit mit dem Leben anderer.

 

Wenn es geknallt hat und die Steckdosen mit Deinem Phasenprüfer noch Saft zeigen, dann hast du den Nullleiter durchtrennt und die Phase angekratzt.
Dir bleibt hier als Laie nichts anderes übrig, als nen Elektriker zu rufen.
Alle weiteren Ratschläge zum selbermachen, die hier noch folgen, finde ich unverantwortlich.

 

FINGER WEG VOM SELBERMACHEN

GEFAHREN VON BRAND VERLETZUNGEN UND TOD und nicht nur der eigene.

Gerade weil das anscheinend so viele Steckdosen mit dem anegbohrten Kabel versorgt werden, ist die Wahrscheinlichkeit eines hohen Stromes über das Kabel sehr hoch, hier DRAF NICHT gepfuscht werden - es muss absolut korrekt ausgeführt werden.

Und wenn es ein älteres Haus ist, könnte sogar die Schutzleiterfunktion zerstört sein (Stichwort Klassiche Nullung)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht