Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ist eine Wurzelsperre für Himbeeren nötig oder sinnvoll?

26.04.2012, 22:29
Hab vor kurzem ein paar Himbeersträucher in unseren Garten gepflanzt. Ein guter Freund meinte, das sich der Strauch über die Wurzeln unterirdisch sehr weit verbreitet und somit lästig wie Unkraut werden kann. Die Suchergebisse im Internet haben diese Aussage untermauert.

Auf der Suche nach einer Wurzelsperre hab ich im Gartencenter die zwei Verkäufer gefragt, was ich für ein Material nehmen kann. Die meinten unabhängig voneinander das es nur halb so wild sei und man brauche keine. Wäre alles übertrieben. Nun bin ich verunsichert. Da ich die doch sehr teure Wurzelsperre für Bambus nicht blind kaufen wollte, bin ich lieber ohne aus dem Gartencenter marschiert.

Wie macht ihr das bei Himbeersträucher? Setzt ihr eine Wurzelsperre und wenn ja, was für eine?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
9 Antworten
MicGro  
Habe letztes Jahr ein Haus mit Garten gekauft, im Garten habe ich Himbeeren und Brombeeren. Soweit ich weiß ist da kein Wurzelspeere im Boden und es wurde lange nicht wirklich was im Garten gemacht. Trotzdem sind da nicht wirklich Wucherungen in der Wiese oder beim Nachbarn, also denke ich mal man braucht sie nicht.
Aber schauen wir was die Anderen hier schreiben, interessiert mich auch.

 

es hängt wohl sehr davon ab, wie die Bodenbeschaffenheit im näheren Umfeld der Pflanzung ist. Unsere Himbeeren halten sich strikt an die ihnen zugewiesene Stelle.

Ich würde es einfach drauf ankommen lassen.

Als Rhizomsperre benutze ich Reste von Teichfolie oder LKW-Plane. Bei Pfefferminze reichen z.Bsp. 10 cm . Unser Bambus steht in einem großzügig durchlöcherten Mörtelkübel.

 

Die Sträucher sind reht nah am Grundstück des Nachbarn. Ich überlege grad zumindest auf der Seite etwas zu setzen.

 

Meine Himbeeren wuchern im Umkreis von gut 2 Meter um die eigentlich Pflanzstelle. Jedenfall immer bis zum nächsten Rasenmähen.

 

Funny08  
Also bei uns früher reichte es 1-2 Mal im Jahr den Bereich um die Bromm- und Himbeeren umzugraben - dadurch blieben die an Ort und Stelle.

 

Servus!

In unserem Garten ist dies nicht notwendig, die Himbeere verharrt auf ihrem Platz. Hatte bisher einen einzigen Ableger gesehen, welcher sich innerhalb eines halben Meters Abstand gezeigt hatte.

Beim Nachbarn über die Straße sieht es genau andersrum aus. Er muss laufend die Wucherungen - bis über 2 m Radius um die Pflanzstelle - entfernen bzw. stutzen.

Am unterschiedlichen Boden kann es nicht liegen, da wir ungefähr zur gleichen Zeit gebaut hatten und den gleichen Mutterboden bekommen hatten.

Ich denke den Unterschied macht die Sorte aus, ob diese zu Wucherungen neigt, oder eben weniger...

Wurzelsperre ist denke ich nicht notwendig.

mfg Dieter

 

Servus,
Wir haben unsere Himbeeren und Brombeeren an hinteren Rand vom Beet. So haben sie direkten Kontakt zur guten Erde im Beet. Im letzten Jahr haben wir diese dort gepflanzt und bisher hält es sich mit den Ausleger sehr in Grenzen und 0,5m um den Himbeeren. Die Ausleger waren bisher, auch bei Freunden, sehr Willkommen um die Himbeeren zu vermehren ;-)
Wir haben auch keine Wurzelsperre, was stört kommt weg ;-)
Außerdem pflanzen wir in der Nähe der Himbeeren wieder die Zucchini und die wachsen gern in Richtung Himbeeren. Unter deren Blättern wächst dann auch nichts mehr ;-)

 

Moin zusammen,wir haben bei uns um die Him u. Brommbeeren keine Wurzelsperre. Wenn denn dann doch mal im Gras welche wachsen wollen, hat sich das nach dem nächsten Rasenmähen erledigt.

 

Vielen Dank für eure Infos. Hab grad für mich beschlossen, das ich es drauf ankommen lasse. Werd im Herbst zur Grundstücksgrenze einmal nen schmalen Steg umgraben und gut ist :-) 

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht