Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Inventurprogramm

03.03.2013, 23:26
Klingt vielleicht ein bisschen übertrieben, aber manchmal bin ich mir dann doch nicht mehr sicher, ob ich die Schrauben XYZ oder noch genug von ABC habe und deswegen extra in den Baumarkt fahre, oder nur ein bisschen tiefer in der ein oder anderen Kiste wühlen muss. Hat irgendjemand eine Idee für ein einfaches Inventurprogramm. Vielleicht sogar mit Smartphone App?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
50 Antworten
Du meinst wahrscheinlich ein Warenwirtschaftsystem. Mit Access ist sowas in 4-6 Stunden gebastelt. Wareneingang per BCR, Ausgang manuell (und daran wird´s scheitern).

Ich würde aber eher die Zeit in die Schaffung eines anderen Ordnungssystemes als "alle Schraubentypen in eine Kiste ballern" investieren.
;-)

 

Da tut es eine einfache Excel Tabelle. Aber die hat das gleiche Problem wie jede andere Software. Sobald du Schraube A oder B verwendest mußt du die Tabelle ändern.
Ich weis nicht, ich hab keine Zeit und keinen Bock auf son sch...ß.

 

Hmmm ..., und jedesmal wenn Du 5 Schrauben aus der Packung nimmst willst Du die abbuchen?

Wie wäre es mit einer ordentlich sortierten Schraubenkiste. Ein Blick und schon weiß DU was noch da ist und ob die Anzahl auch wirklich reicht ...

 

sind insgesamt 24 Kisten und auch alle beschriftet, also alle Schrauben in einer Kiste ist hier definitiv nicht angesagt ;-)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2013-02-16 17.55.02.jpg
Hits:	0
Größe:	70,8 KB
ID:	17585  

 

geht mir ja aber auch nicht nur um Schrauben, oder andere "Kleinteile". Hätte auch gerne den Überblick, ob ich jetzt wirklich alle Verlängerungskabel wieder mitgenommen habe, oder da irgendwo noch eins liegen muss.

 

Du brauchst ein System mit Sensoren. Sobald ein Fach einen gefährlich niedrigen Stand erreicht schlägt das System Alarm und schickt dir eine E-Mail

 

Zitat von HansJoachim
Du brauchst ein System mit Sensoren. Sobald ein Fach einen gefährlich niedrigen Stand erreicht schlägt das System Alarm und schickt dir eine E-Mail
geile Idee :-D aber vielleicht doch ein wenig aufwendig ;-)

 

Stell Dir einen Lagermeister ein...der gibt dann raus was du brauchst und er notiert das dann.
Der Nachteil: Du bekommst nur was von ihm, wenn Du anschliessend auch die Herausgabe mit Unterschrift bestätigst...

 

ihr müsst es aber auch wirklich gleich übertreiben

 

Sorry, habe ich mißverstanden. Ich dachte das war es was du wolltest.

Aber wenn wir schon dabei sind...
Ich brauch ne Software die mir beim lesen der Fernsehzeitschrift sagt, auf welchem Programplatz ich welchen Sender gespeichert habe.
Ich zapp immer sinnlos rum bis ich das gefunden habe.

 

www.infor.com - es muss ja nicht immer SAP sein

 

Bei Kleinteilen wage ich fast zu bezweifeln, dass sich der dadurch entstehende Aufwand wirklich lohnt. Jede einzelne Schraube nachzuhalten und dann doch eine Korrekturbuchung zu machen, weil man beim kehren was findet ...

Und bei den anderen Teilen hilft eigentlich auch nur Ordnung. Was bringt es dir zu wissen, dass "irgendwo" noch ein Kabel sein muss. Wenn alles seinen Platz hat, siehst du direkt ob es da ist oder fehlt.

 

Zitat von RedScorpion68
Stell Dir einen Lagermeister ein...der gibt dann raus was du brauchst und er notiert das dann.
Der Nachteil: Du bekommst nur was von ihm, wenn Du anschliessend auch die Herausgabe mit Unterschrift bestätigst...
Den Lagermeister kann er sich sparen, wenn er das Warenwirtschaftssystem mit einem automatisiertem Lagersystem verbindet. Projekt eingeben, Computer sucht und was nicht auf Lager wird selbständig bestellt und vom Händler just in Time geliefert.

 

Geändert von ImkerJochen (04.03.2013 um 10:28 Uhr)
Ich seh ihn schon RFID-Tags auf Schilderstifte kleben

 

Gibt doch schon sowas im Kühlschrank,wenn das Bier oder die Butter oder sonstwas den Bestellbestand erreicht wird nachgeordert.
Aber wie auch immer 500 Kilo Schrauben,aber die richtige ist nie dabei.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht