Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Installation Heizkörperthermostat

02.03.2010, 14:19
Ich habe an meinen Heizkörpern noch die alten Plastikdreher zum auf und zumachen des Heizkörpers, also noch kein Thermostat. Ich möchte aber nun Thermostate installieren, habe aber dabei Probleme und zwar ist der Anschluss unten am Heizkörper angebracht, kann auch die Wasserzufuhr nicht am Heizkörper abstellen.
Muss ich nun die Heizkörper alle entleeren um die Thermostate zu installieren?, oder geht es anders. Welche Thermostate sind sinnvoll? Gibt es zur Installation der Thermostate genau Anleitungen? Ihr also, ich habe Fragen über Fragen. Vielleicht kann mir jemand genau Auskunft geben.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Da Dir wahrscheinlich kein Vereisungsgerät zur Verfügung steht, mußt Du die Heizung entleeren, da bleibt Dir nix anderes übrig. Wenn Du eh alle Ventile tauschen willst, geht das auch schneller als jeden einzeln zu vereisen.
Zu empfehlen sind alle Ventile von Markenherstellern ob Buderus oder Vaillant, ich persönlich bevorzuge Heimeyer Thermostatventile, da sie einfach zu montieren sind und gut ausschauen (ist natürlich Geschmacksache).

In der Regel sind die heutigen Ventile, egal ob Eck- oder Gerades Ventil, meißt mit 1/2" Gewinde versehen. Allerdings gibt es an alten Heizkörpern auch Ventile mit 3/8" und z.T. sogar noch mit 3/4". Darauf ist beim Neukauf natürlich zu achten.

Das herausdrehen der alten Ventile sollte mit dem passenden Werkzeug und Kraft kein Problem sein. Zur Montage der neuen Ventile kann je nach Hersteller verschiedenes Werkzeug benötigt werden. Das geht vom normalen 30/32er Gabelschlüssel über 14er bis 16er Inbusschlüssel oder auch einen sogenannten Stufenschlüssel.

Bei der Montage ist zu beachten, dass das Gewinde vor dem einhanfen (nicht zum rauchen - zum abdichten) aufgerauht wird, damit sich der Hanf beim reindrehen nicht mitdreht. Von Dichtungsmitteln wie Teflonbänder rate ich dringend ab, die haben ihre absolute Berechtigung, aber nicht da wo mit Wasser gearbeitet wird.

Besteht Unsicherheit oder Mangel an passendem Werkzeug, würde ich mir lieber einen Installateur oder Heizungsbauer zu Rate ziehen.

 

Was ist mit "Plastikdreher" gemeint?

Gehen die Drehkappen abzuschrauben? Meist ist dann darunter ein Stössel, also schon für den Thermostatkopf vorbereitet.
Dann erübrigt sich ein Entleeren- neue Köpfe aufdrehen- fertig.

Oder sinds wirklich normale Uralthähne???

 

Ich kenne gar keine Ventile, die ohne Thermostat funktionieren.

 

Zitat von Ricc220773
Ich kenne gar keine Ventile, die ohne Thermostat funktionieren.
Doch so etwas gab es mal. Muss aber schon sehr lange her sein. Ich kann mich noch an welche erinnern, die schwarz waren und wie Räder aussahen.

Interessant wäre, wie die alten Ventile befestigt sind. Wenn sie den Rücklauf geregelt haben, müssen ggf. besondere/bestimmt Thermostatventile genommen werden.

 

Ich denke mal, sollte es wirklich so alte Technik sein, wird es nicht leicht was zu tauschen. Da wirds sicher Platzprobleme zwischen Rohr und Heizkörper kommen.

 

Hallo igorle
Ich Februar habe ich meine Probleme mit meinem Parkettfussboden geschildert.
Nun ist mittlerweile Anfang Mai und die geschilderten Probleme haben sich zu
größten Teil von selbst erledigt. Die geschiderten Spalten haben sich zusammengezogen, fast nichts mehr zu sehen, wobei die Raumthenperatur nachwievor bei ca. 20° liegt. Die Heizung ist aber abgestellt. Ich kann mir das ent-
stehen der Fugen im Winter immer noch nich so richtig vorstellen. Aber was solls.
Vieleicht ist dir mittlerweile etwas dazu eingefallen.

 

Hallo Hausel,
ich meine das war ein anderer Beitrag, aber egal...

Ich denke, dass die winterliche Heizungsluft derart trocken ist, dass die Feuchte aus dem Holz in die Luft "verdampft" ist. Nun hat sich das Holz die benötigte Feuchte zurück geholt.

 

So wird es sein. Wenn nämlich der Parkettfußboden schlecht versiegelt ist, dann verflüchtigt sich die Grundfeuchte im Holz, zwei Sachen dazu, neu versiegeln lassen oder im Winter einen Raumbefeuchter hinstellen oder regelmäßig "nass" wischen.

DeinThermostat-Problem ist vielleicht eine große Herrausforderung:
Denn die alten schwarzen Griffe kenne nur zwei Zustände, "AUF" & "ZU" (gut ein bischen auf geht auch) aber wenn die Anschlüsse (wie bonsaijogi erwähnte) andere Maße haben, können auch die Hersteller manchmal nicht das Passende im Angebot haben. Meine Mutter musste also einen komplett neuen Heizkörper einbauen lassen. Sonst reicht es die Heizung abzustellen, den Heizkörper zu entlüften und Restmengen Wasser aufzufangen, dann die Thermen zu wechseln und alles wieder in Gang bringen. Aber vorher unbedingt testen, sonst gibt es im Herbst ein böses Erwachen!

 

Autsch !

Ich less wohl nicht richtig.

Parkett nass wischen?

N E B E L F E U C H T ! wird Parkett gewischt.


Eben haben Meine Mieter Ihre Gefriertruhe auf Parkett abtauen lassen. Eis zu Wasser.
Wasser aus Gefrierschrank. Wasser in Parkett. Parkett quillt und verwirft sich. Toll solche Diletanten.

Deshalb Hausel empfehle ich Dir dringend die Heizung abzulassen. Erstmal mit hanfenen und Neo-Fermit üben. Dann erst loslegen. Rostbraune bis schwarze Brühe
sieht auf fast keinem Boden lecker aus.

Heimeier sind ganz OK.

Grüße aus dem sonnigen Oberfranken

 

Zitat von Ricc220773
Ich denke mal, sollte es wirklich so alte Technik sein, wird es nicht leicht was zu tauschen. Da wirds sicher Platzprobleme zwischen Rohr und Heizkörper kommen.
Es mag natürlich sein, dass es bei den alten Ventilen auch unterschiedliche Größen gab, bei mir waren in den einzelnen Geschossen unterschiedliche Ventile mit den schwarzen Drehknöpfen installiert (trozdem identische Maße). Allerdings hätte ich diese überall ohne Probleme durch die neuen Ventile ersetzen können, da aber auch die Heizkörper aus der gleichen Herstellungsperiode zu stammen schienen, habe ich die natürlich auch getauscht.

 

Geändert von michael690 (06.05.2010 um 21:31 Uhr)
Ekaat  
Es ist meiner ansich nach - fast alles gesagt. Zum Thema Hanfen und Abdichten siehe meinen Wissensbeitrag »Rohrverbindungen dichten«, was nix mit Poesie zu tun hat.

 

Man sollte den Parkett nicht fluten...
Wir sind hier nich im Schwimmbad, mit "nasswischen" meine ich einen gut feuchten Lappen. Wer ist so do... und lässt seine Gefriertruhe auf Parkett abtauen???
Durch das feuchte wischen bekommt das Holz Feuchte zurück und das habe ich seid Jahren schon in unserem Wohnzimmer gemacht, weil wir dort im Winter Ofen und Heizung haben, also Luftfeuchte bei 20% (Wobei wir hierbei alles im Griff haben, also braucht ihr mich hier auch nicht berichtigen!). Und unser Parket hat keine Trockenrisse, ist nicht verzogen und passt noch wie am ersten Tag!

 

Zitat von Pirenci
Man sollte den Parkett nicht fluten...
Wir sind hier nich im Schwimmbad, mit "nasswischen" meine ich einen gut feuchten Lappen. Wer ist so do... und lässt seine Gefriertruhe auf Parkett abtauen???
Durch das feuchte wischen bekommt das Holz Feuchte zurück und das habe ich seid Jahren schon in unserem Wohnzimmer gemacht, weil wir dort im Winter Ofen und Heizung haben, also Luftfeuchte bei 20% (Wobei wir hierbei alles im Griff haben, also braucht ihr mich hier auch nicht berichtigen!). Und unser Parket hat keine Trockenrisse, ist nicht verzogen und passt noch wie am ersten Tag!
Nun ja. Die Mieter sind gerade eingezogen und haben den ansich leeren Gefrierschrank (bis auf die Eiskruste) halt im Wohnzimmer zwischengestellt bis
die Küche fertig aufgebaut ist. Ansich kein großes Problem wenn man den Gefrierschrank in die ca. 25cm weit entfernte Steckdose gesteckt hätte. Dieser Parkett wirft sich nun gerade. Hoffentlich sprengt er sich nicht vom Gußasphalt ab. Verwerfungen trotz wenig Wasser sehr großflächig 4-6m², da Gußasphalt nicht´s aufsaugt. Wasser verzieht sich zwischen den Riegeln via Kapilarwirkung. Ich Überlege schon Ihn aufzuschleifen, damit mehr Verdunstungsfläche da wäre. Werfen tut er sich ja bereits.

Und wie Du auch selbst schreibst wischt Ihr euren Parkett feucht und nicht mit tropfend nassen Lappen. Das wäre dann ein wenig schlecht für Parkett.

Und ob´s solche giebt siehste doch an meinen Mietern, die sich zwischenzeitlich über den beschädigten Parkett beschweren, den Sie selbst beschädigt haben.

 

Geändert von Bastelfuchs (08.05.2010 um 21:37 Uhr) , Grund: vertippt
Sowas aber auch, ich sag mal so,ich hätte mich besser ausdrücken können, habe ich aber nicht, weil man umgangssprache im allgemeinen ganz gut versteht.
Kommt für solche Schäden nicht deren Haftpflicht auf????
Sie haben den Schaden verusacht, zudem haben sie eine Wohnungsübergabe gemacht wo ein Übergabeprotokoll unterschrieben wird. Wenn dort nicht expliziet erwähnt ist das dein Parkett aufgeht, dann haben sie den Schaden verursacht bzw. können sie damit leben, aber nicht damit rechnen ihre Kaution zurück zu bekommen. Da sind Vermieter eigentlich sehr gut geschützt.
Da er sich ja nun wirft, würde ich noch mal einen bis anderthalb Monate warten, dann erst abschleifen, sonst bist du grad fertig und dann geht er woanders auseinander.

 

Ekaat  
Zitat von Pirenci
...Kommt für solche Schäden nicht deren Haftpflicht auf???
Die Haftpflichtversicherung kommt nur für Schäden auf, die einem Dritten (Juristendeutsch) zugefügt wurden. Da Mieter und Vermieter Vertragspartner sind, ist weder der Eine, noch der Andere ein »Dritter«. Zudem sind Schäden an gemieteten oder geliehenen Sachen ausdrücklich ausgeschlossen.
Beispiel: Entweder:In der Schadensmeldung steht, daß ich ein Gerät leihen wollte, beim Abtransport ließ ich das Ding fallen und es war kaputt. - Die Versicherung zahlt nicht, weil es sich um eine geliehene Sache handelt.
Oder: Ich wollte ein Gerät leihen. Ob ich dieses Gerät nutzen kann, untersuchte ich und ließ es dabei fallen. Die Versicherung kommt für den Schaden auf, weil das Gerät (noch) nicht geliehen war.
Augen auf, im Versicherungsverkehr!

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht