Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Innovationsvorschlag - Quartal 2 - Zusätzliche Schraubzwinge für die PCM 7 s

01.07.2011, 14:59
Funny08  
Einen Vorschlag zur PCM 7S, die meine Frau zum Testen bekommen hat, hätte ich.

Bei längeren Brettern oder da die rechte Halterung hinter dem Motor sehr ungünstig gewählt ist, wäre ein weiterer Haltepunkt mittels der Schraubzwinge (oder einer 2ten) klasse, vielleicht könnte man hier für die 2 Sägetischverlängerungen einen zusätzlichen Metall-Bolzen oder eine Steckbare Aufnahme für den Bolzen machen, in die man die Schraubzwinge einstecken kann. Ähnlich dem Bild unten.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PCM7SSchraubzwinge.jpg
Hits:	0
Größe:	28,4 KB
ID:	4749  
 
Innovation Q2 2011 Innovation Q2 2011
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
46 Antworten
Funny08  
Das ganze sollte als Vorschlag für das Thema hier: http://www.1-2-do.com/forum/innovati...hema-2427.html betrachtet werden. Und natürlich als Vorschlag selbst

 

Der Sinn erschließt sich mir leider nicht.

Da der Laser links dem Sägeblatt eingestellt ist, sollte man das Werkstück
auf der linken Seite liegen haben. Somit Spannzwinge auch links.

Wäre das Werkstück auf der rechten Seite, müsste müsste mann ständig die Sägeblatt Stärke dazurechnen.

Der rechte Montagepunkt ist eher zu verwenden, wenn die Säge nach links gedreht wird und dann irgendwann der linke Befestigungspunkt blockiert wird.

Nur dann brauche ich den rechten Befestigungspunkt, der ja dann auch nicht mehr
vom Motor blockiert wird.

Somit braucht´s den Befestigungspunk im Auflageblock eigentlich nicht.

 

Geändert von Bastelfuchs (01.07.2011 um 18:02 Uhr)
Ich finde beim Sägen kann ein Werkstück praktisch nie zu fest gehalten werden. Andererseits würde ich aber auch nur sehr ungern solche Zwingen verwenden wenn ich es nicht vermeiden kann. Ein vernünftige Schnellpannzwinge im Zubehörkatalog die in oder besser an die Geräte passt wäre aber was feines.

 

Funny08  
@ Bastelfuch - mir erschließt sich der Sinn deines Einwandes nicht so ganz ( ne Scherz ).
Klar kann man so wie du das siehst - sagen , dass man die Werkstücke von links anlegen sollte - NUR - wie ist das, wenn du die Säge so aufstellen musst, dass links kein Platz mehr ist. Ich habe zB auf der Werkbank rechts den Schraubstock, würde ich nur die Werkbank als Stellplatz haben, müsste ich die Werkstücke von Rechts (hinter dem Schraubstock) anlegen, und kann somit im Normalfall die Schraubzwinge nicht verwenden, da der Motor dran anstößt.
Und auch Linkshänder würden evtl lieber das Werkstück über Rechts einspannen...

@ Kourush da hast du recht, so wie die Schraubzwingen momentan sind sind sie leider sowieso nicht das Gelbe vom Ei, da der Bolzen im der Führung ewig braucht bis er verkanntet und man das Werkstück fest eingespannt bekommt, da duddelt man sich schnell den Wolf dran. Eine Schnellspanzwinge oder eine Klemmzwinge wäre da optimaler - mach das doch mal als Innovationsvorschlag für das 3te Quartal

 

die werkstückbefestigung mit einer zwinge ist so ein grundsätzliches problem bei einer kappsäge, da mir das gewinde bei winkelschnitten immer wieder im weg steht, sprich es kolidiert mit dem motorgehäuse.

habe da so eine idee im kopf, welche ich in einer meditativen stunde vor meinen sägen noch einmal wirken lassen muss

 

Zitat von Funny08
@ Bastelfuch - mir erschließt sich der Sinn deines Einwandes nicht so ganz ( ne Scherz ).
Klar kann man so wie du das siehst - sagen , dass man die Werkstücke von links anlegen sollte - NUR - wie ist das, wenn du die Säge so aufstellen musst, dass links kein Platz mehr ist. Ich habe zB auf der Werkbank rechts den Schraubstock, würde ich nur die Werkbank als Stellplatz haben, müsste ich die Werkstücke von Rechts (hinter dem Schraubstock) anlegen, und kann somit im Normalfall die Schraubzwinge nicht verwenden, da der Motor dran anstößt.
Und auch Linkshänder würden evtl lieber das Werkstück über Rechts einspannen...
Das ist ja mal´n alter Hut, das man auf einer vollen Werkbank nicht arbeiten kann.

Wie wär´s mit nem abnehmbaren Schraubstock?

Und für Linkshänder müsste die ganze Maschine Seitenverkehrt gebaut werden.

Da ist nicht nur der Motor ausschlaggebend!

Laser Anlegeseite, Bedienelemente etc.

Aber die meisten Linkshänder sind das ja schon gewöhnt mit falschem
Werkzeug zu arbeiten. Auch wenn´s wenig ergonomisch ist.

 

Geändert von Bastelfuchs (03.07.2011 um 17:15 Uhr)
Zitat von thundersock
die werkstückbefestigung mit einer zwinge ist so ein grundsätzliches problem bei einer kappsäge, da mir das gewinde bei winkelschnitten immer wieder im weg steht, sprich es kolidiert mit dem motorgehäuse.
Das haben wir heute beim Workshop auch öfer festgestellt

 

man sollte die Entwickler mal mit den Geräten richtig arbeiten lassen. nicht nur mal ein zwi schnitte, sondern wirklich einige stunden die verschiedensten Aufgaben.

 

Zitat von gnagflow
man sollte die Entwickler mal mit den Geräten richtig arbeiten lassen. nicht nur mal ein zwi schnitte, sondern wirklich einige stunden die verschiedensten Aufgaben.
Die meisten Fehler gehen eher vom Bediener aus Nee, ist schon klar aber die Entwickler werden mit Sicherheit nicht Däumchen drehen sondern an den Weiterentwicklungen arbeiten und Probleme von Benutzern dabei nihct ausser acht lassen.

 

Funny08  
Man sollte die Produktentwickler nicht generell verteufeln ( so nen bissel manchmal schon ). Wenn man sich überlegt was bei der Planung so alles überlegt werden muss zB. welche Materialien sollen und können verwendet werden, wie soll etwas aussehen, wo werden Teile wie Motor,Kugellager,Übersetzungen usw angebracht, welche Normen müssen eingehalten werden, welche patentrechtliche Dinge müssen beachtet werden, wo kann Material, Platz, Geld gespart werden und tausend andere Dinge die da anfallen.

Allerdings hat Gnagflow trotzdem nicht Unrecht - oft muss man denken -" ja waren denn die Hersteller und Produkttester vollkommen Betriebsblind?" - " Haben die jemals damit gearbeitet?"

Andererseits nimmt man dann wieder Leute wie Bastelfuchs ( ich nehm dich jetzt mal als Negativbeispiel und übertreibe auch dabei - meine es aber wirklich nicht böse ) - welche sich hinstellen und sagen - was kümmert es mich wie andere Arbeiten - ich brauch das nicht also brauchen andere sowas auch nicht - und sollen sie sich doch anpassen statt das das Gerät verändert werden müsste - und stellt sich dann sowas bei einen Produkttester vor, dann wird wiederum verständlich das manche Sachen einfach hier und da mal unhandlich bleiben.

 

Geändert von Funny08 (03.07.2011 um 09:04 Uhr)
Ich würde es auch nicht schlecht finden, wenn es noch eine zweite Möglichkeit zum Fixieren gibt, vor allem eine andere Möglichkeit auf der rechten Seite, wie sie zzt. ist. Habe gestern 2 m lange Balken auf unserer Werkbank geschnitten. Als das Brett noch lang genug war, konnte ich es auf der rechten Seite auf die zweite Werkbank auflegen. Aber nachdem das Brett kürzer wurde, ging das nicht mehr. Beim ersten Versuch hab ich dann die Schraubzwinge auf der rechten Seite festgemacht, wobei dann das Holz nicht komplett bis hinten durchschnitten war. Also musste ne andere Lösung her ...
Hab dann jedes Mal, wenn das Brett zu zu lang für den Tisch und zu kurz zum Ablegen war, mit der rechten Hand ganz normal die Maschine bedient, mit der linken Hand das Brett auf der rechten Seite fixiert, denn links wars ja mit der Zwinge fixiert. Da wäre eine zweite Zwinge oder zumindest noch ein/zwei Verlängerungen schon von Nöten gewesen.

 

Funny08  
Zitat von BigH72
Hab dann jedes Mal, wenn das Brett zu zu lang für den Tisch und zu kurz zum Ablegen war, mit der rechten Hand ganz normal die Maschine bedient, mit der linken Hand das Brett auf der rechten Seite fixiert,...
Sah lustig aus *g dazu möcht ich dann anmerken - mancher erinnert sich evtl, *g - Madame sitzt auf der Maschine wie ne Henne auf dem Ei - ich darf die nur zum Tragen anfassen ( zumindest wenn Frau zuhause ist ) *gg

 

Na und mir machts halt Spaß und hier kann ich dir wenigstens helfen. Dafür lässt du mich an die anderen Geräte nicht ran ....

 

Was hälst du dovon einen Rollenbock als Auflage bzw. Sägetischverlängerung zu verwenden? Es geht ja nur darum dass dein Abschnitt nicht wegbricht sonder bis zum vollendeten Schnitt an seiner Position bleibt oder hab ich da was falsch verstanden?

 

Zitat von Funny08
Wenn man sich überlegt was bei der Planung so alles überlegt werden muss zB. welche Materialien sollen und können verwendet werden, wie soll etwas aussehen, wo werden Teile wie Motor,Kugellager,Übersetzungen usw angebracht, welche Normen müssen eingehalten werden, welche patentrechtliche Dinge müssen beachtet werden, wo kann Material, Platz, Geld gespart werden und tausend andere Dinge die da anfallen.
Zum Beispiel für welche Kunden wird es entwickelt. Wir haben gestern gelernt das Produkte die für den nordamerikanischen Markt erstentwickelt wurden ganz andere Vorraussetzungen erfüllen müssen um die Kunden glücklich zu machen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht