Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Innenverschattung schädlich für Dichtungen eines Dachfensters?

12.08.2013, 16:18
Hallo zusammen,

Messen sind schön und Messevertriebler interessante Menschen. Heute haben wir uns unter anderem zu Renovierungsdachschrägenfenstern umgesehen.

Bei einem Hersteller haben uns die Fenster eigentlich recht gut gefallen da sie einige durchdachte Details hatten. Bezüglich Verschattung bietet dieser Hersteller allerdings nur Außenverschattung über Solar-Rollos an.

Natürlich ist Außenverschattung um Längen besser als Innenverschattung da die Wärme gleich draussen bleibt und fürs Schlafzimmerfenster wirds das auch werden. Allerdings brauchen wir auch zwei fürs offene Treppenhaus. Da kommt natürlich das vereinzelte schwäbische Gen in mir durch. Warum soll ich für einen Nicht-Wohnraum ein teures Außenrollo kaufen? Eine vernünftige Innenverschattung wäre IMHO ausreichend für Sommer und Winter (wo das Wärmeargument natürlich umgekehrt gilt...).

Auf genau diesen Einwand hin konterte der gut geschulte Messeverkäufer: Die durch die Innenverschattung entstehende (enorme!!1!) Stauhitze würde die Dichtungen des Fensters unweigerlich angreifen und diese schneller altern lassen. Weshalb sie nur Aussenverschattung anbieten... Der Kreis schließt sich.

Jetzt die Frage in die Runde: Drückerquatsch oder stimmt's?
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
13 Antworten
MicGro  
Das habe ich ja noch nie gehört. Markenhersteller wie z.B. Velux bieten solche Sonnenschutz selber an, kann mir nicht vorstellen das es da zur schnelleren Alterung der Dichtungen kommt. Aber bei dem Hersteller der das behauptet würde ich dann keine Fenster kaufen.

http://www.velux.de/

 

MicGro, ich hatte den gleichen Gedanken. Ich habe in allen bisherigen Mietwohnungen und jetzt im Haus Innenrollos oder ähnliches angebracht. Einen Nachteil oder Schaden entdecken konnte ich bisher nicht bemerken. Einzig das die Wärme bei der Innenverschattung eher im Haus, was (vielleicht) bei einem Außenrollo am Dachfenster ein klein wenig besser ist würde ich durchgehen lassen.

Mit der Zeit lernt man auf Messen auf Durchzug zu schalten. Es ist ja wirklich viel Verkaufsmasche bei, schließlich wollen deren Rechnungen ja auch bezahlt werden

 

Ich würde schon sagen, dass der Gummi unter Sonne oder Hitze leidet, nur ob das so enorm ist, dass sich ein sichtbarerAlterungsunterschied ergibt.... Ich glaube nicht.

 

MicGro  
Ja und Außenrollos kosten einiges mehr, was auch mehr Umsatz bedeutet.

 

Ja und mehr Steuerabgaben, die der Staat dann weniger von mir will. Ähm, nimm die Außenrollos, die sind auf jeden Fall besser. Sonst fällt Dir nach zwei Jahren das Glas aus dem Rahmen.

 

Wir wohnten mal in einem Haus, da waren alle Dachfenster mit Innenrollos versehen. Den Scheibendichtungen hat nie etwas gefehlt. Wegen mangelnder Abdichtung sind die Fensterrahmen nach 30 Jahren durchgefault, die Scheibendichtungen hingegen haben gehalten.

 

Gedämmte Außenrollos sind definitiv besser. Nicht nur als Wärmeschutz sondern auch bei Regengeräuschen und als Wärmedämmung im Winter. Als Empfehlung für Wohn-/Schlafräume passt das schon und da würde ich das Geld auch ausgeben.

Aber für ein offenes Treppenhaus... Da sehe ich den Nutzen nicht so recht und es riecht etwas nach Geldmacherei. Da ich Folien nicht für sinnvoll (da sie die Wäregewinnung im Winter ebenso zunichte machen) und Außenmarkisen für windgefährdet halte (vergisst man schon mal...) bleibt eigentlich nur die Innenverschattung mit Führungsschiene. Und die kostet in guter Qualität halt nur ein Zehntel eines Außenrollos...

 

Zitat von WerkenStattReden
Auf genau diesen Einwand hin konterte der gut geschulte Messeverkäufer: Die durch die Innenverschattung entstehende (enorme!!1!) Stauhitze würde die Dichtungen des Fensters unweigerlich angreifen und diese schneller altern lassen. Weshalb sie nur Aussenverschattung anbieten...
Vermutlich hätte ich den Verkäufer gefragt, ob deren Fenster eine so viel schlechtere Qualität gegenüber den Mitbewerbern haben. Denn diese können es sich leisten Marktführer in dem Segment zu sein und gleichzeitig Innenverschattung anbieten.

 

P.S.: Würde als Innenlösung etwas in der Art verwenden wollen. Also geschlossen. Das bedeutet natürlich schon, dass zwischen Innenrollo und Scheibe mehr Hitze hängen bleibt als in seitlich offenen Lösungen.

Ich finds schade dass man immer wieder auf solche seltsamen Verkaufs"profis" trifft. Denn die Fenster machten tatsächlich einen hervorragenden und durchdachten Eindruck.

 

Ja, es entsteht Stauhitze. Hitze fördert das Altern der Dichtungen und vielleicht musst du sie dann nach 20 statt 25 Jahren ersetzen. Auch beim Treppenhaus würde ich eine auf der Aussenseite geführte Verschattung bevorzugen. Bei vielen Herstellern findet man Informationen zur zulässigen Windlast. Das Studium dieser Unterlagen hat mich damals dazu bewogen doch keine Zentralsteuerung mit Windsensor auf dem Dach einzubauen. Bisher hats gereicht.

 

Pedder  
Unsere Dachfenster von Velux sind jetzt seit 1988 im Dach eingebaut, also 25 Jahre. Sie sind mit Innenrollos ausgestattet, was vor 25 Jahren Standart war. Erst vor einigen Tagen war ich auf dem Dach und habe die Traufrinnen gesäubert. Dabei habe ich mir die Fenster sehr genau nach irgendwelchen Schäden angesehen. Bis auf eine gelockerte Schraube im Einbaurahmen waren keine Schäden oder Spuren von Verschleiß zu entdecken. Auch die Gummidichtungen zwischen Rahmen und Fensterflügel sahen noch hervorragend aus. Habe hier ein wenig Gummipflege angebracht und ich glaube bestimmt, dass diese Fenster noch einige Jahre halten werden.

Ich möchte jetzt nicht ausschließen, dass der Verkäufer auf der Messe doch Recht mit seiner Aussage hat, dass der Wärmestau die Dichtungen angreift. Wann jedoch ein Schaden durch den Wärmestau entsteht, hat er ja nicht angegeben. Wenn dieses erst nach 35 Jahren geschieht, kann man getrost auf ein Außenjalousie verzichten und ein Innenrollo anbringen.

Manchmal ist billiger im Endeffekt teurer, aber in diesem Fall sehe ich das nicht so.

Liebe Grüße von Pedder

 

Woody  
Wenn man dieser Aussage Glauben schenken will, dann müßte man ja auch bei ganz normalen Fenstern die Innenrollos gegen Außenbeschattung tauschen......

Also ich halte das ganze auch eher für eine verkaufsfördernde Maßnahme und kann die Begründung von wegen kaputter Dichtungen nicht nachvollziehen.

In meinem Büro hab ich am Dachfenster (Schrägeinbau) zwar auch ein Außenrollo, was sich der Monteur aber dabei dachte, keine Ahnung. Ich muss nämlich jedesmal aufs Flachdach gehen (1 Stockwerk rauf), um dieses blöde Rollo auf- oder zuzumachen, von innen komm ich gar nicht dazu (luftige Höhe um die 3 m) .

 

Zitat von WerkenStattReden
Auf genau diesen Einwand hin konterte der gut geschulte Messeverkäufer: Die durch die Innenverschattung entstehende (enorme!!1!) Stauhitze würde die Dichtungen des Fensters unweigerlich angreifen und diese schneller altern lassen. Weshalb sie nur Aussenverschattung anbieten... Der Kreis schließt sich.
Das Argument halte ich für volkommenen Humbug! Dann hätte der Hersteller ganz schlicht und ergreifend das falsche Dichtungsmaterial gewählt. Jeder Kunststoff altert durch verschiedene Umwelteinwirkungen.Die extremste Umwelteinwirkung ist für Ottonormalaverbraucher-Anwendungen die Sonne (genauer das UV-Licht). Dieses ist im Außenbereich wesentlich intensiver und das lässt jede Dichtung schneller altern als vielleicht hochgegriffene 50 °C "Stauwärme".

Mein stärkstes Argument gegen die Innenbeschattung wäre allerdings, daß eine Außenbeschattung effektiver die Wärmestrahlung aus dem Haus abhält, dagegen spricht der höhere Preis. Mein stärkstes Argument für einen Innenbeschattung ist der Preis, dagegen spricht, die "Stauwärme", die zu einer stärkeren Erwärmng des Innenraums beiträgt.

Liebe Herstellerfirma schickt den Messemitarbeiter nochmal in eine Schulung für fachlich sinnvolle Argumente.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht