Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

ich möchte mein Carport selber planen und bauen

22.04.2013, 12:54
Geändert von GSP001 (22.04.2013 um 12:56 Uhr)
ich möchte mein Carport selber planen und bauen.
Leider weiß ich nicht, in welchem Abstand man die Pfostenplanen sollte.
Die H|olzer, die dann über dem Carport sind und die Pfosten verbinden, sollen die über die gesamte Länge gehen oder kann das auch einzeln passieren ?

Denn mein Carport soll eine L Form haben und ist an einer Stelle 12m lang.
 
Carport Carport
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Das Vorhaben hat ein dickes Lob verdient. WennDu Deine Fragen präzesierst kann Dir auch besser geantwortet werden.

Carport für einen Fiat 500 oder einen Panamera?

 

Hallo Meister :-)

Das Carport soll in einer L Form gebaut werden.
Es ist 3,50m breit und 12m lang, aber vorne die ersten 6m ist es ein Doppel Carport mit 7m Breite.

Es sollen 2 Autos rein passen.
Die restlichen Meter nach hinten sind gleichzeitig als Eingangstür Überdachung zu verwenden. Also vorne doppelt und nach hinten einfach.

Ich frage mich nur, wie plane ich das?
Abstand der Pfosten maximal ?
Verbindung der Pfosten mit 12m langen Balken oder mehreren Balken ?

 

Das sind schon ordentliche Abmessungen, wo IMHO eine Menge Statikwissen nötig ist, gerade bei 7m Breite mit Schneelast.

 

Funny08  
Also bei der Größe würde ich mir den wirklich planen lassen, es gibt ja viele Firmen die das machen und dann auch passend das Material usw liefern.
Schnee und Windlast sind bei der Größe wie Pfanni sagte sicher nicht zu verachten.

 

ok, dann frage ich mal einen Architekten. Danke euch.

 

Es sollte reichen wenn du einen Statiker fragst. Der Architekt fragt den eh und du musst dann beide bezahlen

 

Das ist ein ganz schöner Klopper.

Wie schon gesagt, geh zu einem Fachmann.
Der kennt sich mit den Abständen aus, der weiß wie man alles sicher verbindet und berechnet dir auch die Holzstärken.

Möchtest du das wirklich selber bauen? Bei der Größe sollte man schon etwas Erfahrung mitbringen um das ganze vernünftig zu bauen.
Ich möchte die auch nicht deine handwerklichen Fähigkeiten absprechen, es ist aber nicht ganz ohne sowas zu bauen.

Das Rähm sollte übrigens durchgehend sein, im Holzhandel kann man auch 13m Stiele beziehen.


Ich baue sowas recht regelmäßig und bekomme auch Geld dafür...

 

Ok dann wende ich mich mal an einen Experten.

 

Evtl. Solltest du auch mal beim Bauamt nachfragen.
Wird es eine Grenzbebauung? Ist eine Baugenehmigung einzuholen?

Ich hätte dem Bauamt bei uns einen statischen Nachweis (von einem Architekten, nicht von einem Statiker, dass ich drei Semester techn. Mechanik und Statik hatte interessierte die nicht) bringen müssen. Der Nachweis hätte auch für ein fertiges (aus dem Baumarkt) Carport erfolgen müssen...
Und es sollte ein ganz normales Standard-Ding werden sollen, also für ein Auto, mehr nicht.

 

Korrekt,
ein Carport ist ein genehmigungspflichtiges Bauwerk. Die entsprechenden Dokumente dafür, unter anderem auch der Statikplan, sind bei der genehmigenden Behörde vor Bauaufstellung einzureichen. Wer genehmigt, ist bei der zuständigen Gemeinde zu erfragen.

Ein Carport zu planen ist eine aufwändige Sache. Wie schon erwähnt, gibt es Wind- und Schneelasten zu beachten. Und diese Berechnungen erstellt der Statiker. Nicht der Architekt. Der ist nur für die Gebäudeplanung zuständig.

Kleine Anmerkung: Auf die Idee, ein Carport selbst zu bauen, sind schon viele gekommen. Um sich die Kosten für ein fertiges Carport zu sparen (ein beachtlicher Anteil der Kosten sind für den Statikplan) kommen immer wieder Leute auf uns zu, und fragen, was für Pfosten sie brauchen und wieviele, und was für ein Dach. Man darf aber nicht außer Acht lassen, daß im Falle des Falles, daß das Dach zusammenbricht, der Bastler dann schreit: Der im Baumarkt hat aber gesagt, daß ...

Ergo - auf der sicheren Seite ist immer der, der sich den Fachmann zu Rate zieht. Im Falle des Carports ist das eben der Statiker.

Viel Erfolg bei der Planung!

 

Hallo,
nicht in jedem Bundesland ist ein Carport genehmigungspflichtig.
In Leipzig bis 45 m² ohne.... Gruß

Zitat von Electrodummy
Korrekt,
ein Carport ist ein genehmigungspflichtiges Bauwerk. Die entsprechenden Dokumente dafür, unter anderem auch der Statikplan, sind bei der genehmigenden Behörde vor Bauaufstellung einzureichen. Wer genehmigt, ist bei der zuständigen Gemeinde zu erfragen.

Ein Carport zu planen ist eine aufwändige Sache. Wie schon erwähnt, gibt es Wind- und Schneelasten zu beachten. Und diese Berechnungen erstellt der Statiker. Nicht der Architekt. Der ist nur für die Gebäudeplanung zuständig.

Kleine Anmerkung: Auf die Idee, ein Carport selbst zu bauen, sind schon viele gekommen. Um sich die Kosten für ein fertiges Carport zu sparen (ein beachtlicher Anteil der Kosten sind für den Statikplan) kommen immer wieder Leute auf uns zu, und fragen, was für Pfosten sie brauchen und wieviele, und was für ein Dach. Man darf aber nicht außer Acht lassen, daß im Falle des Falles, daß das Dach zusammenbricht, der Bastler dann schreit: Der im Baumarkt hat aber gesagt, daß ...

Ergo - auf der sicheren Seite ist immer der, der sich den Fachmann zu Rate zieht. Im Falle des Carports ist das eben der Statiker.

Viel Erfolg bei der Planung!

 

Ich gebe einen Bauplan für einen einzelnen oder Doppelcarport ab.
Via PN
Gruß vom Daniel

 

Mit Statik und Aufbauanleitung.

 

Danke für die Hilfe.
Daniel, wie meinst du das, du gibst einen Plan ab ?

 

Mein Vermiter ist gerade dabei einen Carport zu bauen. Bei uns im Kreis Northeim ist bis 30 Quadrahtmeter nur eine Bauanzeige erforderlich weiter nichts.
Das gesammte Ständerwerk hat bei einem Sägewerk in der Nähe 70€ gekostet.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht