Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ich krieg noch die krise - Fragen zur Oberfräse

05.03.2013, 15:27
Wieder mal geht es um die OF und ich dreh so langsam am Rad
Bis jetzt habe ich immer eine Schiene angelegt um dann mit der Fräse daran entlang zu fahren.
Jetzt habe ich die verschiedenen Fräsrahmen gesehen und - will ich auch haben.
Den Vorschlag von Heinz vom Haff (2 Schienen und die Fräse in der Mitte laufen lassen (weil meine OF keinen gescheiten Wirkungsgrad hat) ) habe ich ausprobiert. Ist nicht so das gelbe vom Ei ( lässt sich nur schwer schieben).
Also Rahmen bauen!
Habe als Material 4mm Sperrholz (Buche) gewählt.
Auf herkömmliche Weise, mit einer Schiene gearbeitet.
Meßmittel Zollstock - so genau wie es mir möglich war angezeichnet und gefräst.
Ergebnis: Ein Spalt von 18,1mm bis 18,6mm. Also unbrauchbar, weil 0,5mm Spiel nicht tolerabel!!!
Wie schafft ihr es, aufs 1/10 genau zu arbeiten? Welche Hilfsmittel oder Tricks habt ihr drauf (ohne Frästisch o.d.G.)?
 
Oberfräse Oberfräse
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
5 Antworten
Funny08  
Hi Charrly4ever , ich war mal so frei das Thema etwas zu Ergänzen um es etwas Aussagekräftiger zu machen so gibt es sicher mehr Antworten von unseren Oberfräsen-Profis, ich bin über die Nutzung des Paralellanschlages leider noch nicht hinausgekommen (war aber auch noch nicht notwendig) - ich drück dir die Daumen für hilfreiche Tipps

 

Ich bin mir zwar nicht sicher ob ich Dein Problem verstanden habe aber ich probiere trotzdem eine Antwort:

Ich für meinen Teil bewege mich bei Holzarbeiten im Millimeterbereich und arbeite da so exakt wie ich kann. Eine Präzision (Länge/Breite) von 1/10tel Millimeter war bisher nicht notwendig und mir fällt bei meinen Projekten auch keine ein zumal ich diese nicht messen könnte (da ist bei 5/10tel Schluß).

Bei Tiefenfräsungen sieht das etwas anders aus. Dort ermittel ich mit Probefräsungen den gewünschten Wert und fertig. Wenn diese Fräsung dann stark schwankt kann das viele Gründe haben (z.Bsp. Arbeitsweise, Beschaffenheit des Werkstückes, Sauberkeit usw.).

Am Wochenende mußte ich für eine U-Küche 8 Frästaschen für die Arbeitsplattenverbinder fräsen, 7 waren perfekt aber eine ist schlichtweg 5mm zu flach und mußte blöderweise nochmals nachgefräst werden (habe ich natürlich erst bemerkt als ich die Platten verbinden wollte ). Ich weiß bis heute nicht warum ich diese eine Tasche zu flach fräste ...

 

Geändert von Linus1962 (06.03.2013 um 11:46 Uhr)
Hmm, ich weiß nicht. 0,5 mm ist aus meiner Sicht im Toleranzbereich.
Mit Heimwerkermitteln wird es schwer das zu unterbieten.
Ich versuch zwar auch immer so genau wie irgend möglich zu arbeiten...
Aber ich kann auch nicht erwarten das ich auf dem Hockenheimring mit einem Formel 1 mithalten kann. Präzision erfordert genaues Werkzeug und das kostet dann halt dementsprechend.
Und wie Linus schon angeprochen hat. Der beste Fräsrahmen nutzt nichts wenn das Werkstück nicht Plan ist. Die Fräse neigt sich mal nach links und dann wieder nach rechts.
Da sind deine 5/10 schnell zusammen.

 

Also denkt ihr daß 0,5 mm beim Fräsrahmen zu tolerieren sind?

 

möglicherweise sind deine beiden sperrholzleisten nicht sauber
abgerichtet ( sprich nicht ganz gerade)

oder aber deine fräser schneiden nicht mehr zu gut, deswegen höherer kraft-
aufwand nötig und dadurch wiederum verwinden sich deine 4mm sperrholzstreifen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht