Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Ich kann nicht entscheiden :( Bosch PST 900PEL oder 1000PEL ? Hilfe.

23.12.2012, 11:05
Guten Tag.
Bitte um Hilfe. Ich plane jetzt das Bett von meinem Sohn in einen Schiff-bett umzubauen, brauche aber eine neue Stichsäge. Zum Auswahll stehen : PST 900 und PST 1000. Leider kann ich mich nicht entscheiden, welche ich nehmen soll. Die sind fast gleich aber troztdem fast 40€ Unterschied beim Preis.
Bitte um Tipps und den Rat von euch. Soll ich 900 nehmen oder doch 1000 ?

Vielen Vielen Dank.
 
Kaufberatung, sägen, Stichsäge Kaufberatung, sägen, Stichsäge
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Auch wenn Du nicht danach fragst und ich es auch schon öfters gesagt habe:
Mein Favorit ist und bleibt die PST 18Li. Gerade bei einer Stichsäge hilft es sehr wenn man flexibel ist und die Leistung finde ich absolut ausreichend:

Holzbalken 60 x 80

 

dausien  
Den Produkttest zur PST 1000PEL hast du sicherlich schon gefunden, ich finde diese Säge nach wie vor toll, was sie mehr gegenüber der PST 900PEL hat weiss ich leider nicht. Mit der von Ricc vogeschlagenen PST 18Li durfte ich auf dem 1-2-Do Workshop arbeiten, ebenfalls ein Klasse Gerät. Dazu gibt es ebenfalls Testberichte.

 

Ich persönlich würde die 1000er empfehlen, da diese der 900er folgend Features / Ausstattung voraus hat:

- Grundplatte aus Aluminium mit SDS Verstellung
- Paralellanschlag mit Kreisschneider


Dafür hat sie keine Tool-Box in der Grundplatte integriert (hier kann man die Sägeblätter verstauen, bis zu sechs Stück).

Zwar find ich die Toolbox ganz praktisch, allerdings hat die SDS-Verstellung (schnellere Winkeleinstellung), die Alugrundplatte (exaktere Führung) und der bereits mitgelieferte Paralellanschlag (kostet bei der 900er auch wieder extra und hebt den Preisvorteil der 900er schon etwas auf, ca. 15 €) mehr Nutzen.

Zusätzlich hat die 1000er ein bischen mehr Leistungsreserve (+30 Watt Leistungsaufnahme) und etwas höhere Schnittkapazität (Hoz +10mm/Alu+5mm/Stahl+2mm), als die 900er.

Zur PEL 300 dürfte die 1000er auch kompatibel sein.

Übrigens zum Thema Alutisch und runterfallen (warum manche eher einen Stahltisch vorziehen), wenn das Teil runterfällt, egal ob Alu oder Stahl, ist u.U. der Alutisch ganz hin und der Stahltisch "nur verzogen".
Exakt sägen kann man mit dem Stahltisch dann aber auch nicht mehr und ausrichten ist auch so ne Sache (und wer schmeisst schon seine Säge runter bzw was ist dann noch kaputt?).

Die Akkuvariante (wie oben erwähnt) hat natürlich auch einen großen Reiz (kabelloses Arbeiten).
Lohnt sich preislich aber nur, wenn man bereits das Akkusystem hat oder anschaffen will (Akku-Schrauber) und die Säge auch oft draußen oder an unterschiedlichen Orten nutzt, ansonsten wirds meist zu teuer, vor allem bei manchen Anwendungen (meist aber unter 5%) doch noch eine stärkere Stichsäge benötigt wird.

 

Geändert von Hermen (23.12.2012 um 11:58 Uhr)
Also ich kann Ricc nur beipflichten. Hab mir die PST 18 LI auch vor einiger Zeit gekauft und bin sehr zufrieden mit dem Gerät. Leicht, handlich und genug Power hat sie für die normalen "Hausarbeiten" auch.

Mit der richtigen Auswahl an Sägeblättern wirst du dein Bett-Projekt problemlos realisieren können.

Hab für meine im Bauhaus 63 € bezahlt, inkl. den 12 % von Bauhaus da Hornbach die 2 billiger angeboten hatte. Allerdings ohne Akkus, die hatte hatte ich schon.

 

Zitat von Hermen
.....Dafür hat sie keine Tool-Box in der Grundplatte integriert (hier kann man die Sägeblätter verstauen, bis zu sechs Stück).....
Da meine Werkzeuge/Säge eh generell im Koffer sind, ist das für mich kein sonderlicher Pluspunkt. Also ich könnte bei meiner PST 18Li darauf verzichten.

Zitat von Hermen
.....Die Akkuvariante (wie oben erwähnt) hat natürlich auch einen großen Reiz (kabelloses Arbeiten).
Lohnt sich preislich aber nur, wenn man bereits das Akkusystem hat oder anschaffen will (Akku-Schrauber) und die Säge auch oft draußen oder an unterschiedlichen Orten nutzt, ansonsten wirds meist zu teuer, vor allem bei manchen Anwendungen (meist aber unter 5%) doch noch eine stärkere Stichsäge benötigt wird.
Preislich finde ich den Unterschied nun nicht so schlimm, aber stimmt schon, ich habe passend den PSR und den Uneo Maxx dazu.
Dass es sich eher bei Arbeiten draußen oder an unterschiedlichen Orten lohnt, finde ich dagegen nicht so. Arbeiten ohne Kabel ist generell angenehmer und eine Stichsäge wird hauptsächlich für Kurven-, Kreis- oder Ausschnitte genutzt. Gerade da ist es gut, wenn kein Kabel stört.

 

Zitat von Ricc
Da meine Werkzeuge/Säge eh generell im Koffer sind, ist das für mich kein sonderlicher Pluspunkt. Also ich könnte bei meiner PST 18Li darauf verzichten.
... da meine PST 18LI sechs(6) Stichsägeblätter im Fuss aufnehmen kann, würde ich vermuten das es Deine auch kann ...

 

@Ricc

Ich stimme dir grundlegend zu (mehr nicht, sonst könnt ich jetzt nichts mehr schreiben ), daher hab ich auch eine 18V Stichsäge.
Aber ich habe auch eine kabelgebundene Stichsäge.

Gerade Schnitte sind sicherlich mehr die Aufgaben von Kreissägen.
Aber auch da sind die Grenzen zum Teil fliessend.

Wenn man Ausschnitte machen muss und dazu einen Tauchschnitt benötigt ist eine normale Kreissäge am Ende ihrer Leistungsfähigkeit (außer sie hat nen Flipkeil oder ist gleich ne Tauchsäge).

Bei beengten Verhältnissen ist ne Stichsäge z.B. auch oftmals notwendig.
Genauso wie bei über Kopf-Arbeiten

Klar ist gerade das wiederrum ein Spielplatz für Kabellos.

Aber kommt dann noch ein dickes und / oder hartes Material dazu wirds für die Leistungsfähigkeit einer Akkubetriebenen Stichsäge ganz schnell eng.

Ich selber bin begeisterter Akkufan (siehe meinen "Werkzeugkasten"), aber selbst ich muss die Grenzen von Akkutechnik akzeptieren (siehe wiederum meinen "Werkzeugkasten") und fahr deswegen meist zweigleisig. Du findest fast jedes Gerät doppelt (Kabel und Akku) und was du nicht findest, ist halt nicht von Bosch.

 

Geändert von Hermen (23.12.2012 um 13:07 Uhr)
Zitat von Linus1962
... da meine PST 18LI sechs(6) Stichsägeblätter im Fuss aufnehmen kann, würde ich vermuten das es Deine auch kann ...

Kann sie auch, nur nutze ich es nicht. Darum habe ich geschrieben, das ich darauf verzichten "könnte". Vielleicht zu undeutlich ausgedrückt.

 

Zitat von Hermen
...
Aber kommt dann noch ein dickes und / oder hartes Material dazu wirds für die Leistungsfähigkeit einer Akkubetriebenen Stichsäge ganz schnell eng.

Ich selber bin begeisterter Akkufan (siehe meinen "Werkzeugkasten"), aber selbst ich muss die Grenzen von Akkutechnik akzeptieren (siehe wiederum meinen "Werkzeugkasten") und fahr deswegen meist zweigleisig. Du findest fast jedes Gerät doppelt (Kabel und Akku) und was du nicht findest, ist halt nicht von Bosch.
Klar sind die Leistungen begrenzt und darum stand ich auch vor der Wahl, welche Stichsäge ich nehme und habe mal die Leistungen verglichen. Da landet die PST 18Li bei der PST 800 PEL. Höher kommt nur noch die 900er und die 1000er. So viel höher gehts also nicht mehr. Und 80mm in Holz sind schon enorm. Bisher hatte zumindest ich noch keine Leistungsprobleme.

 

Du bekommst die Akku-Variante schon für 154 € mit Sägeblätter, gerade mal ca. 15 € teurer als die 1000er. Und wenn man nicht jeden Tag stundenlang sägt reicht auch der eine Akku wenn er nach den ersten Aufladungen seine volle Akkukapazität erreicht hat..

 

geschrieben von Ricc:
"....Da landet die PST 18Li bei der PST 800 PEL. Höher kommt nur noch die 900er und die 1000er."


Da stimm ich dir zu, aber genau deswegen dürfte ja eigentlich die PST 18 LI für Kukers nicht in Frage kommen, denn er dürfte gerade diese Überlegung von dir (Leistungsfähigkeit) bereits angestellt haben haben:

geschrieben von Kukers:
"Zum Auswahll stehen : PST 900 und PST 1000."


Genau deswegen kommt die Akku auch erstmal nur als Blick über den Tellerand hier in Frage.
Außer Kukers möchte doch eine etwas Leistungsschwächere Variante, dafür halt Kabellos.

 

Geändert von Hermen (23.12.2012 um 13:29 Uhr)
Vielen Dank euch für Tipps.
Ach Männer, Ihr macht es nicht leichter Wenn ich Testberichte von 1000 PEL lese, dann sehe ich, dass man auf Parallelanschlag bei 1000 PEL verzichten kann,- ohne geht besser.
Danke Ricc für deinen Tipp. eine Akku Stichsäge wünsche ich mir immer noch, aber als Zweitgerät. Da ich ab und zu härtere Materialien sägen muss und öffter Metall, tendiere ich zur kabelgebundenen Stichsäge.
Für Zweitgerät bin ich einbisschen knapp bei der Kasse, da ich mir komplettes Zimmer von meinem Sohn, er wird schon 4 , renovieren (umgestalten) möchte. ( es soll alles im Piratenstyle sein ).
Werde noch weiter überlegen. Und natürlich bedanke ich mich bei euch für eure weiteren Tipps und Antworten.

-Hermen- wow. Was für eine Werkstatt du hast. Respekt. Bin neidisch Was für Geräte du hast. Ich kann nur über so was träumen. Klasse.

Gruß an alle.

 

"Wenn ich Testberichte von 1000 PEL lese, dann sehe ich, dass man auf Parallelanschlag bei 1000 PEL verzichten kann,- ohne geht besser."


Hast du da einen Link dazu?
Das würde mich interessieren.

 

Testbericht PST 1000 PEL

 

Zitat von Hermen
"Wenn ich Testberichte von 1000 PEL lese, dann sehe ich, dass man auf Parallelanschlag bei 1000 PEL verzichten kann,- ohne geht besser."


Hast du da einen Link dazu?
Das würde mich interessieren.
Berichte von
dausien , RolfJo , AnJuJo , Dieterbueermann , pittyom

Gruß

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht