Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

HT Rohr als Leerrohr

08.04.2014, 20:11
Hallo,

wir legen gerade einen kleinen Garten vor unserem Haus an.
Möchte Leerrohre verlegen für spätere Installationen (Licht, Strom, Klingel,...).
Leider gibt es KG Rohr nur ab DN100, so viel bekomme ich nicht überall durch.
Ginge auch HT Rohr?
 
Elektrik, Leerrohr Elektrik, Leerrohr
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Woody  
Wenn du nur Stromleitungen durchziehen willst, reicht auch das kleinere HT-Rohr. Ich hab sogar einen Wasserschlauch durch so ein Rohr gezogen (Querung Gehsteig).

Empfehle dir aber, gleich bei der Verlegung beim Zusammenstecken eine Schnur mitlaufen zu lassen. So bindest das Kabel einfach an einem Ende an, ziehst an der Schnur und das Kabel wird durch das Rohr durchgezogen.

 

Warum nimmst Du nicht das dafür gedachte Wellrohr, das gibt es in allen möglichen Durchmessern und ist mit Sicherheit günstiger als KG oder HT-Rohr, guckst Du z.B. hier:

http://www.ebay.de/itm/Wellrohr-beto...item2586563866

Das mit der Schnur bzw. einem Zugdraht ist übrigens ein sehr guter Hinweis, da habt ihr es später wesentlich einfacher wenn ihr was durchziehen wollt

 

Und immer daran denken, beim Einziehen von Kabeln/Schläuchen immer einen weiteren Zugdraht oder Schnur mit einzuziehen. Und je mehr Leitungen im Rohr liegen desto schwieriger wird es auch mit dem Zugdraht weil sich die Leitungen zwangsläufig überkreuzen.
"Schmiermittel" nicht vergessen, bewährt hat sich Talkumpulver (trocken), Silikonspray oder ganz banal Spüli (Utra, Mega, mit Spezial-Fettlöser - egal ;-) )

Im Rohr kann sich mit der Zeit Wasser bilden, also bei der Leitungsauswahl daran denken.

 

Und immer schöne weite Bögen verlegen. Umso weniger Winkel umso einfacher.

 

Da sprechen ein paar aus Erfahrung...?!
Also Panzerrohr wird das Beste sein! Vor allem einmessen auf eine Hauskante und Dokumentieren! Nicht das irgendwann jemand in das Rohr Baggert!

Ganz wichtig im Garten vorher nachsehen und erkundigen wo das Versorgungkabel-Strom vom energieversorger liegt!!! Das kann sonst bei einer Störung durch das Buddeln teuer werden! Das kann/sollte ca. 60cm unter der Oberfläche liegen!!!

Auskunft bekommt man eigentlich recht schnell beim örtlichen Energieversorger, Telefonnummer findet man im Telefonbuch oder auf der Seite der Stadt/Gemeinde!

gruß Tobias

 

Hallo Sunzi00,

ich bin zu meinem Energieversorger in der Nähe gegangen und habe mir dort Leerrohre von denen geholt habe damals 20,-€ bezahlt für Ø50mm, Ø20mm die beide 15m lang waren.
Frag doch auch mal ob sie nicht irgendwelche Reste für Dich haben. Fragen und manchmal etwas **** stellen kostet Nix aber man kommt oft sehr weit damit

 

Ich würde auch zum Wellrohr tendieren, da es sicher etwas leichter zu verlegen ist, da flexibel und günstiger ist es auch.
Ein zweites Leerrohr als Reserve wäre vielleicht auch zu überdenken, wenn man den Garten sowieso schon aufgebuddelt hat.

 

..., sind HT - Rohre nicht für Wände und KG - Rohre für Böden, da war doch was?

 

HT= Hochtemperatur, KG = Kanalgrundrohr
Bei vielen Bögen, Radien, Kurven würde ich auf das Wellrohr ausweichen, evtl. 2 parallele Verlegungen. Vom Prinzip her, lieber ein größeres Leerrohr wählen, als ein zu kleines, gerade noch passendes. Und ebenfall mindestens eine verrottungssichere Schnur, Nylon-Zugseil oder Draht mit einziehen, um nachträglich weitere Leitungen einziehen zu können. Du kannst auch 2 x HT 40 in ein KG 100 einbringen, so lassen sich neben zusätzlichen Wellrohren (Stromleitungen) auch Abwasser durch (ein HT 40) und das selbe KG 100 Rohr abführen. Gefälle voraussgesetzt. Siehe MusterBild.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Vorisolierte Rohre.jpg
Hits:	0
Größe:	48,8 KB
ID:	25730  

 

Geändert von Stromer (09.04.2014 um 11:29 Uhr) , Grund: + Demo-Bild
Schwachstrom und Starkstrom über längere Strecken parallel verlegt sollten möglichst voneinander getrennt werden. Bei einer Klingel ist es wohl nicht allzu tragisch, aber bei einem Telefon nervt das 50-Hz-Gebrumme im Hintergrund dann schon.

 

Ekaat  
Zitat von Michael_ZZ
Schwachstrom und Starkstrom über längere Strecken parallel verlegt sollten möglichst voneinander getrennt werden. Bei einer Klingel ist es wohl nicht allzu tragisch, aber bei einem Telefon nervt das 50-Hz-Gebrumme im Hintergrund dann schon.
Wenn man für's Telefon NIY(ST)Y nimmt, kommt kein Gebrumme an. Ich weiß nicht, ob das Wellrohr wurzel- und fraßsicher ist. Mein Vater hatte PE-Wasserleitungsrohr genommen und führte darin einen ½"-Wasserschlauch, eine Telefonleitung und ein 230V-Kabel. Das Ganze wurde von ca. 40 Jahren verbuddelt und existiert noch heute.

 

Zitat von Michael_ZZ
Schwachstrom und Starkstrom über längere Strecken parallel verlegt sollten möglichst voneinander getrennt werden. Bei einer Klingel ist es wohl nicht allzu tragisch, aber bei einem Telefon nervt das 50-Hz-Gebrumme im Hintergrund dann schon.
++++
nur nebenbei bemerkt, Netzstrom 230 Volt darf nicht mit Niederspannungsleitungen in einem Kabelkanal oder Rohr... zusammen verlegt werden !
also gerade weil die Leitungen (in Rohren ) durch den Acker geführt werden, .." muss "..
eine getrennte Verrohrung gemacht werden ( gemäss VDE )
Du kannst bestenfalls mittels "high-tech" die Stromleitungen zur Signalübermittlung nutzen .. kostet aber ein biß'l ,... oder gleich per Funk, wäre meine Empfehlung ....
dann sparst Du Dir den zusätzlichen Kabelsalat .... und bist auf der sicheren Seite !
Gruss......

 

Funny08  
Natürlich dürfen Strom- und Datenkabel auch in einem Kabelkanal zusammen verlegt werden. Aber sie müssen einen gewissen Abstand zueinander haben. DIN VDE 0100 528.1 bzw VDE 0800 Teil 174-2 Nähe zu elektrischen Anlagen - Vermeidung von Störeinflüssen gibt die Abstände hier vor.
Im Rohr ist das allerdings nicht möglich. Es sollte ein Abstand von 20 cm bei ungeschirmten
und um die 5cm bei geschirmten Datenleitungen zu Stromführenden Leitungen eingehalten werden.

Je nach Leitungslänge sollte auch der Spannungsfall berücksichtigt werden.

 

Ekaat  
Zitat von Funny08
Natürlich dürfen Strom- und Datenkabel auch in einem Kabelkanal zusammen verlegt werden. Aber sie müssen einen gewissen Abstand zueinander haben... und um die 5cm bei geschirmten Datenleitungen zu Stromführenden Leitungen eingehalten werden...
Mag ja sein , daß dies die Vorschrift bzw. Theorie ist. Der Abstand zwischen Telefon- und Stromleitung bei meinem Vater war so gut, wie nicht vorhanden. Eingezogen war ein Kabel NYY 3x2,5 für 230V und NIY(ST)Y 2x2x0,05 fürs Telefon.
Sicher ist ein größerer Abstand zwischen Datenleitungen und 230V besser; allerdings kenne ich aus der Praxis, daß diese Leitungen über weitere Strecken in einem Kanal, bedingt durch räuzmliche Gegebenheiten, verlegt waren. Das Problem, was auftreten kann ist nicht die Gefahr eines Stromschlages, sondern die der Induktion. aber da obiges Kabel aluumwickelt ist und zusätzlich eine von der Betriebserde getrennte Erdung aus blankem Kupferdraht hat, ist eine Fremdinduktion fast ausgeschlossen. Jedenfalls, wie bei Vatern, bei einer Distanz von 25m nicht meßbar.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht