Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Holzverzierungen

02.04.2014, 09:25
Geändert von Janinez (02.04.2014 um 09:35 Uhr) , Grund: h in der Überschrift entfernt
Hallo Leute,
Heute komme ich mal mit einer Frage an die Holzfachleute und Holzexperten.....
Ich habe mich schon immer gefragen wie man solche Verziehrungen herstellen kann ....
( Ich meine diese geschwungenen Unterkanten )
nur mit einer Schablone oder gibt es da ein Hilfsmittel oder vielleicht frei Schnau.e....
Ich würde mich über eure Tipps und Trick sehr freuen da ich in naher Zukunft ein Projekt in Angriff nehmen möchte ...
dazu brauche ich noch einpaar Ideen.....meine Frau ist ein sehr kritischer Kunde...

Danke
Lg TroppY
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FILE0186.jpg
Hits:	0
Größe:	82,7 KB
ID:	25505   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	FILE0187.jpg
Hits:	0
Größe:	115,1 KB
ID:	25506   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schminktisch-188_06.JPG
Hits:	0
Größe:	121,0 KB
ID:	25507  
Bewerten: Bewertung 2 Bewertungen
12 Antworten
upp kann ein Mod mal das .. h ..bei Holzverzierungen löschen....
Danke

 

Zum Beispiel mit einem Kurvenlineal oder auch mit entsprechenden Schablonen ...

 

Janinez  
ich würde mir da auch ein Schablone zeichnen und die dann auflegen/kleben

 

Janinez  
hoffe Du verzeihst mir, aber das h in deiner Überschrift hat mich auch gestört, habe es entfernt

 

herzlichen Dank
habe ich erst zu spät gesehen und konnte nicht mehr ändern.....

 

debabba  
Schablonen werden ja zumeist immer dann benötigt, wenn man etwas in "Serie" immer gleich herstellen möchte. Bei einer einmaligen Sache würde ich frei Schnautze zeichnen.
Das Kurvenlineal das Linus angesprochen hat ist natürlich eine feine Sache!

 

Solche Formen, sowohl die geschwungenen Beine als auch die Verzierungen am Rahmen, sind klassische Einsatzgebiete für die Bandsäge.

Beim Rahmen könntest du noch versuchen alles mit Schablonen zu fräsen, aber auch da musst du die geschwungene Form halbwegs vorsägen sonst fräst du dir einen Wolf. Bei dickerem Material wie häufig bei Tischbeinen oder Schrankfüßen kommst du mit einem Bündigfräser ganz schnell an die Grenzen. Für 12mm Aufnahmen gibt es zwar auch Bündigfräser mit 50mm Schneidlänge, aber das setzt auch ein entsprechendes Gerät voraus.

Bei mehrseitig geschwungenen Tischbeinen brauchst du außerdem die Abschnitte um das Werkstück beim Bearbeiten der zweiten Ebene zu stabilisieren. Wenn du da einfach das Material weggefräst hast statt zu sägen wird das extrem kippelig.

 

dausien  
Solche Formen werden in der Regel mit einer Schablone hergestellt, es sollen ja alle Tischbeine gleich werden .

Der Ablauf ist grob folgender:


  1. Die Form auf Sperrholz oder anderem geeignetem Material für eine Schablone aufzeichnen. Dies kann Freihand oder mit Hilfe von (Kurven-) Lineal und Zirkel erfolgen.
  2. Je nach Komplexität der Form wird eine weitere Schablone für die Seitenansicht benötigt.
  3. Schablone auf dem Material auflegen und mit der Bandsäge, Stichsäge ö.ä. bis knapp an die Kontur heransägen.
  4. Mit dem Bündigfräser nun die Schablone langfahren.
  5. Das Werkstück um 90° drehen und den Vorhang evtl. mit der anderen Schablone wiederholen.
  6. Nun die Kanten mit einem Abrundfräser oder mit dem Schweifhobel, oder Raspel Formen.

Hier ist mal ein Link aus Meiner Sammlung zu diesem Thema. Ich habe da noch mehr gerne per PN (muss das aber erst raus suchen).

Ich persönlich würde ein Modell in SkecthUp konstruieren und dann versuchen die Vorlage für die Schablone 1:1 auszudrucken.

 

was User dausien in seinem Link zeigt, ist ganz sicher nur für Profis, aber
schaut sehr gut aus ( lediglich die Schmetterlinge, hier würden 2 zusätzliche die Symmetrie
wieder herstellen ...schade, der lange Riss ! )
..... für die geschweiften Bögen sind Schablonen unerlässlich, hier kann mit dünnem
Karton, gibt's im Baumarkt ( Bastelabteilung ) ca. 50 x 70 cm in weiss oder andere Farben,
erstmal mit Freihand ( falls keine Kurvenschablonen zur Hand ) und diese dann solange nachbessern, bis es optisch passt ! ( kosten ca.1,10 Euro pro Bogen )
Jetzt eine Sperrholzschablone anfertigen, aufzeichnen... und mittels Bandsäge sauber ausschneiden ... die Feinheiten mit einem Hand-Bandschleifer, hier auch die gerundete Vorderkante nur leicht ansetzen, der Rest von Hand m. gerundetem Klotz, nachschleifen !
theoretisch reicht schon die Papierschablone zum Anzeichnen, aber wenn sowas öfters ansteht, hält die aus Sperrholz länger und wird auch besser !
Gruss....

 

Geändert von Hazett (02.04.2014 um 19:50 Uhr)
Diese sinuskurvenförmig gespiegelten Bögen zeichnest du dir am besten "frei Hand" oder mit Burmester-Kurvenlinealen auf.

Bei einem Einzelstück tendiere ich zu Stichsäge für den groben Vorschnitt und anschließendem Schleifen mit einem Schleifzylinder.

Bei einer Serienfertigung würde ich wie meine Vorredner zu Stich-/Bandsäge und anschließendem Schablonenfräsen greifen.

Die geschwungenen Tischbeine des gezeigten Kommödchens sind aber etwas ganz anderes ;-)

 

Zitat von dausien
Mit dem Bündigfräser nun die Schablone langfahren.
Das halte ich für recht gefährlich. Bei unsauberer Arbeit verlierst u dabei so viel Material, dass du die Abschnitte nicht mehr sauber anbringen kannst um die zweite Seite zu bearbeiten.

"make cabriolet leg" bringt einige Anleitungen zu Tage wie man die Beine auch ganz ohne Oberfräse hin bekommt

 

noch ein Tipp nachträglich, nimm eine dünne Leiste, machst an einem Ende eine ca 2mm Bohrung ( gut 1 cm vom Rand weg ) und dann bei den Maßen 50cm, 60,65, 70,75 usw,
jeweils Bohrungen, wo Du mittels Bleistift einen sauberen Radius (Bogen) zeichnen kannst,
diesen dann entsprechend umsetzen, wird sauberer als Freihand ! brauchst Jemand, der Dir den Drehpunkt ( Nagel ) festhält !
Gruss.....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht