Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Holzpreise für Möbelbau in USA wirklich viel billiger als hier???

03.04.2013, 23:59
Hallo, sicherlich hat der eine oder andere von euch mal im Internet auch verschieden Sachen gesehen die von amerikanischen Holzwerkern gebaut wurden!

Da kommen dann Sachen aus Curly Maple, Redheart usw.
Da fragt man sich doch " Ist der Holzpreis für Möbelbau in den USA wirrklich so viel niedriger als bei uns in D-Land" oder geben die Amis einfach nur gern viel Geld für ihr Holzwerkelvergnügen aus???

Wenn ich mir so anschaue was gutes Holz (Vollholz) für den Möbelbau oder Kleinmöbelbau kostet fallen mir die Augen ausm Kopp
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten

Die besten Antworten

ich finde die Vergleiche gerade mit den USA hinken gewaltig. Ich erinnere mich mit Schmerzen an die völlig überflüssige Diskussion über die wahnsinnig tollen Ami-Oberfräsen.
In China kostet z.Bsp. ein Sack Reis gerade mal 1/100 von unserem Preis.
Warum beschwert sich darüber niemand?
Um mit Howard zu sprechen: "Dann geh´doch."

;-)
Damit das mal aufhört, fasse ich mal zusammen, was in den USA nicht OK ist:

Es gibt nur eine Brotsorte, keine Wurst, keinen Käse, keine Fahrräder, Gegner und Befürworter neuer Waffengesetze liefern sich erbitterte Schiessereien, die Autos sind alle Spritfresser, kein Ami wiegt weniger als 140 kg und die Vorurteile, die die Amis gegenüber uns haben, mag ich überhaupt nicht.
;-)
Ich hab mal die Preise von bellforestproducts.com für Hard Maple genommen uind mit den Preise von muehlbauerholz.com für europ. Ahorn verglichen. Also jeweils die einheimische Variante. So wahnsinnig weit liegen die nun nicht auseinander, wobei ich nicht weiss wie repräsentativ die Firmen jeweils für die lokalen Märkte sind. Ist einfach jeweils ein Suchergebnis auf der ersten Trefferseite gewesen bei dem auch Preise standen.

 

Preise über Grenzen hinweg und auch noch in anderen Währungen zu vergleichen, verleitet oft zu Fehlinterpretationen.

Z.B. kostet ein Mäc Menü bei McDonalds in Dänemark ca. 1 € mehr als bei uns. Für uns scheint das zuerst teuer, aber durch Währungsumrechnung, Steuerverhältnis und Einkommensunterschiede relativiert sich das dann wieder.

Im Endeffekt kostet den Dänen sein McMenü auch nicht mehr als uns das in Deutschland.

Ich schätze mal, dass es prozentual in Amerika nicht wesentlich mehr Hobby Schreiner gibt als bei uns. In der Menge gesehen sind das aber Hundertausende wenn nicht gar ein paar Millionen. Da sind dann natürlich auch mehr dabei, die entweder gut verdienen und sich hochwertigeres Material leisten können, oder die ihr Holz gar selbst herstellen.

 

...wie kommt ihr darauf, dass diese Preise günstig sein sollen?

Umgerechnet kommt eine Ahorn Massivholzplatte in Nordamerika auf €100 - €150 pro m²

In D zahle ich für die gleiche Ware Ahorn Massivholzplatte zwischen € 75 - € 120 pro m²

Wohlgemerkt incl. evtl. anfallender Tax / Mwst etc. , bei Abholung.

Das Holz ist logischerweise jeweils einheimisch

mfg Dieter

 

Ich verstehe auch nicht, wie man von günstigem Holz sprechen kann. Die Preise liegen dort doch noch über den unsrigen.

 

ich finde die Vergleiche gerade mit den USA hinken gewaltig. Ich erinnere mich mit Schmerzen an die völlig überflüssige Diskussion über die wahnsinnig tollen Ami-Oberfräsen.
In China kostet z.Bsp. ein Sack Reis gerade mal 1/100 von unserem Preis.
Warum beschwert sich darüber niemand?
Um mit Howard zu sprechen: "Dann geh´doch."

;-)
Damit das mal aufhört, fasse ich mal zusammen, was in den USA nicht OK ist:

Es gibt nur eine Brotsorte, keine Wurst, keinen Käse, keine Fahrräder, Gegner und Befürworter neuer Waffengesetze liefern sich erbitterte Schiessereien, die Autos sind alle Spritfresser, kein Ami wiegt weniger als 140 kg und die Vorurteile, die die Amis gegenüber uns haben, mag ich überhaupt nicht.
;-)

 

Es ist eigentlich schon alles gesagt, aber was mir aufgefallen ist, dass in den USA das Sperrholz (Plywood) schon merklich billiger ist, oder ich einfach noch nicht den richtigen Lieferanten gefunden habe. Aber auch dass lässt sich meiner Meinung nach leicht erklären. Auf Grund der Leichtbauweise der amerikanischen Häuser ist der Absatz einfach viel höher und dadurch auch der Wettbewerb stärker.

Angebot und Nachfrage macht halt den Preis!

 

Munze1  
- wer will schon Möbel aus Sperrholz?

 

Aktuell hat Marc Spagnuolo (The Woodwhisperer) ja ein Bettbau-Projekt fertig gestellt. In den Kommentaren zu einem der Videos dazu schreibt er, dass alleine das Holz knapp 2.000 $ gekostet hat.

Ich habe keine Ahnung, was die entsprechende Menge Holz in Deutschland kostet, aber billig scheint mir das nicht zu sein.

 

Zitat von Munze1
- wer will schon Möbel aus Sperrholz?
Ich finde die immer noch besser als Spanplatten.

 

die Vorurteile, die die Amis gegenüber uns haben, mag ich überhaupt nicht.
Haha - In Verbindung mit dem Vorhergehenden super!

 

Zitat von Heinz vom Haff
ich finde die Vergleiche gerade mit den USA hinken gewaltig. Ich erinnere mich mit Schmerzen an die völlig überflüssige Diskussion über die wahnsinnig tollen Ami-Oberfräsen.
In China kostet z.Bsp. ein Sack Reis gerade mal 1/100 von unserem Preis.
Warum beschwert sich darüber niemand?
Um mit Howard zu sprechen: "Dann geh´doch."

;-)
Damit das mal aufhört, fasse ich mal zusammen, was in den USA nicht OK ist:

Es gibt nur eine Brotsorte, keine Wurst, keinen Käse, keine Fahrräder, Gegner und Befürworter neuer Waffengesetze liefern sich erbitterte Schiessereien, die Autos sind alle Spritfresser, kein Ami wiegt weniger als 140 kg und die Vorurteile, die die Amis gegenüber uns haben, mag ich überhaupt nicht.
;-)
Botsorten gibts dort sehr wohl als nur Eine, nicht viel nicht besonders schmackhaft aber ok. Käse gibts dort auch genug wenn auch künstlich hergestellt ;-), Fahrräder haben wir dort auch, und ich wige auf jeden Fall nicht 140 kg Heinz ganz im Gegenteil und Vorurteile habe ich nicht gegen Deutsche! So viel mal zu den Amis
Aber haben die Deutschen nicht auch Vorurteile gegenüber den Amis?!
Wie du schon gerade so schön afgezählt hast???!!!

 

Klischee hier wie da... habe beide Seiten erlebt - und viel gelacht...

Aber darum geht es in diesem Tread ja auch nicht...

 

Für mich ist es relativ egal, was man in den USA wofür bezahlt. Wenn man im Rahmen einer Reise ein Schnäppchen machen kann, warum nicht? Aber aufgepaßt, der deutsche Zoll hat auch seine Lebensberechtigung.

Anders rum macht es kaum Sinn, die Preise zu vergleichen. In den USA dürften die Löhne im Vergleich zu den Preisen anders sein, als wir das gewohnt sind. Zudem: Selbst, wenn ich da ein vermeintliches Schnäppchen machen könnte, liegt es erst einmal auf dem falschen Kontinent. Alleine die Transportkosten können da schnell mal den Vorteil aufheben - und letztlich kommen ab einem bestimmten Warenwert Einfuhr- und Umsatzsteuer hinzu. Fehlt eine ordentliche Rechnung in der Sendung, wird auch noch geschätzt, und da kommen spätestens die Tränen in die Augen geschossen.

Was bleibt also, wenn man keinen eigenen Wald hinter dem Haus hat? Vielleicht mal ein Gespräch mit dem Holzlieferanten führen, ob da nicht was am Preis zu machen ist? In jedem Fall preiswerter, und weniger Nerven aufreibend, als in Übersee zu ordern...

 

Zitat von Schupo01
Für mich ist es relativ egal, was man in den USA wofür bezahlt. Wenn man im Rahmen einer Reise ein Schnäppchen machen kann, warum nicht? Aber aufgepaßt, der deutsche Zoll hat auch seine Lebensberechtigung.

Anders rum macht es kaum Sinn, die Preise zu vergleichen. In den USA dürften die Löhne im Vergleich zu den Preisen anders sein, als wir das gewohnt sind. Zudem: Selbst, wenn ich da ein vermeintliches Schnäppchen machen könnte, liegt es erst einmal auf dem falschen Kontinent. Alleine die Transportkosten können da schnell mal den Vorteil aufheben - und letztlich kommen ab einem bestimmten Warenwert Einfuhr- und Umsatzsteuer hinzu. Fehlt eine ordentliche Rechnung in der Sendung, wird auch noch geschätzt, und da kommen spätestens die Tränen in die Augen geschossen.

Was bleibt also, wenn man keinen eigenen Wald hinter dem Haus hat? Vielleicht mal ein Gespräch mit dem Holzlieferanten führen, ob da nicht was am Preis zu machen ist? In jedem Fall preiswerter, und weniger Nerven aufreibend, als in Übersee zu ordern...

Ich hab mir mal ausgerechnet, wieviel mich so ein Schnäppchen kosten würde. Es geht zwar nicht um Holz, denn da wären die Frachtkosten eindeutig zu hoch, aber ich hab mir Kugelschreiberbausätze angesehen.

So ein Bausatz kostet in Ö um die 3€ bei Mengenrabatt bei euch in etwa € 2,70. In den USA kostet der selbe Bausatz $ 1,52 also nicht mal die Hälfte. Der billigste Versand lag bei 33 $, unversichert, der Expressversand mit Versicherung sogar bei 80 $. Das Problem beim Zoll ist, dass die Frachtkosten zum Warenwert gehören und ab 22 € Warenwert noch die Einfuhrumsatzsteuer (20 %) hinzu kommt. Sollte der Warenwert sogar über 150 € liegen wird noch mal Zoll darauf geschlagen, jedoch konnte ich da keinen Prozentsatz finden. Und zu guter letzt will die Post auch noch mal 10 € für die Bearbeitung der Zollabfertigung.

Alles in allem wäre mir zwar ein einzelner Bausatz immer noch billiger gekommen als in Österreich, aber dafür tue ich mir keinen Stress mit Post und Zoll an, und wenn ich Pech habe kommt das ding gar nicht erst an.

 

USA ist USA und Deutschland ist Deutschland !!!
kann mann nicht vergleichen weil die wollen ja nicht mal eine Krankenversicherung.

Es gibt immer ein Land wo es günstiger ist !

In Dänemark sind Fische günstig und am Nordpol eis

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht