Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Holzeisenbahn (Brio) DIY

16.12.2013, 10:41
Hallo!

Ich möchte gerne den Brio-Schienenpark meiner Jungs um eigene Teile erweitern. Hat jemand von euch schon einmal solche Holzschienen selber hergestellt bzw hat wer eine Idee wie man an dieses Vorhaben ran gehen könnte?
Wichtig sind mir dabei möglichst einfach parallele Nuten fräsen zu können. Kurventeile würde ich vorerst außen vor lassen...

danke
Simon
 
Holzeisenbahn Holzeisenbahn
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Die Nuten könnte man am einfachsten auf dem Frästisch fräsen. Der Abstand zu beiden Seiten ist ja exakt der gleiche. Fräsen, um 180° drehen und wieder Fräsen. Problematischer sehe ich da das Verbindungsnöpfel anzufertigen

 

Es gibt übrigen spezielle Fräser zum anfertigen der Schienen. Hier rentiert sich die Investition aber wohl erst nach einigen Metern. http://www.rockler.com/train-track-r...wooden%20train

 

Servus baumax,

habe mich schon mal an der "Produktion" von Schienen versucht.

In meinem Fall ging es um den Ersatz eines kaputten Kurvenstückes.

Wie HdH schon gesagt hat, funktioniert das am besten mit dem Fräser - für Kurven mit dem Zirkel. Eine Matritze (Rahmenlehre) gibt dabei sicherlich wertvolle Hilfe.

Den Anschlusszapfen habe ich (war ja nur ein Einzelstück) mit der Laubsäge grob vorgesägt und dann mit der Raspel verfeinert.

Geht sicherlich super mit der Bandsäge...

Auf jeden Fall hat es Funktioniert und auch gehalten...

mfg Dieter

 

Gebe mal Brio Ersatzteile ein die kosten pro Stück 1 €

 

Zitat von JoachimMichels
Gebe mal Brio Ersatzteile ein die kosten pro Stück 1 €

jaaa, aber das ist doch nicht dasselbe........da kann man ja garnicht material und Werkzeug für hunderte von Euronen rechtfertigen...

 

ich denke mal das bei "selbstgemacht" auch etwas individuelles dahinter steckt...auch gerade für die lieben kleinen. und wenn man eine wirklich große (lange) bahn möglich machen will und sich der aufwand für ein oder zwei verschiedene fräser in grenzen hält (daher wohl auch die nachfrage hier) kann sich das sogar noch lohnen. und falls man mit den kindern/enkeln dann sogar noch zusammen baut an ihrem spielzeug oder fürs geschwisterchen wirds unbezahlbar egal was es an material kostet bei dem von mir bevorzugten internetportal kosten 16 schienen teile (und da sind einige wirklich sehr kurze dabei) 25 euro...wenn man da also so einiges vor hat mit der bahn, vom kinderzimmer quer über den flur und ins wohnzimmer und zurück könnte man da schon ziemlich schnell einiges sparen wennman eine einfache methode findet schienen zu bauen oder gar besonders lange zu machen.

 

Geändert von Hjargo (16.12.2013 um 13:58 Uhr)
Also das, was wirklich aufwändig ist, ist doch das Herstellen der Fräsvorlagen.

Mit dem richtigen Werkzeug: Tischkreissäge & Frästisch ist die Herstellung danach doch eigentlich recht einfach und zügig umzusetzen. Macht aber natürlich nur Sinn, wenn man größere Mengen an Schienen produzieren will oder gar eigene Vorstellungen (Kreuzungen etc.) verwirklichen will.

 

Holzopa  
kenne jetzt die speziellen schienen nicht, aber generell wür ich gerade holzschienen so machen:

passendes holz in der dicke der schienenbreite, möglichst lange stücke, mit der tks oder bs streifen in der höhe der schienen abtrennen. anschlag am frästisch auf den nötigen abstand der nute einstellen, nute entlang der kante fräsen, werkstück drehen und nute an der zweiten kante fräsen.
mit der dekupiersäge in der passenden(gewünschten länge die teile abtrennen, dabei werden in einem arbeitsgang loch une verbindungsstück gesägt

 

ich würde das so wie holzopa geschrieben hat machen. nur würde ich erst fräsen und dann in der schienenhöhe abtrennen. ein dickeres teil holz ist leichter zu fräsen

 

Munze1  
Daran habe ich auch schon gedacht. Es gibt in den USA Fräsersets dafür, die sowohl die Schienen wie auch die Zapfen fräsen.
Kompliziert wird es bei Weichen oder Kreuzungen. da müsste man auf eine Lehre und Kopierring zurückgreifen.
Habe letzte Woche eine bei Aldi gekauft, natürlich nicht Brio, aber viele Gleise dabei, Brücken, Weichen und eine batteriebetriebene Lok, und das für 19,99 Euro. Da rentiert selbermachen fast nicht mehr, wobei der Reiz bestehen bleibt.

 

Das Thema hat mir, nicht ganz uneigennützig, keine Ruhe gelassen. Im NEtz bin ich auf die folgende Anleitung gestossen: http://oldshop.electronsmith.com/con...-train-track-0

Ich werde das eventuell über die Feiertage mal ausprobieren.

 

Danke fuer den Link. Die Seite selbst hatte ich schon gefunden, nur die detailierten Erklärungen hatte ich nicht gesehen...
Sobald man Frästisch fertig ist, kann ich mit dem Bau der Schienen starten ;-)

 

[QUOTE=Sobald man Frästisch fertig ist, kann ich mit dem Bau der Schienen starten ;-)[/QUOTE]

nene, erst den Frästisch hier zeigen, dann schienen bauen, dann Schienenbau hier zeigen ;-)

 

Hallo Simon,

hab bis jetzt noch keine Schienen gebaut, aber ist in Planung.

Meine geplante Vorgehensweise ist folgende:
Bestehende Schiene auf das gewünschte Material zeichnen. Gleich mehrere mit etwas Abstand nebeneinander. Danach grob mit der Stichsäge aussägen.
Die genaue Form mittels Bündigfräser kopieren.
Den Zapfen und die Nut mittels Bohrer und Stichsäge bearbeiten.
Für die Nut, die Oberfräse in den Frästisch einspannen und den Abstand der Führungsnut zum Anschlag einstellen.
Als letzten Schritt die Kanten ein wenig Runden.

Kannst ja mal Rückmeldung geben, wie Du es letztendlich umgesetzt hast.

Gruss
Thiemo

 

Zitat von ThiemoLatty
Meine geplante Vorgehensweise ist folgende:
Bestehende Schiene auf das gewünschte Material zeichnen. Gleich mehrere mit etwas Abstand nebeneinander. Danach grob mit der Stichsäge aussägen.
Die genaue Form mittels Bündigfräser kopieren.
Den Zapfen und die Nut mittels Bohrer und Stichsäge bearbeiten.
Für die Nut, die Oberfräse in den Frästisch einspannen und den Abstand der Führungsnut zum Anschlag einstellen.
Als letzten Schritt die Kanten ein wenig Runden.
Das mit dem Bündigfräser kann ich mir eigentlich nur bei den Kurven vorstellen, bei den geraden Teilen, würde ich, wie viele hier schon geschrieben haben, erst in die gewünschten Maße bringen und dann die Nuten fräsen.

Die Verbindungsstücke wirst du mit dem Bündigfräser gar nicht hinbekommen, da die Radien zu groß sind.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht