Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hohle Stellen unterm Putz

05.08.2015, 20:31
Hallo zusammen,

Im Zuge meiner Sanierung wurde alle Wände verputzt. Allerdings klingen sehr viele Stellen hohl.

Würde etwas falsch gemacht oder ist es normal?

Hab mal ein kleines Video gemacht
https://youtu.be/lbR_bYzik1E
 
Putz, Sanieren, Verputzen Putz, Sanieren, Verputzen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Ganz ehrlich? Das ist dein Haus, ergo machst du die Arbeit für dich/euch. Und wenn du sie jetzt einmal richtig machst, profitierst du davon sehr lange.

Vorschlag: haue mal an einer hohlen Stelle mit dem Hammer und Meißel den Putz ein und schaue dir die Beschaffenheit an. Ist darunter nur sandiger Krümelputz, hat sich dieser in dem "alten" Haus überlebt. Dann würde ich persönlich nicht davor zurück schrecken, diesen alten Putz zu erneuern.

Ist der Putz nicht zerfallen, sondern es sind nur "hohle" Stellen in den gemauerten Wänden übergeputzt worden, würde ich maximal eine zweite Stelle antesten und bei gleichem Ergebnis den Putz drauflassen.

Vielleicht nicht die Hilfe, die du dringend brauchst, aber so würde ich es machen.

 

Eine Frage hinterher: hast du an den Wänden Risse entdeckt, die von unten nach oben schräg durch den Putz verlaufen? Einen bis zwei Millimeter breit?

 

An sämtlichen Stellen wo hohl klingen hat der Putz zur Wand keine Verbindung! Früher oder später wird dir hier der Putz entgegen kommen, Spreche hier aus Erfahrung.
Ich empfehle dir hier zu einer Putzerfirma zu gehen das die dir das Professionel hinzaubern! Ein Stückeln/ Vereinzelt Felder neu Putzen wirst du immer sehen im nachhinein! Außer dein Ziel ist es sämtliche Wände zu Tapezieren dann wäre das egal.

 

Eventuell hat die darunter liegende Wand zu schnell das Wasser aus dem Putz gezogen und jetzt hat er keine Haftung (ist "verbrannt"). Oder es sind irgendwelche Trennschichten darunter, die eine Haftung verhindern. Habt ihr grundiert und wenn ja mit was?

Ich würde das auch runtermachen. Selbst beim drüber tapezieren kommt dir halt in zehn oder zwanzig Jahren beim Wechseln der Tapete das Zeug entgegen.

 

Musst ja den Putz an den festen Stellen nicht wegmachen. Die hohlen Stellen ausbessern und dann die ganze Fläche, für ein einheitliches Bild, nochmal über alles mit einem Dünnfilzputz (Hasit 600 oder 650 geht super zu verarbeiten) abziehen und filzen.

 

Danke für Eure Infos.
Vorweg muss ich sagen, das dies eine Firma gemacht hat. die Wände sind glatt und gerade. sieht auch professionell aus. So hätte ich das selber nicht hinbekommen.
Die Wände wurde vorher mit Betonkontakt gestrichen.

Risse habe ich heute abend nicht gesehen. Liegt vielleicht auch daran, das ich aus Italien wiedergekommen bin auch nach 1100km nicht mehr so deutlich sehen kann

Werde morgen mal unter dem Putz schauen ob es da brösselt oder Tapette oder Farbe hinter ist. Habe auch schon die Putzfirma eingeladen.
Beim Telefonat, wurde mir gesagt, das sich die hohlen Stellen sich durch das ganze Haus ziehen und das man da nichts gegen machen kann. Das kann ich mir keiner einreden, selbst wenn ich 3,8 im Turm habe.

 

Hab das schon mit zwei älteren Häusern hinter mir, einmal verputzt, einmal verspachtelt. Natürlich gibt es da _mal_ eine hohle Stelle, aber sicher nicht als Allgemeinzustand und flächig.

Hattet ihr den alten Putz runtergeschlagen oder draufgeputzt?

 

es wurde teils drauf geputzt und und teil runtergeholt...
Hier ein ZITAT von der Mail die ich gerade bekommen habe

Kurz zu Info, ich hatte ihnen damals bei der Besichtigung gesagt das alle Stellen, die im Putz lose sind entfernt werden und nach dem grundieren die mit Betokontakt, wird verputz. Das wurde von mir genau so ausgeführt. Sie dürfen eins nicht vergessen Sie haben ein Zechenhaus, da kann es sein, wie in ihren Fall das es Holl Stellen gibt, dies hat nichts mit dem alten lösen Putz zu tun. Alles weitere können gerne morgen klären. Mit freundlichen Grüßen
Aus DAtenschutz wurden Namen und soweiter entfernt...

 

"nichts mit dem alten lösen Putz zu tun" - sicher nicht, aber mit dem Neuen ;-).

Vielleicht war es eine unpassende Grundierung. Vielleicht waren auch unter dem alten Putz schon Trennschichten. Aber deswegen holt man sich ja einen Profi, oder?

Wir hatten vor dem Verputzen damals PCI Gisogrund verwendet: "Zum Grundieren von saugenden Untergründen, um nachfolgende Materialien vor zu schnellem Wasserentzug zu schützen. [...] Grundierung für Gips- und Kalkgipsputze auf Porenbeton und Ziegelmauerwerk."

Betongrund ist ein anderes Produkt (zitiert von der Sopro-Seite): "...zur Vorbehandlung von mineralischen Untergründen im Innenbereich,insbesondere Beton, die sich wegen ihres niedrigen Saugvermögens sowie ihrer Glätte und Dichte für einen direkten Auftrag von gipshaltigen Putzen nicht eignen."

Liest sich anders. Bin allerdings auch kein Experte. Da es ja doch ein enormer Schaden ist, würde ich einen Gutachter dazu holen.

 

Ich schaue mal, was der Putzer morgen sagt

 

Zitat von PapaBaer
Ich schaue mal, was der Putzer morgen sagt
Genau. Nach 1100 Kilometern und vagen Vermutungen entspannt sein (soweit das geht). Die Mail liest sich aber genauso, wie es sich verhält. Dieses "dunpfe" Geräusch muss nicht zwingend schlecht haftenden Putz bedeuten.

Grobe Fehlstellen werden "aufgemacht",der Rest einmal übergezogen. Insofern ist das noch nicht besorgniserregend.

 

habe vor etwa 20 Tagen ein Zimmer verputzen lassen ( sehr alte Hütte ) der alte Putz roch muffelig... habe hier aber ordentliche, gelernte Männer zur Hand gehabt !
..... zuvor wurde die Elektrik vorgearbeitet....
die Vorgehensweise war folgende..... Putz fast vollständig runter, bis auf einige Stellen, wo derselbe noch gut war ( den hätten wir auch runter gemeißelt, wenn nicht sowieso eine
Gewebelage geplant war ! )
die Wände wurden dann mit Grundierung eingesprüht ( mit Pinsel / Quast macht man das heut nicht mehr ! )
dann kam Putz drauf, teilweise bis 5 cm ( flächige Löcher )... nach dem Anreifen wurde mit Ziehrakel und Schwamm geglättet !
nach gut 5-6 Tagen wurde überall ein Bau-Gewebe mit Feinputz ca.5mm, eingearbeitet und weiterhin nach etwa 2 Tagen der feine Deck- Putz 2-4mm, aufgezogen und geglättet !
selbst wenn jetzt was Unterhalb arbeiten sollte, der Deckputz mit Gewebe gleicht
Fehler / Risse... aus !
Nachtrag... das Gewebe wurde mind. 10-15 cm Überlappt .. keine Stoßkanten !
Gruss......

 

Geändert von Hazett (06.08.2015 um 16:28 Uhr)
Interessant. Was für ein Gewebe ist das? Geht Bohren einwandfrei?

 

Das ist eine Firma, die sich auf bausanierung wirbt.

Habe heute morgen mit ihm ein Gespräch gehabt. Er würde mir den kompletten Putz von der Wand holen und dann neu verputzen. Allerdings will der dafür 5500euro haben. Der Preis ist denke ich ok. Allerdings will der auch noch die Kohle für die verbockten Putz arbeiten haben. Somit soll ich doppelt zahlen.
sehe ich irgendwie nicht ein.

Ich War noch nie so ratlos, und weiß nicht wie ich mich verhalten soll.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1438873374531.jpg
Hits:	0
Größe:	93,6 KB
ID:	35133   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1438873393068.jpg
Hits:	0
Größe:	103,8 KB
ID:	35134   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1438873420329.jpg
Hits:	0
Größe:	90,2 KB
ID:	35135  

 

Zitat von AlexG
Interessant. Was für ein Gewebe ist das? Geht Bohren einwandfrei?
++++
ist ein Kunststoffgewebe aus PE .. ca 5 mm Raster... naturfarben bis leicht bläulich, wird mit Cutter Messer an der Wand abgelängt !... Rollenbreite ca. 1 mtr..... und relativ fest, also
nicht so lose wie Stoff..... wenn Putz drauf ist, macht Dübeln usw. kein Problem.....
Gruss....

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht