Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hochglanz Plattenmaterial

23.03.2012, 21:40
Munze1  
Wer von euch hat Erfahrung in der Bearbeitung der Hochglanz Platten?
Meine damit diese extrem glänzenden auf MDF aufgetragenen Oberflächen, wie sie bei Küchen und anderen Möbeln zu finden sind.
Woody 1967 hat sie dort zweckentfremdet
http://www.1-2-do.com/de/projekt/Moebelserie-Faktisch---TV-Board/bauanleitung/5812/

Mich interessiert im folgenden, kann man sie denn beim Holzhändler kaufen?
Falls diese als gesamte Platte kommt, wie lässt sich diese am besten zuschneiden/verarbeiten? Keine Formatkreissäge, kein Vorritzer etc.
Gibt es die passenden Kantenumleimer dazu?

Mir macht am meisten der Zuschnitt Sorge, da es bestimmt Ausreisser auf der einen oder anderen Seite geben wird, selbst bei sehr vielen Zähnen im Sägeblatt.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
4 Antworten
Du meinst wahrscheinlich Spanplatte melamin-hochglanzbeschichtet, die hat der Holzhändler. Es gibt auch Acryl-hochglanzbeschichtete MDF-Platten, die hat er wahrscheinlich nur auf Bestellung.
Manchmal findet man auch den Begriff: KSHG = Kunststoffplatte hochglanzbeschichtet. Umleimer zum Aufbügeln gibt es auch - ich würde sie allerdings nicht im Bad / Feuchtraum benutzen. In der Regel haben die Umleimer einen andersfarbigen Träger, so daß die Möbel z.Bsp. keine reinweissen Türen haben. Bevor wir über das Sägen reden ...

Was willst Du damit machen? Kommt es Dir auf das Material an oder den Effekt?

Ich habe aus diesem Material vor gefühlten 20 Jahren Lautsprecherboxen gemacht - Lacklook war in. Das Ergebnis war nicht sehr toll und sie kamen in die Tonne.
Ich habe dann die Boxen aus MDF gemacht, gespachtelt, geschliffen, gespachtelt, geschliffen... und in einer Autolackierei in Wunschfarbe spritzen lassen. Ergebnis: perfekt. Ich hatte damals perlmutteffekt gewählt, weil gerade ein Auto in der Farbe lackiert wurde - ist deutlich billiger (=umsonst).

Wenn diese Alternative Dir nicht zusagt oder Dein Projekt die alternative Methode nicht zulässt, würde ich das Material beim Lieferanten nach Stückliste schneiden lassen - dann hat er den schwarzen Peter, falsch was schief geht.
Man kann zwar mit mehreren Schnitten mit der Kreissäge vorritzen, aber es ist keine perfekte Lösung. Solltest Du trotzdem sägen wollen, nimm ein Blatt mit Wechselzahn (Kreissägen werden i.d.R mit WZ ausgeliefert).

PS: ich musste nochmal editieren, weil die Zeilenumbrüche verschluckt wurden.
PSPS nochmal editiert - immer noch keine Zeilenumbrüche
PSPSPS:So macht dat keinen Spass - der Zeilenumbruch funktioniert einfach nicht
PSPSPSPS ich gebe nicht auf

 

Geändert von Heinz vom Haff (23.03.2012 um 22:59 Uhr)
Munze1  
Vielen Dank Heinz.
Dann werde ich mal beim örtlichen Holzhändler nachfragen, was er zu bieten hat.
Lackieren fällt in diesem Fall weg, daran dachte ich auch schon.
Macht mir dann auch zu viel Arbeit und dann alles in eine Lackiererei, wird zu aufwendig.
Auf einer Formatkreissäge mit Vorritzer würde ich selbst zuschneiden, die habe ich leider nicht

 

Ich habe keine Erfahrung mit der Geschichte. Aber ich hätte bedenken mit dem Plattenmaterial, das wahrscheinlich nicht ganz billig ist. Du musst bei der Bearbeitung höllisch aufpassen, dass Du keine Kratzer in die Oberfläche bekommst. Das mit den Bügelanleimern wird niemals so perfekt wie mit einer Profi-Kantenanleimmaschine, die nur der Schreiner hat. Ich hab schon mal in Erwägung gezogen, beschichetes Plattenmaterial in einen Masiivholzrahmen einzunuten. Damit könntest Du die Anleimer vermeiden.

Ich habe mich beim Stichwort "Hochglanz" an ein schönes Projekt bei Woodworking erinnert, dass schon viele Jahre zurückliegt und tatsächlich den Link gefunden. Vielleicht hilft es Dir ein wenig:
http://www.woodworking.de/cgi-bin/ho...mes/read/20782

In jedem Fall viel Erfolg!

 

Munze1  
Danke Hobbyholzwerker, ich glaube auch, dass wird sehr aufwendig.
Wobei für Lautsprecher würde ich denn Aufwand betreiben, bei mir gehts "nur" um ein Kopfteil für ein Bett.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht