Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hobeltrick?

11.07.2013, 21:23
Hallo zusammen,

demnächst muss ich in unserem Treppenhaus die Fuge zwischen Keller und Fertighaus "verschwinden" lassen. Mir schwebt eine Verkleidung mit einem Holzbrett/-Balken vor. Das Problem ist nur, dass auf der einen Seite ein Versatz von ca. 4 cm, auf der anderen Seite ein Versatz von ca. 2 cm besteht, und das auf einer Breite von ca. 2,5 m. Ich würde den Versatz gerne mit einem Brett ausgleichen, meine Idee ist nun, eines mit einem Elektrohobel zurechtzuhobeln oder hat jemand einen anderen Einfall oder Tipp, wie ich das vor allem über diese Länge halbwegs gleichmäßig bewerkstellige?
Zur Verdeutlichung habe ich eine kleine Skizze angehängt.

Danke für Eure Hilfe,

frhofer
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpg
Hits:	0
Größe:	144,9 KB
ID:	20636  
 
Fuge, Hobel Fuge, Hobel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Meine spontane Einschätzung:
Das kann klappen, aber wenn du keine Übung mit dem Gerät hat, klappt es eher nicht.

Ich weiss jetzt nicht wo genau im Haus die Fuge sichtbar ist, aber ich Tippe aufs Treppenhaus. Wie wäre es denn, wenn du umlaufend ein sagen wir 10cm breites Brett am Fertighaus befestigst das dann den Spalt komplett überdeckt. Das dürfte in der Monatage deutlich einfacher sein.

 

Das wird schlussendlich auch so werden, nur kann man u.U. von unten kommend in den Überstand "reinschauen"... Wär hält schöner, wenn diese Fuge dann zu wär mit diesem "Keil", der dann sozusagen halb so breit wie das Deckbrett ist. (Ohje, ich hoffe, Ihr versteht überhaupt, was ich meine. Hört sich schon etwas konfus an... )

Lg, frhofer

 

Ah, jetzt kommt mir eine Idee: den kann man ja auch mit einem mit der Handkreissäge geschnittenen Keil, gekippt um 90 Grad aufleimen?!

 

Ich muss zugeben, dass ich nicht wirklich verstehe, was Du vorhast.
Sicher ist: mit einer Tischkreissäge (oder einer Handkreissäge) bekommst Du jeden beliebigen Winkel irgendwie sauber hin.
Mit dem Hobel wird das nichts.

 

Hallo Heinz,

passt schon, ich glaub, ich würde mich auch nicht kapieren ich glaub, im Rahmen des Brainstormings der letzten Minuten bin ich auf eine brauchbare Methode gekommen... Hoffe ich... Ich danke Euch auf jeden Fall für die schnellen Antworten!

lg, frhofer

 

Es würde auch mit einem E-Hobel gehen, allerdings ist das etwas aufwendig.

Wenn der Keil nicht allzu dick werden soll (Basis z.Bsp. ein 4*4 Kantholz) und DU über eine Tischkreissäge verfügst, ist es eigentlich kein großes Problem diesen Keil für kleines Geld anzufertigen ...

... und wenn Du auch einen E-Hobel bzw. Abrichte hast wird er auch noch schön ...

 

Geändert von Linus1962 (11.07.2013 um 22:15 Uhr)
Brutus  
Vielleicht dem Winkel entsprechend zwischen zwei etwas längere Kanthölzer spannen und gerade darüber hinweghobeln. ?!

 

Woody  
Kannst du etwas nicht verbergen, betone es - alter Spruch aus der Innenarchitektur.

Wie wäre es mit einem LED-Leuchtband entlang der Fuge?

 

Hallo woodworkerin,

wäre sicher eine klasse Idee... wenn ein Stromanschluss da wäre...

 

Ekaat  
Ich hatte das Problem, daß ich in der Küche eine sogenannte Heiztruhe habe. Die Alte war durchgerostet und die Neue hatte eine andere Einbautiefe: Ich mußte sie vorn auf die Fliesen stellen, welche bei der alten Truhe nur bis knapp an die Vorderseite gingen. Dadurch hatte die Arbeitsplatte ein Gefälle von etwa 1° nach hinten. Vorn stand sie gegen die anschließende Arbeitsplatte hoch und hinten war sie bündig. Zur Veranschaulichung die Skizze, die übertrieben gezeichnet wurde.
Ich nahm meine Handkreissäge und fertigte drei Keile gleicher Abmessung, die die Länge der Auflage von der Arbeitsplatte auf der Heiztruhe hatten; die waren an einem Ende spitz (Höhe 0mm), am anderen Ende entsprache sie dem Höhenunterschied zwischen den beiden Arbeitsplatten. Einen Keil schraubte ich auf der Unterseite der Arbeitsplatte fest. Der zweite Keil kam im Abstand von etwas weniger von der Breite der Gleitschiene der Kreissäge. Danach fuhr ich immer wieder im Abstand der Sägeblattbreite diese Keile nach. Die verbleibenden Unebenheiten glättete ich mit einem Stechbeitel. Der dritte Keil war Reserve, die ich nicht brauchte.
Warum nicht die Fliesen wegnehmen? wird mancher fragen. Das Monstrum von Heizung war so schwer, daß ich keine Möge hatte, das Ding nach dem Anzeichnen der Begrenzungslinie wieder aus der Küche durch den Flur in den Außenbereich mit einer Sackkarre zu verfrachten. Ich verließ mich auf die (falsche) Aussage des Händlers, daß die alte und die neue Heizung identische Abmessungen hätten.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Herd.jpg
Hits:	0
Größe:	69,4 KB
ID:	20688  

 

@Ekaat..............was ist eine Heiztruhe? das Wort habe ich noch nie gehört

 

Ekaat  
Zitat von doityourselfgirl
@Ekaat..............was ist eine Heiztruhe? das Wort habe ich noch nie gehört
Das ist eine Ölheizung in der Größe eines Küchen-Unterschrankes. Meines Wissens gibt es in Deutschland nur noch einen Hersteller: Gerco.
Den Blödsinn habe nicht ich mir einfallen lassen, sondern der Erbauer sel. dieses Hauses. Dadurch benötigte er keinen Heizungsraum, und Gas war damals in dieser Straße nicht verfügbar. Das Ding ist aber verflixt schwierig zu warten, weil alles so eng verbaut ist.

 

@Ekaat

danke, wieder etwas dazugelernt

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht