Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hobeln - passender Untergrund?

12.01.2016, 16:26
Maggy  
Ich frage, weil ich hier schon so tolle Tipps bekommen habe.
Ich habe derzeit leihweise einen Elektrohobel. Damit hoble ich fast ausschlißlich Brettchen ca 35-40 cm x 8-10 cm. Aber jetzt fehlt mir eine Befestigung.
Ich habe nur einen Arbeitstisch, das ist eine alte dicke Schreibtischplatte 1,40 x 0,80 groß, die wiederum auf einem kleineren Schreibtisch festgeschraubt ist. Zum Hobeln verwende ich meinen Schraubstock und spanne das Brettchen ein. Der Schraubstock ist auf einem Massivholzbrett, das größer als der Schraubstock ist und dieses befestige ich zum Hobeln an meiner Arbeitsplatte.Das ist natürlich nicht gut. Nun bräuchte ich irgendwie ein Teil, wo ich die zu hobelnden Brettchen einspannen/befestigen kann. Einen zweiten Tisch kann ich leider nicht mehr stellen, sonst hätte ich an eine klappbare Werkbank gedacht. Ich muß etwas finden, das ich an den schon vorhandenen Tisch bauen kann. Außerdem muß es möglich sein, daß ich nach wie vor an diesem Tisch vor meiner Dekupiersäge sitze.
Wißt Ihr da eine Lösung oder habt Vorschläge?
Herzlichen Dank für Euere Bemühungen.
 
Elektrohobel, Hobel Elektrohobel, Hobel
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
30 Antworten
kjs
Ganz einfach einen Bankhaken! Der funktioniert bei einem Elektrohobel genauso gut wie mit dem Handhobel.
Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=KginWNTRH8A

 

Maggy  
Danke, das Video ist sehr interessant.
Solch einen Holzwinkel kann ich mir auch bauen. Dann muß ich nur noch ausprobieren ob der auch gut hält, wenn er nach unten nur die Dicke der Tischplatte als Anschlag hat.

 

kjs
Das hält aber mach den Anschlag nach unten trotzdem etwas länger. Wenn Du zwei genau Gleiche machst (einen Breiten bauen und in der Mitte auseinandersägen!) kannst Du beliebig breites Material festhalten. Im Ernstfall mußt Du halt eine Ecke noch mit einer Zwinge festlegen wenn es sich doch mal bei einer ganz breiten Platte drehen sollte.

Das ist eine interessante Variante davon mit noch mehr Möglichkeiten:
https://www.youtube.com/watch?v=TPaBMCa07HQ

 

Geändert von kjs (12.01.2016 um 16:54 Uhr)
Woody  
Ich hab da mal was bei Izzy Swan gesehen, was durch seine Einfachheit besticht:
https://www.youtube.com/watch?v=r7yLMN-nMu0

es geht mir da um das erste Projekt, welches er präsentiert. Diese Spannvorrichtung mit Keilen.

 

Wenn Du beim Bankhaken das vordere Brett schmäler machst, kannst Du auch eine Schraubzwinge von vorne befestigen, da das Brett auf dem Tisch ja länger ist. Durch den Winkel vorne kann der Bankhaken nicht wackeln.

Du könntest auch zwei Nägel in die Spannfläche (also an die Kante N der Du später Dein Palettenholz anlegst) einbauen. Kopf absägen, etwas kleiner vorbohren und den Nagel verkehrt herum in die Löcher klopfen. Überstand etwa 2 mm. Wenn Du nun einen zweiten Bankhaken rechts noch hast, mach die Nägel dort an der anderen Seite rein. Jetzt legst Du Dein zu hobelndes Brett an. Klopfst es in die Nägel, zweiter Bankhaken alegen, anklopfen und mit Zwinge festmachen. Jetzt bleibt Dein Holz fest liegen, kann auch nicht raushüfen und nach links oder rechts abwandern.
Prinzip verstanden? Sonst muss ich zeichnen.

 

Also hier ne Zeichnung - mit dem Finger auf dem iPad ...
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	image.jpg
Hits:	0
Größe:	42,2 KB
ID:	38532  

 

kjs
Zitat von Woody
Ich hab da mal was bei Izzy Swan gesehen, was durch seine Einfachheit besticht:
https://www.youtube.com/watch?v=r7yLMN-nMu0

es geht mir da um das erste Projekt, welches er präsentiert. Diese Spannvorrichtung mit Keilen.
Das geht natürlich auch und ist das was der Kerl im 2. Video etwas eleganter macht. Wenn Du da Exzenter-Scheiben zum Festspannen in den Löchern nimmst kannst Du praktisch alle Größen festlegen und nichts steht oben über und kommt in den Hobel.

 

Maggy  
Zitat von Rainerle
Wenn Du beim Bankhaken das vordere Brett schmäler machst, kannst Du auch eine Schraubzwinge von vorne befestigen, da das Brett auf dem Tisch ja länger ist. Durch den Winkel vorne kann der Bankhaken nicht wackeln.

Du könntest auch zwei Nägel in die Spannfläche (also an die Kante N der Du später Dein Palettenholz anlegst) einbauen. Kopf absägen, etwas kleiner vorbohren und den Nagel verkehrt herum in die Löcher klopfen. Überstand etwa 2 mm. Wenn Du nun einen zweiten Bankhaken rechts noch hast, mach die Nägel dort an der anderen Seite rein. Jetzt legst Du Dein zu hobelndes Brett an. Klopfst es in die Nägel, zweiter Bankhaken alegen, anklopfen und mit Zwinge festmachen. Jetzt bleibt Dein Holz fest liegen, kann auch nicht raushüfen und nach links oder rechts abwandern.
Prinzip verstanden? Sonst muss ich zeichnen.
Ich glaube, ich habe es verstanden. Ganz herzlichen Dank

 

Maggy  
Danke für alle bisherigen Tipps. Jetzt raucht mir der Kopf vom Video gucken..........

 

kjs
Zitat von Maggy
Danke für alle bisherigen Tipps. Jetzt raucht mir der Kopf vom Video gucken..........
und das Schlimme ist wenn man mal anfängt ist da immer noch ein weiteres Video das man unbedingt auch noch anschauen muß....................

 

Woody  
Zitat von kjs
und das Schlimme ist wenn man mal anfängt ist da immer noch ein weiteres Video das man unbedingt auch noch anschauen muß....................
wem sagst du das. Ich bin jetzt eine Stunde lang hängengeblieben

 

Ich hab mich schnell genug vom Acker gemacht :-)

 

Maggy  
Also morgen werde ich meinen Holzvorrat sichten. Dann werde ich mir wahrscheinlich aus Fichte Leimholz so einen Video Bankknecht alla Rainerle bauen. Ob es besser ist, die Ecken zu dübeln oder besser sie zu bohren? Denn Fingerzinken mit der Deku dauert einfach zu lange und da fehlt mir noch die Übung.

 

kjs
Die Zinken waren mir auch immer zu viel. Ich hab meine schlicht mit Überlappung (ausgefräst) verleimt und ein paar so richtig kräftige Schrauben (6*80mm) rein gemacht. Bisher hält das aber das war Buche. Mit Fichte/Tanne weiß ich nicht so recht ob das gut geht. Das Holz ist doch ziemlich weich.

 

Maggy  
Zitat von kjs
Die Zinken waren mir auch immer zu viel. Ich hab meine schlicht mit Überlappung (ausgefräst) verleimt und ein paar so richtig kräftige Schrauben (6*80mm) rein gemacht. Bisher hält das aber das war Buche. Mit Fichte/Tanne weiß ich nicht so recht ob das gut geht. Das Holz ist doch ziemlich weich.
ich habe auch Buche Leimholz
dann werde ich den Übergang dübeln und evt noch schrauben

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht