Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

HM-Fräser

26.05.2011, 21:57
Hallo,
woran kann ich gute und nicht so gute HM-Fräser für die Oberfräse erkennen?

Zwar habe ich im Netz hinweise dazu gefunden, was der Unterschied von HSS zu HM-Fräsern ist. Es gibt aber gravierende Preisunterschiede zwischen HM-Fräsern und ich kann keinen offensichtlichen Unterschied ausmachen.

Gruß Stefan
 
Fräser, HSS, Oberfräse, Qualität, Unterschied Fräser, HSS, Oberfräse, Qualität, Unterschied
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Servus Kindergetuemmel!

Einen offensichtlichen Unterschied konnte ich bisher auch nicht ausmachen, jedoch habe ich festgestellt, dass bei Markenware - ich verwende für meine 14hunderter mittlerweile nur noch Bosch Fräser - die Standzeit um einiges höher ist als bei sogenannrter "NoName" Ware.

Daher gehe ich von unterschiedlicher Materialbeschaffenheit aus.

Und so teuer sind die von Bosch auch nicht, vor allem wenn man bedenkt, wie lange die bei sachgemäßer Anwendung halten.

mfg Dieter

 

Ja da kann ich kneippianer nur recht geben, nimm nicht die Noname Fräser wo es 10 Stück für 20 Euro gibt, die kannst du nehmen wenn du ihn einmal für Weichholz verwenden möchtest, dann kannst du ihn wegwerfen. Nimm lieber Fräser von Markenherstellern. Ich benutze meistens Fräser von CMT Orange Tools, sind etwas teurer, aber damit kannst du auch Hartholz fräsen ohne das er Stumpf wird. Die Standzeit ist erheblich länger und auch die Qualität ist um einiges besser.
Gute Erfahrungen habe ich auch mit Fräsern von Festool und Bosch gemacht.
Wenn du nur Weichholz wie Fichte und Kiefer fräsen möchtest reichen dann auch HSS Fräser. Wenn du Hartholz fräsen möchtest würde ich eher zu HM-Fräsern raten, dann hält der Fräser länger und brennt nicht so im Holz.

 

Ja, es liegt am Materialunterschied. Allerdings kann man den schlecht sehen. Da bleibt nur probieren oder auf die Herstellerangaben verlassen.
Nehmen wir doch lieber das erste

 

dausien  
Auch bei den HM Fräsern gibt es Unterschiede!

Bei den preiswerten China-Böllern sind oft nur winzige HM Schneiden mehr oder weniger gerade auf den Schaft geschweißt. Diese können sich dann im extrem Fall bei dem ersten härteren Hindernis (z.B. Buche Leimholz Stirnseite) selbständig machen und dann Gegenstand der pathologischen Untersuchung deines Ablebens sein.

Soweit kommt es hoffentlich nie - aber bei den Marken Fräsern sieht das in der Regel wesentlich ordentlicher aus und die Schneiden überstehen auch ein Nachschärfen ohne Probleme was sich bei dem Anschaffungspreis dieser Fräser in den meisten Fällen auch lohnt.

 

Moin,

die dicke der Hartmetallplätchen, die Qualität der Lötstelle sind zwei Sichtbare Qualitätsmerkmale. Die Zusammensetzung des Hartmetalls kannst du leider nicht erkennen da gibt es große Unterschiede! Kaufe auch lieber wenige aber gute Fräser, Z.B. Festool !

Gruß Heiko

 

Hallo,

herzlichen Dank für die Rückmeldungen. So hatte ich das auch vermutet, aber ich konnte den Unterschied nicht "sehen". Ich hätte nur gerne auch ein gewisses Sortiment zur Hand, für den Fall der Fälle.
Wenn ich dann merke, dass ich einen Fräser regelmäßig brauche, wollte ich erst in den "guten" investieren.

Gibt es denn einen brauchbaren Satz, der nicht zu einfach ist und dennoch bezahlbar?
z.B. so etwas hier?

 

Das Set wünscht sich natürlich jeder, der eine Oberfräse hat - sofern die Fräser gut sind! Vielleicht bin ich da ja paranoid, aber ich werde immer skeptisch, wenn die Teile, die bei hochwertigen Fräsern blank sind, schön bunt lackiert werden, ohne dass es einen erkennbaren Sinn ergibt! Oft wird dort unsauberes Material verdeckt! Leider kann ich die Detailbilder nicht öffnen. Aber wenn ich die Miniaturen richtig deute, sind die Fräser so fotografiert, dass man die Schweißnähte nicht sehen kann - das macht mich extrem skeptisch!
Du hast 14 Tage Rückgaberecht - kannst es ja ausprobieren... Ich würde lieber die Finger weglassen - 120€ sind ne Menge Holz, wenns Schrott ist...

 

Ich bin bislang immer ganz gut damit gefahren, mir neue Fräser immer dann zu kaufen wenn ich sie gebraucht habe, dafür dann aber auch Markenware. Diese Herangehensweise lässt einen natürlich ziemlich alt aussehen, wenn man am Samstag Nachmittag spontan noch einen ganz bestimmten Profilfräser braucht

 

Das Problem bei Fräsern ist leider wirklich das es oft einen ziemlich festen Zusammenhang zwischen Qualität und Preis gibt. Ich habe mir letztens in einem schwachen Moment einen außerordentlich teuren Fräsersatz aufschwatzen lassen. Unglücklich bin ich aber trotzdem nicht, weil es wirklich ein unterschied ist.

Keine Ahnung woran es genau liegt aber mit verbrannten stellen haben ich seitdem keine Probleme mehr und irgendwie sind auch die Späne viel kleiner und werden dadurch besser abgesaugt. Das Fräsergebnis ist einfach insgesamt deutlich besser.

Zu diesem Angebot kann man halt sagen das man 5 Euro pro Fräser bezahlt und dafür eben 5-Euro-Fräser bekommt. Dafür hat man halt einen relativ vollständigen Satz.

 

Zitat von Kourosh
Keine Ahnung woran es genau liegt aber mit verbrannten stellen haben ich seitdem keine Probleme mehr und irgendwie sind auch die Späne viel kleiner und werden dadurch besser abgesaugt. Das Fräsergebnis ist einfach insgesamt deutlich besser.
Könnte mir vorstellen, dass es an der Anzahl der Schneiden liegt. 1-schneidig wird größere Späne produzieren als z.B. 3-schneidig.
Bei dem Rets pflichte ich dir voll bei. Habe mir einen Halbstabfräser (Bosch) für knapp 50€ gekauft und bin super zufrieden. Hatte mir auch einen "Billig"Profilfräser für 8,99 im Baumarkt geholt und man sieht an der Fräsgenauigkeit (-sauberkeit) Unterschiede. Auch brennt der teurere Fräser nicht so viele Flecken ins Holz - wobei ich die, wenns nicht zu viel ist, gar nicht so schlecht finde.

 

Die "Minimalanforderung" ist, dass der Herstellername, oder ein Kürzel, auf dem Schaft steht. Und sonst ist es so wie so häufig bei den Elektromaschinen: Je höher der Preis, desto höher die Qualität.

Ich hatte mir einen 50 Fräser-Satz für 50 Euro gekauft. Ist ja ganz nett, aber an das viele Schwarz muß man sich dann auch gewöhnen - also schon mal nichts für leicht gehobene Ansprüche. Für "normale" gehobene erst recht nichts. Aber es kristallisiert sich allmählich heraus, welche Fräser ich öfter nutze. Die werden dann in naher Zukunft durch "richtige" Fräser ersetzt.

An den Schweißnähten kann man schon gut erkennen, worauf man sich einläßt. Auf den Bildern (Sauter-Shop) läßt es sich wirklich nicht gut erkennen. "Von weitem" finde ich den Eindruch gar nicht mal so schlecht. Könntest Du den Satz nicht im Zweifelsfall wieder zurückschicken? (natürlich unbenutzt...).

 

Zitat von Gismo368
Könnte mir vorstellen, dass es an der Anzahl der Schneiden liegt. 1-schneidig wird größere Späne produzieren als z.B. 3-schneidig.
Bei dem Rets pflichte ich dir voll bei. Habe mir einen Halbstabfräser (Bosch) für knapp 50€ gekauft und bin super zufrieden. Hatte mir auch einen "Billig"Profilfräser für 8,99 im Baumarkt geholt und man sieht an der Fräsgenauigkeit (-sauberkeit) Unterschiede. Auch brennt der teurere Fräser nicht so viele Flecken ins Holz - wobei ich die, wenns nicht zu viel ist, gar nicht so schlecht finde.
Die neuen wie die alten Fräser sind zweischneidig daran liegt es also eher nicht. Eine Sache die mir der Verkäufer beim aufschwatzen erklärt hat ist das bei besseren Nutfräsern die Klingen unten besser geschärft sind, dadurch weniger warm werden und besser eintauchen.

 

Den unterschied kann man leider nicht so erkennen aber man erkennt es an dem Preis :-) Ich kaufe mir meist Edessö Fräser die sind vom der Preis Leistung ok.

 

Die abgebildeten Fräser im Sautershop sind von ENT, eigentlich eine Marke mit guten Ruf wie auch Edessö, Famag, CMT usw. Ich selbst benutze Fräser von ENT aus dem Sautershop und bin sehr zufrieden. Ob die Fräser im Set die gleiche Qualität haben wie die einzeln gekauften kann ich nicht beantworten. Wenn man sich die Preise anschaut, kann die Qualität eigentlich nicht gleich sein. Andererseits verkauft der Sautershop keinen Schrott. Ich kaufe meine Fräser nur nach projektbezogenem Bedarf. Ich habe Anfangs auch ein "Basis-Fräser-Set" gesucht (siehe meinen Thread aus 12/2010 http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?t=2244), habe mich allerdings dagegen entschieden, da viele Fräser sicherlich ein Leben lang unbenutzt geblieben werden. Bisher bin gut damit gefahren.

 

dausien  
Ich würde auch nur Fräser nach Bedarf kaufen - So verlockend so ein Set ist, es sind mit Sicherheit einige Fräser dabei die Du vermutlich nie brauchen wirst.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht