Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hilfe meine Frau will einen Hühnerstall

27.09.2013, 23:55
Nachdem meine Frau bei einer Bekannten die Hühner versorgen mußte, da diese für längere Zeit ins Krankenhaus mußte, hat sie diese Tiere liebgewonnen und möchte nun unbedingt selbst Hühner haben. Nun kam sie schon mit einem Angebot von einem Hühnerstall-Bausatz an. Hat hier jemand irgendwelche Erfahrung mit einem Hühnerstallbau? Meine Frau denkt so an 4-5 Hühner (keine Zwerghühner). Es soll natürlich was Besonderes sein ( funktional, gut aussehen und mit allem Schnick-Schnack). Handwerkliche Fähigkeiten meinerseits sind vorhanden.
 
Hühner, Selbstbau, Stall Hühner, Selbstbau, Stall
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
52 Antworten

Die besten Antworten

@Holzpaul
an unserem früheren Wohnort hatte ich einen aus Holz gebaut und ziemlich lange rumgefummelt bis er ideal war. Leider gibt es davon nur nicht digitalisierte Dias.
Aber ich habe das Prinzip hier nachgebaut, wenn auch aus anderen Materialien.
Im Prinzip ist das Hühnerhaus ja nur eine grosse Kiste - da braucht man keinen Bauplan. Auf die Details kommt es an.

Ein paar Sachen zähle ich mal auf:
Fenster (nach Osten oder Süden) verlängern die Legesaison (das fehlt beim Boschbauplan)
der Legekasten soll aussen angebracht sein. Das vergrössert die Grundfläche und erleichtert die Eientnahme. Wenn Du brüten lassen willst, muss die Eiablage so gestaltet sein, dass die Hühner rein, aber nicht raus können. So kannst du die Eier ein paar Tage sammeln und im Gelege durch Gipseier ersetzen, damit die Küken gleichzeitig schlüpfen. Bei alten Rassen ist das meist nicht notwendig.
regelbare Querlüftung für Lüftung ohne Durchzug nicht in Hauptwindrichtung.
Der Stall besteht aus einem Scharrbereich und einem Ruhebereich. In dem Scharrbereich kann etwas Einstreu nicht schaden (Stroh oder Schilf). Den ruheberiech habe ich klappbar gemacht. So kann ich die stangen hochklappen und die Kotschale darunter einfach zur Reinigung rausziehen. Die Vögel koten zu 99% nur unter den Ruhestangen.
Es ist wichtig, dass mindestens zwei Ruhestangen in unterschiedlichen Höhen angebracht werden, damit die rangniederen Hühner tiefere Stangen haben.
Sind die Stangen gleichhoch, gibt es ständig Zankereien und die Tiere haben Stress.

Mein Stall steht so, dass er ein Teil des Zaunes ist. Die Hühnertüre wird von vorne mit einem Seilzug geöffnet. Ich musste also auch nie zu dem bekloppten Hahn ins Gehege.

Im Winter habe ich immer ein "ewiges Licht" unter einen Zinktopf gestellt, um das Zufrieren zu verhindern. Eine elektrische Lösung ist eleganter, geht abr hier nicht.
Die Türe zu Gehege geht mit einem Gewicht automatisch zu.
Der letzte Fragesteller zum Thema war eine Ichwilltesteneintagsfliege, deshalb war ich zu faul, ein paar Fotos zu machen. Das ist jetzt anders. Das schaffe ich bis morgen.
Die ganze Vorderseite lässt sich bei der aktuellen Version ohne Hilfe herausnehmen, so dass der Stall sehr einfach einer grundreinigung unterzogen werden kann.

Wegen dem ganzen Raubzeug mussten wir ein Gehege bauen und mit Netzen abdecken. Genützt hat es alles nichts. Wir hatten immer wieder Verluste. Zuletzt haben Kolkraben die Hühner mit Eicheln und Grünzeug an den Zaun gelockt, mit einem gezielten Hieb getötet und dann durch den Maschenzaun gezerrt. Wenn ich es nicht gesehen hätte, ich würde es nicht glauben. Wir hatten zuletzt Vorwerk. Wenn ich dazukomme, werde ich das Gehege mit engerem Zaungeflecht erneuern und es nochmal mit Lakenfelder versuchen.
Wenn Du in einer Raubwildgegend wohnst, ist Hühnerhaltung einfach nur stressig. Die Marder, Marderhunde, Uhus, Seeadler, Kolkraben, Habichte und mittlerweile auch vereinzelt Wölfe finden immer einen Weg zu den Hühnern. Zum Schluss hatten wir den Zaun 50cm unterirdisch erweitert - geholfen hat es nichts.
Zum Thema Hühnerhaltung und besonders zu alten Rassen bin ich noch ziemlich fit. Hatte im Laufe meines Lebens schon viele verschiedene. Meine Lieblinge sind weisse Leghorn, Australorps, Vorwerk und Lakenfelder. Wenn Ihr das Glück habt, die Hühner frei laufen lassen zu können, sind von den genannten nur Australorps geeignet. Die Hähne der anderen genannten Rassen glauben, sie wären 2,5m hoch und wögen 4 Zentner - zumindest benehmen sie sich so. Auch wenn es reizvoll ist, solltest Du grosse Rassen nie mit der Hand bzw. starkem menschlichen Kontakt aufziehen. Die Hähne werden dann richtig gefährlich und Du kannst nicht mehr ohne Besen in den Garten.
Ich muss jetzt nochmal in den Wald. Die Bilder kommen später...
Schaust Du hier: -KLICK-
Schaust Du hier: -KLICK-

 

Geändert von Linus1962 (28.09.2013 um 00:02 Uhr)
der Hühnerstall ist doch klasse...

 

Hallo Linus,
Danke für den Link, doch leider funktioniert im Video der angegebene Link für den Bauplan nicht. Der Hühnerstall ansich ist top gemacht.

 

Ist doch ein schönes Projekt, da kann man sich doch so richtig auslassen. Da gibt es nur Denken, Handeln und über die eigene Leistung freuen.

 

Gibt im Winter schöneres als sich um Hühner zu kümmern.
Ständig ist mir das Wasser eingefroren.

 

Woody  
Gib doch mal in die Suchfunktion des Forums den Begriff Hühner ein. Da werden dir einige Projekte, Themen und auch ein Wissensartikel angezeigt. Wurde schon sehr intensiv behandelt, vor allem was die Bedürfnisse der Tiere und artgerechte Haltung angeht.

 

Janinez  
auf das Projekt bin ich sehr gespannt, Freunde hatten jahrelang Zwerghühner und die waren ganz zutraulich

 

Schau mal hier vorbei - vielleicht hilft´s Dir ja:

http://www.youtube.com/watch?v=BcmwLAeBzhU

http://www.backyardchickens.com/atype/2/Coops

 

@Holzpaul
an unserem früheren Wohnort hatte ich einen aus Holz gebaut und ziemlich lange rumgefummelt bis er ideal war. Leider gibt es davon nur nicht digitalisierte Dias.
Aber ich habe das Prinzip hier nachgebaut, wenn auch aus anderen Materialien.
Im Prinzip ist das Hühnerhaus ja nur eine grosse Kiste - da braucht man keinen Bauplan. Auf die Details kommt es an.

Ein paar Sachen zähle ich mal auf:
Fenster (nach Osten oder Süden) verlängern die Legesaison (das fehlt beim Boschbauplan)
der Legekasten soll aussen angebracht sein. Das vergrössert die Grundfläche und erleichtert die Eientnahme. Wenn Du brüten lassen willst, muss die Eiablage so gestaltet sein, dass die Hühner rein, aber nicht raus können. So kannst du die Eier ein paar Tage sammeln und im Gelege durch Gipseier ersetzen, damit die Küken gleichzeitig schlüpfen. Bei alten Rassen ist das meist nicht notwendig.
regelbare Querlüftung für Lüftung ohne Durchzug nicht in Hauptwindrichtung.
Der Stall besteht aus einem Scharrbereich und einem Ruhebereich. In dem Scharrbereich kann etwas Einstreu nicht schaden (Stroh oder Schilf). Den ruheberiech habe ich klappbar gemacht. So kann ich die stangen hochklappen und die Kotschale darunter einfach zur Reinigung rausziehen. Die Vögel koten zu 99% nur unter den Ruhestangen.
Es ist wichtig, dass mindestens zwei Ruhestangen in unterschiedlichen Höhen angebracht werden, damit die rangniederen Hühner tiefere Stangen haben.
Sind die Stangen gleichhoch, gibt es ständig Zankereien und die Tiere haben Stress.

Mein Stall steht so, dass er ein Teil des Zaunes ist. Die Hühnertüre wird von vorne mit einem Seilzug geöffnet. Ich musste also auch nie zu dem bekloppten Hahn ins Gehege.

Im Winter habe ich immer ein "ewiges Licht" unter einen Zinktopf gestellt, um das Zufrieren zu verhindern. Eine elektrische Lösung ist eleganter, geht abr hier nicht.
Die Türe zu Gehege geht mit einem Gewicht automatisch zu.
Der letzte Fragesteller zum Thema war eine Ichwilltesteneintagsfliege, deshalb war ich zu faul, ein paar Fotos zu machen. Das ist jetzt anders. Das schaffe ich bis morgen.
Die ganze Vorderseite lässt sich bei der aktuellen Version ohne Hilfe herausnehmen, so dass der Stall sehr einfach einer grundreinigung unterzogen werden kann.

Wegen dem ganzen Raubzeug mussten wir ein Gehege bauen und mit Netzen abdecken. Genützt hat es alles nichts. Wir hatten immer wieder Verluste. Zuletzt haben Kolkraben die Hühner mit Eicheln und Grünzeug an den Zaun gelockt, mit einem gezielten Hieb getötet und dann durch den Maschenzaun gezerrt. Wenn ich es nicht gesehen hätte, ich würde es nicht glauben. Wir hatten zuletzt Vorwerk. Wenn ich dazukomme, werde ich das Gehege mit engerem Zaungeflecht erneuern und es nochmal mit Lakenfelder versuchen.
Wenn Du in einer Raubwildgegend wohnst, ist Hühnerhaltung einfach nur stressig. Die Marder, Marderhunde, Uhus, Seeadler, Kolkraben, Habichte und mittlerweile auch vereinzelt Wölfe finden immer einen Weg zu den Hühnern. Zum Schluss hatten wir den Zaun 50cm unterirdisch erweitert - geholfen hat es nichts.
Zum Thema Hühnerhaltung und besonders zu alten Rassen bin ich noch ziemlich fit. Hatte im Laufe meines Lebens schon viele verschiedene. Meine Lieblinge sind weisse Leghorn, Australorps, Vorwerk und Lakenfelder. Wenn Ihr das Glück habt, die Hühner frei laufen lassen zu können, sind von den genannten nur Australorps geeignet. Die Hähne der anderen genannten Rassen glauben, sie wären 2,5m hoch und wögen 4 Zentner - zumindest benehmen sie sich so. Auch wenn es reizvoll ist, solltest Du grosse Rassen nie mit der Hand bzw. starkem menschlichen Kontakt aufziehen. Die Hähne werden dann richtig gefährlich und Du kannst nicht mehr ohne Besen in den Garten.
Ich muss jetzt nochmal in den Wald. Die Bilder kommen später...

 

dausien  
Zitat von Holzpaul
...doch leider funktioniert im Video der angegebene Link für den Bauplan nicht...
Hier der Link zur Bauplanseite: BoschProfessionalPowerToolsUK, sind auch noch ein paar andere interessante Sachen dort zu sehen.

 

Moin,

einen Hühnerstall ? Mauern oder aus Holz...., bleiben wir beim Holz, Fenster wie von Heinz von Haff beschrieben, daß die Legekästen nun draußen sein müssen um mehr Ertrag zu erzielen halte ich für ein Gerücht. Bei uns wurde der alte Schweinestall umfunktioniert und ein Gestell mit Legekästen aus Holz gebaut, bisschen Heu oder zur Not auch Stroh rein und fertig. Manchmal hilft es auch, wenn sie etwas Legefaul sind ein Gipsei mit in das Nest zu legen.

Desweiteren haben wir einen abgetrennten Bereich wo Stroh auf der Erde liegt und darüber Stangen hängen wo sich die Hühner zum Schlafen draufsetzen, oder auch nicht. Durch eine kleine Klappe in der Tür haben sie Auslauf in einen Teil des Gartens.

Das ein Hühnerstall jetzt gerade schick aussehen muss, na ja, für uns steht der Nutzen ganz klar im Vordergrund nicht um eine schicke Behausung.

Finde ja toll das sich Frauen freiwillig Hühner zulegen möchten, findet man selten, allerdings solltet Ihr bedenken:

1. Stall muss gemistet werden
2. Der Mist muss auch irgendwo hin, z.B. Miste, sofern vorhanden
3. Muss auch die Miste mal abgefahren werden - Bauer ???
4. Urlaub ist, sofern man niemanden hat der sich um das Getier kümmert unmöglich.
5. 4~5 Hühner legen Eier für ne Großfamilie, könnt Ihr die auch alle Verbrauchen bzw. im Dorpe verkaufen ?
6. Brauchste Weizen, ggf. Hühnerfutter, Stroh und Heu
7. Bist Du / Ihr bereit wenn die Zeit des Flügelviehs gekommen ist so ein Tier zu schlachten, zu rupfen, auszunehmen etc. ?

Das war erst einmal was mir so eingefallen ist. Als Tipp, wenn die Schale des Ei´s ziemlich Dünn ist, kann man kleingeschlagene Eierschale mit in den Weizen mischen. Auch lässt sich das Federvieh gerne mit Essensresten wie älterem ( natürlich kein schimmeliges ) Brot, Kartoffeln, Erbsen etc. pp verwöhnen. Bisschen Wasser in nen Bottich, den Krempel da rein, aufweichen und es wird weggepickt

Gruß

Patric

 

Licht erhöht auf jeden Fall den Ertrag, aber die aussen angebrachten Legekästen dienen der Bequemlichkeit und vergrössern die Scharrfläche im Stall. Nicht jeder baut sich ja einen begehbaren Stall,
Alles Andere stimmt natürlich.
Fotos kommen morgen - hab mich in Wildschweinsuhle festgefahren. Sch**ss Abkürzung.

 

So, die versprochenen Fotos.
Da wir im Moment keine Hühner haben, ist der Teil des Geländes ein wenig verwahrlost, sorry.
Auf Bild 1 seht Ihr den Stall von vorne. Rechts und links schliesst sich der Zaun an (im Moment abgebaut). Ausserdem sieht man auf dem Foto die Fenster und die verstellbare Lamellenlüftung. Die Lamellenlüftung hat den Vorteil, dass auch bei Windstille ein Luftaustausch erfolgt (hat wohl mit Aerodynamik zu tun, habe ich irgendwo gelesen).
Daher habe ich diese Lamellen ja auch in meinem Kräutertrockendingens verwendet.

Von vorne links der Legekasten (Deckel bleibt automatisch beim Öffnen offen), rechts die Tür (fällt über ein Gewicht alleine zu). Der Stein hilft, die recht schwere Klappe an der Rückseite per Seilzug zu verschliessen. Das gesamte Vorderteil steckt unten in einer Führung und ist oben geschraubt, so dass es sich in einem Stück einfach herausnehmen lässt.
Bild 2 zeigt den Ruheplatz und die hochklappbaren Stangen. Darunter ist die herausnehmbare Kotschale. Das erleichtert die Reinigung ganz erheblich.
Bild 3 zeigt die andere Seite der Querlüftung, die mit der Stange auch von aussen durch den Gehegezaun betätigt werden kann.
Bild 4 zeigt die Rückseite und die Klappe.
Material aus einer abgerissenen Scheune (Lärchebalken und Ziegelsteine, als Fundament dienen einfache Randsteine). Grundfläche etwa 2qm für 1,3 bis 1,4 Hühner, Gehegefläche etwa 150qm.
Das hatte ich noch vergessen. Gerade die Hähne alter Rassen brauchen im Gehege erhöhte Sitzstellen - also etwas zum "Aufbaumen". Da macht das Krähen viel mehr Spass. In unserem Gehege stehen ein paar Bäume. Am Rand ist das Gehege 2m hoch und in der Mitte etwa 5m - abgedeckt mit einem stabilen Netz. Die Höhe wurde vom Hahn voll ausgenutzt.
Man kann die Hühner übrigens zum Futtersuchen anregen, indem man das Futter nicht in einer Schale präsentiert, sondern ins Gelände wirft. Die Eier schmecken dann besser und man kann den Futterverbrauch fast halbieren.
Fragen?
Fragen!
:-)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ahuhn_0001.JPG
Hits:	0
Größe:	235,9 KB
ID:	22294   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ahuhn_0002.JPG
Hits:	0
Größe:	164,2 KB
ID:	22295   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ahuhn_0003.JPG
Hits:	0
Größe:	171,0 KB
ID:	22296   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ahuhn_0004.JPG
Hits:	0
Größe:	250,8 KB
ID:	22297  

 

Geändert von Heinz vom Haff (29.09.2013 um 14:54 Uhr)
Hallo Heinz,
vielen Dank für Deine informativen Ausführungen und Deine Fotos.
Nebenbei bemerkt meine Frau will Hühner, aber ohne Hahn, weil die Bekannte das auch so hat. Was hälst Du da davon?
LG Holzpaul

 

Hallo Holzpaul,
gern geschehen. :-)
Die Haltung ohne Hahn ist möglich aber keine gute Idee. Diese Art der Haltung ist nicht artgerecht und hat sichtbare Nachteile. Der Hahn ist ständig auf der Lauer und warnt in der Regel rechtzeitig vor Habichten, Hunden und Katzen. Nachts hat er allerdings keine Chance.

Der Hahn spielt eine wichtige Rolle in der Rang-/Hackordnung und im sozialen Gefüge.

Besonders bei den ursprünglichen Rassen finden die Hühner ohne Hahn einfach keine Ruhe und die rangniedrigen Hühner werden ständig attackiert, nicht selten mit ernsten Verletzungen. Ein Hahn verhindert diese Hackerei und sorgt dafür, dass alle seine Damen zu ihrem Recht bzw. Futter und Wasser kommen.
In der Nacht schlafen die ranghohen Hühner links und rechts vom Hahn auf der oberen Stange. Fehlt der Hahn, gibt es auch in der Nacht ständig Streitereien.

Langer Rede kurzer Sinn: ohne Hahn haben Hühner viel mehr Stress (und weniger Spass).
Die von mir präferierten Rassen krähen natürlich, was das Zeug hält. Es gibt aber auch Rassen, die nicht so fleissig krähen - damit habe ich mich aber noch nicht beschäftigt.
Kann aber gerne mal suchen und fragen.
Musst nur "Pieps" machen.
:-)
Ich weiss nicht, ob ich es schon gesagt habe. Wiederholung kann ja nicht schaden. Die Hühner müssen auf jeden Fall geimpft werden (der Veterinär weiss, was ich meine). Der Impfstoff wird dem Trinkwasser beigemengt. Kostet nur ein paar Pfennige. Hier in Meckpom sind die Halter nachweispflichtig. Aber selbst ohne Nachweispflicht macht die Impfung Sinn.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht