Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

hilfe mein psr 10,8 li raucht u. qualmt !

26.03.2012, 21:09
hallo mein 2 jahre alter bosch psr10,8 li (mit eingebautem acku )stopt ab und zu raucht aus den lüfterschlitzen und hat extremen funkenschlag.

kann mir jemand sagen was das problem ist .ich vermute( bzw. ein kumpel ) das es die kohlenbürsten sind ist aber nur eine vermutung.

finde auch keine genaue bezeichnung bzw. typennr.auf dem schrauber um nach den richtigen kohlenbürsten zu suchen. zb hier:
http://www.powertools-aftersalesservice.com/public/boschprof/service/bxp/START?lgRedirect=true&lg=de&country=DE

also um es kurz zu machen .
kann man die kohlen-bürsten selbst einbauen (ohne große vorkenntnisse ohne reperatur heft ).
und könnte mir jemand einen link bzw. tip geben welche kohlen-bürsten die richtigen sind.

komme leider nicht weiter und einfach aufschrauben ist nicht immer so gut.

vielendank.
 
Funken, PSR 10.8 LI-2, Tipps Funken, PSR 10.8 LI-2, Tipps
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Wenn Du Dich etwas geduldest, ist morgen sicher einer der Experten online und kann Dir helfen. Wir würden sicher nur Vermutungen anstellen, die Dir eventuell nicht helfen können. Gruß Ricc

 

kann auch Staub und Dreck sein, der am Rotor anliegt.... ich denke die Bosch Experten können dir da sicher weiterhelfen!

 

danke euch für die schnelle antwort. an schmutz hatte ich auch gedacht ist aber schwer vorstellbar .da ich das gerät auch mit rauchendem motor noch benutzt habe (klar immer nur sehr kurz) und der quallm nicht weniger wird und nicht nach schmutz richt also fusseln papier usw.und die aussetzer mit roter ladeleuchte immer öffter vorkommen.
vielendank also mal abwarten

 

Hallo peter123,



bei welcher Anwendung ist dieses Rauchen aufgtreten? Was wurde geschraubt bzw. gebohrt?
Auch diese Gerät verfügt über ein ECP welches bei Überlast oder Fehlanwendungen wirksam wird und den Strom automatisch begrenzt.
Funkenschlag hat man in der Regel nur bei neuen Geräten. Wenn sich die Kohlebürsten im Laufe der Zeit abnutzen, bleibt der Schrauber stehen. Durch heftiges Rütteln kann es sein, dass die Kohlen nochmals kurzfristig Kontakt bekommen und ein weiterarbeiten möglich ist. Bei diesem Schrauber können die Kohlen allerdings nicht gewechselt werden, da sie fest im Motor verabut sind.

Wie alt ist der Schrauber? Hast Du noch den Kaufbeleg?

Gruß

Markus_H

 

Zitat von Markus_H
Hallo peter123,



bei welcher Anwendung ist dieses Rauchen aufgtreten? Was wurde geschraubt bzw. gebohrt?
Auch diese Gerät verfügt über ein ECP welches bei Überlast oder Fehlanwendungen wirksam wird und den Strom automatisch begrenzt.
Funkenschlag hat man in der Regel nur bei neuen Geräten. Wenn sich die Kohlebürsten im Laufe der Zeit abnutzen, bleibt der Schrauber stehen. Durch heftiges Rütteln kann es sein, dass die Kohlen nochmals kurzfristig Kontakt bekommen und ein weiterarbeiten möglich ist. Bei diesem Schrauber können die Kohlen allerdings nicht gewechselt werden, da sie fest im Motor verabut sind.

Wie alt ist der Schrauber? Hast Du noch den Kaufbeleg?

Gruß


Markus_H
hallo der schrauber ist ca. 1,5-2 jahre alt schätze ich, den kaufbeleg habe ich leider nicht mehr er wurde online gekauft. geschraubt habe ich damit eine trennwandt 4m(regipsplatten metzerlatten)ein paar regale und ein paar löcher gebohrt.der acku ist noch gut.und die aussetzer kommen jetzt anscheinend immer öfter da die kohlen immer weniger kontakt bekommen(mit qualm und funken).

ps: vielen-dank für die leider unerfreuliche antwort mit dem kohlenwechsel.es fällt mir natürlich schwer das gerät wegzuwerfen erst recht wenn das geld knapp ist.

 

Ich vermute mal Staub von den Rigips arbeiten,vielleicht mal mit Druckluft reinigen.

 

Hallo peter123,

schau bitte mal auf das Typenschild des Schraubers. Dort steht das Baujahr. Hast Du dort 2010 oder sogar 2011 stehen?

Gruß Markus_H

 

Zitat von HOPPEL321
Ich vermute mal Staub von den Rigips arbeiten,vielleicht mal mit Druckluft reinigen.
hallo danke aber nach den rigips arbeiten wurde noch länger ohne probleme mit dem schrauber gearbeitet.vielendank

 

Zitat von Markus_H
Hallo peter123,

schau bitte mal auf das Typenschild des Schraubers. Dort steht das Baujahr. Hast Du dort 2010 oder sogar 2011 stehen?

Gruß Markus_H
ach mist 2010 ! vielendank für die mühe!

 

hallo,
leider hat keiner auf die eigentliche frage geantwortet:
wo gibts da ersatzteile, hier also den motor?
wenn ich über google-suche gehe, kommt immer nur das GSR-gerät raus!!!!!!!!!
viellecht kann jetzt jemand weiterhelfen?
ich hab übrigens 2 dieser geräte, BJ 2011, aber nur eins qualmt..
MfG hhkropf

 

Hier werden Sie geholfen.

 

Hallo zusammen,

da ich das gleiche Problem mit meinem Akkuschrauber hatte und hier im Forum nichts wirklich brauchbares zu finden war, habe ich mal 2 Stunden investiert - und er geht wieder. :-)

Ursache bei mir war, dass sich das Lüfter-Rad im Moter in seine Bestandteile aufgelöst hatte und der ganze Motor total verdeckt war - also wer es versuchen möchte - etwas für erfahrene Bastler. Der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall.

Vielleicht noch mal kurz zum Fehlerbild:
- wenn man "wenig Gas" gibt, kommt Qualm raus und wenn man die Drehzahl erhöhen will, bleibt er stehen. Nur mit vieeeeeeel Gefühl kann man die Drehzahl von "ganz langsam" bis zu "Vollgas" erhöhen.

Anleitung - für erfahrene Bastler.
1. Gehäuse hat 7 Schrauben - öffnen
2. Getriebe abziehen
3. Markierung auf den Motor machen, damit weiß was "oben" war
4. Motor - Anschlusskabel ablöten
5. Am Motor hinten sind 4 Kerben - mit einer schmalen Zange diese zurückbiegen
6. Abdeckblech vorsichtig raushebeln - besser vorher Markierungen für die Position anbringen
7. Kunststoffeinheit mit den Kohlen vorsichtig heraushebeln - dabei aufpassen, dass nichts verbogen wird.(aufpassen auf die Abstands-Plättchen auf der Achse; nichts verlieren und Reihenfolge merken)
8. Motor und Kohlen-Einheit mit Bremsen-Reiniger (oder ähnliches) reinigen (ausspritzen)
9. Kommutator habe ich mit einem Glasfaserpinsel gereinigt - bitte auch schauen, dass die "Nuten" zwischen den Kommutator Lamellen frei sind.
10. Kohlen-Einheit wieder einsetzen - schaut genau hin, da gibt es nur eine Position, wie es passt - aufpassen, damit die Kohlenhalterungen nicht verbogen werden. Mit einer Pinzette lassen sich die Kohlen etwas auseinander halten, so dann man den Kommutator wieder "einfädeln" kann.
11. Abstand-Ringe wieder auf die Welle setzen
12. Abdeckblech wieder einsetzen - Eure Markierungen helfen ;-)
13. mit kleinem Schraubenzieher und Hammer die Kerben wieder schließen, evtl, neue einschlagen
14. Anschlüsse anlöten - Testen, ob der Motor läuft.
15. Zahnrad vom Motor ins Getriebe vorsichtig reinstecken - bischen hin und herdrehen hilft dabei
16. Aufpassen, dass der rote Umschalthebel (rechts/links) im Schalter steckt, sonst müsst Ihr noch mal öffnen :-)))
17. Zuschrauben - Fertig - und sich freuen, dass der Schrauber wieder läuft.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht