Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hilfe, großes Gartenhaus

21.06.2013, 16:26
Hallo alle zusammen,

wie der Titel schon aussagt, das Problem an dem Projekt ist vor allem die Größe, angestrebt sind 4 oder 5 mal 9 oder 10 m.
Bzgl. Genehmigung gibt´s positive Vorgespräche, nur die Nachbarn sind nicht so begeistert, siehe unten.

Das Vorhaben ist, ein Gartenhaus, hauptsächlich für meine Zitrus- und Mandelpflanzen und ein paar Wassergewächse, etc. zur Überwinterung zu bauen. Diese Leidenschaft macht sich zwar im Sommer toll, vor allem in unserem großen Garten, für den nächsten Winter ist der irgendwo im Haus zusammen gesuchte Platz aber endgültig zu klein.

Nun muss es für die Zitruspflanzen den ganzen Winter über konstant mindestens 12° C haben, für einige andere Pflanzen darf es aber keine großen Temperaturschwankungen haben und nicht zu direkte Lichteinstrahlung geben.

Und zu allem Übel lassen sich die Nachbarn nur auf die Sache ein, wenn das Gartenhaus ein ansprechendes Äußeres bekommt, unser Garten grenzt gleich (an deren Seite sehr nah) an drei Nachbargrundstücke mit insgesamt 5 Parteien.
Danach sollte es ein möglichst flaches Dach haben, damit die Aussicht so wenig wie möglich verbaut wird und darf weder die übliche einfache Gewächshausoptik, noch einfach eine Holzhütte sein, spricht "dekorativ". Optisch geeinigt haben wir uns auf eine Art "freistehender Wintergarten"-Optik oder auf etwas, wie es auf dem Foto abgebildet ist.
Leider ist das fertig in der entsprechenden Größe schon fast unbezahlbar und von den Maßen und Formen gar nicht erhältlich (Holz"garagen" in der Optik von Gartenhütten sind in 5/9 m erhältlich, geht aber vom Aussehen und Licht nicht.).

Von der Bauweise wäre uns Holz bzw. Holzrahmenbau am sympathischsten und so weit wir es herausfinden konnten, auch am preisfreundlichsten?
Außerdem haben wir hier Bekannte, die Erfahrung mit dem Aufbau haben und in der Ausführung mithelfen würden.

Haben aber auch schon über hauptsächlich (bis auf das Dach) Glas nachgedacht oder Betonfertigteile auf einer langen und einer kurzen Seite und auf dem Rest Glas, für beides haben wir aber keine preislichen Anhaltspunkte gefunden, uns sagte nur einmal jemand, es sei relativ günstig zu bekommen!?

Hat jemand Tipps, wie so etwas zu bewerkstelligen ist?
Bzw. in welcher Stärke das Material gewählt werden sollte?
Wie macht man es am besten mit dem Dach und der Isolierung?
Über eine größere Länge stelle ich mir ersteres ein wenig knifflig vor.

Wir sind für jede Antwort dankbar.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	412_3830_00_00.jpg
Hits:	0
Größe:	33,6 KB
ID:	20246   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Gartenhaus__Blockhaus__Flachdach__Modern__40mm_HEDDA_E_470x320_01.jpg
Hits:	0
Größe:	89,5 KB
ID:	20247  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Puh.

Ganz ehrlich, geht zu einer Zimmerei!


Du musst für ein Haus in der Größe viel Papierkram vorbeireten, das ist nicht mal eben zusammenschustern.
-Baugenehmigung
-Statik, diese MUSS auch eingehalten werden

Dann brauchst du eine geschüttete Bodenplatte, auch mit Statik.
Alle Holzverbindungen müssen fachgerecht ausgeführt werden.
Ihr müsst eine Menge Blech ( Sparrenpfettenanker, Lochbleche und Winke) einnageln.
Die Dämmung muss 100ig luftdicht ausgeüfhrt werden.
usw...


Das ist nicht mal eben an einem WE gemacht.
Eine Firma wird da auch mindestens eine Woche beschäftigt sein, eher länger.

Wenn euch das alles nicht abschreckt, sagt bescheid.

viel Erfolg wünscht ein Zimmerer!

 

Hallo Tackleberry,

"abschrecken" ist relativ.
Die Pflanzen müssen irgendwo über den Winter lagern, irgendeine Lösung muss her. Mit sehr viel Arbeit haben wir schon gerechnet, falls es eben von den Gegebenheiten gar nicht geht, zur Not würden wir vielleicht irgendwie zwei von den Fertig-Dingern kaufen, die ansonsten vielleicht gingen und sie irgendwie verkleiden, so dass sie aussehen wie eines, das wäre neben selbst bauen vielleicht die günstigste Alternative, oder?

Das Problem ist, es sind "nur" Pflanzen und "nur" ein Hobby und gleichzeitig sehr anspruchsvolle Pflanzen und ein sehr anspruchsvolles Hobby.
Aber der Preis eines Kleinwagens ist uns dafür ein wenig zu hoch.
Ich stelle es mir sehr teuer vor, hier mit einer Zimmerei zusammenzuarbeiten.
Auf welche Summe kommt man da?


Viele Grüße

 

Für ein Gartenhaus brauchst du doch keine Baugenehmigung.
In jedem Kleingartenverein darfst du bis 24 m² umbaute Fläche aufstellen. Warum sollte das in einem Privatgrundstück anders sein?

Streifenfundament wird ausreichen.
Einfache Holzverbindungen reichen aus. Einzig die Ortsübliche Schneelast müsste beachtet werden.
So ein kleines Gartenhaus ist doch kein Hexenwerk.

 

Zitat von Zeus1A
Für ein Gartenhaus brauchst du doch keine Baugenehmigung.
In jedem Kleingartenverein darfst du bis 24 m² umbaute Fläche aufstellen. Warum sollte das in einem Privatgrundstück anders sein?

Streifenfundament wird ausreichen.
Einfache Holzverbindungen reichen aus. Einzig die Ortsübliche Schneelast müsste beachtet werden.
So ein kleines Gartenhaus ist doch kein Hexenwerk.

Wir haben letztens ein 4x6m Haus gestellt.
Wir brauchten von Statik über Bauantrag alles.

Das war auch voll gedämmt, aber nicht als Wohnraum geplant.

Das kann aber von Bundesland zu Bundeslang anders sein.
Hier darf man zum Beispiel ohne Antrag alles bauen, es darf nur kein Fundament haben.

Bei einer geschütteten Platte braucht man sofort einen Antrag.
Und ab 30m³ umbauten Raum ebenso.
Zudem gibt es noch zig weitere Auflagen (Grenzbebauung, usw)

 

Ich denke, das günstigste wäre hier wirklich eine Doppelgarage oder Doppelcarport und dieses dann ordentlich verkleiden. damit spart Ihr Euch jede menge Statikprobleme.

 

Tja Zeus, wer lesen kann, ist im Vorteil. Calina schreibt, das sie was zwischen 36 und 50m² haben will

 

Zitat von Tackleberry
Wir haben letztens ein 4x6m Haus gestellt.
Wir brauchten von Statik über Bauantrag alles.

Das war auch voll gedämmt, aber nicht als Wohnraum geplant.

Das kann aber von Bundesland zu Bundeslang anders sein.
Hier darf man zum Beispiel ohne Antrag alles bauen, es darf nur kein Fundament haben.

Bei einer geschütteten Platte braucht man sofort einen Antrag.
Und ab 30m³ umbauten Raum ebenso.
Zudem gibt es noch zig weitere Auflagen (Grenzbebauung, usw)
Das ist das blöde in Deutschland.
Für alles und jedes brauchst du eine Genehmigung und die Nachbarn reden einem auch noch rein.
Nur wenn man es haltbar Bauen möchte, ist das mindeste ein Streifenfundament.
Oder alte Bahnschwellen aus Eiche. Bis die Vergammelt sind das dauert.

 

Zitat von Geronimo
Tja Zeus, wer lesen kann, ist im Vorteil. Calina schreibt, das sie was zwischen 36 und 50m² haben will
Danke für den Hinweis.

 

Bine  
Hoppala ... Zeus , da muss ich dir widersprechen .
Ich dachte auch das man Gartenhäuser wie in einem Kleingartenverein bauen darf . Tatsächlich ist es nicht so !!!!
Hier in NRW Düsseldorf ist es so geregelt ... ist wohl von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich , deshalb lieber informieren !!!

Zitat aus dem NRW Baurecht
Nach § 65 Abs. 1 Nr. 1 sind Gebäude bis zu 30 cbm Brutto-Rauminhalt ohne Aufenthaltsräume genehmigungsfrei. Bei 2,5 m Höhe sind das Häuschen von 3 x 4 m Grundfläche.

 

@ Bine
Dann liege ich halt falsch.
Ich habe schon ein Paar so ne Dinger gebaut. Baugenehmigung hat da keine Sau interesiert

 

Bine  
Kein Thema , wenn man keine bösen Nachbarn hat , aber man muss halt immer aufpassen .

 

Gut ich muss zugeben die Grundstücke waren recht groß und die Auftraggeber konnten sich die Paläste auch leisten

 

Die Baugenehmigung ist relativ unproblematisch im momentanen Planungsstand. Der Vorbesitzer hatte für die selbe Stelle schon mal sein (richtiges Wohnhaus) Haus genehmigt gehabt, hat es aber dann doch an die jetzige Stelle gebaut. Und die Vorgespräche mit der Gemeinde usw waren positiv.

Bei den Carports habe ich jetzt mal geschaut.

Eine Variante mit Außenmaß 5 mal 10 m, ohne Dacheindeckung (etwas isoliertes gab es nicht) für knapp 2000 Euro ist im Internet zu finden, http://www.carport-discount.de/carport-programm/reihencarports/reihencarport-10x5.html, hat eine Stütze in der Mitte, 9 insgesamt, das würde gehen.

Oder ohne Stütze in der Mitte und mit etwas anderen Maßen, 6 mal 8,78 m, auch ohne Eindeckung und mit Leimbindern für knapp 3300 Euro, http://www.carport.de/kalkulator/

Da scheinst du Recht zu haben, Ricc, das ist vermutlich für das Dach eine gute Sache.

Zum Isolieren für das Dach reicht vermutlich kein Sandwichtrapezblech!?

Dieses Projekt ist ja ein tolles Beispiel: http://www.1-2-do.com/de/projekt/Ein...nleitung/4026/

Die Art des Wandaufbaus und der Isolierung sollte auch hierfür funktionieren, oder?

Dann fragt sich noch, wie stark wir die Wandbestandteile, etc. wählen müssen und wie wir das Ding schön kriegen.

 

Kalkuliert in euren Berechnungen auch noch ein vernünftiges Fundament ein.
Zudem solltet ihr aus zusätzliche Pfosten einplanen, damit die Riegel nicht zu viel überbrücken müssen.


Hast du mehr Infos zu m BSH gefunden?
Theoretisch kann man das Dach abschalen und abschweißen o.ä. und zwischen den Sparren dämmen.

Auch für ein Carport in der Größe müsst ihr zum Amt latschen.

Gibt es zum Carport eine Statik?
Theoretisch muss man mit dieser zum Statiker latschen und sich die genau auf die örtlichen Begebenheiten berechenen lassen....

 

Ein Gebäude von 6m x 12m ließe sich aus 4 Einheiten von jeweils 3m x 6m zusammenstellen. Wenn dabei Abstände einzuhalten sind, kann man diese u. U. später vorteilhaft nutzen. Glas ist feuchtigkeitsbeständig und sammelt selbst im Dezember pro Tag noch 0,5kWh/m² aus dem diffusen Licht. Die Nord- West- und Ostseite oder das Dach bringen dann den gleichen Wert wie die Südseite. Einscheibenglas ist dabei vorteihafter als Mehrscheibenglas. Je mehr Feuchtigkeit im Innenraum enthalten ist, um so mehr Wärme kann darin gespeichert werden. Solche Räume dienen dann als Puffer für die Einsparung von Heizenergie und müßten eigentlich wie die entsprechenden anderen Maßnahmen gefördert werden. Die Zuluft aus diesem Wintergarten und die Abluft aus den Wohnräumen dient so den Menschen und den Pflanzen gleichermaßen. Wenn Sie feuchtigkeitsempfindliche organische Bauteile verwenden, sind hierfür Schutzmaßnahmen erforderlich. Näheres unter
http://tinyurl.com/d62mhy2
Die in einem einzigen Haus gefundenen Fehler zum obigen Thema habe ich unter
https://docs.google.com/document/d/168Zip6awcfaz8VBjjyGgj_GvaoEN3ON8pQVBKwTrfjo/edit?hl=en#
gesammelt. Ich bin dafür, daß jeder sein Gebäude selbst überprüfen können sollte. Anhand dieser Checkliste sollte er kaum noch einen Fehler übersehen. Die Tabelle ziemlich am Ende des Textes kann leicht auf die Verhältnisse bei allen anderen Kombinationen abgewandelt werden. Wenn man das einmal gemacht hat, bekommt man ein Gefühl dafür, wo es kritisch wird.

 

Geändert von boerjes1932 (22.06.2013 um 19:54 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht