Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hilfe: Absaugung selber bauen

20.01.2016, 23:57
Hallo zusammen,
ich möchte bald meine Hobbywerkstatt (bzw. -keller) aufpimpen. Da ich, wenn ich mal was mit Holz gemacht habe oder am Bandschleifer gearbeitet habe, grundsätzlich alles einsaue und man die Maske nicht mehr absetzen kann, weil so viele Schwebeteilchen in der Luft sind, habe ich mir nun überlegt was dagegen zu tun.

Ich verfüge über eine durchegehende Werkbank in U-Form die 2m x 4m x 3m lang ist. Darauf stehen diverse stationäre Geräte. Das sind Ständerborhmaschine, Tischfräse und Bandschleifer. Daneben habe ich noch einige geräte, wie z.B. Stichsäge, Kreissäge, Kappsäge,..., die je nach Anforderung genutzt werden.
Alle Geräte möchte ich nun mit einer Staub und Späneabsaugung versehen.

Hierzu habe ich meinen Kärcher WD 3200 auserkoren.
Ich würde gerne (etwas was ich schon einmal auf einem Bild gesehen habe) umsetzen...unzwar den Sauger an einen Schlauch anschließen und dann mit einem Verteilerstück verbinden. Der Suager steht in der Mitte der U-Form der Werkbank. Insofern müsste dann ein 3er Abzweig (gerade/links/rechts) montiert werden und dann jeweils Schläuche oder HT-Rohre abgehend in die jew. Richtung. Dann am Ende wieder mit Spiralschlauch, so dass der Anschluss an die Maschine wieder flexibel ist.

Was ist grds. zu beachten?
Was brauch ich dafür an Material? Welche Durchmesser?
Reicht der Sauger aus um genug Saugkraft zu erzeugen?

Danke für eure Hilfe!
 
Absaugung, Staubabsaugung, Werkstattsauger Absaugung, Staubabsaugung, Werkstattsauger
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
51 Antworten
Schau Dich mal im Projektbereich um. Das gibt es genügend Beispiele dafür, was Du wie was machen kannst. Stichworte: Lüfter, Filter, Absauganlage, Zykonabscheider etc.
Heike hat hier vor Kurzem eine Schwenkarm-Absauganlage vorgestellt, ggf. wäre das auch was für Dich.

 

kjs
Wie kaosqlco sagt gibt es da eine Menge im Projektbereich.
Was man immer bedenken muß, speziell wenn man keine echte Absauganlage hat ist daß die Sauger nur begrenztes Fördervolumen haben. Wenn man da jede Menge Rohre (und dann auch noch dicke) dran macht dauert es eine ganze Zeit bis der Sauger das alles abgesaugt hat und man die volle Saugleistung bekommt.. Entweder muß man ihn schon viel früher einschalten oder die Absperrungen so dicht wie möglich an der Verzweigung machen.

 

Ich habe zwar selber keine Stationärabsaugung, aber was sicher das Problem ist sind die langen Leitungen die einen hohen Ansaugwiderstand haben und so die Saugkraft reduzieren. Dem kannst Du durch große Durchmesser entgegenwirken, so um die 60-80mm. erst an der Maschine reduzieren.

 

Janinez  
Bei unseren Projekten findest Du jede Menge verschiedener Anwendungsmöglichkeiten mit entsprechendem Für und Wider..........................

 

Auf jden Fall nie 90 Grad-Bögen verwenden. Da ist die Verwirbelung zu stark. Immer möglichst rund. Viel besser drei 30 Grad-Winkel oder zumindest zwei mal 45 Grad. Keine T-Stücke, nur Schrägabzweige ...

 

Janinez  
das sind doch schon mal super Tipps Rainerle.......................................... ...........

 

Als ich dein Vorhaben gelesen habe dachte ich als aller erstes an eine möglichen Brandgefahr denn das ganze ist nicht ohne. Es will auf jeden Fall sehr gut geplant und durchgeführt werden.

Hier noch ein Link der womöglich einige Interessante Infos: http://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/...taubabsaugung/

 

Hast Du die Möglichkeit, den Sauger in einen Nebenraum zu stellen? Würde den Lärm reduzieren. Loch durch die Wand und Luftgitter in die Türen oder ein zweites größeres zweites Rohr zur Luftrückführung.

 

kjs
Zitat von George1959
Als ich dein Vorhaben gelesen habe dachte ich als aller erstes an eine möglichen Brandgefahr denn das ganze ist nicht ohne. Es will auf jeden Fall sehr gut geplant und durchgeführt werden.

Hier noch ein Link der womöglich einige Interessante Infos: http://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/...taubabsaugung/
Um die Brandgefahr zu verringern würde ich auf jeden Fall einen echten Luft-Schlauch mit Metallspirale nehmen die Du erden kannst. Das verhindert daß er sich statisch auflädt und wie ein Igel aussieht und irgend wann sich mit einem schönen Funken entlädt. Kann man auch mit einem Masseleitfähigen Material erreichen aber die sind teurer. PVC Rohre laden sich enorm auf wenn da Holzstaub durchgezogen wird. Wenn dann zumindest alle Meter oder so eine Holzschraube so eindrehen daß sie innen ein klein wenig in das Rohr steht und außen alle verbinden und erden (ist aber nicht so gut).

 

Ich glaube nicht dass dir der Kärcher WD 3200 für dein Vorhaben ausreicht für dein Vorhaben. Ich hoffe ich hab richtig verstanden dass du an 3 Stellen absaugen willst? Dann solltest du an jeder Verzweigung eine Schließklappe anbringen heisst es wird die Klappe aufgemacht welches Gerät auch abgesaugt wird, die anderen bleiben zu weil du sonst Fremdluft ziehst. Die Leistung deines Saugers wird auch wohl kaum dafür reichen um genug Volumenstrom zu erzeugen. zudem ist der Schlauchdurchmesser etwas klein. Ich würde dir zu einer Absauganlage raten zB von Metabo. Mehr Leistung, mehr Schlauchdurchmesser, bessere Absaugergebnisse.
https://www.contorion.de/reinigen/me...5431:s&ctt=b2c

 

Maggy  
und zu allen Staubabsaugvorrichtungen würde ich mir ergänzend auf jeden Fall einen Feinstaubfileter bauen, das hilft ungemein

 

Zur Anmerkung von George, es gibt leitfähige Graphit Farbe damit habe ich meine Kunststoffrohre lackiert und alle Rohre mit einem Kupferdraht verbunden (der Draht liegt zwischen den Schellen und den Rohren und wird durch den Zug der Schellen ans Rohr gepresst) und geerdet, siehe hier (Schritt 9) damit kannst Du das Aufladen der Rohre und damit einer Staubexplosion vorbeugen.

 

Zitat von Maggy
und zu allen Staubabsaugvorrichtungen würde ich mir ergänzend auf jeden Fall einen Feinstaubfileter bauen, das hilft ungemein
Das ist auch mit einer Absaugung zu empfehlen, alles wirst Du nicht abgesaugt bekommen.

 

da Du den Sauger schon hast... würde ich den Zentral zwischen den Holz-Bearbeitungs-Maschinen hinstellen.. unter der Arbeitsplatte.. vorne offen... und hinten einen langen Schlitz,
für den Schlauch, welcher auch von der Werkbank und der Wand gebildet werden kann..
so kannst Du den Original-Schlauch hinten zu den Maschinen hinführen und jeweils direkt am Adapter anstecken... weil jeder Abzweig.. Zwischenhülse usw. Dir die Saugleistung
verringert ( 210 mBar sind bei "freien Filtern" und glatten Schlauchführungen noch als gute Leistung zu werten ) direkt anstecken spart Dir Abzweigungen, Ventile usw... sowie das öftere Reinigen des Schlauches !
Gruss....

 

kjs
Zitat von cyberman
Zur Anmerkung von George, es gibt leitfähige Graphit Farbe damit habe ich meine Kunststoffrohre lackiert und alle Rohre mit einem Kupferdraht verbunden (der Draht liegt zwischen den Schellen und den Rohren und wird durch den Zug der Schellen ans Rohr gepresst) und geerdet, siehe hier (Schritt 9) damit kannst Du das Aufladen der Rohre und damit einer Staubexplosion vorbeugen.
Das Problem ist aber daß sich der Staub auch auflädt und man müßte die Rohre innen streichen. Die Farbe wird da aber schnell abgetragen und wirkt dann nicht mehr. Außerdem hat sie auf PVC auch nicht gerade die ideale Haftung.
Wenn man außen damit streicht sollte man alle 1m oder weniger eine kleine Edelstahl Schraube (oxidiert nicht) in das Rohr drehen sodaß die Spitze 1-2mm reinsteht (muß außen aber Kontakt machen!). Dann hat man eine ausreichende Erdung.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht