Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heizungsanlage im Winter aufgefroren, Brenner kaputt?

06.08.2012, 20:23
Wir beabsichtigen ein Haus zu kaufen, 12 Jahre alt/jung. Der Besitzer ist im Herbst 2011 gestorben und niemand hat sich um dieses Haus gekümmert. Die Folge war, die Heizung ist aufgefroren.
Meine Frage: Ist der Brenner irreparabel kaputt oder ist er noch verwendbar, wie kann ich das prüfen?
 
Hausrenovierung, Heizungsanlage Hausrenovierung, Heizungsanlage
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
... ähm ... definiere bitte "aufgefroren".

Der Brenner und der Kessel sind 2 Paar Schuhe. Du solltest viel mehr Details verraten und Bilder wären nicht schlecht.

 

Hallo Holzfan

Der Brenner ob Gas oder Öl friert normaler nicht auf und sollte noch OK sein.

Anders verhält es sich mit den Wasserführenden Teilen.
Heizkörper/Rohre/Kessel/Wärmetauscher der Therme ect.
Anfangs nachsehen, ob der Druck am Manometer der Heizung auf ca. 3-4 Bar steht.
Ist das der Fall, so kann angenommen werden, das das Rohrsystem noch dicht ist.

Im anderen Fall würde ich einen kleinen Kompressor mit Fittingen zu 3/4" AG Entleerungshahn mitnehmen.

Zuerst Heizungssystem vom Wasser entleeren.

Dann alle Entlüftungsventile schließen/abstopfen.
Dann max. 4Bar Druckluft auf das allseits verschlossene Rohrsystem draufgeben.
Anstehenden Druck am Manometer der Heizung aufschreiben und Entleerungshahn schließen.
Wenn der Druck nach 4-5h noch gleich ist, sollte die Verrohrung OK sein.
Ansonsten geht nur Luft raus, die keinen Wasserschaden produziert.

Und wenn es wo pfeiift oder zischt, dann ist dort was im Argen!

 

Geändert von Manfredh (06.08.2012 um 22:09 Uhr)
Funny08  
@ Manfredh, sind 3-4 bar im Heizkreislauf nicht bissel arg viel, normal sollte der Druck zwar nicht unter 1 Bar fallen um zu Gewährleisten, dass die Geräte zu wenig Wasser bekommen - aber soweit ich in Erinnerung habe sollte er auch nicht viel mehr als 2 - 2.5 Bar überschreiten um Undichtigkeiten wegen dem hohen Druck zu vermeiden.
Und bei einer Anlage die nicht in Betrieb ist, sollte der Druck einer Wassersäule entsprechen, die bis zum letzten Punkt der Verbraucher reicht, also zB bei 2 Etagen mit der Heizung im Keller und Etagenhöhe von 2.8 Meter so in etwa 6.5 Meter ( vom Kessel bis zum obersten Heizkörper) * 0.1 Bar / Meter = ca. 0.65 Bar bei kaltem Wasser.

Aber ich bin kein Heizungsbauer - man möge mich dahingehend korrigieren wenn ich falsch liege

 

Danke für die Infos, sie sind mir eine große Hilfe. Fotografieren geht leider nicht, weil der Schaden bei der Hausbesichtigung gesehen wurde. Aber, soviel haben wir gesehen, ein Kupferrohr ist vom Frost auseinander getrieben worden und das Wasser ist im Winter im Keller ausgelaufen.

 

Funny08  
Ist so leider schwer zu sagen ob der Kessel da heil geblieben ist. Das Kupferrohr wäre ja nicht das große Problem, sollange der Rest ok geblieben wäre. Aber da wär es wohl besser einen Heizungsbauer vor Ort mal nachschauen zu lassen - find ich. Da biste auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

 

Hallo Holzfan

Der sichbare Frostschaden ist ja nur die eine Stelle!
Ein Wasserschaden kann als gegeben angenommen werden.
Professionelle Trocknung wurde sicherlich nicht durchgeführt, daher Kaufpreis 5 k€ runter.

In wie fern noch weitere Rohre (Kalt-/Warm-Wasser/Heizungssysteme) auch in den nicht sichtbaren Wänden defekt bzw. noch schlimmer erstmal nur angeknackst sind, ist nicht
absehbar !

Du solltest also vom Worstcase Fall ausgehen und durchaus 20-35 k€ vom geforderten
Kaufpreis mit Hinweis auf die Frostschädigungen, Wasserschaden & nicht kalkulierbarer
Folgeschäden (angeknackste nicht sichtbare Rohre/Heizkessel) abziehen.

Gut wäre es, wenn Du ein entsprechendes saftiges Gutachten eines Heizungsbauers über einen Kostenvoranschlag mit vorlegen könntest.

Das ist natürlich primär eine Argument für die Findung des Kaufpreises während der
Verhandlungen.

Wenn dann später doch deutlich weniger zu reparieren/trocknen ist,
ist das ja um so besser für Euch.
Eine Überraschungspackung wird es aber immer bleiben.

Man kann aber das Risiko durchaus durch geeignete Prüfungen stark einschränken.
Das ist aber erst nach dem Kauf wegen des zeitlichen Aufwandes und Eingriffe ins System ordentlich möglich.

 

Geändert von Manfredh (07.08.2012 um 08:48 Uhr)
du kannst den kessel abdrücken lassen !! ob er dich ist kostet aber was der brenner sollte ok sein weil da geht kein wasser durch.
schecken lassen von Fachmann

Was wichtiger ist ob alle rohr leitungen dicht sind weil die können einfrieren und platzen

 

Mehrere Kupferleitungen sind auseinander gebrochen und die Wasseruhr ist auch aufgefroren. Wir werden dieses Objekt deshalb nicht kaufen zumal wir ja nicht wissen, was in den Wänden los ist. Aber Vielen Dank für euere Infos.

 

@Holzfan, nachdem was hier so lese, triffst du eine richtige Entscheidung! Man weiß nicht wieviel Wasser ausgelaufen ist und auch nicht wohin...
Das kann eine Menge Ärger geben von Schimmel angefangen und was weiß ich nicht noch alles

 

Funny08  
Denk auch die Wahl ist die Richtige. Es gibt nichts schlimmeres als verdeckte Mängel.

 

ja finger weg wenn das so schlimm ist du weisst auch nicht vieleicht sind auch in der wand rohre gebrochen

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht