Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heizung verliert trotz Wartung / Reparatur immer schneller Druck

24.12.2015, 12:45
Hallo an die Spezialisten im Forum! Vielleicht weiss jemand hier Rat:
Habe natürlich schon die einschlägigen Beiträge analysiert hier im Forum, ohne das Problem zu lösen. Der Druckverlust an unserer Heizung nahm in den letzten Wochen rapide zu, ohne dass ein Leck lokalisiert werden konnte. Gestern musste ich 2x Wasser nachfüllen,weil der Druck unter 1bar gefallen war. Typenbez. Junkers Brennwertkessel ZBS 7-22 MR A21.Ausgewechselt wurde eine Ersatzpumpe mit Motor ( ich glaube Umwälzpumpe) im Oktober. Später das Ausdehnungsgefäß, Ju Rückflussventil, JU Ersatzteil 8.717.010.062 (=Dreiwegeventil) und Ju Drossel.Aktuell: Wenn ich Warmwasser einstelle und den Vorlauferhitzer auf Null drehe, wird häufig geheizt (egal wie stark ich den Regler einstelle) und die Temperatur ist meist auf 99°C. Aber auch die Heizung ist heiß. Wenn ich Warmwasser auf NULL stelle und den Heizungsregler (Vorlauferhitzer) einstelle wird Warmwasser kalt und die Heizung warm aber nicht heiß. Sie scheint auf den Regler anzusprechen. Bei der ersten Schaltfigur scheint immer gleich maximale Heizungsstärke einzutreten, bin aber nicht ganz sicher.
Der hinzugezogene Fachbetrieb, der alle Reparaturen durchgeführt hat, weiss nicht mehr weiter und ich habe trotz umfangreicher Recherche im Internet auch keine weiteren Ansatzpunkte mehr finden können.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
kjs
Die "üblichen Verdächtigen" sind ja schon ausgetauscht fallen damit also flach.

Hast Du irgendwo im Haus automatische Entlüfter? Die fangen auch oft an zu lecken und führen zu Druckverlust. Ich habe so einen in meinem Kachelofen (im Heizkreislauf) und der verliert genug daß ich alle 2-3 Monate nachfüllen muß. Wird nach der Heizperiode erneuert.

Der GAU wäre ein Riß im Kessel oder einer Verbindung in den Heizungsrohren aber Letzteres ist extrem schwer zu finden. Da müßte dann irgend wo ein feuchter Fleck auftreten.

 

Also wenn der Fachbetrieb schon ratlos ist

Mir wäre da erst mal nur das Ausdehnungsgefäß eingefallen.

Andererseits kann es schon eine Zeit lang dauern bis man ein Leck entdeckt und das Wasser im Mauerwerk durchdringt.

 

Automatischer Entlüfter oder das Sicherheitsventil wären auch meine Vermutung Nr.1.
Da an der Therme ja die "neuralgischen" Komponenten ja erst getauscht wurden.

Falls das nicht zutrifft.... ist von der Ferne nur ein sehr vages Rätselraten und Orakeln a´la Kristallkugel möglich. Aus diesem Grund möchte ich auf Spekulationen verzichten.

 

Ich vermute das Sicherheitsventil das es kaputt ist.
Es kann auch sein das das Ausdehnungsgefäß auch kaputt ist.
Letztes ein Leck zum bespiel die Fussbodenheizung oder was in der Wand

 

Vielen Dank erst einmal für die schnellen Antworten. Elektr. Lüfter haben wir keine. Um Verluste im System der Heizkörper festzustellen, könnte man doch eine Druckprüfung machen? Der Fachbetrieb meint, das sei schwierig und aufwändig und müsste durch eine dritte Firma erfolgen. Aber ist das wirklich so?
Wenn die negativ verläuft, dann bleibt wohl nur noch ein Riss im Kessel? Aber das, ohne dass Wasser nach aussen hin austritt?

 

kjs
Die Druckprüfung ist auch nichts anderes als das was das Wasser gerade macht...... Die macht man normalerweise nach der Erstinstallation ehe man Wasser einfüllt oder nach einer Reparatur um sicherzustellen daß es jetzt auch dicht ist. Hatte keine elektrikschen Lüfter sondern automatische Entlüfter gemeint. Die sind oft an Heizkörpern oder an hochgelegenen Stellen der Rohre angebracht um Luft aus dem System zu entfernen.

Automatische Entlüfter:

 

Geändert von kjs (24.12.2015 um 14:03 Uhr)
Danke, auch für die Fotos. Da schaue ich mal nach!

 

Wenn die Undichtigkeit im Rohrsystem ist, kann es schon einige Zeit dauern bis es auffällt. Was möglich ist, wenn Du die Heizung/ Therme kompl. absperren könntest und dann beobachtest ob der Druck in der Therme oder in den Rohren abfällt. Aber Achtung, hierzu muss die Therme ausgeschaltet werden, je nach Anordnung der Absperrhähne kann es sonst zu Überdruck kommen und etwas Platzen, habe damit leider schon einmal Erfahrung gemacht. So könntest Du wenigsten schon einmal einkreisen wo es undicht ist.

 

also wenn deine haus und hoffirma nicht weiterweis dann vielleicht mal ne andere firma fragen (ok war ein blöder rat)
meine firma hat generell von den autom. entlüftern abgeraten, mit der begründung man merkt nicht sofort wenn einer putt ist. will sagen das wasser was dort austritt verdunstet ja gleich, und man sieht es nicht sofort.ansonsten würd ich die vorhandenen kreise nach und nach zudrehen, sprich warmwasser dann fußbodenheizung oder auch etagenweise dann könnte man doch die fehlerquelle einkreisen - hört sich aber schlimm an...................

 

bei uns war auch sowas die tage hat sich rausgestellt das die Pupe defekt war und getroft hat in einem Monat hat er so 2 Bar verloren

 

kjs
Zitat von redfox
also wenn deine haus und hoffirma nicht weiterweis dann vielleicht mal ne andere firma fragen (ok war ein blöder rat)
meine firma hat generell von den autom. entlüftern abgeraten, mit der begründung man merkt nicht sofort wenn einer putt ist. will sagen das wasser was dort austritt verdunstet ja gleich, und man sieht es nicht sofort.ansonsten würd ich die vorhandenen kreise nach und nach zudrehen, sprich warmwasser dann fußbodenheizung oder auch etagenweise dann könnte man doch die fehlerquelle einkreisen - hört sich aber schlimm an...................
Das mit der anderen Firma war auch mein erster Gedanke.........

Bei so viel Wasserverlust sollte man aber zumindest eine Dreck-/Kalkspur am Entlüfter feststellen können. Persönlich halte ich auch nichts von den automatischen Entlüftern. Der im Kachelofen macht nur deshalb Sinn weil er so dämlich eingebaut ist daß man nur mit echten Verrenkungen dran kommt. Ansonsten würde der auch rausfliegen.

 

Hallo Carllu,
läuft aus dem Überdruckventil vllt Wasser?
Wenn der Kessel überhitzt, kommt die Wärme auch in den Heizkörpern an oder überhitzt er weil kein Durchfluss vorhanden ist?

 

@ kjs - da haste wohl recht mit der kalkspur - da ist was drann. der druckverlust = wasserverlust ist wirklich bißchen viel. bleibt das überdruckventil - normal ist doch darunter gleich ein trichter zum abfluß da merkt man es auch nicht gleich. wenn sogar die fachfirma nicht mehr weiter kommt .............................................?????

 

kjs
Es gibt auch Fachfirmen die schlechte Leute haben oder welche die einfach keine Lust zum Suchen haben. Ist doch viel effizienter zuerst mal die teuren Teile auszutauschen.
Wenn laufend Wasser aus dem Überdruck Ventil kommt muß das auch schon einen dicken Kalkrand haben. Das wäre dann ein gutes Indiz. Einfach einen Lappen in den Trichter und öfter mal nachschauen. Ist der gut naß hat man den Schuldigen.

 

Hi
ich würde wenn möglich den Brennwertkessel vom Rest der Anlage abschiebern und dann mal 5-10 Bar Druck auf den Rest der Anlage geben. Dann weißt du schon mal ob die Heizung undicht ist oder die Rohr/Heizkörper.

Es gibt auch noch flüssige Heizungsdichtung die gibt man einfach bei das Heizungswasser und an der Leckage bildet sich dann ein Propfen der das Leck verschließt

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht