Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heizung in der Werkstatt

31.03.2016, 12:35
Die Zeit in der Heimwerkerwerkstatt soll möglichst angenehm sein. Dazu gehört auch eine angenehme Umgebungstemperatur.

Ich habe in meiner Werkstatt ein kleiner Werkstattofen (5 kW) mit dessen Hilfe ich es mir schön kuschelig machen kann. Das lohnt natürlich auch nur wenn ich von vornherein weiß, dass ich für mehrere Stunden dort tätig sein werde. Vor allem bei Lackieren und Kleben kommt mir diese Wärme zur Güte da ich dann wesentlich bessere Ergebnisse erzielen kann.

Wenn ich nur für eine halben Stunde darin bin dann geht es auch ohne da die Temperatur konstant bei 10°C liegt. Für bis zu zwei Stunden schalte ich ein kleiner Heizlüfter ein.

Wie warm oder kalt mögt ihr es? Womit erwärmt ihr eure Werkstatt?
 
Heizung, Werkstattheizung Heizung, Werkstattheizung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
26 Antworten
Dog
Im Winter reichts mir wenn ich im Wollpullover nicht friere.Meine Bastelbude im Keller ist so klein und rundherum zu das es reicht einen Heizlüfter 10 Minuten laufen zu lassen und dann auf Thermostatbetrieb zu stellen.

 

Woody  
Meine Werkstatt liegt im Nebengebäude mit direktem Gartenzugang. Von daher bin ich es gewohnt nur bei offener Türe zu arbeiten. Allein schon wegen meines Hundes, der nie weiß, will er jetzt raus oder rein. Und da nervt mich das ständige auf und zu machen der Türe, also bleibt sie immer offen. Im Winter ist das natürlich ein Problem, zumal ich mit so einem elektr. Heizlüfter versuche, von unter Null auf viell. plus 5 Grad zu kommen. Zum bisschen werkeln geht es, stundenlang halt ich diese Kälte auch nicht aus. Also wird bei mir im Winter meistens auch nichts gemacht .

Bis Juni oder so sind aber wirklich angenehme Temp. in meiner Werkstatt (um die 15-20Grad), dann fängt das alte Gebäude doch auch an, sich aufzuheizen und die Hitze zu speichern.

 

Dog
Woody mach doch ein Projekt draus.... Hundeklappe für unschlüssige....

 

Zitat von Dog
Woody mach doch ein Projekt draus.... Hundeklappe für unschlüssige....
da muss ich an die TOP-gelungene Reklame von Amazon denken... wo das Zwergponny
durch eine Hundeklappe zwecks " Schmusen " zum Frauchen trabt....
Gruss....
+
+
zum Heizen der Werkstatt.... normal geht Heizlüfter und sonstige Geräte...
VORSICHT ist mit Heizlüftern bei viel Schleifstaub und Lack ( Verdünnerbasis ) angesagt...
dann besser einen einfachen ( geschlossenen ) Elektro-Radiator, aber zum Lackieren brauchst mind. 15°C, sonst fängt der Lack an zu kräuseln, oder wird anderweitig fleckig !

 

Meine Werkstatt liegt im Keller unseres Hauses und ist zum Glück an die Zentralheizung angeschlossen. Zu warm mag ich es in der Werkstatt aber nicht.

 

Meine Werkstatt ist in einem Gebäude aus 1895, also mit dicken Mauern, und eigentlich im Sommer angenehm drinnen, und im Winter A***kalt, zumindest bei Beginn....
Ich habe einen Warmluftofen (11 KW?) drinnen stehen, den heize ich zu Beginn ein, und meistens wenn ich rausgehe, habe ich 2 Kleidungsschichten weniger an.
Tiefstwert im Winter war -4° drinnen, und nach dem Einheizen 28°...
Wobei wenn ich nur für 10-20 Minuten drinnen bin, heize ich gar nicht ein, aber das ist eher selten der Fall. Ich gehe am Abend in die Werkstatt, und da habe ich schon vorher eingeheizt, d.h. ich fange bei 8° an zu werkeln

 

Ach ja kleiner Tipp zu Heizstrahlern auf Stromantrieb, die halten nicht länger als 2-5 jahre durch, dann sind sie fertig, zumindest sind bei mir die Thermostate immer nach dem zweiten Winter hinüber gewesen

 

Ich habe einen kleinen Heizstrahler mit Thermostat an der Wand neben der Werkbank. Da ich per Lichtschalter dort alle Steckdosen steuere geht er von alleine an, wenn es zu kühl ist. Beim Verlassen wird per Schalter der Bereich der Werkstatt stromfrei geschaltet. Seit locker 20 Jahren ist das die perfekte Lösung. Allerdings unter 12 Grad fällt die Temperatur nie. Und da der Lüfter zu mir bläst ist es immer sofort angenehm zu arbeiten.

In einer Ecke steht ein Holzofen, den ich aber demnächst ausmustern werde. Den verwende ich nie.

 

Seit 20 jahren den gleichen Heizstrahler, mann das nenne ich mal Qualität.....

 

Maggy  
Meine Werkstatt liegt im Außenrand des Kellers direkt neben der Tiefgarage. Im Winter habe ich konstant 7 Grad. Da die Werkstatt sehr klein ist, habe ich eigentlich keinen Platz für Heizlüfter oder ähnlich. Außerdem lagere ich da auch immer ein bißerl Holz und dafür wäre zu stark schwnkende Temperaturen auch nicht gut. Ich arbeite meist eineinhalb Stunden mit Thermohose und dickem Pullover und geh dann wieder zum Aufwärmen hoch in die Wohnung. Im letzten heißen Sommer hatte ich konstant 14 Grad, das war dann bei der Hitze sehr angenehm,. Obwohl mich die Nachbarn in Short und T-Shirt schon komisch angeguckt haben, als ich voll bekleidet mit Langarmhemd in den Keller ging.

 

Ja den Blick kann ich mir gut vorstellen, maggy. Wobei 7 Grad ist auch nicht unbedingt warm

 

Maggy  
Zitat von Hoizbastla
Ja den Blick kann ich mir gut vorstellen, maggy. Wobei 7 Grad ist auch nicht unbedingt warm
Richtig, da schmeckt dann der heiße Kaffee in der Pause doppelt so gut. Oben rum kann ich das auch gut aushalten, aber am schnellsten bekomme ich die Kälte trotz Stiefel an den Füßen zu spüren, weil ich ja meist im sitzen säge und schleife.

 

Schon mal über beheizbare Schuhsohlen nachgedacht? Gibts im Jagd und fischereizubehör, bzw im Skishop

 

Dog
Heizsohlen sind genial, hab ich für Baustelle wenn ich den ganzen Tag draußen im Frost stehe.

 

Maggy  
Die beheizbaren Skistiefel kenne ich. Aber mit den Heizsohlen habe ich keine Erfahrung. Geht das gut und passen die in alle Sportschuhe oder muß man dafür die Schuhe eine Nummer größer kaufen? Wie lange hält das dann an?

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht