Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heizkörperverschraubung: wieviel Hanf maximal und wie tief mind. in Heizkörper drehen?

08.11.2014, 03:32
Hallo zusammen,
in diesem Thread ging es ja darum, wie ich den Heizkörper am besten entleere.
Diese Fragestellung wurde ja erfolgreich beendet.

Nun hat sich beim Einbau des neuen Heizkörpers (Das selbe Modell wie vorher: Sprossenheizkörper Buderus Bagnolux.

Aus dem alten Heizkörper habe ich die Heizkörperverschraubungen herausgedreht.
Auf dem Bild sieht man,wie das Teil aussieht. Das Gewinde kommt in den Heizkörper, die konische Seite wird mit der Überwurfmutter am aus dem Boden kommenden Heizungs-Zu- bzw. Rücklauf befestigt.

An der Wand wird der Heizkörper mit Haltern befestigt, die zwischen 2 Sprossen geklemmt werden. Da ist also praktisch Null Spielraum.
Die Halterungen an der Wand könnte man theoretisch um ca. 1 cm nach oben oder verschieben.
Leider wurde anscheinend bei der Erstmontage das Dübelloch zu weit oben gebohrt, so dass die Position des Halter innerhalb ihres Spielraums bereits so weit wie möglich nach unten voll ausgereizt wurde
D.h., die Halterungen kann ich keinen weiteren Millimeter nach unten versetzen, ohne ein neues Loch zu bohren.

Das ist Problem ist nun Folgendes: so wie es aussieht, wurde seinerzeit die Position der Halterungen nicht an die Gegebenheiten, die von den aus dem Boden kommenden Rohren bedingt werden (d.h. deren Höhe), angepasst.
Stattdessen wurde die Position des Heizkörpers an die Halterung angeglichen, indem die Einschraubtiefe der Heizkörperverschraubung angepasst wurde.

Als ich nämlich die Heizkörperverschraubungen, natürlich ordentlich eingehanft und mit Fermit versehen, in den neuen Heizkörper einschraubte, konnte ich diese mit Kraft, aber ohne Gewalt, bis zum Anschlag hineindrehen.
Was aber in dem Fall dazu führte, dass der Heizkörper zu niedrig war und nicht an die Halterungen an der Wand passte.
Da konnte ich mich dann auch daran erinnern, dass mir aufgefallen war, dass im alten Heizkörper die Verschraubungen nicht annähernd bis zum Anschlag hineingedreht waren und auch ziemlich viel Hanf im Gewinde war.
Mir kommt es nun so vor, als hätten die Monteure damals mit ordentlich viel Hanf versucht (na immerhin erfolgreich, hat ja die letzten 15 Jahre gehalten), die Verschraubungen fest und dicht zu machen, ohne sie ganz hineinzudrehen.
Was ja, wie schon erwähnt, nicht möglich gewesen wäre, weil man sonst mit den Halterungen nicht hingekommen wäre.

So, langer Rede kurzer Sinn: kann man bedenkenlos auf diese Weise, also indem man mehr Hanf nimmt als gemeinhin üblich, die Eindrehtiefe der Verschraubung justieren um eben nicht bis zum Anschlag hineindrehen zu müssen?

Es geht hier ja nicht um eine Viertel Umdrehung oder ein paar Grad um etwas zu justieren, sondern ich spreche hier von einem guten halben Zentimeter. die die Verschraubung weniger eingedreht wird.
Dieser gute halbe Zentimeter fehlt mir ansonsten, um mit dem Zwischenraum der 2 oberen Sprossen genau an die Wandhalterung zu kommen.
Wenn ich die Verschraubung "normal eingehanft" eindrehe und den halben Zentimeter vor dem Anschlag aufhöre, habe ich die Befürchtung, dass es nicht richtig dicht wird. Das fühlt sich an der Stelle noch zu leichtgängig an.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Heizkörperverschraubung_2.jpg
Hits:	0
Größe:	19,3 KB
ID:	29673   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	befestig.jpg
Hits:	0
Größe:	35,2 KB
ID:	29674  
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Ganz Ehrlich, ich würd wahscheinlich die Halter versetzen.
Ein halber Zentimeter hört sich als solches nicht viel an, macht aber an einer konischen Verschraubung ca 1 -1,5mm aus.
Kann man die Halter nicht evt drehen das man dann an "tiefe" gewinnt?
Kannst du mal ein Bild von den Haltern schicken

 

Ekaat  
Dr. Pfusch & Co waren da am Werk. Erst die Wandhalterung montieren, dann die Zuleitungen zurechtkürzen und endlich die Fittings zusammenlügen. Himmisakra!!
Es gibbt sich, wie immer, zwei Meglichkeiten:
1. Einhanfen bis zum Abwinken und hoffen, daß zumindest am Anfang das Gewinde noch faßt; danach hineindrehen - so, daß sich der Hanf am Gegenstück staucht und somit abdichtet. Hanf in mehreren Lagen aufbringen, dazwischen mit Fermit einpappen.
2. Verbindung erneuern, damit es richtig paßt.

 

Vielleicht helfen hier Hahnverlängerungen. Im Übrigen verwende ich nicht mehr Hanf sondern ein fadenähnliches Loctite Dichtungsmittel. Gibt´s im Sanitärfachhandel- nicht billig aber saugut.

Viel Erfolg.

 

Hallo und danke schon mal für die Antworten

@Tenner78:
ich hab mal ein Bild von einem der Halter hochgeladen. Wie man sieht, ist er schon ganz am Anschlag. Weiter heruntersetzen ist nicht drin. Nicht mal einen Millimeter.
Und neues Dübelloch bohren ist auch so eine Sache.
Jeder, der sich beim Dübeln verrechnet hat und ein Loch direkt neben ein bereits vorhandenes setzen musste,weiß, dass dies nicht so ohne weiteres geht.
Da kommen am Ende keine zwei nebeneinander liegenden Löcher heraus, sondern immer nur ein besonders großes Loch.
Gut, kann man natürlich zuspachteln und den Dübel in den Spachtel setzen.

@Ekaat:
Zitat von Ekaat
Dr. Pfusch & Co waren da am Werk. Erst die Wandhalterung montieren, dann die Zuleitungen zurechtkürzen und endlich die Fittings zusammenlügen. Himmisakra!!
das Anschlussgewinde (also das, wo der Heizkörper draufgesetzt und angeschraubt wird) vom Rücklauf sitzt auch einen halben Zentimeter höher als das Gewinde vom Vorlauf.
Ist das beabsichtigt, schon Pfusch oder noch innerhalb der Toleranz?

Zitat von Ekaat
Es gibbt sich, wie immer, zwei Meglichkeiten:
1. Einhanfen bis zum Abwinken und hoffen, daß zumindest am Anfang das Gewinde noch faßt; danach hineindrehen - so, daß sich der Hanf am Gegenstück staucht und somit abdichtet. Hanf in mehreren Lagen aufbringen, dazwischen mit Fermit einpappen.
.
Ich vermute, das ist das, was die Spezialisten gemacht haben. Wie gesagt, da war ziemlich viel Hanf drin.
Wie ist das denn in der Praxis? Dreht der gewissenhafte Profi die Verschraubungen bis zum Anschlag in den Heizkörper, oder hat er durchaus Spielraum, ohne dass es nicht mehr fachgerecht bezeichnet werden kann?

@Jockel:
ich brauch ja "nur" einen halben bis einen Zentimeter. Das zu verlängern stell ich mir etwas schwierig vor. Gibt es überhaupt solch kurze Verlängerungen?
Aber das mit dem Loctite könnte eine gute Idee sein. Wie funktioniert das genau?
Wird ja vermutlich aufs Gewinde aufgetragen.
Wie lange dauert es, bis das Zeug fest und dicht wird?
Hat man beim Eindrehen noch etwas Spielraum, um das Rohr evtl. ein bißchen zurückzudrehen?
Oder ist es wie Teflonband, wo man keinen Spielraum hat, die Position des Gewindes zu korrigieren?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	halter.jpg
Hits:	0
Größe:	164,2 KB
ID:	29678  

 

Servus

Der Dichtfaden heißt Loctite 55
Koste zwischen 8-14 € ( grob aus dem kopf)
ich meinte eigentlich die Halter gänzlich zu versetzen. Also ein Sprose höher oder tiefer.
Hahnverlängerungen könnten dein Problem in der Tat lösen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Loctite 55.PNG
Hits:	0
Größe:	410,6 KB
ID:	29679  

 

Ekaat  
Zitat von ha_se_ka
...Ich vermute, das ist das, was die Spezialisten gemacht haben. Wie gesagt, da war ziemlich viel Hanf drin.
Wie ist das denn in der Praxis? Dreht der gewissenhafte Profi die Verschraubungen bis zum Anschlag in den Heizkörper, oder hat er durchaus Spielraum, ohne dass es nicht mehr fachgerecht bezeichnet werden kann?...
Wenn Du mit Hanf oder anderer Dichtung das Fitting bis zum Anschlag indrehen kannst, hast Du was falsch gemacht.
Eindrehen, bis es straff bis sehr straff geht. Dann ist es dicht.
Mit ist noch eine dritte Möglichkeit eingefallen:
Das Langloch der Befestigung nach oben um den halben Zentimeter verlängern. Sieht man ohnehin nicht, weil vom Heizkörper verdeckt.

 

@ha_se_ka: die kürzesten Verlängerungen die ich kenne sind 10mm. Aber wenn deine Halterungen am Anschlag sind, hast du ja Platz nach oben, wenn dir ein Millimeter fehlt.

5mm Unterschied zwischen Vorlauf und Rücklauf finde ich persönlich viel und hätte das neu gemacht. Aber wo Pfusch nun genau anfängt, weiß ich nicht.

 

Die Konus-Verschraubungen sind auch dicht wenn nur die halbe Gewindelänge eingeschraubt wird (natürlich eindichten).

 

Ekaat  
Zitat von Otto65
Die Konus-Verschraubungen sind auch dicht wenn nur die halbe Gewindelänge eingeschraubt wird (natürlich eindichten).
Bringe ha_se_ka nicht auf dumme Gedanken! Er meint mit »Konusverschraubung« die Kugeldichtung zwischen Fitting und Heizkörper. Bei der gibt's nur dicht oder undicht. Und dicht ist die nur, wenn die Überwurfmutter bis zum letzten Gewindegang festgeknallt ist. In dem besproichenen Bereich gibt es keine Konusverschraubungen.

 

Hallo zusammen
falls ich irgendwo Konus-Verschraubung geschrieben haben sollte, war dies ein Versehen.
Ich denke aber, dass ich stattdessen immer von der Heizkörperverschraubung gesprochen habe.Unter diesem Namen kenne ich das kurze Rohrstück, welches von Ekaat als Fitting bezeichnet wird.
Danke übrigens für Deine Besorgnis, Ekaat. Ich hatte mich schon gewundert, wie der Konus unten dicht werden soll, wenn man die Übewurfmutter nicht ordentlich zudreht...
Ich war vorhin übrigens in zwei Baumärkten, um nach einer längeren Heizkörperverschraubung zu suchen.
In beiden Märkten wurde mir gesagt, dass diese Fittings eine Standardlänge von 30mm haben. Länger gibt es die nicht.
Also bleiben eigentlich nur noch die Alternativen, das Teil zu verlängern oder die Halter eine Sprosse nach unten zu versetzen.
So wie es aussieht, werde ich mich wohl für die zweite Variante entscheiden.
Kommt mir irgendwie "sauberer"vor, als das Gefrickel mit der Verlängerung.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht