Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heizkörperventile - wie entkalkt man diese?

16.03.2011, 09:41
An unseren Heizkörpern wechselte ich bei einem das vorhandene Thermostatventil gegen ein "computergesteuertes" aus. Testweise vorerst nur an 1 Heizkörper, mit dem Ergebnis, dass scheinbar der Regulierungsstift im Heizkörper verkalkt und dadurch fest ist. Die Folge ist, dass der Heizkörper heizt wann er will.

Meine Frage:
Wie kann ich diesen Stift wieder gängig machen? Hilft ein essiggetränkter Lappen, oder kennt jemand andere Kniffe?
Vielen Dank für euere Hilfe.
 
Heizkörper, Heizungsventile, Thermostatregler Heizkörper, Heizungsventile, Thermostatregler
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Also bisher hat Essig meist gut geholfen, jedoch nicht auf einem Lappen sondern in einer Spritzpistole (lappen aber besser drunter halten )
Alternativ hilft manchmal auch Waffenöl (es muss nicht immer Kalk sein was die Schwergängigkeit verursacht)

 

Hallo Holzfan

Mit Öl wäre ich vorsichtig, denn Kunststoff quillt sobald er mit Öl in Verbindung kommt. Dies könnte den Stift dann endgültig festklemmen, sofern dieser in einer
Kunststoffbuchse läuft.

Essig/Zitronensäure sollte soweit diese anschließend entfernt werden OK sein.

Für Kunststoffe gibt es besondere Schmierstoffe. z.B. Silikonsprühöle. Im HAndel beraten lassen!

Grüße vom Bastelfuchs

 

Zitat von Bastelfuchs
Mit Öl wäre ich vorsichtig, denn Kunststoff quillt sobald er mit Öl in Verbindung kommt. Dies könnte den Stift dann endgültig festklemmen, sofern dieser in einer
Kunststoffbuchse läuft.

Bei mir habe ich bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht, die Heizkörper die eine solche Behandlung benötigen sind jedoch auch schon einige Tage älter - da gab es noch nicht so viel Kunststoff

 

Betätige den Stift ein paar mal Mit der Zange dann sollte er eigendlich wieder von alleine rauskommen wenn du ihn reindrückst. Wenn es nicht klappt würde ich das Ventil austauschen sonst hast du immer wieder ärger damit.

 

Ein paar Mal drücken hat bei mir auch geholfen- dann gings wieder.

 

Funny08  
Hatte diesen Spaß auch - da half nur paar male drücken um die Gängigkeit wieder herzustellen, Öl am besten nicht verwenden, denn wie schon beschrieben wurde - das ist sehr ungesund für den Kunststoff. Bei mir kam zusätzlich das Problem auf, dass sich das Außengewinde im Gehäuse der Antriebsspindel nach ca 2 Jahren auflöste . somit konnte diese keinen Druck mehr auf den Stift ausüben und der Heizkörper feuerte volle Socke. Da hilft dann nur Austausch.

 

Vielen, vielen Dank für euere Antworten. Mein erster Versuch war die Stifte mit der Zange mehrmals zu bewegen. Das scheint geholfen zu haben. Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich funkgesteuerte Ventile (von Honywell) montiert, jetzt heißt es abwarten und beobachten.

Gruß

 

Ekaat  
Es gibt im Sanitärhandel sog. Hahnfett. Dies ist pH-neutral und greift weder Metall noch Kunststoff an. Dieses Zeugs wirkt nicht nur Wunder bei Wasserdichtungen, sondern hält auch Teile, die nicht mit Wasser in Berührung kommen, gängig. In Tubenform ca. 25 - 50g Füllung.

 

Hallo Holzfan,
und was ergeben deine Beobachtungen ist es besser geworden?
Grüße Thomas 

 

Zuerst mal: Entschuldigung für den etwas spät eingestellten Bericht. Da ich erst am Sonntag aus dem Urlaub kam, hatte ich noch keine Zeit um zu berichten.

Inzwischen sind die funkgesteuerten Ventilaufsätze im Einsatz. Einfach Klasse, es ist nun egal, ob die Tochter beim Verlassen des Zimmers die Heizung zurück dreht oder volle Pulle laufen läßt, bequem vom Wohnzimmer aus wird die Raumtemperatur (von mir) geregelt.

Die Stifte funktionieren wieder, nachdem ich euere Tipps befolgte und mit der Kombizange diese bewegte.
Vielen Dank für euere Hilfe und
LG

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht