Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heimwerken basteln für alternative und erneuerbare Energien

21.06.2012, 10:57
Dieses Thema beschäftigt mich schon wegen meiner Herkunft, Erfinder Daniel Duesentrieb.
Leider bin ich bisher zu keinem gescheiten Resultat gekommen.


Der I. Versuch ein Windrad, dieses war einfach zu schwer und hatte nur mit sich zu tun und kein Milliwattchen war übrig.
Getreu nach dem Motto einem Inschenör ins nichts zu schwör, ging es in die Hose, nein in den Wind.

Nun meine Frage an die Community, ich würde mich freuen, wenn ihr hier eure Ideen, Lösungen oder gar schon Projekte hier einbringen würdet.

Gemeinsam sind wir stark und ich verspreche mir am Ende einige brauchbare Projekte welche erneuerbare Energien liefern können.

Einfach alles einmal zusammentragen, egal ob Strom aus der Solaranlage, dem Biogasgenerator gespeist aus dem Trockenklo im Schrebergarten, der Warmwassererzeugung durch Sonnenkollektoren, ein Wärmetauscher auf Schornsteinrohr oder sogar einem kleinen Blockkraftwerk.

Viel Spaß vom Daniel, der schon gespannt wartet

P.S. Die neuen Smileys sind zum
 
Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien
Bewerten: Bewertung 7 Bewertungen
22 Antworten

Die besten Antworten

Hab vor ein paar Jahren in Irland einen solchen Öko-Bastler in einem Pub kennengelernt. Der hat kleine "Fenster-Solar-Heizungen" gebaut. Ok, das eine Heizung zu nennen wäre sicher übertrieben, aber er tat es. Letzt endlich hat mich seine Beschreibung eher eine unterstützende Wärmequelle glauben lassen:-)

Seine Theorie: In den kalten Monaten hängt er einen schmalen Kasten mit Saugnäpfen an das Fenster. Zur Glasseite ist es offen und die Innenseite ist matt-schwarz lackiert. Oder und Unterseite haben Lüftungsschlitze. Wenn jetzt die Sonne scheint, erwärmt sich der Innenraum des Kastens und gibt die durch die Schlitze ab.

Ob das wirklich funktionert hat kann ich nicht sagen, aber das Guiness war sehr lecker und der Typ war sehr unterhaltsam :-)
Kathrin  
Na, da bin ich jetzt mal auf die Reaktionen gespannt :O)
Ein richtig gutes und wichtiges Thema!

 

Für jemanden der nur zur Miete wohnt fällt das bauen solch einer tollen Anlage leider aus, wegen is nicht. Alle anderen sollten sich jedoch darüber den Kopf zerbrechen. Wenn ich ein Haus hätte mit entsprechendem Grundstück und großer Dachfläche, hätte kaum noch Dachziegel sichtbar, weil ich ein Solardach hätte mit dem ich mein Wasser erwärme und auch den Strom erzeugen könnte.

Ich beneide jeden, der einen Resthof sein eigen nennt. Hier hätte man noch viel mehr Möglichkeiten sich Energie selbst zu erzeugen und dadurch völlig autark zu werden.

Freue mich ebenfalls auf folgende Antworten hierzu. Wirklich ein gutes Thema

 

Hmmm... also Warmwasser und Strom macht bei uns die Sonne, weil wir unser Dach mit Kollektoren bedeckt haben. Aber ein eigenes Projekt zum Thema.... uff... da bin ich ratlos. Aber gespannt, was der Rest des Forums dazu beizutragen hat.

 

Funny08  
@ Tischler - als Mieter könnte man ja für hinter das Fenster etwas bauen - zb einen Lamellenvorhang aus Solarzellen, der im Sommer nicht nur die Sonne blockt - sondern auch gleich noch den Ventilator antreibt.... *sollt ich da einen Gebrauchsmusterschutz ode rein Patent drauf anmelden ? *g

 

Ich ärgere mich im Winter wenn ich in meiner Funkwerkstatt bei 18 ° C zum Wohlfühlen noch einen E-Heizlüfter betreibe.
Obwohl hinter mir 1 m Kaminrohr die Wärme der heißen Abgase sinnlos verbläst.

Ein Freund hat mir unlängst stolz sein Eigenbau Solarpanel gezeigt, womit er sein Navi beim Laufen lädt.

Gruß vom Daniel

 

Funny08  
Naja da könnte man ja evtl einen Abgaswärmetauscher bauen - ist nur die Frage ob dann die Wärme noch ausreicht um den Kamin trocken zu halten...

 

Ekaat  
Ich hatte in der letzten Woche ein ganz tolles Angebot im Briefkasten: Für ca. 1.999,00€ (man beachte das »ca.« vor dem Preis!) könnte ich meine Heizkosten um 45% senken! Wollen die meine Heizung besprechen oder ein Pendel in den Schornstein hängen?
Ich habe, ganz seriös, mein Dach mit Solarpanels zugepflastert.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	16Dach6.jpg
Hits:	0
Größe:	109,1 KB
ID:	11318  

 

Munze1  
Für Häuslebauer-/besitzer sehe ich da auch weniger Probleme, natürlich entsprechendes Budget vorausgesetzt.
Mich würde auch interessieren, was könnte man in kleinen Wohnungen, Balkonen alles anstellen um etwas für die Umwelt zu machen?
Ideen wären schon da, aber was mache ich mit warmen Wasser auf dem Balkon und kann es nicht in den "üblichen" Kreislauf einschleussen?
Die Dinge sollten auch leicht zu montieren und transportieren sein, wenn man wieder einmal umzieht.

 

Da stellt sich dann das nächste Problem.

Wenn ich mit Wasser experimentiere und es nicht richtig mache, können sehr schnell Probleme auftauchen, die so richtig ins Geld gehen.

Lass doch mal so ein selbstgebautes System auslaufen. Da lacht die Versicherung. Ist schon ganz schön schwierig. Da muss man sehr sorgfältig arbeiten und sicher sein, dass man niemand schadet. Wenn so etwas im Erdgeschoß passiert - kein großes Problem. Lass mal was im dritten OG auslaufen. Und sei es nur ein kleines 60 oder 100 Liter Aquarium.

Ich bin auch dafür etwas zu tun. Dafür müßte ich dann aber meine kleine Erfindung irgendwie versuchen zu integrieren. Bei Photovoltaiknutzung kann ja soweit nicht viel passieren. Bei Solarthermie sieht wieder anders aus.

Den Vorschlag von Funny find ich gut - gibts aber schon - ich meinte sowas bereits mal gelesen zu haben. Wenn nicht - Funny - melde es zum Patent an.

 

Wenn man was macht, dann richtig ! E-Solar im Mini-Format kann man mit
entsprechenden elektronischen Schaltungen noch zum Smart-Phone Acculoading
nutzen...ansonsten sind selbst beim Camping oder Skippern, die Flächen der
Paneels sehr viel größer....wichtig ist, bei diesen Anwendungen wird nichts
vom Staat subventioniert !
Da diese subventionierte Energie kaum einer für den Eigenbedarf hernimmt,
kann eine Kosten-Nutzrechnung nur Makulatur sein !...einzige Ausnahme, die
Warmwasser-Paneels !
Warum also wird Energie bei kleineren Objekten unrentabel...?
z.B. ein Growian von 100 mtr Durchm. hat eine Wirkfläche von 7850 mtr/q
ein kleineres Objekt (gleiche Machart) von 10 mtr Durch. ist 10 x kleiner...aber
die Wirkfläche beträgt nur 78,5 mtr/q ...also 100 x kleiner ---auch bei der
Nutzleistung !!
Soviel mal zum Nachdenken beim "Tüfteln" mit kleineren Energie-Erzeugern !
Gruss von Hazett

 

Also basteln mit Kindern geht am besten mit Sachen die alle kennen und einfach zu anderen Funktionen zu verhelfen.
- Solarkocher z.b. aus Pappe ausgeschnittenen Segmenten und zusammengeklebt mit Rettungsfolie auskleiden, dann Richtung Sonne ausrichten und Brennpunkt suchen, dort alten schwarzen Kochtopf mit Wasser erhitzen und 5 Minuten Kochbeutelsuppe bereiten, da haben dann bis zu 6 Kinder 3h zu tun und was davon.
- Kartoffel- oder Apfelbatterien bauen und versuchen eine LED zum leuchten zu bringen. Kostet Kupfernägel, Alufolie, 20 Kartoffeln oder Äpfel, etwas Draht und eine LED.
- Solardusche bauen, Alten Flachheizkörper mit schwarzem Ofenlack anpinseln, an den Anschlüssen etwas Schlauch dran und über einen 20 Liter Kanister und einer kleinen Pumpe (12V) Kühlwasserpumpe vom Autoverwerterhof und kleinem Solarpanel oder alten Autobatterie betreiben. Befüllen und 1h warten bis das Wasser im Kanister 40°C hat, das reicht wieder für 10 Kinder zum Händewaschen ;-)

Ich könnte hier wohl noch 2h Beispiele schreiben was alles so geht.... aber wir müssen aktuell die alten Akkuschrauber-Bobbycars für das Rennen fertigmachen.

Steffen

 

Hallo,
absolut begeistert bin ich über die Resonanz, die vielen Vorschläge in so kurzer Zeit.
Wer hätte das gedacht.
Vielleicht habe ich mich nicht so klar ausgedrückt, professionellen Anlagen, welche die Sonnenenergie zu Strom oder zum Wasser heizen dienen, sind ja toll, aber das Frickelpotential ist da ja weg.
Da zählt nur das Geld.
Das meinte ich nicht, sonder eher sie Bastelideen, welche auch in der guten Stube entstehen können.

Danke schon einmal vom Erfinder Danielduesentrieb

 

Hab vor ein paar Jahren in Irland einen solchen Öko-Bastler in einem Pub kennengelernt. Der hat kleine "Fenster-Solar-Heizungen" gebaut. Ok, das eine Heizung zu nennen wäre sicher übertrieben, aber er tat es. Letzt endlich hat mich seine Beschreibung eher eine unterstützende Wärmequelle glauben lassen:-)

Seine Theorie: In den kalten Monaten hängt er einen schmalen Kasten mit Saugnäpfen an das Fenster. Zur Glasseite ist es offen und die Innenseite ist matt-schwarz lackiert. Oder und Unterseite haben Lüftungsschlitze. Wenn jetzt die Sonne scheint, erwärmt sich der Innenraum des Kastens und gibt die durch die Schlitze ab.

Ob das wirklich funktionert hat kann ich nicht sagen, aber das Guiness war sehr lecker und der Typ war sehr unterhaltsam :-)

 

MicGro  
Zitat von Sven_L
.......
Seine Theorie: In den kalten Monaten hängt er einen schmalen Kasten mit Saugnäpfen an das Fenster. Zur Glasseite ist es offen und die Innenseite ist matt-schwarz lackiert. Oder und Unterseite haben Lüftungsschlitze. Wenn jetzt die Sonne scheint, erwärmt sich der Innenraum des Kastens und gibt die durch die Schlitze ab.

Ob das wirklich funktionert hat kann ich nicht sagen, aber das Guiness war sehr lecker und der Typ war sehr unterhaltsam :-)
Könnte was dran sein, bloß ob es wirklich viel bringt.

 

Der war davon überzeugt. Bin mir sicher das es nicht am irischen Bier lag.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht