Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Heilig's Blechle - Thyssen Krupp steigt in den Heimwerkermarkt ein

25.04.2016, 15:08
Der Großkonzern entdeckt den Heimwerkermarkt und will bald mit einem Online-Shop an uns herantreten...

Hier der Artikel auf welt.de
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Wie auch schon unsere Bundeskanzlerin sagte: "Das Internet ist für uns alle Neuland."
Immerhin bevorzugen die von Beginn an einen Onlineshop und verzichten auf reine Telefon- und Faxbestellung.

Mal schauen was die uns Heimwerkern so alles anbieten wollen.

 

soweit ich das gesehen habe geht es in die richtung halbzeuge - material platten und stangen ohne mindestmengen

 

Janinez  
Jeder, auch Großkonzern müssen mit der Zeit gehen und schau´n, wo sie bleiben - bin gespannt, wie das einschlägt.......................

 

Wenn es uns zusätzliche Einkaufsmöglichkeiten erschliesst, warum nicht?

 

Was ich auch genial finde: www.prokilo.at wobei gibt es auch in der. de Version. Metallprofile nach Mass

 

Geändert von Hoizbastla (25.04.2016 um 19:25 Uhr) , Grund: Link entfernt
Konkurrenz belebt das Geschäft. Und für uns wieder ein neuer Anbieter.

 

wir mögen lieber Thyssen Krupp vom Schrott

 

Das könnte durchaus interessant werden. Bin sehr gespannt was da so kommen wird.

 

Naja, da Thyssen Krupp gerade ein großes Geschäft durch die Lappen gegangen ist, müssen die Kohlen eben woanders herkommen.

 

da sich bei der Bundeswehr so viele Techn. Schlampereien ereignet haben... hat Thyssen-Krupp den Auftrag für div. U-Boote nicht bekommen.... also zur Not von den Heimwerkern ein kleines Brot.... dazu kommt noch VW und andere Ungereimtheiten....
armes Deutschland, vor lauter Selbstdarsteller- Dummköpfen merken wir nicht mehr, das unsere BASIS wegbricht....! ( siehe auch oben )

 

Ekaat  
Als ich noch im Stahlhandel war, lautete die Devise: Tonnen, Tonnen, Tonnen. Diese Denkweise wird sich ThyssenKrupp dann wohl abschminken müssen. Ich glaube aber nicht, daß das Konzept aufgehen wird, denn die Hauptkosten liegen in der Kommissionierung und nicht in der Auftragsbearbeitung.
Wie will ein Heimwerker eine Stange à 6m abtransportieren? Durchgesägt? - zu großer Aufwand. Angeliefert? - zu hohe Kosten.
Mal beobachten, wie sich das Ganze entwickelt, wenn es das überhaupt tut.

 

Ich sehe bei deren Markt, genau wie Ekaat schon sagte, das Logistik-Problem im Vordergrund. Die Kosten für ein Paket werden den Preis zum lokalen Handel schnell unattraktiv werden lassen. Und wenn's nicht über Spedition läuft, wird der arme DHL-Mann bald an seine Belastungsgrenze kommen - körperlich und seelisch.

Wie der wohl guckt, wenn der schnaufend die Treppe hochkommt und auf die Frage "Was haben Sie denn da bestellt?" die Antwort "Ein bisschen Stahl!" bekommt?

 

Hab mir den Shop auch mal gemerkt,hat aber wohl mehr Messing,Kupfer und Kunstoffprofile
keine Eisen oder Stahlprofile,die werd ich wohl auch weiter vom "Eisen-Karl"um die Ecke holen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht