Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hauswasserwerk zu wenig Druck

09.06.2013, 18:02
Ich habe für die Gartenbewässerung ein Hauswasserwerk im Gange.
Nun kommt aus dem Hahn weniger Wasser als erwartet.
Die Pumpe schaltet sich bei etwa 1,5 Bar an und bei 3 Bar Kesseldruck wieder aus.
Während der Wasserentnahme schaltet sich die Pumpe auch aus, das heißt für mich, das noch Ressourcen vorhanden sein müßten.
Wie kann ich in der selben Zeit mehr Wasser/Druck haben ?
zur Zeit habe ich einen Standartgartenschlauch dran hängen. Allerdings mit einer Länge von ca. 40m.
Würde ein dickerer Schlauch was bringen ??? oder ein kürzerer ??? Ich möchte ungern den Schlauch kürzen, um es auszutesten.
 
Hauswasserwerk Hauswasserwerk
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Woody  
Ich hatte auch so ein sündteures Hauswasserwerkpumpendings mit Kessel und nach einer Saison gegen eine ganz normale günstige Wasserpumpe getauscht. Kein Vergleich. Hatte die gleichen Probleme wie du, auch ein dickerer Schlauch half nichts.

Von wo nimmst du das Wasser weg? Brunnen?

 

Als erstes würde ich mal den Vorfilter checken, die Idee mit den Schlauch ist auch nicht so verkehrt.
Entweder du scheidest den Schlauch ab oder du besorgst dir einen kürzeren Schlauch, aber 40 m 1/2" Schlauch ist schon ne Menge da kommen von den 3 Bar die die Pumpe bringt vorne nicht mehr viel an.

 

Zitat von white_ice
aber 40 m 1/2" Schlauch ist schon ne Menge da kommen von den 3 Bar die die Pumpe bringt vorne nicht mehr viel an.
Korrigiere mich bitte wenn ich falsch liege...
Das heißt also das die Stadtwerke das Wasser mit zig Bar einspeisen damit 3-4 Bar bei mir zu Hause ankommen?
Woher weiß die Leitung ob ich oder der 100m entferntere Nachbar Wasser zapft?

 

Prüfe mal den Luftdruck in der "Luft-Blase" des Hauswasserwerks, da mußt du evtl nachpumpen oder, wenn die Blase geplatzt ist, eine Neue einbauen und wieder mit 1,5-2,0? bar auffüllen. Der Mindestdruck steht normalerweise auf dem HWW dabei. siehe auch hierzu meine Problemlösung beim Flanschaustausch.

 

Geändert von Stromer (09.06.2013 um 20:08 Uhr)
auch das pumpen bringt nix-hab ich auch schonmal probiert,
hab jetzt eine schmutzwasserpumpe im fluss hängen, die bringt ordentlich wasser in den garten.
das hauswasserwerg vom brunnen nehme ich vür wc-spüler-und spühlmaschiene da ist der druck außreichend.

 

oops, das mit dem Schlauch habe ich vergessen, eine 3/4" Schlauch bringt wesentlich mehr Durchfluß, ditto am Wasserhahn, da dies dann die Engstelle ist. In meinem Garten habe ich einen 1"zoll "Marley"-Schlauch vom Keller bis zur Abnahmestelle im Garten verlegt, und dann 2 Stück 3/4" Hähne angeschlossen. 1x für Schlauch-daueranschluß und einmal für Gieskannen-Entnahme.

 

Geändert von Stromer (09.06.2013 um 20:21 Uhr)
Zitat von HansJoachim
Korrigiere mich bitte wenn ich falsch liege...
Das heißt also das die Stadtwerke das Wasser mit zig Bar einspeisen damit 3-4 Bar bei mir zu Hause ankommen?
Woher weiß die Leitung ob ich oder der 100m entferntere Nachbar Wasser zapft?
von den Stadtwerken geht nicht nur ein 1/2" Schlauch weg, dann Verluste durch Reibung und ja von den stadtwerken kommen schon etwas mehr als 4 bar, deshalb hat man ja auch einen druckminderer nach der wasseruhr

 

Zitat von white_ice
von den Stadtwerken geht nicht nur ein 1/2" Schlauch weg, dann Verluste durch Reibung und ja von den stadtwerken kommen schon etwas mehr als 4 bar, deshalb hat man ja auch einen druckminderer nach der wasseruhr
Ok, ich wollte es eigentlich nicht so deutlich ausdrücken...
Wenn ich eine waagerechte 40m Leitung unter 4 Bar Druck setzte...
Dann hat die von vorne bis hinten 4 Bar. Reibung ist auf die Länge vernachlässigbar.
Aber wie Stromer schon richtig sagt, der Durchmesser bestimmt den Durchfluss.

Aber sorry, ist eigentlich offtopic und hilft bei dem Problem der Pumpe nicht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht