Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

"Hausmittelchen" für Heimwerker

22.01.2015, 19:50
Hallo Heimwerkerfreunde,

viele von uns kennen es vielleicht aus eigener Erfahrung:
man werkelt, renoviert und bastelt und plötzlich geht der Leim aus, die passenden Schrauben fehlen, der alte ausgewaschene Pinsel ist doch hart geworden (oder hat seine letzte Borste auch noch verloren ), etc...

Man steht vor einem Problem und möchte doch gerne an seinem Projekt weiterarbeiten.
Da es nun aber schon spät ist oder es ist Wochenende, haben die Geschäfte schon geschlossen.

Fallen euch hierzu alte Hausmittelchen aus Omas und Opas Zeiten ein, wie man sich früher beholfen hat?
Vielleicht habt ihr auch selbst schon improvisiert und herumexperimentiert?

Erzählt uns eure Erinnerungen dazu, was ihr von euren Eltern oder Grosseltern mitbekommen habt, eure eigenen Erfahrungen oder was ihr irgendwo einmal gehört oder gelesen habt.

Wir freuen uns auf eure Antworten uns wünschen euch viel Spass.
Bewerten: Bewertung 7 Bewertungen
128 Antworten
Servus!
Entweder freundlich den Nachbarn fragen ob er einen passenden Pinsel hat oder in den tiefen des Kellers wühlen ob nicht doch noch irgendwo das passende Material/Werkzeug ist

 

He das kann auch interessant werden ...

 

Man kann z.B. farblosen Latex prima als Holzleim einsetzen. Ist erst, genau wie Holzleim, weiß und trocknet dann farblos auf.
Diesen farblosen Latex kann man auch als Schmelzklebstoff einsetzen.

 

Wenn Gips ausgeht um Risse, Löcher etc. beim Tapezieren zu schließen. Zum Glück hatte ich noch Rest Fugenfüller vom Fliesen legen. Geht super gut, trocknet rasch aus. Und ist zum Abziehen einer Fläche noch besser. Zieht nicht ganz so schnell an. Es sollte nur nicht gerade farbig sein.

Tapetenkleister hält nicht ewig. In der Werkstatt ist er nach rund ein bis zwei Jahren ein fester Klumpen. Schade, wenn der gekaufte verarbeitet ist und man dennoch noch etwas braucht. Kein Problem: mit Holzraspel und etwas Geduld den Kleister abschaben und ins Wasser schütten. Rühren, Quellen und man hat genug Kleister zum Weiterarbeiten.

 

Bine  
Gute Idee es hier zu sammeln , ich habe leider keinen Nachbarn der mir was leihen könnte . Kenne keinen der Heimwerker ist , also kommt der Threat genau passend
Als Pinsel könnte man zur Not eine alte Zahnbürste nehmen .

 

Zitat von Rainerle

Tapetenkleister hält nicht ewig. In der Werkstatt ist er nach rund ein bis zwei Jahren ein fester Klumpen. Schade, wenn der gekaufte verarbeitet ist und man dennoch noch etwas braucht. Kein Problem: mit Holzraspel und etwas Geduld den Kleister abschaben und ins Wasser schütten. Rühren, Quellen und man hat genug Kleister zum Weiterarbeiten.
Danke für den Tipp mit dem Kleister

 

froschn  
Ein schäbiges Dübelloch hab ich auch schon mal mit weißer Zahnpasta verspachtelt
Das ist jetzt 10 Jahre her und hält immernoch.

 

Statt:...


  • ... schrauben kann man nageln
  • ... kleben kann man tackern
  • ... einem Locheisen kann man einen Dosenöffner nehmen
  • ... einer Zwinge einen schweren Gegenstand verwenden
  • ... einer Kerze eine Taschenlampe einsetzen, o. umgekehrt
  • ... einem Hammer einen Fleischklopfer verwenden
  • ... einem Sieb ein Tuch Zewa-Wisch einsetzen
  • ... und v.m.

Habe ich alle schon mal gemacht

 

http://www.youtube.com/watch?v=m8aUHM-zYtA
Hier gibts auch ein paar praktische Tipps, wobei seine anderen Videos weitaus besser sind.

 

Zitat von Benderman
http://www.youtube.com/watch?v=m8aUHM-zYtA
Hier gibts auch ein paar praktische Tipps, wobei seine anderen Videos weitaus besser sind.
Der Tipp mit dem BH ist ja der Brüller.

 

Wenn auf der Baustelle keine Kaffeefilter sind, dann tuts auch ein Tuch von der Küchenrolle.

 

Bine  
Sind ein paar klasse Tipps dabei .
Hab ich das richtig verstanden das er mit Cola den Leim verlängert hat ohne auch nur an der Festigkeit zu verlieren ? Da sind einige gute Tipps .
Was war denn das für ein Sirup ? Ist sowas vergleichbares auch hier zu bekommen ?

 

Bei Gips kann man die Abbindezeit mit Waschsoda ein wenig rauszögern nur mal so am Rande ....

 

Ekaat  
Bei einer seriösen Arbeit habe ich noch nie improvisiert, sondern auf den nächsten Tag gewartet, der mir den Zugang zum Werkzeug- Bastel- oder Heimwerkermarkt gestattete. Alles Andere wäre »Hackels« geworden!
Anstelle von UHU habe ich schon mal Kaltleim genommen, oder Pattex. Aber Opa (Jahrgang 1889) ???

 

Gips ? Gips !
Die Abbindezeit kann man durch zugabe von Speisesalz noch weiter verkürzen.
Die Abbindezeit kann man durch Zugabe vom Leim (Latex) verlängern und es verbessert sich auch die Festigkeit

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht