Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Haus Verputzen

19.07.2015, 22:03
Hallo Community,


Ich habe mal eine Frage.


Ich will mein Haus neu verputzen. Ich habe schon einen Putz drauf der noch überall fest und gut ist ich aber nicht mehr schön finde.
Wenn ich die Fassade einfach Grundiere ( Tiefgrund ) kann ich dann direkt den Putz auftragen oder muss ich noch was anderes machen?
 
Fassade, Reibeputz Fassade, Reibeputz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Definitiv muss der alte Putz runter bevor du neuen aufträgst. Je nach Beschaffenheit des untergrundes muss grundiert werden bevor der neue Putz aufgetragen wird. Du kannst nicht einen neuen Putz auf den alten auftragen. Ich vermute das wolltest du tun.

 

Der bisherige Putz ist ja sicher mehrfach gestrichen worden. Insofern muss zumindest die Farbe herunter. Und das geht am besten in dem man diese mit dem Gipserbeil schräg in den Putz abschlägt. Mindestens 50 Prozent der Fläche. Habe das auch schon hinter mir. Ich kann nur sagen, das macht keinen Spaß und gibt in der Regel Wasserblasen. Auf den Untergrund dann Tiefgrund, Gewebe aufspachteln und dann der endgültige Reibeputz.

Vorbereiten kannst Du das sicher selbst, den Putz lass ein Fachmann machen. Ohne Erfahrung und jahrelangem Können bekommst Du das nicht ordentlich hin. Sodann muss der Putz "nass in nass" aufgetragen werden, da brauchst Du eine Putzmaschine, mehrere Leute, due Auftragen und einer, der abscheibt. Sodann ein Gerüst, massenweise Decken für den Boden darunter, Putzschienen an den Ecken ... Das ist sicher kein Heimwerker-Projekt.

Warum streichst Du nicht nur einfach?

 

Rainerle was das verputzen angeht geb ich dir recht. Hab ich auch immer so gemacht. Aber würdest du wiklich auf den alten Putz den neuen auftragen?? Das würde ich nicht. Wenn der alte nicht tragfähig ist und das nicht erkennbar ist dann kommt alles runter wenn nur stellenweise. Ich würde den alten entfernen.

 

Na ja, der Fragesteller schrieb, sein Putz sei fest - er gefällt nur nicht mehr.

Ich denke, es sollte ein Fachmann her, der den Putz aufbringt. Und der wird mit absoluter Sicherheit auch seine Vorgaben im Hinblick auf Gewährleistung festlegen um kein Risiko einzugehen. Insofern erwarte ich: Putz komplett runter. Unserer sagte damals, die 50 Prozent genügen völlig.

Und auf den Fachmann würde ich einfach vertrauen. Was hilft es einem, wenn nach 6 Jahren Putzplatten von der Wand fallen ...

 

habe so etwas bei meiner alten Hütte auch noch vor mir... und die Handwerker, welche
bei den Nachbarhäusern schon ähnliches gemacht haben ( war ziemlich rauh der Putz )
sind da mit einem Dampfstrahler drauf gegangen ! solange der Putz nicht flächig aus sandet,
also fest ist, kommt da ein spezieller Putz mit Armierungs-Gewebe drauf.... und hier dann
ein dünner Deckputz ( auch mit div. Körnungen ) zum Abschluss !
Wichtig ist, das der Putz " atmungsaktiv" ist, und auch die Farbe auf z.B. "Silikatbasis"
.... wenn möglich, sollte diese Farbe schon mit Lotus-Effekt ausgerüstet sein... dieser
lässt das Wasser abperlen, sodaß Wände auch von Innen nach Aussen atmen können !
Das FUNKTIONIERT aber nicht, mit der passiven Atmung, wenn die Hütte in Styropor
und ähnlichem Zeug eingepackt wird... dann lieber eine 2-Schalen Isolierung !
Da bei diesem Objekt "weder - noch" vorhanden ist, ist die Vorhang-Putz-Armierung eine saubere Sache, es gibt auch wegen der Gewebe-Armierung keine Spannungs-Risse... !
so was kommt bei meiner Hütte-Aussen next Year drauf, habe just gerade ein Zimmer damit sanieren lassen, da mußte der Putz nur teilweise runter.... und andere Maßnahmen waren noch vorher zu machen !
Gruss......
Ergänzung... mein direkt neben mir umbauender Nachbar hatte eine Wand herunter zu
stemmen (mit Bohrhammer ), am meisten Arbeit hatte er mit dem Gewebe im Außenputz,
das wollte einfach nicht runter... also gute Festigkeit, da die ganze Fläche VERNETZT ist
und trägt, auch wenn da mal Fehlstellen übersehen wurden !

 

Geändert von Hazett (21.07.2015 um 16:15 Uhr)
Die Fassade mit dem Hochdruckreiniger und der Dreckfräse sauber machen.
Die Fläche grob überprüfen ob der alte Putz fest genug ist.
Den alten Putz grundieren, Armierungsspachtel und Gewebe einbetten.
Danach dann den neuen Putz auftragen und ggf. zum Schluss streichen, sofern der Putz nicht eingefärbt ist.

Abschlagen des alten Putzes oder entfernen der alten Farbe ist nicht nötig, solange alles noch fest ist.

 

Ich teile da auch die Meinung von Red Scorpion68,wir machen es auch nicht anders. Solange der Putz noch fest und tragfähig ist.

Das Abschlagen des Putzes solange er tragfähig ist richtet größere Schäden an als alles andere.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht