Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

haus modernisieren kosten absetzen

08.11.2013, 21:45
ich plane in den nächsten 5 jahren mein haus zu modernisieren.
hat jemand ahnung davon,wieviel kosten ich absetzen kann?
wie macht ihr dass denn,wenn man weiß,in ein paar jahren benötige ich eine größere summe geld zum umbau bzw zur modernisierung?schließt ihr einen bausparvertrag ab,oder spart ihr und nehmt euch einen kredit?bisher habe ich immer gehört bausparverträge würden das geld regelrecht verbrennen und wären nichts wert.
 
Haus modernisieren, Kosten absetzen Haus modernisieren, Kosten absetzen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Zwei Fragen!
Punkt 1: Wenn Du das Haus vermietest hast kannst Du Kosten gegenrechnen zu Mieteinnahmen . Gehe mal davon aus das es sich um das eigenes Haus ist. Handwerker kosten kann man absetzen (Arbeitslohn).
Punkt 2:
Guthabenzins beim Bausparer (Neuabschluss) ~1,25 - 1,5 %. Also als Geldanlage besser wie jedes Sparbuch.
Die Finanzierung über Bausparen hat Vor- und Nachteile. Niedrige Zinsen (Garantierter Zinssatz), dafür aber relativ kurze Zeit um die Kreditsumme zurückzuzahlen.
Auf jeden Fall kein Thema was man im Internet lösen kann. Würde mit mehreren Banken mal Rücksprache halten.

 

das proplem ist nur,die banken loben ihre produkte meist selbst in den himmel.bis man merkt,was man hat,ist es meist zu spät.gibt es bei den bausparkassen auch extra tarife zum renovieren?die meisten sind ja dafür gedacht,wenn man neu bauen will.habe außerdem gelesen,dass man bei abschluss eine saftige gebür zahlen muss.das ist natürlich ein dickes minus.

 

Zitat von Flotter_Pinsel
das proplem ist nur,die banken loben ihre produkte meist selbst in den himmel.bis man merkt,was man hat,ist es meist zu spät.gibt es bei den bausparkassen auch extra tarife zum renovieren?die meisten sind ja dafür gedacht,wenn man neu bauen will.habe außerdem gelesen,dass man bei abschluss eine saftige gebür zahlen muss.das ist natürlich ein dickes minus.
Die Gebühr ist auch nicht so schlimm. Normal bei 10000 EUR Bausparsumme: 100 € Gebühr!

 

Und wer bezahlt die Provision für den Verkäufer (pardon, Bank"berater")?

 

Der Kunde. Bei der normalen Bank bezahlst Du es auch über die Guthabenzinsen. Die sind halt entsprechend abgesenkt.

 

Letztlich musst Du irgendjemandem vertrauen. Hier gibt es mit Sicherheit jede Menge Mitglieder, die Ahnung haben, aber das ist kein Thema für ein Forum, weil Du für eine vernünftige Empfehlung Deine persönliche Situation breit treten müsstest.

Bausparverträge sind nicht wirklich toll, aber ich rate jungen Menschen (wenn sie mich denn mal fragen) trotzdem immer zu einem BSV, damit sie erstmal vermögenswirksame Leistungen bekommen und das Sparen lernen.
Wenn Sie dann 23 oder 24 Jahre alt sind, haben sie soviel gelernt, dass sie sich selbst umsehen können.
Die einschlägig Bekannten (Stiftung Warentest, Capital und andere) bringen von Zeit zu Zeit Sonderhefte zur Kapitalanlage und/oder Baufinanzierung heraus. Das ist meiner Meinung nach der beste Weg, sich einen Überblick zu verschaffen.

 

Informiere Dich auf jeden Fall mal bei der Investitionsbank, die fördern Neubau und Sanierungen. Wir haben beim Hauskredit da einiges gespart. Schon für jedes Kind wurden uns je 5000€ komplett erlassen. Dazu haben wir die ersten fünf Jahre statt 400€ nur 100€ pro Monat an Rate gezahlt. Die fünf Jahre sind nun leider um.

 

ok danke euch.werde mich erstmal informieren,bevor ich etwas abschließe und mich nachher ärgere

 

5 Jahre ist kein Zeitraum für einen Bausparer. Beispiel: Bei der Debeka brauchst Du eine Mindestsparguthaben von 40 % der Bausparsumme. Jetzt kannst Du selbst ausrechnen wieviel Du ansparen müsstest damit Du den Bausparkredit bekommst der die geplanten Kosten abdeckt. Bzw. wieviel Renovierung du dir mit dem möglichen Kredit leisten kannst.

Auch eine staatliche Förderung des Bausparers bzw. die VL (wenn Du berechtigt bist) wird das in der kurzen Zeit nicht rausreissen.

Um beim Debeka-Beispiel zu bleiben: Die 1,25 % Guthabenzins bekommst Du auch auf Tages-/Festgeldkonten - ohne dass Gebühren und Provisionen abgezogen werden.

Kredite gibts für viele Modernisierungsvorhaben (sehr) günstig bei der KfW.

Letztlich wirds auf die konkrete Planung ankommen welche Alternative die günstigste ist. Falls Du die Modernisierungkosten jetzt noch nicht kalkulieren kannst würde ich persönlich das Geld möglichst sicher (nich spekulativ) und vor allem kostenlos irgendwo parken (z. B. Online-Festgeld, 1 Jahr, 1,6 %). Wenn es mehr ist dann würde ich das sogar noch streuen.

 

Geändert von WerkenStattReden (08.11.2013 um 22:44 Uhr)
Nur als Hinweis, die Investitionsbank vergibt die KfW-Kredite und darauf bezog sich das in meinem Beispiel auch.

 

Zitat von Ricc
Nur als Hinweis, die Investitionsbank vergibt die KfW-Kredite und darauf bezog sich das in meinem Beispiel auch.
Gibt auch zT Landesfördermittel, die aber über die eigene Bank beantragt werden müssen.

 

Zitat von Ricc
Nur als Hinweis, die Investitionsbank vergibt die KfW-Kredite und darauf bezog sich das in meinem Beispiel auch.
Das macht jede (Haus-)Bank.

Eventuell muss man nur den "Berater" überzeugen dass er verpflichtet ist. Hat sich aber wohl verbessert seit die KfW die Provisionen für die Hausbanken erhöht hat.

 

Gut, ist bei uns auch schon eine Weile her. Wir sollten damals auf jeden Fall zur Investitionsbank.

 

Bei einer selbst genutzten Immobilie kannst du nur einen Teil der Lohnkosten der Handwerker absetzen (20% von max 6000€ ?) - wobei sich das auch immer mal ändern kann. Material geht voll auf deine Kappe, auch Eigenleistungen. Zinskosten kannst du dann nicht ansetzen. Je nach geplanter Maßnahme kann es Zuschüsse oder Kredite mit günstigeren Konditionen von Kommunen, Ländern oder Bund geben. Das ist ein ziemlicher Dschungel für den du meist eine gute Planung brauchst und vor allem hinterher auch die geeigneten Nachweise erbringen musst. Planung und Nachweise baut dir ein Energieberater zusammen. Es ist nicht immer einfach einen zu finden der auch etwas kann. Die Beschäftigung eines solchen Beraters kann je nach Vorhaben auch wieder bezuschusst sein. Auffallend oft decken sich die Kosten für die Honorare für Berater mit den möglichen Zuschüssen für Berater.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht