Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Harte Spachtelmasse auflösen?

24.02.2013, 10:33
Hallo zusammen,

kann man hart gewordenene Spachtelmasse einfach irgendwie auflösen, statt diese wegmeißeln zu müssen?

Vielleicht mit irgendeiner Lauge oder so?

Bitte um eure Antworten.

Vielen Dank im Voraus.

Schöne Grüße

DU
 
auflösen, harte Spachtelmasse auflösen, harte Spachtelmasse
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Sich wieder auflösen zu lassen ist nich unbedingt die herausragende Eigenschaft einer Spachtelmasse. Um dir vielleicht helfen zu können, müsten wir eine Idee davon haben um welche Spachtelmasse es sich handeln könnte. Alternativ wäre vielleicht Königswasser einen Versuch wert.

 

... hast Du etwa Reste von Spachtelmasse in Deinem Waschbecken entsorgt?

 

Strucki  
Kannst ja mal schreiben was du vor hast...einer weiß immer wie es geht !!

 

Ekaat  
Zitat von Fernton
...Alternativ wäre vielleicht Königswasser einen Versuch wert.
Nehmt bloß die Finger weg von Königswasser. Es ist ein Gemisch von Salpeter- und conz. Salzsäure 1:3 und sehr aggresiv! Dieses wird stets unmittelbar vor Gebrauch angemischt, da der Transport, bes. auf Straßen, in der EU verboten ist.

 

Stimmt,könnte passieren das das Waschbecken sich auch gleich mit auflöst.

 

Bevor Ich mit irgendwelchen susspekten Mitteln an Spachtelmasse gehe mache Ich mit lieber die Mühe und stemme sie weg.

Da Ich beruflich viel mit Salzsaüre u.a. Säuren und Laugen zutun habe kann Ich jedem nur raten im Privathaushalt die Finger davon zu lassen.

 

Ekaat  
Womit Du es versuchen könntest, wäre Edelstahl-Beizpaste auf Flußsäure-Basis. Handschuhe, Brille und Wegwerf-Klamotten nicht vergessen. Diese Paste greift Keramik nicht an. Aber WEIT(!!) WEG von Metallen!!!

 

Zitat von Linus1962
... hast Du etwa Reste von Spachtelmasse in Deinem Waschbecken entsorgt?
ICH nicht, die Ursache hat mir eben keine Ruhe gelassen und als ich am Ende der Spirale etwas Graues und Schlammiges entdeckt habe, habe ich erst einmal jemanden anrufen müssen.

Wenn das aber wirklich so ist, also hart gewordenene Spachtelmasse ist, dann kann ich wohl eh nichts ausrichten und die ganze Wand muss wohl auf, oder!? Allerdings ist der Punkt, an dem ich mit der Spirale nicht mehr weiterkomme, relativ tief gelegen - ca. zwei m. D. h., ich befinde mich auf Höhe der Nachbarswohnung unter mir.

Haben Fachmänner als Standard-Ausrüstung auch Rohrkameras dabei, um genau die Ursache auszumachen?

 

Ekaat  
Zitat von DerUnbeugsame
ICH nicht, die Ursache hat mir eben keine Ruhe gelassen und als ich am Ende der Spirale etwas Graues und Schlammiges entdeckt habe, habe ich erst einmal jemanden anrufen müssen.

Wenn das aber wirklich so ist, also hart gewordenene Spachtelmasse ist, dann kann ich wohl eh nichts ausrichten und die ganze Wand muss wohl auf, oder!? Allerdings ist der Punkt, an dem ich mit der Spirale nicht mehr weiterkomme, relativ tief gelegen - ca. zwei m. D. h., ich befinde mich auf Höhe der Nachbarswohnung unter mir.

Haben Fachmänner als Standard-Ausrüstung auch Rohrkameras dabei, um genau die Ursache auszumachen?
Ich tippe da eher auf Zement, der gerne in den Ausguß gekippt wird.
Die Leute mit Rohrkameras sind Spezialbetriebe (Rohrreinigungsfirmen). Die lassen sich die Geschichte aber richtig reell bezahlen: pro Meter Entfernung vom Revisionsloch. Wenn Du da rankommen kannst, ist es billiger, die Geschichte aufzuhacken. [Ich habe auch so einen Fall, nur liegt bei mir die Stelle unter dem Haus: Ich gehe also mit dem Hochdruckreiniger alle halbe Jahre da rein]

 

Zitat von Ekaat
Nehmt bloß die Finger weg von Königswasser.
Sorry, ich hatte mal wieder die Ironietags vergessen.

Die Ausgangsinformation war einfach zu dünn um etwas sinnvolles empfehlen zu können. Ist halt die rauchende, stinkende und deutlich gefährlichere Alternative zur Fleckenschere.

 

Ekaat  
Zitat von Fernton
Sorry, ich hatte mal wieder die Ironietags vergessen.

Die Ausgangsinformation war einfach zu dünn um etwas sinnvolles empfehlen zu können. Ist halt die rauchende, stinkende und deutlich gefährlichere Alternative zur Fleckenschere.
Ich war mir nicht ganz sicher... Sowas von Dir konnte ich mir eigentlich nicht vorstellen. Da es aber recht seriös geschrieben wurde, wollte ich Andere warnen, mit sowas zu liebäugeln - ganz abgesehen davon, daß nur Wenige Zugang zu den Säuren haben dürften.
[Fleckenschere ist mir zu umständlich - ich nehme immer ein Locheisen ]

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht