Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Handkreissägen [1-2-Talk]

03.12.2014, 06:51
Funny08  


1-2-Talk:

Die Themen starten immer mit dem Hauptthema - danach schauen wir einfach mal, wo uns die Unterhaltung darüber hinführt – es liegt also an den Teilnehmern, ob das jeweilige Thema im Mittelpunkt bleibt oder es auch mal ins Offtopic abgleitet (was auch nicht schlimm ist). Seht also bitte nicht alles ganz so Eng – es geht um eine lockere Unterhaltung mit Erfahrungs- und Wissensaustausch.

Nach 2 Tagen endet jeweils die aktive Phase des Threads und es startet ein neuer, was aber nicht heißen soll, dass Ihr Euch nicht auch weiterhin mit dem Thema beschäftigen könnt, dürft oder sollt – es kommt einfach nur ein neues Hauptthema auf den Tisch.

PS: Hitzige Schlagabtausche mit Beleidigungen und Verstößen gegen die Netiquette sind -wie immer- nicht gewünscht und werden nötigenfalls entfernt.


Thema der Runde:

Handkreissägen

Liebe 1-2-Do´ler, heut geht es mal - Passend zum derzeitigen Testgerät - um Handkreissägen.

Welche Säge habt Ihr - oder welche würdet Ihr gerne haben?
Wie wichtig findet Ihr eine Führungsschiene? Wie ist die ideale Länge - am Stück oder zusammensteckbar ?
Brauch man Laser, oder Beleuchtung an der Säge - was sollte alles an der Säge dran sein, was sollte sie alles können - Eintauchen, Winkelverstellung, extralanges Kabel.... ?
Wie oft benutzt Ihr sie und was baut Ihr damit so alles ?
Ist eine Akku-HKS in euren Augen sinnvoll oder reicht Euch eine "Normale"?

Was sind so die Fehler die man beim Sägen machen kann, worauf sollte man achten und welches Material sollte man mit welchem Sägeblatt schneiden ? Verratet anderen Eure Tricks und Kniffe für gute Ergebnisse.
 
1-2-Talk, Führungsschine, Handkreissägen, Sägeblätter, Tipps, Tricks, unterhaltung 1-2-Talk, Führungsschine, Handkreissägen, Sägeblätter, Tipps, Tricks, unterhaltung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
26 Antworten
Dann fange ich mal an. Für mich ist eine Handkreissäge sehr wichtig, und ich verwende sie auch sehr häufig. Ich besäume Platten damit, oder länge auch mal größere Platten ab. Das ist mit der Festo TS 55 REBQ plus Führungsschiene in verbindung mit meiner Werbank Klick hier oder Klick hier die ich selbst extra dafrür gebaut habe optomal zu realisieren. Ich finde eine Führungsschiene absolut wichtig, und für mich ist eine Länge von ca. 1,5 mtr. das geeignete Maß. Ich habe auch noch eine Schiene von 3 mtr, oder könnte sogar 2 oder 3 Schienen von 1,5 mtr miteinander verbinden wenn ich es wollte. Das funktioniert wirklich sehr gut, und durch die Führungsschiene werde die Schnitte auch absolut ausrißfrei an der Oberfläche. Eine Winkelverstellung sollte unbedingt dran sein. Auf einen Laser oder sonstiges kann ich verzichten, denn die Säge fährt ja auf Schienen.;-))
Das Kabel sollte ausreichend lange sein, und ein Absaugung darf auch nicht fehlen. Die Absaugung ist schon sehr wichtig für ein sauberes Arbeiten. Ich habe mich bei meiner Säge für eine Tauchsäge entschieden, da man viel zügiger arbeiten kann. Mann kann die Säge sofort nach dem Schnitt von der Schiene heben, und muß nicht erst warten bis das Sägeblatt still steht. Ebenso ist ein sofortiges sicheres Abstellen der Säge auf dem Tisch möglich, da ja kein Sägeblatt unten rausschaut. Einen Paralellanschlag finde ich für meine Zwecke nicht so Sinnvoll. Ach noch etwas. Eine einfache schnelle Verstellung für die Schnitttiefe, und eine Einstellmöglichkeit für das Spiel auf der Schiene ist auch noch sehr wichtig. So ich denke mal das reicht, und hoffe etwas weiter geholfen zu haben

 

Geändert von fuffy1963 (03.12.2014 um 09:11 Uhr)
Woody  
Ich besitze eine schon in die Jahre gekommene HKS von Skil, mit der ich aber nach wie vor noch sehr zufrieden bin. Zwar wird sie nun nicht mehr so häufig verwendet, da ich sehr viele Sachen doch mit der TKS zusägen kann. Aber für überlange Bretter oder Platten in Verbindung mit einer 1m-Führungsschiene und selbstgebauter Platte dazu, kommt sie nach wie vor zum Einsatz. Letztens hab ich auch Laminatbretter der Länge nach damit abgeschnitten.

Einziges wirkliches Manko dieser HKS ist das extrem kurze Kabel (glaublich nicht mal 75cm oder so), aber ich hab mich schon daran gewöhnt und hantiere dementsprechend.

Wie fuffy schon erwähnt, ist eine Absaugung für einen halbwegs sauberen Arbeitsbereich nicht schlecht. Ich verwende sie allerdings kaum, da mich der Schlauch immens behindert.

Seitenanschlag hab ich noch nie verwendet, für einen geraden Schnitt dient die Führungsschiene.

Da ich die HKS nun doch rel. wenig einsetze, ist mir die kabelgebundene Version ausreichend.

 

ja ein HKS in Verbindung mit einer Führungsschiene ist schon ein guter Ersatz für eine TKS
Als ich meine Heimwerkerleidenschaft bisschen weiter ausgebaut habe hat mir meine liebe Frau die Scheppach PL55 mit Führungsschiene geschenkt....
wie Fuffy schon geschrieben hat die Tauchsägen haben in meinen Augen auch nur Vorteile....
für mich noch ein Vorteil ich kann die Tauchtiefe genau einstellen bei einer herkömmlichen HKS sind das alles nur Schätzwerte die abgeleser werden können....
und noch ein Vorteil mit einer Führungsschiene wie der Name schon sagt wird die Säge geführt da legt du die Schiene an dein Maß und sägst einfach ...perfekter Schnitt....
egal welche Länge können immer wieder Führungsschienen mit Verbinder verschraubt werden
ja ich muß zugeben zwischen Scheppach und Festool liegen Welten....
wenn mein Sparschwein etwas fetter ist werde ich bestimmt auch zu Festoll wechseln
Ich kann jeden Heimwerker empfehlen sich eine Tauchsäge mit Führungsschiene zu kaufen es lohnt sich auf jeden Fall

 

Geändert von TroppY777 (03.12.2014 um 09:20 Uhr)
@Woody
An deiner Stelle hätte ich schon längst ein längeres Kabel dran gemacht, oder halt vom Fachmann dran machen lassen. Es gibt doch nichts schlimmeres als ein Kabel, was zu kurz ist. Und das führen des Schlauches ist halt Techniksache. Ich habe den Schlauch der Absaugung bei mein neuen Werkbank an die Decke gehängt, und dann nur soviel Schlauch frei gegeben, wie ich unbedingt brauche. Da ist dann nichts mehr im Weg

 

Also ich verwende keine Führungsschiene, nehme einfach eine lange Latte, die ich mit Zwingen fixiere.... Absaugung ist gut, jedoch bei einem Akkugerät sehr hinderlich, und ein langes Kabel ist gerade bei einer Handkreissäge wichtig, damit man doch 2 m Platten schneiden kann. Habe die PKS 55A, und die PKS 18Li, reicht eigentlich für das meiste.
Zumindest erreiche ich mit diesen Sägen genauere Schnitte als mit meiner Billigsdorfer Aldi Tischkreissäge

 

Woody  
Ja fuffy, das längere Kabel hab ich mir auch schon oft überlegt. Aber da ich erst seit kurzem einen Elektriker in meinem Freundeskreis habe, wird das erst in der nächsten Zeit passieren. Von solchen Sachen lass ich lieber die Finger

Aufgrund der Platzverhältnisse in meinen Werkstatträumen säge ich die großen Platten (meistens OSB-Trümmer) ohnehin auf Böcken im Garten. Da ist eine Absaugung eh nicht notwendig. Sägespäne sollen ja ein guter Dünger sein

 

Was sagt denn nix? Das krieg ich doch nebenbei zusammen

 

Meine HKS, eine Skil Orca, wird eigentlich nicht so oft genutzt, das wird sich aber ändern. Eine Führungsschiene finde ich für gerade Schnitte wichtig, dafür habe ich mir einen Adapter gebaut. Da die HKS ja gerade für den mobilen Einsatz gut geeignet ist, sollte das Kabel min. 3m , besser länger, und flexibel (Gummischlauchkabel) sein. Eine Möglichkeit zum Absaugen ist auch wichtig. Mit einer Akku Säge kann ich mich nicht so recht anfreunden, ich fürchte das da die Kraft fehlt. Wenn ich mir nochmals eine HKS kaufen müsste würde ich mir eine Tauchkreissäge wie z.B. Dewalt DWS520, Bosch GKT 55 GCE oder Makita SP 6000K um nur einige zu nennen, das diese viel dichter an der Wand sägen können und auch die Absaugung durch die Kapselung des Sägeblatt wesentlich besser ist

 

Hab für meine PKS 55 eine Führungsschiene,aber selten im gebrauch.Fürs "Grobe"hab ich noch eine grosse Skill,mit "Brennholz"Sägeblatt.
Der Spänefang an der PKS ist richtig gut,nur etwas klein,bei längeren schnitten muss dann halt der Staubsauger ran.

 

Woody  
Zitat von Hoizbastla
Was sagt denn nix? Das krieg ich doch nebenbei zusammen
Jo mei, du machst doch eh schon so viel für mich und hast sowenig Zeit

 

Ich hab mir aufgrund positiver Rezesionen eine Einhell gekauft. Das war ein großer Fehler. Das Teil ist für mich überhaupt nicht zu gebrauchen, egal ob mit oder ohne "Führungsschiene". Letztere ist aus Kunststoff und zweiteilig. Unbrauchbar. Die Säge wackelt wie ein Kuhschweif darauf. Leider ist das ohen Schiene nicht viel besser.
Ich hab da mal ein paar Videos davon gemacht.

Ich frage mich halt ob es unbedingt eine Festool, Bosch Blau, Makita,... sein muss?! So ein Teil kostet gut und gerne 500,- aufwärts. Für mich wär die Hälfte akzeptabel (mit 1,5m Schiene).
Also wenn hier wer einen Gehimtip hat, wäre ich sehr dankbar.

 

Zitat von stiffler2244
Ich frage mich halt ob es unbedingt eine Festool, Bosch Blau, Makita,... sein muss?! So ein Teil kostet gut und gerne 500,- aufwärts. Für mich wär die Hälfte akzeptabel (mit 1,5m Schiene).
Also wenn hier wer einen Gehimtip hat, wäre ich sehr dankbar.
Ich habe mir eine Säge OHNE Führungsschiene gekauft und dann einen Adapter für meine Führungsschiene von YouTool aus Siebdruckplatte angefertigt, für mich eine sehr gute und kostengünstige Lösung, zumal ich auch noch Adapter für die Oberfräse und die Stichsäge angefertigt habe

 

@ stiffler2244 hab mir die Scheppach PL55 gekauft die kostet ca 1/4 davon ...
die Tauchsäge bekommst du im Bauhaus für 99,- und die Führungsschiene für 49,-
die Säge kannst du gut auf der Führungsschiene einstellen da wackelt nix
leider habe ich keine Verbinder für die große Führungsschiene gefunden ich glaube die gibt es nur online ( im Bauhaus gibt es unterschiedliche Tauchsägen und Führungsschienen von Scheppach)
gegen eine Makita oder gar Festool hat diese Säge keine Chance......
Aber dennoch bin ich mit dieser Säge zufrieden und ich denke die Tauchsäge reicht für den normalen Heimwerker völlig aus

lg TroppY

 

@cyberman: Die sieht ja sehr interessant aus, vor allem zu den Preis.

@TroppY777: Mit der PL55 habe ich auch schon geliebäugelt, allerdings habe ich da Angst, dass mich mit Dieser das selbe Schicksal ereilt wie das mit der Einhell. Denn meist ists ja so: wer billig kauft, kauft doppelt. und das will ich verhindern ;-)

 

Hab ne Flex handkreissäge cs 3455 a (Baugleich Protool CSP 55) und eine Festool TS 55 REBQ.
Also die Sache mit der Netzkabellänge wurde schon erwähnt.
Ideal finde ich wechselbare, verschieden lange Netzkabel welche an der kompletten Produktpalette passen. Solche Systeme hab ich von Kress, Milwaukee und Festool, wenn alle dasselbe hätten wär schon Klasse.
Ob die Grundplatte nun aus Blech oder Aluguss ist, ist mir eigentlich egal wenn,
die Parallelität Sägeblatt zur Grundplattenkante beidseitig stimmt.
Es gab damit ja sogar bei Bosch Probleme, meine Flex cs 3455 hat da auch Abweichung.
Ansonsten sollten beide seitlichen Grundplattenkanten hoch genug für eine Anschlagsschiene sein, Dewalt hat da bei einigen Modellen unpraktisch flach auslaufende Grundplatten.
Da der Motor ja über ein Zahnrad auf das Sägeblatt übertragen wird, sollte er auch hoch genug sein das er nicht auf einer Wasserwaage/Richtscheit/Dachlatte schleift, wenn so eine als Anschlag genommen wird, hab ich schonmal erlebt, hab leider das Modell und den Hersteller vergessen, ist schon ewig her.
Nuten in der Grundplatte für die verschiedenen Führungsschienensysteme gehören auch als selbstverständlich dazu.
Ein Parallelanschlag mit stimmender Skala wär gut, mit 2 Aufnahmen sogar noch besser.
Bei Winkelverstellung/Schnittiefenverstllung wär ne passende Skala auch gut.
Ob die Hinterschnittfunktion gebraucht wird, weiß ich nicht.
Der Sägespanauswurf sollte nicht über die Grundplattenkante herausstehen, es sollte daran ein drehbarer Winkel montierbar sein, sowie Verschließbar und nach innen versetzbar, wenn man an einer Kante bzw Wand sägt, oder alternativ, generell hinten oder vorne absaugen, wobei das dann die Arbeitslänge beeinflussen kann.
Ich persönlich bin absolut für einen Spaltkeil, jdoch federnd oder demontierbar und würde keine Handkreisäge/Tauchsäge ohne kaufen.
Achso, und der Sägeblattdurchmesser sollte Handelsüblich sein, ich bekomm bei 160mm fast 4mal soviele Treffer wie bei 165mm, am besten wär es wenn beide passen mit ner verschiebbaren Tiefenskala.
Licht wär nicht schlecht, Laser auch nicht, beides abschaltbar, ne Blasfunktion für freie Schnittfläche wär auch mal etwas.
Ein integrierter Spänesammelbehälter wäre sicherlich viel zu schnell voll.
Mehr fällt mir erstmal nicht ein.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht