Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Handkreissäge nachschärfen

10.02.2010, 13:56
Wie kann ich denn eine Handkreissäge nachschärfen?
 
Handkreissäge, Schärfen Handkreissäge, Schärfen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Am besten du gibst das Sägeblatt zu einem Schärfdienst. Gibt es einen bei dir in der Nähe?

 

Das schärfen bei einem Profi ist nicht ganz billig. Pauschal kann man die Frage so eigentlich nicht beantworten, da es Sägeblätter von ein paar €uro fuffzich bis mehreren hundert €uro gibt.
Ausschlaggebend ist, meiner Meinung nach, der Wert und Zustand des Sägeblattes das Du schleifen willst (vom selber machen rate ich übrigens ab). Hast Du eine "normale" Heimhandwerker Handsäge im "normalen" Hausgebrauch, ist der Kauf eines neuen Blattes durchaus angebracht.
Nur bei qualitativ sehr hochwertigen und gut erhaltenen Sägeblättern ab 150€ würde ich ein nachschleifen in Betracht ziehen. Wenn ich es richtig im Kopf habe, kostet das schleifen beim Profi ab 70€ aufwärts. Für das Geld bekommt man z.B. bei Westfalia oder im Baumarkt schon recht gute Sägeblätter, die für den Hobbyhandwerker völlig ausreichend sind.

 

Geändert von bonsaijogi (13.02.2010 um 18:25 Uhr)
Brutus  
Hallo Andreas, schau bitte auch al in diesen Thread, vielleicht findest du hier auch etwas.
Schärfen einer Tischkreissäge

 

Die zahnoberflächen sind meistens wärme gehärtet und wenn man diese fläche angreift, zum beispiel durch schleifen, macht man sie kaputt! am besten das geld fürs schleifen sparen und ein neues sägeblatt kaufen

 

Zitat von caad10
Die zahnoberflächen sind meistens wärme gehärtet und wenn man diese fläche angreift, zum beispiel durch schleifen, macht man sie kaputt! am besten das geld fürs schleifen sparen und ein neues sägeblatt kaufen
Also willst du damit sagen das ich jedes mal meine Hartmetallsägeblätter für 60 euro wegwerfern soll wenn die stumpf sind und mir die 11 euro fürs schärfen sparen soll........ das ist doch blödsinn! Wenn du das Sägeblatt zu einem anständigen Schärfdienst gibst ist es die beste Lösung es sei denn das schärfen steht nicht mehr im verhältniss was das Sägeblatt wert ist.

 

Auf jeden Fall zum Schärfedienst bringen und ein paar Euro investieren; besser so als später ein defektes Blatt zu haben.

 

Zitat von Holzwurm8686
Also willst du damit sagen das ich jedes mal meine Hartmetallsägeblätter für 60 euro wegwerfern soll wenn die stumpf sind und mir die 11 euro fürs schärfen sparen soll........ das ist doch blödsinn! Wenn du das Sägeblatt zu einem anständigen Schärfdienst gibst ist es die beste Lösung es sei denn das schärfen steht nicht mehr im verhältniss was das Sägeblatt wert ist.
Ich weiß ja nicht was du mit deinem werkzeug machst aber ich gebrauche es jeden tag und habe die erfahrung gemacht das ein nachgeschliffenes blatt recht schnell wieder stumpf wird, will sagen: das es für mich nicht in der realation steht 11€ fürs schärfen auszugeben wenn es nach zwei wochen wieder stumpf ist, denn bezahle ich lieber 60€ und das hält dan für über ein jahr!

 

Und zum spaß noch...

Der Stümper schafft mit stumpfer Säge,
wo schärfen doch viel näher läge.

 

Zitat von caad10
Ich weiß ja nicht was du mit deinem werkzeug machst aber ich gebrauche es jeden tag und habe die erfahrung gemacht das ein nachgeschliffenes blatt recht schnell wieder stumpf wird, will sagen: das es für mich nicht in der realation steht 11€ fürs schärfen auszugeben wenn es nach zwei wochen wieder stumpf ist, denn bezahle ich lieber 60€ und das hält dan für über ein jahr!
Dann würd ich vielleicht mal den Schärfdienst wechseln..... Ich weiß ja nicht wie oft du deine Säge benutzt aber mit einem neuen Sägblatt komm ich nicht 1 jahr aus da ich meine Säge bestimm 4 mal die woch im Einsatz hab

 

ich benutze sie jeden tag! was sägst du denn? ich hauptsächlich weichere holzarten und für alu nehme ich ein altes blatt das ich zum auch zum schärfen gebe!
Mein rat war auch so gemeint das man ruhig mal 50-60€ ausgeben kann wenn es nur ein mal im jahr ist!
Was für sägeblätter benutzt du? wenn vom baumark, kann es ja auch sein das die quali nicht ganz oben steht sondern nur an zweiter stelle?!
keine ahnung... ich habe so die besten erfahrungen gemacht und deshalb diesen tip gegeben! Schließlich sind diese foren ja da um die meinung mehrerer personen zu bekommen!

 

Ja klar find auch super wenn alle ihre Meinung dazu beitragen. Ich benutze nur Mafell Blätter (widia) also ein 160er Sägeblatt kostet 60 euro das 230 kostet nur 45 euro hat weniger Zähne. Baumarktsägeblätter kauf ich gar nicht hab nur schlechte erfahrung damit gemacht. Ich schneid öfter OSB und Spanplatten und das ist ja Gift für jedes Sägeblatt und deswegen hab ich auch mehr bedarf beim schärfen.

 

@Caad10

Also ich hab mich jetzt mal ein bisschen schlau gemacht was das Sägeblatt schärfen betrifft und zwar was du sagt das die Sägeblätter nach dem ersten mal schärfen schneller wieder stumpf werd, kann nicht sein weil die Blätter vom Werk aus auch erst gehärtet werden und dann erst geschärft werden. Es liegt am Schärfdienst weil wenn der den Anschleifwinkel verändert kann es passieren das die Blätter wensentlich schneller wieder stumpf werden.

 

Brutus  
Habe selbst mal bei einem Schärfdienst gearbeitet und da werden, wenn alles richtig läuft, erst mal am besterhaltensten Zahn die Winkel überprüft sprich nachgemessen und es wird falls vorhanden in Unterlagen des Herstellers nachgesehen welche Winkel für welches Sägeblatt gelten, sind ja mehrere Winkel zu beachten, muss ich ja nicht weiter erläutern. Danach wird dann die Maschine eingerichtet über die verschiedensten Einstellräder, da kann nur mit Absicht oder durch Schluderei was verkehrt eingestellt werden. Ist da Sägeblatt goß genug besteht es häufig aus einzelnen Segmenten an denen mehr ode weniger Einzelzähne sind, diese werden am Sägeblatt mit Senknieten befestigt. Wenn das Sägeblatt also falsch geschliffen wurde, dann hoft man auf baldiges Wiedererscheinen des Kunden. Es ist aber auch durchaus möglich mit der nötigen Kenntnis und ein wenig Geschick so ein Sägeblatt selbst zu schärfen, man muss nur dafür sorgen, das jeder Zahn im gleichen Winkel an den Schleifstein geführt wird, es ist möglich sich dafür eine Vorrichtung zu bauen, welche aber meist nur für eine Sorte Sägeblätter verwendbar ist. Einem Laien rate ich aber von dieser Methode ab. Übrigens, wenn beim Schärfdienst nicht aufgepasst wird dann kann beim Nachschleifen so ein Zahn schon mal blau anlaufen und seine Härte verlieren. Er wird dann sehr schnell stupf und das zieht das Stumpfwerden der anderen Zähne nach sich.

 

Da ich bis vor kurzem noch gewerblich mit der Tischkreissäge gearbeitet habe und Spanplatten Zuschnitte in der Größenordnung 500 bis 700 Stück zugeschnitten habe sind die Sägeblätter öfters zum Schärfen gekommen. Beim guten Schärfdienst ist das Geld gut angelegt. Allerdiengs nach 6 bis 7 mal werden die Zähne zu klein und das Blatt ist nicht mehr zu gebrauchen.

 

Zitat von bonsaijogi
Das schärfen bei einem Profi ist nicht ganz billig. Pauschal kann man die Frage so eigentlich nicht beantworten, da es Sägeblätter von ein paar €uro fuffzich bis mehreren hundert €uro gibt.
Ausschlaggebend ist, meiner Meinung nach, der Wert und Zustand des Sägeblattes das Du schleifen willst (vom selber machen rate ich übrigens ab). Hast Du eine "normale" Heimhandwerker Handsäge im "normalen" Hausgebrauch, ist der Kauf eines neuen Blattes durchaus angebracht.
Nur bei qualitativ sehr hochwertigen und gut erhaltenen Sägeblättern ab 150€ würde ich ein nachschleifen in Betracht ziehen. Wenn ich es richtig im Kopf habe, kostet das schleifen beim Profi ab 70€ aufwärts. Für das Geld bekommt man z.B. bei Westfalia oder im Baumarkt schon recht gute Sägeblätter, die für den Hobbyhandwerker völlig ausreichend sind.
Du kannst das Sägeblatt auch bei Bayerwald Sägeblatt Särfen lassen ich habe meine Sägeblätter aus der Schreinerei immer da beim schärfen.
oder bei JJW

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht