Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Handhabe bei Eiche-Parkettboden mit Fußbodenheizung

19.02.2014, 16:06
Hallo
Da meine wohnung eine fußbodenheizung und ein eiche parkettboden hat, beschäftigen mich nun zwei fragen!:

1. Kann ich für kratzer, statt der mittelmäßigen holzpaste, auch die wachsstifte (parkettapotheke) nehmen?

2. um weitere schäden zu verhindern, möchte ich gern einen schutz auftragen. Welches schutzmittel (wachs, lasur) ist bez. Der Fußboden heizung dafür geeignet?!?
 
Fußbodenheizung, Kratzer, Parkettboden, Schutz Fußbodenheizung, Kratzer, Parkettboden, Schutz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Hallo Kathi,

ich habe die gleiche Kombi in unserer Wohnung, daher mal meine Sicht der Dinge:

1. Kratzer würde ich nur ausbessern, wenn sie wirklich tief und groß sind. Du bekommst in einen Holzboden immer Macken/Gebrauchsspuren rein, einfach hinnehmen und als charakterbildend (für den Boden) ansehen. Diese ganze Ausbessere sieht nur selten wirklich gut aus.

2. Die Fußbodenheizung hat auf die Behandlung des Holzes einen geringeren Einfluss als die bisherige Behandlung. Sprich: Wie ist Dein Boden bisher behandelt worden? Ist er geölt? Dann musst Du ihn ölen, falls erforderlich. Ist er lackiert? Dann kannst Du ihn nicht mehr wachsen oder ölen. Etc pp.

Ich würde mir wegen des Bodens erstmal nicht zu viel Sorgen machen. Filzgleiter unter alle Möbel, nichts scharfkantiges ohne Unterlage abstellen, keine dauerfeuchten Stellen zulassen (Blumentöpfe z.B), keine High-Heels mit Pfennigabsätzen und keine harten Sachen rumschmeissen und schon verhinderst Du das Schlimmste.
Und etwas Gelassenheit mit kleinen Macken (siehe oben)

Gruß

Moritz

 

Moritz hat Recht, insbes. bzgl. der Frage geölt oder lackiert. Sollte der Boden "UV-geölt" sein, hat es für Dich die gleichen Auswirkungen wie lackiert. Es ist dann ein Lack mit Öl-Anteilen, der unter ultraviolettem Licht gehärtet wurde und letztendlich die gleichen (oder ähnliche) Eigenschaften wie Lack hat.

Bei Lack hättest Du nur die Alternative des (kompletten) Abschleifens. DAS würde ich mir dann wirklich mal überlegen....

 

Janinez  
Wenn es eine Mietwohnung ist, gehören kleinere Kratzer zum normalen Wohnen, erst bei größeren oder sehr sehr vielen mußt du tätig werden, Wenn sie Dich wirklich stören, würde ich an einer nicht so sichtbaren Stelle mal das Wachs ausprobieren, dann siehst Du ja, ob es auffällt

 

Hallo
Danke für die Tips.
Muß dazu aber folgendes sagen!:

Zitat von MoritzLange
1. Kratzer würde ich nur ausbessern, wenn sie wirklich tief und groß sind.
2. Die Fußbodenheizung hat auf die Behandlung des Holzes einen geringeren Einfluss als
zu Punkt 1: es geht mir ja nur um die großen + tiefen Kratzer...

zu Punkt 2: Ähm also dass verwirrt mich nun...
habe gerade in einem Parkett Ratgeber gelesen, dass man bei Fußbodenheizung nur aushärtende öle nehmen soll und daher z.b. Hartwachsöl eher ungeeignet wäre!?


@ alle / andere Antworter

ich nehme mal an, dass der Boden nur geölt oder sehr dünn Versiegelt wurde...
100% sicher bin ich mir da aber nicht; aber ev. gibt es ja ein trick das herauszufinden
( vermieter= keine Info) oder vielleicht hilft Euch ev. ein Bild !?

Denn das Ganze einfach so lassen, hinnehmen und akzeptieren
möchte ich ehrlich gesagt nicht...
Da

  1. der Boden trotz aller Vorsicht total anfällig für Schäden wie Kratzer ist und daher jetzt schon, nach ca. Monaten Mietdauer, einige unschöne Stellen hat ( vielleicht,weil die damit beauftragte Firma nur billig ware + mittel verwendet hat !?)
  2. Haus ( + boden) erst 3 Jahre alt ist und ich schonmal daher das Ganze möglichst gut pflegen + erhalten möchte.


Von daher also, bleibt die Frage :


  1. was kann ich nachdem wischen (nebelfeucht) als Schutz am bestena uftragen oder was wäre, grundsätzlich gesehen, das Beste.. Bohnerwachs,Öl, Versieglung etc.!?
  2. kann man für die bereits tiefen schäden, nun Parkettapotheke nehmen oder härtet dass ev. auf fußbodenheizung auch nicht richtig aus!?
Habe es Ja mal bereits mit Holzpaste versucht, aber das war recht auffällig und hielt leider auch nur sehr kurz ( nach ca. 2 Monaten wider "abgetragen")

 

Geändert von Kathi1982 (20.02.2014 um 17:37 Uhr)
die Oberflächentemperatur von Parkettböden, die beheizt sind, sollte max 28°C betragen,
daher würde es kein Problem sein, diverse Ausbesserung vorzunehmen, aber
ob das Mittel gut hält, ist durch die "vorherige" Oberflächenbehandlung bestimmt !
also hilft nur Probieren, gemäss dem alten Spruch....Versuch macht kluch !!
Gruss....
Nachtrag...div. Trampelpfade mit Läufern ( + Antirutschunterlage ) belegen, diese
werden auch warm !

 

Geändert von Hazett (20.02.2014 um 17:52 Uhr)
Zitat von Hazett
die Oberflächentemperatur von Parkettböden, die beheizt sind, sollte max 28°C betragen,
daher würde es kein Problem sein, hilft aber nur Probieren, gemäss dem alten Spruch....Versuch macht kluch !!
!
Hi
danke für den Tip... da hilft wohl dann wirklich probieren; obwohl ich mich anch wie vor farge Was zur langlebigen Auskittung das beste wäre..
hörte dass es außer wachs und holzpaste noch weitere mittel und möglichkeiten wie z.b. schellack gibt !?!?

Und was das thema pflege / schutzmittel angeht, sind wir ja auch nicht wirklich weiter.

Eventuell noch weitere und ev. genauere Tips!?

 

hoffe, dass andere User Dir noch weitere Ratschläge geben können, aber für
genauere Tips muss man das Parkett anschauen können !
Gruss....

 

Zitat von Hazett
für genauere Tips muss man das Parkett anschauen können !
Gruss....

ich meinte doch, ganz allgemein gesehen .. auch wenn, wie gesagt, mein Parkett vermutlich versiegelt wurde- für wachs / öl ist die oberfläche zu hart und matt

 

Ohne jetzt zu klug*******erisch klingen zu wollen: Wie Du das Parkett jetzt behandeln kannst/sollst, hängt nur von der bisherigen Versiegelung ab, unabhängig von der Fussbodenheizung.
Sprich: Ein lackiertes Parkett kannst Du nicht ölen oder wachsen.
Ein gewachstes Parket tut sich mit Ölen schwer, andersrum würde es gehen.

Wenn Dir niemand sagen kann, wie das Parkett bisher behandelt wurde, hilft es nur einen Profi zu Hilfe zu holen, der das ganze genauer anschauen kann. Der kann Dir dann auch entsprechende Pflegetips geben.
Vielleicht hilft dem einen oder anderen auch ein Bild des Boden und vor allem der Schäden, um entsprechende Hilfeleistung geben zu können.

 

Nun, Holzböden und Fußbodenheizung ist so 'ne Sache - meines Erachtens nicht wirklich sinnvoll, da die Fußbodenheizung viel Energie "verpulvern" muss um den schlechten Wärmeleiter Holz aufzuheizen. Aber das ist ja nicht die Frage...

Das wichtigste wurde schon gesagt. Kleiner Tipp zur Beseitigung kleiner Kratzer: Eine Walnuss halbieren und den Kratzer damit einreiben. Das Nuss (bzw. ihr Öl) "heilt" den Kratzer und lässt die Beschädigung der Oberfläche verschwinden. Geht natürlich nur bei kleinen oberflächlichen Kratzern. Aber dort sehr wirkungsvoll.

 

@moritzlange
keine sorge, du klangst nicht klug****... hast ja sehr " bedacht" geschrieben !
Das vieles von der bisherigen bzw. ursprünglichen Versieglung oder Behandlung abhängt, habe ich ja schon verstanden...
nur wie soll ich denn Bitte herausfinden, was nun genau auf dem parkett drauf ist !? Vermieter beauftragte ja eine Firma damit - womit also nur die holz+ parkettart bekannt ist

@mopsente
Ja, ich finde das mit dem Parkettboden auch sehr "unbedacht" ! Vorallem wenn man bedenkt, dass diese wohnungen, vor 3 Jahren, ja eigentlich für Behinderte (Stadtprojekt) erbaut wurden..... Ev. rollstuhl (reifendreck) und Parkett !?!
Ne du, da hätte man docheigentlich besser die ev. etwas teuereren fließen oder geeignetes Linoleum nehmen sollen....
Aber was soll`s; als mieter kann man sich sowas ja schlecht aussuchen, ändern oder mitbestimmen

 

Geändert von Kathi1982 (25.02.2014 um 17:12 Uhr)
Zitat von Kathi1982
nur wie soll ich denn Bitte herausfinden, was nun genau auf dem parkett drauf ist !? Vermieter beauftragte ja eine Firma damit - womit also nur die holz+ parkettart bekannt ist
Vielleicht kann Dir der Vermieter die Firma nennen, die das Parkett verlegt hat, die sollten eigentlich weiterhelfen können. Evtl steht sogar auf der Rechnung/Auftrag die genaue Versiegelung drin. Wenn das Haus von 2009 ist, ist ja noch Gewährleistung drauf, also sollte der Vermieter die Unterlagen noch haben.
Viele Grüße

Moritz

 

@ moritzlange
Danke für den Tip. Klar ist die Nachfrage beim vermieter ein versuch wert, aber ehrlich gesagt bezweifle ich ja jetzt schon das das etwas bringt...
zum einen
weil die wohnbaugesellschaft schon auf normale Fragen / Probleme ( z.b.steckdose ohne oder fehlerhafte Funktion) kaum reagiert und zum anderen
weil die wohnbau ständig mit anderen firmen zusammenarbeitet!
Sprich: je nach ausschreibung etc. kommt es aufgrund Dauer / Kosten etc. auch schonmal vor, das eich während eines laufenden Auftrags mehrere Firmen "abgelöst" haben

@ alle
eine Sache ist jedoch etwas seltsam !?: laut einem Parkettfachhandel soll es
Ja doch z.B. ein Wachs Pflegemittel geben, das sowohl für gewachste als auch versiegelte holzböden geeignet sein soll !? Wenn so ein "kombimittel" auch gut ist, wäre sowas doch ev. eine gute Kompromisslösung!?

..... wobei.......
ich mir ja jetzt ziehmlich sicher bin, das der parkettboden dünn mit Lack versiegelt wurde!
Denn beim putzen ( z.b. nasse fleckenbehandlung) etc. bilden sich keine typischen wachs / ölflecken
und
der boden ist, wie gesagt, matt und fühlt sich viel härter (lack mässig) an wie z.b.
der "nur" wachs evrsiegelte Dielenboden in meiner alten Wohnung 1ß

anbei für ev. interessierte auch mal ein bild
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20140223_154553.jpg
Hits:	0
Größe:	195,4 KB
ID:	24935  

 

Geändert von Kathi1982 (26.02.2014 um 11:06 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht