Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hallo! Ich bin neu!

08.01.2010, 07:55
Hallo zusammen!
Ich habe dieses Forum mit seinen tollen Ideen entdeckt, und mich gleich mal angemeldet! (Leider weiß ich nicht, ob dieses Thema am richtigen Ort steht...)
ICh werde mit meinem Freund dieses JAhr ein altes Haus (1926) renovieren und kann von daher viele Ideen gebrauchen!
Im Internet habe ich schon viele Dinge gesucht, aber nicht gefunden?!?!?!
Ich möchte veruschen, manche Elemente dem Jahrgang des Hauses anzupassen...Naja, zumindest Ideen aus dieser Zeit verwenden...WErde allerdings nicht fündig, wie es damals aussah.
Auch ist ein Stall dabei, den ich eventuell als LAgerraum verwenden möchte. Aber wie bekomme ich die Wände frei von dem Urin der Tiere? Auch der Speicher müsste geeinigt werden, da er Öffnungen nach draußen hat und somit hier sicher auch tiere waren und ihren Dreck hinterlassen haben. Erstmal solle er auch wirklich nur als Speicher dienen. Alles sollte noch dazu selbst gemacht werden und nicht so teuer werden. Also, eventuelle Gerätschaften leihen und so.
Ja...Ansonsten steht dort viel an...Abriss, Trockenbau, neue Heizung, neue Strom- und Wasserleitungen, Dämmung vom Dach, Laminat, Decken, ein Anbau wird gemacht... Ja, so einiges... )
Da ich mir optisch das Ergebnis noch nicht so gut vorstellen kann, hab ich mir die homeplaner, die hier vorgestellt wurden schon angeguckt, muss mich aber noch in Ruhe damit befassen.
Jetzt hab ich doch so viel geschrieben...Hoffe, das geht hier so. Wennn der Beitrag falsch steht: Sorry!
LG und einen schönen Freitag!
Steffi
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
5 Antworten
Hi Steffi!

Ihr wollt alles selber machen? Finde ich erstmal gut, wir haben unser Haus komplett in Eigenleistung gebaut. Als erstes musst Du Dich aber damit abfinden, dass alles doppelt so lange dauern wird wie geplant. Man denkt sich einfach ach das mache ich diesen Monat, das den nächsten.... Das wird meist nichts. Irgendwann hat man auch mal die Schn... voll und alles bleibt ne Weile liegen. Den Stall würde ich erstmal vergessen, der hat Zeit. Eventuell leer und sauber machen, Du brauchst viel Platz für Geräte und Material. Aber mehr erstmal nicht. Es ist besser man fängt nicht zuviel auf einmal an. Konzentriert Euch zum Anfang auf das Haus.
Ansonsten wünsche ich natürlich viel Spaß beim Ausbau. Es gibt nichts schöneres als in seinem Haus zu sitzen und zu sagen: Das ist ****, das hab alles ich gemacht. Da schwillt jede Hühnerbrust.

Gruß Ricc

 

Susanne  
Hallo rotezora,
herzlich willkommen auf 1-2-do.com!
Hier wirst Du sicherlich fündig, was Inspiration, Ideen und Informationen angeht!
Wie Ricc schon sagt: Grundsätzlich dauert alles immer länger – und wird teurer – als geplant. Vielleicht hilft Dir ja der Austausch mit erfahrenen Häusle-(aus-)bauern auf 1-2-do.com, Zeit und Geld zu sparen.
Halte uns auf dem Laufenden über Euer schönes Projekt - ich freue mich auf Deine Fragen und Berichte!

Herzliche Grüsse,
Susanne
Redaktion 1-2-do.com

 

Hallo!
Danke für die Antworten!
Ich denke mir das, dass es länger dauert als geplant und bestimmt auch teurer wird.
Aber das mit dem teurer hält sich allerdings hoffentlich in Grenzen, da wir eine Rechnung von einem Bauleiter haben. Und der rechnet alles mit Handwerkern! Von daher müsste es aufgehen. Die Preise, die er für Fliesen, Decken und ähnliches gerechnet hat sind auch höher as das, was uns gefällt! :0)
Aber trotz allem nochmal zu dem Stall und dem Speicher...kennt sich jemand aus, wie man das sauber kriegt??? Braucht ihr Bilder dazu? Soll ich das in ein neues Thema schreiben? Fragen über Fragen... Und wos grad so schön ist mit Fragen: Hat jemand ne IDee, wo ich im Internet gucken kann, mit so Landhausstil und auch etwas jahrgangsgerecht? So ein paar Ideen hätte ich schon gerne, wie damals die Häuser ausgesehen haben könnten.
Naja... Bin schon ganz aufgeregt! Hoffe, im Februar kann es losgehen! )
LG
Steffi

 

Hallo, liebe Steffi hier noch einmal einige Hinweise zu deinem Problem. Zunächst ist es wichtig zu prüfen, ob das Bauwerk trocken ist und keine neue Feuchtigkeit eindringen kann. Insgesamt ist es schwer aus der Ferne Rezepte zu geben, aber ich möchte es mit einigen Grundaussagen versuchen. Es besteht die Möglichkeit die Wände folgendermaßen zu reinigen: 1. Wenn (noch) vorhanden müsste unbedingt der alte Putz abgeschlagen werden. 2. Dann solltet ihr die Wände gründlich mit einem Strahlbesen oder gegebenenfalls mit einem Druckluft-Reinigungsgerät scharf behandeln. 3. Jetzt müssen die Wände entweder gut austrocknen oder in Ruhe gelassen werden, um eventuell auftretende Ausblühungen von Salzen zu beobachten. Sollte sich ein weißer Belag zeigen, den Reinigungsprozess wiederholen und anschließend mit einem 2-lagigen Sanierputz behandeln. Sollte allerdings nach etwa einem halben Jahr immer noch nichts auftreten, ist es vielleicht besser einen einlagigen Gipsputz zu verwenden. Auch der kann nach ein bis zwei Jahren wieder Spuren aufweisen, dann muss man eben örtlich da noch einmal ran. Es ist zwar möglich, sich ein Gutachten über den Salzgehalt des Mauerwerks einzuholen, doch leider sehen die alle so gleich aus, dass der Erkenntnisgewinn nicht überschätzt werden darf. Den Fußboden könnt ihr natürlich zunächst auch scharf reinigen (wie oben). Hier ist sicher nur zu beachten, dass alles was abgetragen wird auch wieder aufgebaut werden muss. Also, wenn es einen Lehmfußboden gibt, kann der runter, aber man muss wieder etwas auffüllen. So liebe Steffi, soweit erste Ideen nach deiner Ferndiagnose. Gruß Petra

 

Ekaat  
Hallo, Steffi,
Ach, was habe ich den Leuten Löcher in die Bäuche gefragt, als ich daran ging, ein Alt-Bremer Reihenhaus von 1890 zu sanieren (bewohnbar zu machen)! Dort mußte 'ne Heizung rein, die Elektrik wurde ersetzt, die Bleiwasserleitungen haben DM 200,00 beim Schrotthändler gebracht, habe säckeweise Zement und Mörtel angerührt und Erfahrung im Abbeizen von Türen (mit Profilen) gesammelt. Das Wichtigste ist die Planung: Immer eine Verzweigung der Heizungsrohre mehr, einen Wasseranschluß vorsehen, wo er (noch) nicht gebraucht wird und Steckdosen en gros! Telefonkabel und Antenne nicht vergessen. Auch dahin, wo man sie nicht zu benötigen glaubt. Hinterher Wände aufhacken ist böse! Bei der Gelegenheit fällt mir ein, wie ich eine Wand zur Garage durchbohrt habe, die gesamt 50cm dick war. Näheres in »Projekte«
Gruß
Ekaat+++

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht