Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hallo an alle ich hab ein problem an mein lehm-Haus

27.08.2013, 20:23
Hallo an alle ich hab ein problem an mein lehm-Haus
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
10 Antworten
Und zwar will ich eine ständerwand vor denn lehm setzten wei ich die wand nicht verputzen kann da ich sonst noch mehr zerstören würde als putz auf bringe.
so mein problem der lehm ist ja sehr bröselig und ich will den irgend wie stabilisieren wie kann ich das am besten machen?
gruß Nico

 

Was spricht denn gegen einen Lehmputz?

 

Lehm ist der beste Putz den es überhaupt gibt.....
einfach bisschen mit Wasser anrühren und du kannst den Lehm immer wieder benutzen......

Lehmputz besteht aus Ton, Sand und Schluff (Feinstsande). Er härtet durch die besonderen strukturellen Eigenschaften des Tons allein durch Verdunstung von Wasser und haftet durch mechanische Verkrallung am Untergrund. Die feinen plättchenförmigen Tonbestandteile wirken dabei als Verbund beziehungsweise als „Klebstoff“.
Zur Verbesserung der Eigenschaften wie Verarbeitbarkeit, (Riss)festigkeit, Haftung, Abrieb- und Feuchtigkeitsbeständigkeit und Oberflächenstruktur oder zur Einfärbung von Oberputzen werden dem Lehmputz je nach Einsatzbereich verschiedene Materialien beigemischt. Dazu gehören beispielsweise Pigmente; Gesteinsmehle wie Marmormehl; Fasern wie Zellulose, gehäckseltes Stroh oder Heu, Kuh- oder Pferdedung, Tierhaare; eiweißhaltige Stoffe wie Molke, Quark, Tierblut; (hydraulische) Bindemittel wie Silikate, Kalk oder Zement.[2] [3]
In manchen Trockengebieten der Subtropen wird der Lehmputz traditionell über die gesamte Außenhaut des Hauses inklusive des Dachs gezogen. Um die Widerstandsfähigkeit gegenüber den seltenen aber oft heftigen Niederschlägen zu erhöhen, werden dem Lehm verschiedene organische (Faser)Stoffe oder heutzutage auch Zement beigemischt[4]. In manchen Regionen wird der Putz nach dem Auftrag durch Schlämmen oder Sperranstriche auf pflanzlicher Basis oder durch die Mischung mit Teer witterungsbeständiger gemacht.[5]

sei froh das du so ein guten Untergrund hast...
lg troppy

 

Geändert von TroppY777 (27.08.2013 um 20:45 Uhr)
Ja ich weiß das lehm putz einfach klasse ist aber ich hab nicht die zeit dafür der muss pro wand 14 tage ruhn und ich bin auch noch arbeiten hab nur 2 mon zeit für alles !

 

Wir hatte einige Jahre ein Lehmhaus und ich habe viel saniert. Normaler Zementputz stellt eigentlich kein Problem dar. Entweder mit sehr dünner Schlempe vorschmeißen, trocknen lassen und dann dünn putzen oder vorher Ziegeldraht aufbringen und normal putzen. Wände davor setzen, wäre etwas, was ich nie in einem Lehmhaus machen würde.

 

2 Monate nur??? bisschen wenig Zeit....wollt Ihr dann einziehen?

 

Hallo Nico,
was meinst Du genau mit Lehmhaus? Handelt es sich um ein Fachwerkhaus, bei dem die Gefache mit Lehm ausgemauert sind und die Innenwände mit Lehmputz verputzt sind?

Zementputz ist so ziemlich das Schlimmste, was Du einem Fachwerkhaus antun kannst. Der diffusionoffene Charakter der Wand geht verloren.

Dagegen kannst Du Lehm sehr gut mit einem Kalkputz verputzen. Empfehlen kann ich Dir den Kalkputz Gräfix 61 von Endress. Erst mit dem Grundputz die Unebenheiten glätten und die Wand begradigen. Dann mit dem Dünnschichtputz glätten. Wenn Du den Putz nicht glatt filzt sondern mit einem festen Schwammbrett abreibst bekommst Du eine feine,
edle Struktur auf die Wand, die Du direkt streichen kannst. Tapezieren könnte also entfallen und Du damit Zeit sparen.

Von Schäfer gibt es auch einen neuen, faserverstärkten Kalk-Renovierungsputz. Interessant, aber wohl im Handel noch nicht bekannt bzw. verfügbar.

Ich habe diesen Sommer so das Sichtfachwerk meines Hauses komplett saniert.

Viele Grüße + viel Erfolg

Olli

 

Ich denke neuer Lehmputz dürfte nicht mehr Arbeit sein, als richtige Vorbauwände. Mit den Ständerwänden verlierst du Raum und zusätzlich hätte ich bedenken, was Hinterlüftung und Feuchtigkeit angeht.

 

Lemhäuser biten einen den besten Raumklima, vorrausgesezt fachlgerechte Bauweise und keine "Fakuschima Überaschungen" im Material. .

 

Ich würde wahrscheinlich auch nur das lose entfernen und dann mit Lehmputz ausbessern...das macht ja gerade das besondere an alten Häusern aus...im Sommer schön kühl und im Winter eine mollige Wärme. Wenn es nur kleine Stellen sind kann man heute sogar schon Fertig-Putz-Säcke kaufen. Bei großen Flächen/ganzen Wänden wirst du wohl aber um das selber anmischen im Kübel nicht drumrum kommen...oder bei richtig viel Profis fragen...ich habe schon gesehen wie Lehmputz in umgebauten "Estrichboys" angemischt wurde...das ging echt fix und war so fein und sauber das es wie Kalkputz in braun aussah.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht