Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Hängematte mit Gestell

08.06.2013, 20:00
Liebe Leute,



ich hätte sehr gerne so eine Hängematte mit Gestell. Stell ich mir irrsinnig bequem vor. Ich hab nur Angst, dass die mir wegfault, sie würde nämlich auch im Winter draussen stehen. Habt ihr da Erfahrungswerte? Würde es helfen, das Gestell auf Pflastersteine zu montieren, damit es von der Erdfeuchte weg ist? Oder kann ich hier Holz gleich vergessen und sollt mir eher Edelstahl/Alu Gestelle ansehen?



Würd mich sehr über Erfahrungswerte freuen.



Danke & glg, Michi
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1440.jpg
Hits:	0
Größe:	120,1 KB
ID:	19983  
 
Hängematte Hängematte
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Erfahrungen mit einer Hängematte mit Holzgestell habe ich nicht...

Es hängt sicher auch davon ab, welches Holz du verwenden möchtest. Ein gut durchtrocknetes Holz mit hoher Dichte, dass kein Wasser aufnimmt, ist sicher von Vorteil, aber teurer. Hölzer die beim Bootsbau, z. Bsp. für Badeplattformen oder Reling verwendet werden, eignen sich besonders gut.

Dennoch ist mit Sicherheit eine stetige Pflege des Holzes notwendig und das "Ausgrauen" des Holzes müsstest du evtl. in Kauf nehmen.

Aber Holz würde mir wesentlich besser gefallen als Alu, Edelstahl oder Kunststoff

 

wenn Du eine kaufen willst, sach ich nix.
Oder willst Du sie bauen?
;-)

 

@Heinz: Bin für alles offen. Zutrauen würd ich's mir auf jeden Fall, zumindest mit Holz. Wobei ich die geschwungenen Hölzer wohl so als Leimbinder kaufen müsste.

Also bitte - jederzeit gerne rüber mit deinen Ideen / Erfahrungen :-)

Danke & glg,
Michi

 

Die geschwungenen Leimbinder wirst du dir wohl selber machen müssen

Den Stoff musst du auf jeden Fall über den Winter rein holen. Für das Holz solltest du das Netz mal nach dem Thema Konstruktiver Holzschutz absuchen. Und dann noch ein Holz der passenden Widerstandsklasse benutzen.

 

Geändert von Fernton (08.06.2013 um 21:48 Uhr)
Zitat von Daneel
Also bitte - jederzeit gerne rüber mit deinen Ideen / Erfahrungen :-)
Ich fürchte meine Antwort ist eher unpopulär.
;-)

Wichtiger als die Verwendung von pigmentierten Fungiziden und Pestiziden ist der konstruktive Holzschutz und die richtige Holzwahl.
Gartenhölzer / - möbel pflegen wir nicht und lassen sie in Ehren grau werden.
Wie lange sie halten weiss ich noch nicht - sind ja erst 20 Jahre rum. Graue Gartenmöbel sehen IMHO schöner aus als Gartenmöbel mit abgeblätterter Farbe.

Wir verwenden Lärche und Douglasie und für Zaunpfähle Robinie (wächst hier wie Unkraut und ist als Neophyt im Naturschutzgebiet nicht gerne gesehen).

Zur Konstruktion:
die exakte Halbkreisform ist schon eine HErausforderung. Ich könnte es nicht, weil ich nicht genug Zwingen habe und keine Form.
Alternativ könntest Du eine Konstruktion mit Kanteln wählen und ein 64-Eck konstruieren. Das kommt der Optik eines Halbkreises bei dieser Groesse schon sehr nahe.
Die Kanteln haben Zapfen und Zinken (versetzt kleben) und Du kannst sie nach und nach mit relativ wenig Zwingen herstellen. Dann werden diese Teile (meinetwegen auch nach und nach) zu dem Vieleck zusammengefügt. An den 'Zapfen würde ich dann noch Dübel quersetzen. Natürlich mit D4 Leim.

Um es kurz zu machen:
Konstruktiver Holzschutz ist wichtiger als Farbe.
NAtürlich gealtertes Holz ist schöner als ungepflegtes lackiertes Holz.

 

Zitat von Heinz vom Haff
lassen sie in Ehren grau werden.
Kann man machen, muss man aber nicht. Man sollte sich aber auf jeden Fall drüber im klaren sein was es bedeutet geformtes Totholz im Garten zu haben. Sonst endet man irgendwann wie die Hauptfigur aus einem der bekannteren Werke des Miguel de Cervantes Saavedra.

Zitat von Heinz vom Haff
Natürlich gealtertes Holz ist schöner als ungepflegtes lackiertes Holz.
Da widerum gebe ich dir uneingeschränkt recht.

 

Zitat von Fernton
Kann man machen, muss man aber nicht. Man sollte sich aber auf jeden Fall drüber im klaren sein was es bedeutet geformtes Totholz im Garten zu haben.
Hatte ich vergessen:
es ist natürlich auch eine Frage der Einstellung zur Vergänglichkeit und der Verhältnismässigkeit.
Wenn ich eine Gartenbank nach 30 Jahren entsorge, entsorge ich nur Holz.
Man kann auch eine Gartenbank, die mit 21kg Chemie und etlichen kW Schleifmotorenantrieb ... angereichert wurde nach 31 Jahren entsorgen.
:-)

 

Zitat von Daneel
Liebe Leute,

ich hätte sehr gerne so eine Hängematte mit Gestell. Stell ich mir irrsinnig bequem vor. Ich hab nur Angst, dass die mir wegfault, sie würde nämlich auch im Winter draussen stehen. Habt ihr da Erfahrungswerte? Würde es helfen, das Gestell auf Pflastersteine zu montieren, damit es von der Erdfeuchte weg ist? Oder kann ich hier Holz gleich vergessen und sollt mir eher Edelstahl/Alu Gestelle ansehen?

Würd mich sehr über Erfahrungswerte freuen.

Danke & glg, Michi
Doch doch Daneel,

das sieht sehr gut aus.

Das gibt es nicht auf jeder Ecke!

 

@Bastler: Das war nur als Symbolfoto gedacht um zu zeigen was ich meine.

glg,
Michi

ps: Ich find's eigentlich recht hübsch ...

 

Zitat von Heinz vom Haff
Zur Konstruktion:
die exakte Halbkreisform ist schon eine HErausforderung. Ich könnte es nicht, weil ich nicht genug Zwingen habe und keine Form.
Alternativ könntest Du eine Konstruktion mit Kanteln wählen und ein 64-Eck konstruieren. Das kommt der Optik eines Halbkreises bei dieser Groesse schon sehr nahe.
Die Kanteln haben Zapfen und Zinken (versetzt kleben) und Du kannst sie nach und nach mit relativ wenig Zwingen herstellen. Dann werden diese Teile (meinetwegen auch nach und nach) zu dem Vieleck zusammengefügt. An den 'Zapfen würde ich dann noch Dübel quersetzen. Natürlich mit D4 Leim.
Hallo,

Sie haben Recht, für mich ist es momentan auch schwierig einen passenden Holzstück für die Konstruktion zu finden. Ich überlege mir sogar, ob es nicht besser wäre, wenn ich mehrere halbwegs passende Holzteile zusammenmontieren, etwa wie dieses Modell - http://haengemattenshop.com/troja.html .Meins wird natürlich nicht so makellos aussehen. Wie finden Sie diese Art von Konstruktion? Es sieht so aus, als ob es leichter ist ein solches Gestell selber zu bauen als eine exakte Halbkreisform zu finden.

LG
Adi

 

Geändert von Funny08 (18.11.2014 um 12:10 Uhr) , Grund: Hyperlink entfernt
Das von dir angesprochene Montieren auf Pflastersteine (bzw die Beine auf Steinplatten o.ä. zu stellen) ist aber sicher auch eine gute Idee um die Lebensdauer zu verlängern. Kenne das von unserer Hollywoodschaukel, die hat sich sehr lange sehr gut gehalten, aber an den Beinen, die immer auf der Erde gestanden sind, hat das Holz doch deutlich schlechter ausgeschaut. Haben sie dann auch irgendwann auf Steinplatten gestellt um sie davor zu schützen.

 

Ich glaube, für so ein Holzgestell wie im Bild oben selbst zu bauen, da muss man schon fast ein Tischler sein, oder zumindest gutes Werkzeug und ein bisschen Fach wissen haben. Natürlich, wenn es fertig ist, sieht es sicher großartig aus, aber es gibt sicher einfachere Konstruktionen für Hängemattengestelle. Alles was rund ist, sieht zwar sicher schöner aus, aber ist eben auch immens viel schwerer selbst zu basteln. Lärche ist ein sehr robustes und länglebiges Holz und eignet sich daher sicher gut für draußen.

 

Geändert von Galio (17.11.2014 um 13:55 Uhr)
So, und nun die Frage, wo kann man die kaufen

 

bei Google Bildersuche die Begriffe
Hängematte Leimbinder eingeben

 

Mit so einem Gestell solltest du bei sämtlichen Witterungsbedingungen keine Probleme haben: http://haengemattenshop.com/cuba-gigante-anthrazit.html
Das ist nämliche ein pulverbeschichtetes Stahlgestell.

 

Geändert von froschn (12.11.2015 um 18:19 Uhr) , Grund: Hyperlink entfernt, siehe AGB
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht