Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Grundausstattung zum Holzwerkeln :-)

22.02.2012, 12:04
Eröffne ein Thema und Du erhältst bis zu 50 Punkte.
Eigenes Thema
hinzufügen
Wie so oft wächst man ja selbst mit seinen Projekten was bedeutet, daß ich mit den vorhandenen Mitteln nicht mehr alles umsetzen kann. In diesem Zusammenhang fehlt es mir derzeit noch an den passenden Handwerkzeugen.


Welche würdet Ihr mir empfehlen (Holzbearbeitung) ohne das ich deswegen gleich Stress mit meiner besseren Hälfte bekomme (Kosten) ... achja bis auf Bohrer, Schrauben und Dübel fehlt es derzeit an allen Ecken und Enden aber ich muss es halt auch erstmal aufs notwendigste eingrenzen. Gerade in Bezug auf Hobel und Stechbeitel kann man in Punkto Qualität ja schon richtig Geld loswerden.
Ausstattung, Holzbearbeitung, Werkzeuge Ausstattung, Holzbearbeitung, Werkzeuge
Bewerten:
Bewertung
Zum Bewerten einloggen
0 Bewertungen
Zum Antworten einloggen
28 Antworten
Also ich halte es immer so: Ich versuche mit meinen Mitteln ein Projekt umzusetzen und wenn ich an meine Grenzen stosse wird das benötigte Werkzeug gekauft

Es kommt ja wie bei allem darauf an was du machen möchtest.

Viele grade Schnitte: Handkreissäge oder sogar Tischkreissäge.
Formen aussägen: Stichsäge.
usw.

Es lässt sich halt nicht pauschalisieren.

Höchstens so: Säge, Bohrmaschine.

Ich arbeite auch fast ausschliesslich mit Holz und habe fest gestellt mit einer Stichsäge und einer Bohrmaschine kommt man relativ gut durchs leben, allerdings geht es mit genau den richtigen Werkzeugen besser/schneller. Aber man kann sich nicht alles anschaffen. Jedenfalls nicht auf einmal

Und so wächst meine Werkstatt alle paar monate um ein Gerät und ich merke selber wie "schwer" ich mir das leben mit dem "falschen" Werkzeug gemacht habe.
Warum einfach, wenn es auch komplizert geht.

 

Was willst du machen? Holzwerkeln ist ein weiter Begriff.


Willst du schnitzen, Möbel bauen, Teelichhalter bauen, oder oder oder.

 

Stimmt da fehlten noch Randinfos ... natürlich zur Nachbearbeitung der Dekupierprojekte (mit Schleifpapier stosse ich so langsam an meine Leistungsgrenzen *hüstel) und ansonsten kleinere Möbel (Schubladen, Kinderbank). 


Und es geht auch fürs erste nur um "handbetriebene" Werkzeuge die ja nicht minder effektiv sein müssen. Größere Sachen (Oberfräse wäre cool grad zum bearbeiten der Bodenplatten (für Pyramiden etc.) und Nuten ... aber da spar ich lieber auf Qualität ... und in der Hinsicht hat erstmal eine Hegner oder die große Proxxon den Vorrang )

 

Hallo,

- ein Satz Stemmeisen, z.B. von MHG (ca. 70 Euro)
- Kombinationswinkel zum Anreißen (ca. 40 Euro)
- Handhobel in der Eisenvariante Nr.5 (Juuma oder Veritas)oder in der Holzvariante einen Putzhobel (120 - 260 Euro)
- Einhandhobel (50 Euro)
- Klüpfel (30 Euro)
- Handsägen, entweder gute Japansägen oder Handsägen von Veritas (50 - 100 Euro)
- Japanische Wassersteine zum Schärfen Körnung 220, 1000 und 6000 (100 - 120 Euro)
- Schleifführung, z.B. Veritas MK2 (50 Euro)

Hobelbank oder ähnlich stabie Werkbank ist vorhanden?

Gruß

holzbastler

 

Zitat von holzbastler
Hallo,

- ein Satz Stemmeisen, z.B. von MHG (ca. 70 Euro)
- Kombinationswinkel zum Anreißen (ca. 40 Euro)
- Handhobel in der Eisenvariante Nr.5 (Juuma oder Veritas)oder in der Holzvariante einen Putzhobel (120 - 260 Euro)
- Einhandhobel (50 Euro)
- Klüpfel (30 Euro)
- Handsägen, entweder gute Japansägen oder Handsägen von Veritas (50 - 100 Euro)
- Japanische Wassersteine zum Schärfen Körnung 220, 1000 und 6000 (100 - 120 Euro)
- Schleifführung, z.B. Veritas MK2 (50 Euro)

Hobelbank oder ähnlich stabie Werkbank ist vorhanden?

Gruß

holzbastler
Ähm...holzbastler...  dekupido wollte eine kompakte Einstiegslösung für ein schlankes Budget. Japanische Wassersteine zum Schärfen scheinen mir da doch ein wenig zu viel zu sein ;-)


Ich würde es ähnlich wie abe12345 machen - Projekt aussuchen, schauen wo es mangelt und dann sukzessive den vorhandenen Werkzeugkasten um das benötigte ergänzen. Sicherlich sollte man auch bei den Handwerkzeugen auf Qualität achten. Aber gerade mit Eigenmarken der Baumärkte (z. B. Wisent vom Bauhaus) kann man ganz gute Schnäppchen machen. Die lohnen sich insbesondere dann, wenn man das Werkzeug ohnehin nicht oft benötigt oder einfach mal auf's Budget achten muss.

 

Hallo,
Zitat von Mopsente
Ähm...holzbastler... dekupido wollte eine kompakte Einstiegslösung für ein schlankes Budget. Japanische Wassersteine zum Schärfen scheinen mir da doch ein wenig zu viel zu sein ;-)
Welche Lösung schwebt dir denn vor, um Werkzeuge wirklich scharf zu bekommen? Tromek ist noch teurer, Trockenschliff ergibt keine zufriedenstellende Schärfe. Billiger ist nur das sog. "Scary Sharp" System mit Schleifpapieren auf Glasplatten.

Zitat von Mopsente
Aber gerade mit Eigenmarken der Baumärkte (z. B. Wisent vom Bauhaus) kann man ganz gute Schnäppchen machen.
Hast du dir schon mal einen Handhobel oder eine Säge dieser Eigenmarken angesehen? Die Taugen nicht mal für Bastelarbeiten. Damit holt man sich den Frust und hält sich am Ende für zu doof, dabei ist es nur das Werkzeug, nicht man selbst.
Zitat von Mopsente
Die lohnen sich insbesondere dann, wenn man das Werkzeug ohnehin nicht oft benötigt oder einfach mal auf's Budget achten muss.
Ein Hobby soll doch auch Spaß machen. Da muss man sich halt entscheiden, ob man ein wenig Geld ausgibt, oder sich ein günstigeres Hobby sucht. Auch wenn man ein Werkzeug nicht oft benötigt, was soll man denn mit Handhobeln, die nicht richtig Arbeiten, Stemmeisen aus asiatischem Butterstahl oder stumpfen Handsägen anfangen?

Meine Liste ist so aufgestellt, dass man damit die gängigen Holzverbindungen manuell herstellen kann. Nach oben hin ist da noch jede Menge Luft. Ich betrachte das als absoluten Untergrenze, wenn man mit Spaß und Freude in die Holzbearbeitung mit Handwerkzeugen einsteigen will.

Alternative ist dann noch nach gebrauchten wErkzeugen ausschau zu halten und diese wieder Flott zu machen. Gebrauchte Holzhobel bekommt man beispielsweise schon für wenig Geld.

Gruß

Holzbastler

 

Zitat von Dekupido
Stimmt da fehlten noch Randinfos ... natürlich zur Nachbearbeitung der Dekupierprojekte (mit Schleifpapier stosse ich so langsam an meine Leistungsgrenzen *hüstel) und ansonsten kleinere Möbel (Schubladen, Kinderbank).


Und es geht auch fürs erste nur um "handbetriebene" Werkzeuge die ja nicht minder effektiv sein müssen. Größere Sachen (Oberfräse wäre cool grad zum bearbeiten der Bodenplatten (für Pyramiden etc.) und Nuten ... aber da spar ich lieber auf Qualität ... und in der Hinsicht hat erstmal eine Hegner oder die große Proxxon den Vorrang )
Hallo Kamerad,
an den (guten) aufgezählten Werkzeugen wirst Du erkennen, das sind Profi's !
Mein Vorschlag wäre, natürlich könnte ich Dir auch das eine oder andere Teil
empfehlen .... aber schau doch mal in die Kursushefte der VHS (gibt's überall)
ob da Kurse zum Holzbearbeiten angeboten werden...von Schnitzern weiss ich,
die sind sehr häufig in Vereinen zus.geschlossen !...und die Schnitzen nicht
nur Krippenfiguren !
Wer Holz zum Hobby machen will, sollte sich mit dem vielseitigem Werkstoff,
unter Anleitung vertraut machen !...dann wirst Du selber erkennen, welches
Werkzeug Du von Deinem Weib'l genehmigt haben musst !
Gruss von Hazett

 

Geändert von Hazett (22.02.2012 um 15:10 Uhr)
Danke schonmal für die Tipps ... da werde ich wohl doch splitten müssen was den Kostenfaktor angeht.

@Hazett ... aus Zeitgründen muss ich es vorerst beim "learning by doing" belassen was ja bei der Dekupiersäge auch geklappt hat. Ich hab zum Glück keine zwei linken Hände von daher wird das schon klappen .

 

Ja, das ist so eine Sache mit dem Holz, sei es Bearbeiten Wissen und und da hab ich klein angefangen mit den Werkzeugen, Tips hatte ich mir von Profis (leider damals noch nicht hier im 1-2-do angemeldet oder gar gekannt) mitlerweile lerne ich immer noch dazu, Werkzeuge wurden immer mehr und das auch nur nach bedarf....

 

Schwierig zu beantworten, denn je mehr du machst umso größer werden deine Wünsche an die Gerätschaft. Wie beim Auto, fahren kannst du mit jedem, bis du mal in einem ganz anderen gesessen bist und dann wächst der Wunsch nach schneller, größer, weiter usw.......
Als ich begonnen habe, waren Bohrmaschine, Stichsäge, Handhobel und ein Winkelschleifer meine ersten Geräte. Handwerkzeug das Übliche, Schraubendreher, Hammer, Meßwerkzeug, Stemmeisen, Handsäge, Feilen........

 

Was haltet Ihr denn davon ... im Prinzip schlägt man ja 2 Fliegen mit einer Klappe 


KIRSCHEN Stechbeitel-Satz mit Japansäge Nr. 1195 SB (amazon.de) 


sorry der Link will irgendwie nicht ^^

 

Also ich finde den >> Preis etwas heftig...

Leider wurde in Amazon auch keine Rezension abgegeben um sich über die Qualität zu informieren.

 

...die Kirschen Stechbeitel sind ja Qualitativ hervorragend, über die Japansäge steht leider nichts genaueres drinnen...

 

Du meinst den hier: Klick mich
Ich kenne das Problem mit den Links - hat auch ein bisschen gedauert, bis ich das rausgefunden habe - ist auf'm Mac oder iPad nicht ganz "sauber".

 

Oh, gschafft war schneller - kommt davon, wenn man immer mehrere Registerkarten geöffnet hat ;-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht
Bosch
Sägen
Präzise Längs- oder Gehrungsschnitte, enge Kurven, geschwungene Linien oder schnelles, kraftvolles Trennen – Bosch hat für jede Herausforderung die richtige Säge.

Lade Deine Freunde
in die 1-2-do Community ein!

Freunde einladen
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com