Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Größe einer Handkreissäge

07.10.2013, 18:41
Hallo zusammen,

Bei mir steht der Kauf einer neuen Handkreissäge an. Die Marke und das Modell mal ganz außen vor gelassen stellt sich mir die Frage ob ein Modell mit 160mm oder 190mm Sägeblatt.
Zu schneiden bekommt die Säge neben OSB, Multiplex, MDF, beschichtete Spanplatten in "normalen" Dicken auch mal Arbeitsplatten. Das sind alles Sägedicken von max. 40mm.
Dafür würde eine Säge mit 160er Blatt und rd. 55mm Sägetiefe ja vollkommen ausreichen.
In welchen Fällen braucht man als Heimwerker die ca. 65mm Schnittiefe einer 190er HKS?

Meine +/- Liste:

160mm
+ Geringeres Gewicht
+ Handlicher
- weniger Leistung (W)

190mm
+ höhere Leistung (W)
+ größere Schnittiefe
- über 1 kg schwerer

Wäre schön Eure Meinungen zu erfahren.
Marke, Modell und Preis sind erstmal zweitrangig
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Schnitte quer wie längs gehen mit meinem 160er Blatt wunderbar. Aber entsprechend zum Schnitt grobes/feines Blatt.
An die Grenzen komme ich nur wenn ich ein feines Blatt für Längsschnitte nehme.

 

Wenn dir die Kleine reicht dann reicht sie. Kleinwagen, Kombi, Minivan und Kastenwagen haben ja auch ihre Anwendung und Käufer ohne dass man sagen kann der eine sei besser als der andere

Du solltest aber neben der eigentlichen Säge auch das Zubehör prüfen. Bei vielen Anbietern gibt es nützliches Zubehör wie Führungsschienen nur für die großen "Top-Modelle"

 

Geändert von Fernton (07.10.2013 um 19:23 Uhr) , Grund: Typos
Habe auch nur eine Kleine, reicht mir vollkommen aus.

 

Funny08  
Wichtig ist wie Tief du schneiden willst, bei Winkelschnitten wirds bei kleinen Sägen halt hier und da auch mal knapp bei dickerem Holz

 

wenn du eine Arbeitsplatte im 45grad Winkel durchschneiden willst, brauchst du ungefähr eine Schnitttiefe von 65mm.

 

Ich habe eine 55er.
Um genau zu sein eine Mafell KSP 55F.
Die ist schön handlich, lässt sich prima einhändig führen und hatte bislang immer genug wums.

Desweiteren fliegt hier eine GKS 66 rum, diese ist im Vergleich viel schwerer zu führen und auch eine ganze Ecke fülliger.
Ich benutze sie auch nur ganz selten, mit den anderen decke ich fast alles ab.

Und dann habe ich noch eine 85er.
Eine alte Makita. Diese ist auch noch verhältnismäßig handlich. Jedoch nur führ größere Sachen in Nutzung.

Mal ein paar Leistung und Gewichtsangaben zusammengestellt.

55er:
Mafell KSP 55F 4kg 1100W
PKS 55 3,9kg 1200W
Einhell RT-CS 165 4,5kg 1400W


66er
Mafell KSP 65F 6,6kg 1800W
Bosch PKS 66AF 5,4kg 1600W
Einhell RT-CS 190/1 5,1kg 1500W


Wie du siehst sind die Leistungsunterschiede relativ gering. Und nur an den Blattdurchmesser angepasst.
Das Gewicht bewegt sich von Hersteller zu Hersteller auch in ähnlichem Rahmen.
Viel entscheidender ist jedoch das Handling. Was bringt dir eine 1,6kg schwere 85er mit 2500W, wenn sie sich wie eine Kuh auf dem Eis steueren lässt?

Geh am besten zum Fachhändler (oder Baumarkt) und lass dir alle Modelle zeigen.
Dann kannst du sie unfassen befummeln und alle Anschläge testen, da wird sich auch zeigen wie sie dir in der Hand liegen.
Meiner hat dauerhaft circa 6 Modelle in gewünschter Größenordung auf Lager. Also genug zum Probieren.

Ein weiteres Kriterium könnte mögliches Zubehör sein.
Ich bin großer Freund von Druckgussfußplatten mit integrierter Führungsschienennut.
Auch doppelt geführte Parallelanschläge lassen mein Herz höher schlagen.

 

Zitat von Tackleberry
......
Geh am besten zum Fachhändler ................ und lass dir alle Modelle zeigen.
Dann kannst du sie unfassen befummeln und alle Anschläge testen, da wird sich auch zeigen wie sie dir in der Hand liegen.
Meiner hat dauerhaft circa 6 Modelle in gewünschter Größenordung auf Lager. Also genug zum Probieren.

Ein weiteres Kriterium könnte mögliches Zubehör sein.
Ich bin großer Freund von Druckgussfußplatten mit integrierter Führungsschienennut.
Auch doppelt geführte Parallelanschläge lassen mein Herz höher schlagen.
Den Gang hab ich schon hinter mir, genaugenommen hab ich mich auch schon für Marke und Modell(e) entschieden. Es geht halt nur noch darum ob 160 oder 190er Modell.
Führungsschienentauglichkeit ist selbstverständlich

 

Astrein!

Hast du denn vor noch nach oben aufzustocken? Mit einer 85er?

Wenn du hauptsächlich Plattenmaterial verarbeitest reicht eine 55er vollkommen.
Ich habe mit meiner auch schon Eiche besäumt, nicht der Renner aber es geht.

Welche Modelle hast du dir denn ausgeguckt?

 

Zitat von Tackleberry
Astrein!

Hast du denn vor noch nach oben aufzustocken? Mit einer 85er?

Wenn du hauptsächlich Plattenmaterial verarbeitest reicht eine 55er vollkommen.
Ich habe mit meiner auch schon Eiche besäumt, nicht der Renner aber es geht.

Welche Modelle hast du dir denn ausgeguckt?
Eine 85er wirds wohl eher nicht geben, wüsste zumindest grad nicht für was.

Wird wohl eine GKS 55 GCE oder eben die GKS 65 GCE werden, zum einen weil nen kleinen "Blaustich" habe und die Schienen dafür schon vorhanden sind.
Der Preisunterschied für die beiden Modelle (10€) ist ja eher zu vernachlässigen.

 

Wegen der GKs 85 /65 GCE schau mal ins BOB-Forum bei den aktuellen Beiträgen.
Zumindest solltest du die beiden Modelle dahingehend beim Kauf prüfen.

 

Tja die Sägen ist immer zu klein. Ich hab die PKS55. Damit kriegst du fast alles gesägt. Im Moment säge ich die Dachbalken für meine Garage. Dafür ist sie leider zu klein. Es wird immer eine Anwendung geben, bei der du eine größere Säge brauchen wirst. Ich würde mir nur nochmal genau ansehen, ob die kleine Säge ausreichend ist, wenn du Winkelschnitte machen musst. Bei 45° ist von der Schnitttiefe nicht mehr so viel übrig

 

Also ich hab folgende Sägen:

- Bosch GKS 18V-LI (kabellos auch an schwierigen Stellen für geringere Schnittiefen)
- Bosch GKT 55 GCE max. 55mm mit Schiene und Tauchfunktion für die präzisen Schnitte
- Kress 1400 Duo Schnitte bis 66 / 200mm auch für Balken geeignet ;-)

Bisher hab ich noch keine mit einer höheren Schnittiefe vermisst.

 

Ich habe die PKS55 und komm damit wunderbar klar, bislang kam es noch nicht vor das ich mehr Tiefe benötigt habe. Wenn ich beispielsweise dickere Kanthälzer ablänge ist die HKS eh nicht das Mittel der Wahl, da kommt eher die Kettensäge oder die Kappsäge zum Einsatz.

 

aufpassen ein zu dünnes Blatt kann reißen. Immer sich vorher erst vergewissern wie tief du schneiden möchtest. Ist mir auch schon passiert.

 

Zitat von Stadi1
Eine 85er wirds wohl eher nicht geben, wüsste zumindest grad nicht für was.

Wird wohl eine GKS 55 GCE oder eben die GKS 65 GCE werden, zum einen weil nen kleinen "Blaustich" habe und die Schienen dafür schon vorhanden sind.
Der Preisunterschied für die beiden Modelle (10€) ist ja eher zu vernachlässigen.
hallo stadi1,

wenn du dich für eine blaue entschieden hast, dann habe ich da auch ein interessantes video für dich. dort kannst du dir deine säge in kombination mit einer selbstbau-zuschnitthilfe ansehen:


 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht